Sezession
20. Februar 2018

Aufbruch nach Wakanda (1): Passion der Bobos

Martin Lichtmesz / 12 Kommentare

Das vergangene Woche ausgestrahlte ARD-Meisterwerk "Aufbruch ins Ungewisse" ist ein gefundenes Fressen für alle, die Freude an saftigen Verrissen haben.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Es erlaubt vor allem einen aufschlußreichen Einblick in die Köpfe der Hohepriester und Welterklärer in (Staats-)Funk & Fernsehen.

Nach Thorsten Hinz, Akif Pirinçci (Teil 1) (Teil 2)Marco Gallina,  Tobias Sedlmair,  Gerd Buurmann und Claudio Casula nun auch ein paar Worte von mir dazu. Der Inhalt ist inzwischen wohl leidlich bekannt, und ich werde im folgenden natürlich gnadenlos "spoilern". Martin Sellner und ich haben am Wochenende Waldorf & Statler gespielt, und den Film von Kai Wessel via Livestream kommentiert.

Das Drehbuch stammt von dem "Tatort"-geschulten Autorenpaar Eva und Volker Zahn  - Volker Zahn ist schon seit Jahrzehnten "gegen rechts" engagiert, hat unter anderem mit Claus Leggewie zusammengearbeitet und für das linksextreme, stramm antideutsche Blatt konkret geschrieben.

Wessel hat sich schon 2007 an der Inszenierung einer "deutschen Flucht" versucht, mit einem ähnlich, aber etwas weniger erbärmlichen Ergebnis. Damals schrieb ich über die von die Maria Furtwängler verkörperte Hauptfigur, ihre Rolle verkümmere "zum antifaschistischen Zombie, der mit ernster, bitterer Miene alles durchschaut hat und den ganzen Film hindurch eine monotone Haltung durchexerziert." (Nebenbei ist mein lange vergriffenes erstes Buch "Besetztes Gelände" über die Repräsentation der deutschen Geschichte im Film nun wieder erhältlich).

Ähnlich "monoton" läßt Wessel auch seine "deutsche Familie auf der Flucht" agieren. Seine Protagonisten geben sich redlich Mühe, permanente Schmerzensmienen aufzusetzen, furchen ihre bleichen Stirnen mit verzweifelten Dackelfalten, tasten einander mit mitfühlend-erschütterten Empathieblicken ab, und keuchen ihre Sätze, als wären sie ständig außer Atem vor Leid, Anstrengung und innerer Bewegung.

Insbesondere Fabian Busch als der Familienvater verläßt an keinem Punkt seinen Weinerlichkeitsmodus, und es ist wohl kein Zufall, daß die Frauenfiguren wesentlich beherrschter und "stärker" gezeichnet werden. "Sie leiden! Sie sind traumatisiert! Sie haben keine Hoffnung!" schreit es uns so unmißverständlich wie möglich aus jeder Szene entgegen.

Dabei tritt der Film nach etwa dreißig Minuten bis zum Schluß auf der Stelle. Nichts Neues wird erzählt, nur eine öde Leidensstation an die andere gereiht.

Man vergleiche Wessels Inszenierung mit dem großartigen französischen Film "Dheepan" ("Dämonen und Wunder") von Jacques Audiard, der ein Flüchtlingsschicksal empathisch, realistisch und ohne forcierte Mitleidsmätzchen nachzeichnet.

Letztere sind vergebliche Liebesmüh, denn die Figuren selber sind eindimensional und oberflächlich gezeichnet, es finden sich kaum Überraschungen, Charakterdimensionen oder "Brüche", wie es in den Drehbuchseminaren an Filmschulen so schön heißt. Darum fällt es auch schwer, irgendeine Anteilnahme an ihrem Schicksal zu entwickeln. Selbst als Propagandafilm taugt "Aufbruch ins Ungewisse" wenig, da er die wichtigsten Zutaten effektiver Spielfilmpropaganda außer acht läßt: die Ideologie darf nicht zu dick aufgetragen werden, es muß eine ausreichende Portion Wahrheit oder zumindest Plausibilität enthalten sein,  und die Figuren dürfen nicht allzu einseitig gezeichnet sein.

