Französischer Blätterwald (2) – Livr’Arbitres oder CasaPound in Frankreich

Caspar von Schrenck-Notzings längst eingestellte konservative Zeitschrift Criticón war ursprünglich als ein ausschließliches Rezensionsorgan angelegt:...

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Autoren und ihren in Büchern dar­ge­stell­ten Ideen hat­te man sich in exten­so wid­men wol­len. Heu­te nun exis­tiert ein Pen­dant, das sich exakt die­ser Leit­li­nie ver­pflich­tet weiß – indes à la fran­çai­se.

Die von Schrift­stel­lern vom For­ma­te Jean Ras­pails und Pal Van­drom­mes emp­foh­le­nen Livr’Arbitres (auf Bücher gemünz­tes Wort­spiel mit libre arbitre, d. i. der freie Wil­le) bie­ten quar­tals­wei­se einen guten Über­blick bezüg­lich des fran­zö­si­schen und euro­päi­schen Lite­ra­tur­be­trie­bes. Stich­punkt­ar­ti­ge Vor­stel­lun­gen neus­ter Publi­ka­tio­nen befin­den sich in der schwarz-weiß gehal­te­nen Buch­zeit­schrift im DIN-A5-For­mat eben­so wie aus­führ­li­che­re Bespre­chun­gen und per­sön­li­che Stel­lung­nah­men der Autoren, die sowohl aus ver­schie­de­nen Spek­tren der fran­zö­si­schen Rechts­in­tel­li­genz als auch aus ande­ren Strö­mun­gen des fran­ko­pho­nen Geis­tes­le­bens stammen.

Die aktu­el­le Aus­ga­be (Nr. 10, Win­ter 2013), bei deren zahl­rei­chen Rezen­sio­nen ledig­lich die kon­stant feh­len­den Preis­an­ga­ben der bespro­che­nen Wer­ke zu bemän­geln wären, ist pri­mär dem rus­sisch-fran­zö­si­schen Schrift­stel­ler Vla­di­mir Vol­koff (1932–2005) gewid­met. Mit dem ehe­ma­li­gen Geheim­dienst­mit­ar­bei­ter und in Frank­reich viel­ge­le­se­nen Roman­cier beschäf­ti­gen sich mehr als zehn Autoren in einem 30seitigen Dossier.

Zuvor pla­ziert der Chef­re­dak­teur Xavier Eman, der sich zudem für die nur spo­ra­disch erschei­nen­den Ori­en­ta­ti­ons iden­ti­taires ver­ant­wort­lich zeich­net, sein Gespräch mit Adria­no Sci­an­ca. Letz­te­rer ist Kul­tur­be­auf­trag­ter der ita­lie­ni­schen Casa­Pound und wird auch ange­sichts des jüngst in fran­zö­si­scher Fas­sung erschie­ne­nen CP-Grund­la­gen­wer­kes Casa­Pound. Une ter­ri­ble beau­té est née ! (Casa­Pound. Eine schreck­li­che Schön­heit ist gebo­ren!; ital. Ori­gi­nal: Ripren­der­si tut­to, etwa: Alles zurück­ho­len) inter­viewt. Sci­an­ca wird zu sei­nem Schaf­fen, dem Kon­zept der Häu­ser­pro­jekt­be­we­gung, ihren geis­ti­gen Ahnen und der Wir­kung befragt. Dies alles beant­wor­tet der jun­ge Phi­lo­soph, der augen­blick­lich an einem Buch über den Namens­pa­tron der Grup­pe – Ezra Pound – arbei­tet, in knap­per Dar­stel­lung. Er streift die Bedeu­tung sei­nes, ihres Schlüs­sel­wer­kes, das für Akti­vis­ten wie Inter­es­sier­te glei­cher­ma­ßen geschrie­ben sei, betont die dezi­dier­te Erneue­rung der poli­ti­schen Land­schaft in Ita­li­en durch die viel­zi­tier­ten „Faschis­ten des drit­ten Jahr­tau­sends“ und nennt wie­der­um wich­ti­ge Sym­bol­fi­gu­ren ihrer famil­le spi­ri­tu­el­le (von Brad­bu­ry, Tol­ki­en und Orwell über Bra­s­il­lach, Céli­ne und Saint-Exu­pé­ry bis zu Höl­der­lin und Jünger).

Das Buch selbst ent­hält noch viel mehr; als poli­ti­sches Lexi­kon ver­sam­melt es „40 Kon­zep­te für eine Revo­lu­ti­on im Wer­den“. Die Tex­te sind nach Begriff­lich­kei­ten geord­ne­te Abhand­lun­gen über The­men­be­rei­che, die für den Casa­po­un­dis­mus von Bedeu­tung sind. Neben zu erwar­ten­den Schlag­wor­ten wie „Faschis­mus“, „Ita­li­en“, dem Pound­schen „Usura“ oder „Iden­ti­tät“ fin­det der Leser im ansehn­lich gestal­te­ten Buch auch Refle­xio­nen zum „Mar­mor“ oder dem „Lächeln“ vor.

Im Bei­wort zur fran­zö­si­schen Über­set­zung deu­tet Gabrie­le Adi­nol­fi, ehe­ma­li­ger Mili­tan­ter, nun Her­aus­ge­ber des Theo­rie­ma­ga­zins Occi­den­ta­le und spi­ri­tus rec­tor der Schild­krö­ten­ak­ti­vis­ten, das Pro­jekt CP getra­gen durch „akti­ven Rea­lis­mus“, ver­se­hen mit „einem kämp­fen­den Herz“ und „gemein­sa­men Emp­fin­dun­gen“, beflü­gelt durch ein „gro­ßes Ide­al“. Die Arbeit für eben­je­nes sei geprägt durch „eine ein­fa­che, aber kon­stan­te Effizienz“.

