Pressedokumentation Frankfurt Buchmesse ’18: Antaios & Loci

Ein allerletztes zu Loci und Antaios: eine Presseschau zu dieser "konservativ-subversiven aktion", die im Gedächtnis der Buchmesse bleiben wird.

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

+ Am Diens­tag­abend, den 9. Okto­ber 2018, ver­kün­det der Jour­na­list Jus­tus Ben­der bei sei­ner Zei­tung FAZdaß Antai­os-Ver­le­ger Kubit­schek fort­an “eine Agen­tur für poli­ti­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on für AfD-Poli­ti­ker betreibt”, auch CDU-Kli­en­ten auf­weist, und sich aus dem Ver­lags­le­ben zurück­zieht. Lei­te­rin des Antai­os-Pro­gramms beim neu­en Besit­zer wird Ellen Kositza sein, der Eigen­tü­mer wird noch nicht genannt.

Bri­sant, so Ben­der auf Twit­ter, sei vor allem der Umstand, daß sich nun der Ver­fas­sungs­schutz noch ein­mal stär­ker mit der AfD beschäf­ti­gen wür­de, wenn Kubit­schek, die­ser Radi­ka­lin­ski, offi­zi­el­ler Bera­ter von alter­na­ti­ven Frak­tio­nen würde.

+ Ein sub­al­ter­ner Medi­en­schaf­fen­der von “T‑Online” greift Ben­der noch am sel­ben Abend – eben­falls bei Twit­ter – an. Die FAZ, so der Tenor, sei nach dem Gau­land-Popu­lis­mus-Bei­trag wohl nun das “Indy­m­e­dia der Neu­en Rech­ten”. Gewalt­auf­ru­fe und ter­ro­ris­ti­sche Beken­ner­schrei­ben fin­den sich frei­lich weder bei Ben­der noch bei Gauland.

+ Am nächs­ten Mor­gen – Mitt­woch, 10. Okto­ber – zieht der Focus nach und faßt im wesent­li­chen die Ben­der­sche Mel­dung zusam­men. Im Visier steht auch hier der Wech­sel eines Ver­le­gers in die akti­ve Politik.

+ Die Buch­mes­se wird eröff­net. Kubit­schek gibt eine Pres­se­mit­tei­lung her­aus. Der Loci-Ver­lag bezieht sei­nen Stand in Hal­le 4.1, D57. Der Ver­le­ger, Dr. Tho­mas Veigel, ist eben­so am Stand anzu­tref­fen wie Kubit­schek und Kositza, die Pro­gramm­lei­te­rin des Loci-Imprints Antaios.

+ Dann geht es Schlag auf Schlag. Jour­na­lis­ten strö­men zum Loci-Stand, inter­view­en Veigel, Kositza, Kubit­schek. Ob im Tages­spie­gel oder in der Leip­zi­ger Volks­zei­tung – der Ver­lags­ver­kauf prägt die Mes­se­be­richt­erstat­tung. Auch der Buch­re­port ver­mel­det Kubit­scheks Karriereschritt.

+ Ers­te Lin­ke ver­lie­ren die Fas­sung. Han­ning Voigts, dem anti­fa­schis­ti­schen Spek­trum ent­stam­men­der Jungre­dak­teur der Frank­fur­ter Rund­schautwit­tert, Ellen Kositza habe sich ein­fach so hin­ter ihn gesetzt. Lei­der bezieht er kei­ne Stel­lung gegen Gewalt und Haß, obwohl ein Fol­lower rote Hül­len fal­len läßt.

+ Dem­ge­gen­über bleibt Tichys Ein­blick ent­spannt und wirft einen läs­sig-hei­te­ren Blick auf das Gesche­hen um Schnell­ro­da und in Frank­furt. Alex­an­der Wal­l­asch mut­maßt gar, Kubit­schek habe die “Leit­me­di­en am Nasen­ring über die Buch­mes­se geführt”.

+ Bei den Markt­freun­den von eigen­tüm­lich frei stellt man unum­wun­den fest: “Schnell­ro­da rockt Frank­furt”. Eins zu Null im Ort-Duell, nein: Zwei zu Null. Schnell­ro­da ist auch schöner.

+ Den ers­ten Mes­se­tag beschließt Han­nah Lüh­mann in der Welt. Sie befragt Kubit­schek aus­gie­big zum Ver­lags­ver­kauf, zur neu­en Auf­ga­be als PR-Agent von AfD- und CDU-Ver­ant­wort­li­chen und will von der Ein-Mann-Con­sul­ting-AG wis­sen: “Wol­len Sie jetzt Teil der Mit­te sein, Herr Kubitschek?”

+ Der 11. Okto­ber, der Mes­se­don­ners­tag, beginnt an sel­ber Stel­le, näm­lich in der Welt. Lüh­mann ergänzt ihre Bericht­erstat­tung mit einer erneu­ten Befra­gung Kubit­scheks. Dies­mal ent­lang der Leit­li­nie: Herr Kubit­schek, sind Sie jetzt Spaß-Guerilla?