Als fröhlicher Rechtspopulist bin ich nun gewiß nicht die intendierte Zielgruppe, aber es scheint mir generell etwas unklar, wer sich denn nun mit dieser Familie auf der Flucht identifizieren soll. Die "pädagogischen" Absichten des Stücks wurden von den Programmgestaltern zwar kaum verhehlt - jetzt drehen wir einmal die Perspektive um, versetzen euch Normalbiodeutsche in die Lage der Flüchtlinge, damit ihr am eigenen virtuellen Leib erleben könnt, wie schrecklich deren Schicksal ist (plötzlich werden die gecasteten Gesichter wieder wirklich typisch "typisch deutsch", und zwar immer dann, wenn ans schlechte Gewissen appelliert wird.)

Die gezeigte Familie ist allerdings ein Paradebeispiel für jene Schicht oder jenen Typus, der ohnehin schon davon überzeugt ist, daß die AfD abgrundtief böse und die Merkel'sche Flüchtlingspolitik himmelhoch gut ist. Es handelt sich um urbane, linksliberale Gutmenschen (der Familienvater mit dem deutschtypischen Allerweltsnamen Schneider ist "Anwalt für Regimeopfer") und Süddeutsche-Zeitung-Leser, die im Fernsehen zusehen müssen wie eine Journalistin der fiktiven Süddeutschen Tagespost gewaltsam abtransportiert wird, "Nieder mit den Faschisten!" schreiend.

Die ersten Opfer des nationalistischen Regimes (das aus irgendeinem Grund so dämlich ist, seine Repressionsaktionen im Fernsehen zu übertragen), die man im Film sieht, sind also bezeichnenderweise linksliberale Journalisten, die mutig gegen die Machthaber anschreiben, die munter mit der "Lügenpresse" aufräumen. Später wird noch eine linke Bloggerin, augenscheinlich mit "Migrationshintergrund", auftauchen, die von einer Art Gestapo-Truppe (genaueres erfährt man nicht) vergewaltigt und gefoltert wurde, weil sie es gewagt hat, die Regierung zu kritisieren.

Die Regierung kritisieren? Wer macht denn so etwas Böses und Verwerfliches?


Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Kommentare (12)

Blue Angel
20. Februar 2018 13:26

Gerne gelesen, danke!

Thomas
20. Februar 2018 14:05

Ich habe mir den Film nicht angesehen, ein paar Rezensionen und diese hier haben mir gereicht. Das einzig positive an dem Film scheint zu sein, daß dieses Milieu, von dem und für das er produziert wurde, seine politische Entmachtung für möglich hält und es diese inzwischen sogar befürchtet. Ich kann mir allerdings kein Land der Welt vorstellen, welches linken Psychopathen und Merkelbonzen aus Deutschland Asyl gewährt.

Seemann
20. Februar 2018 17:07

habe mir den Film nicht angesehen, weil mir das gelesene schon gereicht hat. Bin ja gespannt, was sich der Staatsfunk noch alles einfallen lässt um den Bürger zu verdummen. Da muss einigen schon arg die Hose flattern.

Gustav Grambauer
20. Februar 2018 17:47

Hab nur zehn Minuten durchgehalten, da fehlt mir noch die Ader für das Bizarre wie Du sie hast, lieber Martin. Aber was ich sagen kann: der Archetyp des politischen Geisterfahrers war für mich immer Dean Reed.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dean_Reed