Gian­lu­ca Ian­no­ne, Prä­si­dent der Orga­ni­sa­ti­on, die im April vor allem in den Lati­um-Gebie­ten süd­lich von Rom mit eini­ger Hoff­nung auf Ach­tungs­er­fol­ge zu den anste­hen­den Wah­len antritt, greift die The­ma­tik hin­ge­gen emo­tio­nal auf. Er ver­faß­te ein Nach­wort, das einen kur­zen Streif­zug durch gemein­schafts­för­dern­de Erleb­nis­se der radi­ka­len Sub­kul­tur dar­stellt – eige­ne Musik, eige­ne Akti­ons­for­men, eige­ne Knei­pen­kul­tur, eige­ne Infra­struk­tur. Abge­run­det wird das Erst­lings­werk der Pari­ser Édi­ti­ons du Rubicon durch den Anhang „Die Bücher von Casa­Pound“, eine bun­te Auf­lis­tung aller im Ein­gangs­be­reich der Römer Zen­tra­le ver­ewig­ten „Schutz­pa­tro­ne“ sowie einen 24seitigen far­bi­gen Innen­teil, der Pho­tos aus dem All­tag der rasant wach­sen­den neo­fa­schis­ti­schen Bewe­gung zeigt, die bei­spiels­wei­se bei den letz­ten stu­den­ti­schen Wah­len über ihre römi­schen Depen­dance des CP-nahen Bloc­co stu­den­tes­co 28 Pro­zent der Stim­men (= 11.233 Wäh­ler) erhielt.

Man kann (und muß) den Vor­marsch der alter­na­ti­ven Faschis­ten als genu­in ita­lie­ni­schen Son­der­fall begrei­fen, der in den beson­de­ren his­to­ri­schen, poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Rah­men­be­din­gun­gen des Lan­des und sei­ner Haupt­stadt wur­zelt. Kann man aber in man­chen Aspek­ten ernst­haft an einer Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Phä­no­mens arbei­ten? Der­ge­stalt fragt jeden­falls Eman im bereits erwähn­ten Livr’Arbitres-Inter­view, ob Casa­Pound ein poten­ti­el­les Export­pro­dukt ver­kör­pe­re. „In der Form nein, im Geis­te ja“, ant­wor­tet ihm Sci­an­ca und fügt hin­zu, daß es immer wie­der Besu­cher gäbe, die ähn­li­che sozia­le Zen­tren in ihren Län­dern betrei­ben wol­len und ein Erfolgs­re­zept ver­lang­ten. Ein sol­ches kön­ne es schlicht nicht geben: „Das ein­zi­ge Rezept, das es gibt, besteht in täg­li­cher Arbeit und dem Glau­ben an die eige­nen Ideen“. Zudem benö­ti­ge man „Gemein­schaft, Ein­heit, Hier­ar­chie, Opfer­be­reit­schaft und kla­re Visionen“.

Wie die­se Schlag­wor­te von den Casa­po­un­dis­ten mit Inhalt gefüllt wer­den, und mit wel­chem ver­blüf­fen­den Selbst­be­wußt­sein Sci­an­ca, Ian­no­ne, Adi­nol­fi et al. an ihrer „Revo­lu­ti­on“ arbei­ten, kön­nen Wohl- wie Übel­m­ei­nen­de nun in ful­mi­nan­ter Arti­ku­la­ti­on nachlesen.

Adria­na Sci­an­ca: Casa­Pound : Une ter­ri­ble beau­té est née ! Les mots de Casa­Pound : 40 con­cepts pour une révo­lu­ti­on en deve­nir. Pré­face à l’édition fran­çai­se de Gabrie­le Adi­nol­fi. Intro­duc­tion de Fla­vio Nar­di. Post­face de Gian­lu­ca Ian­no­ne, Paris: Les Édi­ti­ons du Rubicon 2012. 363 S. (+ XXIV S.), 24.00 €.

Die vier Mal im Jahr erschei­nen­de Zeit­schrift Livr’Arbitres kos­tet im Aus­lands­ta­rif 30.00 € jähr­lich (Ein­zel­heft 6.00 € + Por­to); Bestel­lun­gen sind jeder­zeit über die infor­ma­ti­ve Netz­prä­senz der Her­aus­ge­ber möglich.

Am Sams­tag, den 9. Febru­ar, prä­sen­tiert Sci­an­ca beim fran­zö­sisch­spra­chi­gen Radio Cour­toi­sie sein Buch. Die Sen­dung beginnt um 12.00 Uhr. Stu­dio­gäs­te sind – neben dem Autor selbst – der Ver­le­ger Gérard Vau­dan (Édi­ti­ons du Rubicon) und der Schrift­stel­ler, Comic­zeich­ner sowie Jour­na­list Patrick Wag­ner (Livr’Arbitres). Am ver­gan­ge­nen Mitt­woch gab es im Pari­ser Sen­der, der allen Strö­mun­gen rechts der Mit­te zugäng­lich sein möch­te, bereits eine Dis­kus­si­on über Casa­Pounds Stel­lung in der ita­lie­ni­schen Poli­tik. Ins­be­son­de­re die pro­vo­kant-offen­si­ve Ver­wen­dung des Faschis­mus­be­griffs durch CP sorg­te auch hier für irri­tier­te Nachfragen.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.