+ Aber nicht nur Kubit­schek gilt die Auf­merk­sam­keit der Pres­se. Auch Dr. Tho­mas Veigel, der Loci-Ver­le­ger aus dem Baden­land, rutscht in den Fokus der Bericht­erstat­tung. Sei­ne eige­ne Lokal­zei­tung stellt ihn vor; der Ton bleibt sach­lich und fair.

+ Weder sach­lich noch fair bleibt – wie gewohnt – die lin­ke Tages­zei­tung Frank­fur­ter Rund­schau. Kat­ja Thor­warth hat die Nach­richt, daß Antai­os doch noch auf der Buch­mes­se ist – und daß suk­zes­si­ve mehr Antai­os-Titel am Loci-Stand prä­sen­tiert und dis­ku­tiert wer­den – nicht ver­kraf­tet. Der Ankün­di­gung Kubit­scheks, fort­an auch CDU-Poli­ti­ker zu bera­ten, hat sie frei­lich geschluckt, denn: „Das erscheint ange­sichts der schwarz-blau­en Koali­ti­ons­spe­ku­la­tio­nen durch­aus eine Kar­rie­re­per­spek­ti­ve“. Daß Publi­zis­ten nicht per se nur an „Kar­rie­re­per­spek­ti­ven“ in der Berufs­po­li­tik den­ken, leuch­tet ihr frei­lich nicht ein.

+ Noch am 11. Okto­ber, Don­ners­tag­nach­mit­tag, däm­mert es in der NZZ-Redak­ti­on. Roman Bucheli mut­maßt, daß Kubit­schek sich ins Fäust­chen lache, weil der Ver­lag die Buch­mes­sen­lei­tung, die alles tat, um es poli­tisch non­kon­for­men Ver­la­gen zu ver­lei­den, auf die Mes­se zu kom­men, an der Nase her­um­ge­führt habe.

+ Auch bei der Wochen­zei­tung für Debat­te bemerkt ein klu­ger Akteur die Antai­os-List und ord­net sie auf sei­ne lesens­wer­te Art und Wei­se ein; Felix Kraut­krä­mers Stück „Wie die Schlan­ge dem Bücher­fuchs ein­mal ein Bein stell­te“ zählt zu den beson­de­ren Berich­ten über die dies­jäh­ri­ge Buch­mes­se und den Antaios-Loci-Coup.

+ Der­weil hat der Tages­spie­gel auch am Frei­tag, den 12. Okto­ber, den Antai­os-Schock immer noch nicht ver­daut. Ger­rit Bar­tels arbei­tet sich an einem Husa­ren­stück ab, das er doch gar nicht ernst­neh­men müs­sen zu meint. Bar­tels schreibt von Selbst­in­sze­nie­rung und von „Sub­ver­si­on für nichts“, muß aber im sel­ben Zuge ein­räu­men, daß im Mes­se-Kon­text jeder von Antai­os und Loci spre­che; die Neu­grün­dung sei „in aller Munde“.

+ Eben­falls Schaum vorm Mund beweist die von der umstrit­te­nen Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung (AAS) unter­stütz­te Platt­form „Bell­tower“ um ihren jun­gen Autor Robert Wag­ner. In einer aus­führ­li­chen „Ana­ly­se“ kommt man – am drit­ten Mes­se­tag, alles wur­de an ver­schie­de­nen Stel­len erläu­tert und offen­ge­legt – zu einer erstaun­li­chen The­se: „Hat Götz Kubit­schek mit Hil­fe eines finanz­star­ken und welt­an­schau­lich sym­pa­thi­sie­ren­den Freun­des den Ver­kauf sei­nes Ver­lags bloß insze­niert, um die Frank­fur­ter Buch­mes­se bzw. den Bör­sen­ver­ein des Deut­schen Buch­han­dels, die Medi­en und die gesam­te Öffent­lich­keit an der Nase her­um­zu­füh­ren?“ Bell­tower Old …

+ Der Mes­se­sams­tag, der 13. Okto­ber, beginnt mit einem erneu­ten Twit­ter­bei­trag des Frank­fur­ter Rund­schau-Jour­na­lis­ten Dani­jel Majic. Der sich selbst als „Vater­lands­ver­rä­ter“ bezeich­nen­de radi­ka­le Lin­ke schreibt: „Ich fin­de es gut, dass Kubit­schek und sei­ne faschis­ti­sche Denk­fa­brik gera­de bei der #FBM2018 sind. Hof­fent­lich blei­ben sie bis Sams­tag. Dann wird Ihnen die Stadt zei­gen, was sie von Ihnen hält. Falls sich die Antai­os-Maul­hel­den über­haupt aus der Mes­se­hal­le wagen.“ Majic schreibt dies expli­zit vor dem Hin­ter­grund einer anti­fa­schis­ti­schen Demons­tra­ti­on, an der lin­ke, links­ra­di­ka­le und auch links­ex­tre­me Teil­neh­mer erwar­tet wor­den waren.