Der ist auf der Dann-Geh-Doch-in-Den-Osten-Schiene als SJW in den Ostblock gekommen, hat einen - beim zunehmend kulturmarxistischen Publikum und bei der (kulturmarxistischen) Kritik durchgefallenen - antifaschistischen Low-Budget-Märtyrer-Porno (herrliche Wortschöpfung ...) mit sich selbst in der Hauptrolle und mit Chile `73 als (langersehnte?!) zeitgenössische Projektionsfläche gedreht,

https://www.youtube.com/watch?v=b2rAlDgcD3w

fand niemals einen Platz im Ostberliner Krieg der Kulturmarxisten gegen die Stalinisten (der hätte niemals für Biermann unterschrieben und dessen Klüngel hätte ihn auch nicht gefragt), hat aber aus seinem Genex-Shiguli heraus Volkspolizisten bei Geschwindigkeitskontrollen als "Faschisten" beschimpft und wurde schließlich von einer Art reiferen - eben deutschen - Malvina, der er sexuell hörig war, in den Suizid getrieben.

Bei "Aufbruch ins Ungewisse" hätte er nicht mitgespielt, er würde wohl heute eher - wie damals in den Libanon - mit Kalaschnikow und Klampfe nach Syrien oder in den Irak ziehen.

"El Cantor", bei aller Plattheit, besser noch: vielleicht das Leben dieses Mannes sollte eigentlich, wenn ich das als Außenstehender sagen darf, ungefähr der Maßstab für Tiefe und Ambivalenz / Brüchigkeit des Filmhelden in einem progressiven Geisterfahrer-Plot sein. Stattdessen beobachten wir in diesen Tagen eine Auseinandersetzung darüber, ob "gebrochene männliche Aggressivität" überhaupt noch öffentlich gezeigt werden darf oder ob Männer jetzt nur noch als Heulbojen gezeigt werden dürfen, d. h. ob "männliche Aggressivität" nicht einmal mehr in ambivalenter / gebrochener / insbesondere schwuler From von der Klischeetoleranz gedeckt ist. Vorige Woche gab es auf Spiegel Online ein kleines Meisterwerk der Virtuosität auf der Klaviatur der "gebrochenen männlichen Aggression", ich bewundere diesen Schipper, ich könnte gar nicht so ambivalent-schwul-aggressiv-gedrechselt reden und dabei zugleich so harmlos und selbstverständlich "rüberkommen"; auch das virtuose, nonchalante Spiel des Streuens der Denunziation à la Jeschowtschina Moskau `37 durch die vielen feinen diesbezüglichen - in ihrer Methode von damals bekannten und tödlich gemeinten - Anspielungen ist bemerkenswert (inkrimable Substanz übrigens - wie damals zuallermeist - Null):

http://www.spiegel.de/kultur/kino/sebastian-schipper-dieter-wedel-ist-eine-gefaehrliche-witzfigur-a-1193250.html

- G. G.

Umdenker
20. Februar 2018 20:21

Natürlich ein gefundenes Fressen für den Cineasten Lichtmesz.
Wäre der Hintergrund nicht so ernst, man wäre fast dankbar für das Machwerk, um diesen wunderschönen Verriss lesen zu können.

CortoMaltese
20. Februar 2018 22:45

Zu diesem selten dämlichen Machwerk wurde ja bereits alles gesagt, daher spare ich mir jeden Kommentar. Aber da Sie eine Besprechung des "Black Panther" ankündigen möchte ich anregen, prallel dazu einen Blick auf diese hier verfolgbare Debatte zu werfen: http://www.gamestar.de/artikel/kingdom-come-deliverance-die-reaktion-auf-die-rassismus-vorwuefe,3324854.html
Während also das dem marvelschen Fanatsyuniversum entsprungenen, ethnisch luprein schwarze Militär-Königreich als neuster Geniestreich des Black Empowerment und der Intersektionalität (sic) gefeiert wird, wirft man einem im spätmittelalterlichen Böhmen angesiedelten Spiel vor, dass darin kein PoC (Person of Colour, wie zeitgenössische Sprachkommissare das nennen) vorkommen... Da geifern und ereifern sich die SJW über die korrekt dargestellte Tatsache, dass im ländlichen Böhmen des späten 14. Jhd. also keine Schwarzen usw. anzutreffen waren. Die schwarze Ermächtigungsfantasie Wakanda, nicht und nie existierend, wird als realer Befreiungsschlag bejubelt, und das Mittelalter Europas wird zur Lüge erklärt... Wer unterstützt so was?