+ Die ver­bal-media­le Ent­hem­mung zeigt Wir­kung. Noch am Abend des 13. Okto­ber wer­den Kubit­schek, Kositza und vier wei­te­re Per­so­nen über­fal­len und ver­letzt. Die Bericht­erstat­tung setzt ein, als ein schwei­ze­ri­sches Medi­um, die NZZ, am Mor­gen des Mes­se­sonn­tags, des 14. Okto­bers, über den Vor­fall recher­chiert: „Die Poli­zei Frank­furt bestä­tig­te der NZZ die Anga­ben und hat eine Anzei­ge wegen schwe­rer Kör­per­ver­let­zung auf­ge­nom­men. Es wer­de jetzt ermit­telt, sag­te eine Spre­che­rin.“ Die bun­des­deut­sche Pres­se zieht nur zögernd nach. Eine Aus­nah­me ist – wie so oft – Tichys Ein­blick.

+ Kubit­schek schil­dert zudem am Sonn­tag­mit­tag den Angriff der Links­ex­tre­men bei der Jun­gen Frei­heit: „Sie kamen wie aus dem Nichts. Ich hör­te nur den Schrei mei­nes Bekann­ten, dann spür­te ich, wie jemand mir gegen den Hin­ter­kopf trat, ich fiel mit dem Kopf auf die Tisch­plat­te und war wie benommen.“

+ Davon unab­hän­gig erscheint in der NZZ am Sonn­tag ein Por­trät Kubit­scheks aus der Feder von Sil­ke Mer­tins. Der „ein­fluss­reichs­te Intel­lek­tu­el­le der rechts­po­pu­lis­ti­schen Bewe­gung in Deutsch­land“. In ihrer Cha­rak­ter­stu­die betont sie die Beson­der­hei­ten der Schnell­ro­da­er Atmo­sphä­re und grenzt Kubit­schek klar von der extre­men Rech­ten ab. Denn er „ver­harm­lost kei­nes­wegs den Natio­nal­so­zia­lis­mus oder den Holo­caust, bewun­dert die Weis­se Rose und den Hit­ler-Atten­tä­ter von Stauf­fen­berg“, so Mer­tins zusammenfassend.

+ Bei den lin­ken Sozia­lis­ten des neu­en deutsch­land herrscht zwar offen­bar Kater­stim­mung, aber doch trübt dies die Wahr­neh­mung nicht. Chris­tof Meue­ler fin­det es bestür­zend, „dass die Rech­ten nun eben­falls als Spaß­gue­ril­la auf­tre­ten. Auf der Mes­se reüs­siert Götz Kubit­schek mit Dada­is­mus von rechts“. Meue­ler refe­riert den Coup und erläu­tert den noch nicht Ver­stän­di­gen gewis­se Anspie­lun­gen, etwa die Loci-Prei­se „von 19 Euro 18 mit jeweils 124 Seiten.

Ein Zah­len­scherz: Am 12.4.1918 wur­de in Ber­lin das »Dada­is­ti­sche Mani­fest« von Richard Huel­sen­beck ver­le­sen, »ver­bis­sen in den Intel­lekt der Zeit, blu­tend an Hän­den und Her­zen«, wie es dar­in hieß. Zu den »Loci«-Dummys gehört auch eine »Home­sto­ry« über Kubit­schek und sei­ne Frau Ellen Kositza, Unter­ti­tel: »Selbst­in­sze­nie­rung als Stra­te­gie« – die beherr­schen die bei­den wie sonst kaum jemand von den Rech­ten. Sol­cher­lei Rechts­da­da­is­mus ist neu.“

+ Es obliegt Kubit­schek, am ers­ten Tag nach der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2018 eine fina­le Zusam­men­fas­sung zu geben. Auf dem Por­tal der Zeit­schrift Sezes­si­on klärt der Ver­le­ger zwei wesent­li­che Punk­te auf: den Über­fall sowie den Loci-Coup. Über­rascht zeigt er sich davon, daß ihm Freund wie Feind zutrau­te, künf­tig Uni­ons­po­li­ti­ker zu bera­ten und sich in der Par­tei­po­li­tik zu betä­ti­gen: „Die CDU bera­ten? Die AfD? Gott bewah­re! Weiß eigent­lich jemand, der nicht Ver­le­ger ist, wie pri­vi­le­giert die Posi­ti­on eines selb­stän­di­gen Ver­le­gers ist?“

+ Kubit­schek bleibt Ver­le­ger, Frank­furt war wie­der eine Rei­se wert, und zu Genie­strei­chen wird man so lan­ge grei­fen müs­sen, bis wie­der Nor­ma­li­tät in einer längst aus den Fugen gera­te­nen Gesell­schaft der Denun­zia­ti­on und Gewalt her­ge­stellt ist. Und auch drei Tage nach dem Über­fall auf Kubit­schek und Co. hat sich nie­mand im Umfeld der geis­ti­gen Auf­wieg­ler von Gewalt, Haß und dem mili­tan­ten Ver­such der Ein­schüch­te­rung distanziert.

Redaktionelle Informationen und Hinweise - Werkstattberichte sozusagen.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.