Alveradis
21. Februar 2018 09:22

Da muss man sich doch fragen, ob der Film vielleicht nur produziert wurde, um fiese Reaktionen auszulösen, die anschließend vorgezeigt werden können.

Allerdings brauchen gemeine Antirassisten sicher inzwischen extreme emotionale Stimuli und Angstszenarien um den Käfig nicht zu verlassen. Bemerkenswert, dass das Thema Vergewaltigung eingebaut wird, das für uns Deutsche ganz real sowohl mit Befreiung als auch mit Vielfalt verbunden ist. Sei es drum.

Lauren Southern ist, so ehrlich muss man schon sein, keine Journalistin sondern eine Aktivistin, die die "Nachrichten" durch eigenes Handeln häufig erst in Gang setzt, wie sie es damals bei "Rebel Media" unter Ezra Levant gelernt hat.


ML: Lauren Southern ist Journalistin - so ehrlich muss man schon sein. Spätestens mit der neuen Südafrika-Reportage.

Es ist nichts Ehrenrühriges am Aktivismus so lange er sich nicht für was anderes ausgibt. Das ist doch einer der Kritikpunkte an den MSM, dass die sich als neutrale Übermittler von Nachrichten ausgeben, während sie ihre Agenda verfolgen.

Bevor Frau Southerns Doku fertig ist, können Interessierte schon mal " Between Heaven and Hell - The true Story of Whites in South Africa" im Netz suchen. Eine schon etwa 2 oder 3 Jahre alte Doku, die mit vielen antiweißen Mythen über Süd Afrika aufräumt und auch die aktuelle Lage im Blick hat.

Erfreulich, dass sich die Allt Right nun diesem Thema nähert, das dort bislang sehr vernachlässigt wurde.

Gespannt bin ich darauf, wie die Erzählung entwickelt wird, denn innerhalb der Alt Right gibt es ja diese allgemein positive Sicht auf das britische Weltreich und sowohl vom Nachfolger USA, wie auch von Großbritannien aus, wurde ja das weiße Süd Afrika damals in die Knie gezwungen. War das nicht sogar unter den konservativen Helden Reagan und Thatcher? Nicht mal Israel war damals für den kleinen weißen Ethnostaat, der möglich gewesen wäre, oder besser gesagt - es war dagegen. Aber vielleicht wird das ja auch ausgelassen.

Lotta Vorbeck
21. Februar 2018 16:35

@CortoMaltese - 20. Februar 2018 - 10:45 PM

"... Da geifern und ereifern sich die SJW über die korrekt dargestellte Tatsache, dass im ländlichen Böhmen des späten 14. Jhd. also keine Schwarzen usw. anzutreffen waren. Die schwarze Ermächtigungsfantasie Wakanda, nicht und nie existierend, wird als realer Befreiungsschlag bejubelt, und das Mittelalter Europas wird zur Lüge erklärt... Wer unterstützt so was?"

___________________________________

Die NWO-Apologeten und deren Millionenheer geschichtsblinder Mitläufer brüten derartigen Mumpitz aus und unterstützen ihn vom gegenwärtigen System überreichlich mit Steuerkohle gepampert.

Lotta Vorbeck
21. Februar 2018 16:40

@Alveradis - 21. Februar 2018 - 09:22 AM

"... Erfreulich, dass sich die Allt Right nun diesem Thema nähert, das dort bislang sehr vernachlässigt wurde.

Gespannt bin ich darauf, wie die Erzählung entwickelt wird, denn innerhalb der Alt Right gibt es ja diese allgemein positive Sicht auf das britische Weltreich und sowohl vom Nachfolger USA, wie auch von Großbritannien aus, wurde ja das weiße Süd Afrika damals in die Knie gezwungen. War das nicht sogar unter den konservativen Helden Reagan und Thatcher? Nicht mal Israel war damals für den kleinen weißen Ethnostaat, der möglich gewesen wäre, oder besser gesagt - es war dagegen. Aber vielleicht wird das ja auch ausgelassen."

_______________________________

Sie sagen es! - Der angebliche Werte-Westen ließ das burische Südafrika gegen Ende des Kalten Krieges fallen.
Wenige Jahre genügten, um ein einst blühendes, ökonomisch und militärisch prosperierendes Hochtechnologie-Land in eine multikulturelle Shit-Hole-Hölle zu transformieren.

Andreas Walter
21. Februar 2018 19:53

Na ja, über Südafrika habe ich erst gestern etwas gelesen:

"Südafrikas neuer Präsident verteidigt Enteignung von Landbesitz", auf Focus online.

Nur Ali Qalandar
21. Februar 2018 21:27

Da habe ich mir justament in der Nacht vor Erscheinen dieses erbaulichen Verrisses doch das Ding aus der mediathek gegeben, nicht zuletzt auf Ihre, Hr. Lichtmesz, Empfehlung auf twitter hin, und ich muß schon sagen:
Au weia. So einen Bockmist als ernstzunehmenden Film zu präsentieren, dazu gehört schon Chuzpe. Und gleichwohl ich durchaus ein Liebhaber so richtig mißratener Filme bin, war das schon wirklich harte Kost. Aber ich habe auch immer wieder herzlich lachen können, zum Beispiel über die von Ihnen ja zu recht gelobten Dauertrauerminen der Mimen, denen es meiner Ansicht nach meisterhaft gelungen ist, die tranige Bräsigkeit einer sehr melancholischen Tatortfolge in ein südafrikanisches Flüchtlingslager zu transponieren. Überhaupt: Ausgerechnet Südafrika! Aber die Langeweile des deutschen Fernsehfilms obsiegt auch dort, und den Südafrikanern dürfte mit solchen Einwanderern eine kulturelle Bereicherung bevorstehen, von der sie sich nicht so schnell erholen sollten.
Mein persönliches Highlight war jedoch das Abhotten des Töchterleins mit den Nafris, die sie selbstredend mit aller gebotenen Ritterlichkeit behandelten.
Daß indes in früher mal ernstzunehmenden Zeitungen und überhaupt vom Establishment wirklich behauptet wird, diese Katastrophe von einem Film sei irgendetwas anderes als einfach nur grottenschlecht gemachte Propaganda, läßt mich schon am Geisteszustand dieser Mitmenschen (ver)zweifeln. Ich denke, die haben jetzt eine weitere Stufe erklommen. Normale Menschen kommen da nicht mehr mit.

Alveradis
21. Februar 2018 22:27

"ML: Lauren Southern ist Journalistin - so ehrlich muss man schon sein. Spätestens mit der neuen Südafrika-Reportage."... die ja noch nicht öffentlich ist.
Ich kann die Verdruckstheit nicht recht verstehen. Aber nun denn, ein Kompromiss zur Güte eine "eingebettete Journalistin", das ist ja heute völlig normal.

Lotta Vorbeck,

ja, und es hat auch eine Bedeutung für uns, sich näher anzuschauen, wer so alles Süd Afrika zu Fall brachte. Ich deutete ja schon an, es waren nicht die Linken, wenngleich die im Westen den Lärm dazu machen und ein moralisches Mäntelchen bereitstellen durften, was ja überhaupt ihre ganze Aufgabe zu sein scheint und Mandela Kommunist war, was die konservativen angeblichen Kommunistenfresser damals nicht störte. Hauptsache, man kommt an die Ressourcen ran, die politischen Vorzeichen sind egal. Selbst den Schwarzen wünsche ich Besseres.

Was schon zuvor den Buren angetan wurde, darüber erzählt " Between Heaven and Hell" auch einiges.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.