Ausbruch aus dem offenen Ring

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Die Auf­re­gung war groß, als der indisch­stäm­mi­ge US-Autor und Doku­men­tar­fil­mer Dine­sh D’Sou­za Ende Juli 2017 sein neu­es Buch vor­stell­te. Nicht nur hat­ten geziel­te Atta­cken auf Unter­stüt­zer Donald Trumps seit der hei­ßen Pha­se des Prä­si­dent­schafts­wahl­kampfs die Gemü­ter erhitzt: Sei­ner­zeit lag eine »Patri­ots Day« beti­tel­te Ver­an­stal­tung an der noto­risch lin­ken Uni­ver­si­tät Ber­ke­ley gera­de erst zwei Mona­te zurück – nach meh­re­ren Stun­den der Pro­vo­ka­ti­on und zahl­rei­chen Angrif­fen durch ver­mumm­te Gegen­de­mons­tran­ten hat­ten sich die Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer so plötz­lich und mas­siv zur Wehr gesetzt, daß der Schwar­ze Block der Lin­ken quer durch die Stadt gejagt wor­den war.

D’Sou­za prä­sen­tier­te sich nun als Auf­klä­rer, der den Ame­ri­ka­nern, die eine der­ar­ti­ge Bür­ger­kriegs­at­mo­sphä­re nur von Ras­sen­un­ru­hen her kann­ten, den wah­ren Grund für die Aus­schrei­tun­gen zu ent­hül­len ver­sprach. In The Big Lie. Expo­sing the Nazi Roots of the Ame­ri­can Left ver­kün­det er die »Ent­de­ckung«, daß es sich bei der Demo­kra­ti­schen Par­tei in den USA und der Anti­fa, die dort in der hier­zu­lan­de bekann­ten Form erst seit eini­gen Jah­ren öffent­lich­keits­wirk­sam aktiv ist, um die »wah­ren Nazis« bezie­hungs­wei­se »wah­ren Faschis­ten« han­de­le. Die Repu­bli­ka­ni­sche Par­tei unter Trump sei die letz­te Chan­ce, Ame­ri­ka zu »ent­na­zi­fi­zie­ren«, bevor es voll­ends in den Links­to­ta­li­ta­ris­mus abgleite.

Der­art stei­le The­sen ist man von D’Sou­za gewohnt. Der Best­sel­ler­au­tor, evan­ge­li­ka­le Christ und Repu­bli­ka­ner war 2014 ille­ga­ler Par­tei­spen­den über­führt wor­den. Bereits 2007 hat­te er in sei­nem Werk The Enemy at Home. The Cul­tu­ral Left and Its Respon­si­bi­li­ty for 9 /11 Bush-Regie­rung und Repu­bli­ka­ner dazu auf­ge­for­dert, dem links­li­be­ra­len Kul­tur­be­trieb jede Unter­stüt­zung zu ent­zie­hen, da des­sen welt­wei­te Ver­mark­tung von Deka­denz und Amo­ra­lis­mus der wah­re Nähr­bo­den von anti­ame­ri­ka­ni­schem Haß und isla­mi­schem Ter­ro­ris­mus gegen die Ver­ei­nig­ten Staa­ten sei; die US-Lin­ke sei gera­de­zu ein Bünd­nis­part­ner Osa­ma bin Ladens.

Das Buch wur­de von Rezen­sen­ten ver­ris­sen und unter ande­rem in der New York Times als »natio­na­le Schan­de« bezeich­net; auch inner­halb des Con­ser­va­ti­ve move­ment schlu­gen die Wel­len hoch – die Netz­prä­senz der Haus­zeit­schrift Natio­nal Review ver­öf­fent­lich­te in Reak­ti­on auf einen exten­si­ven Arti­kel des gekränk­ten D’Sou­za, in dem er sei­nen kon­ser­va­ti­ven Kri­ti­kern Eng­stir­nig­keit unter­stell­te, eine gan­ze Flut an Zuschrif­ten, in denen nam­haf­te Autoren ihn im Gegen­zug des Ruf­mords, eli­tä­ren Den­kens und des Pseu­do­in­tel­lek­tua­lis­mus bezichtigten.

Auch mit sei­nem Film Hillary’s Ame­ri­ca. The Secret Histo­ry of the Demo­cra­tic Par­ty (2016), in dem der Autor den Tenor von The Big Lie zu einem guten Teil vor­weg­nahm und Ras­sis­mus als Grund­kon­sens der Demo­kra­ten von ihrem Grün­der­va­ter Andrew Jack­son an bis zur Gegen­wart aus­mach­te, zog D’Sou­za viel Ableh­nung auf sich; er wur­de für fünf Gol­de­ne Him­bee­ren nomi­niert, wäh­rend der dama­li­ge Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat Trump sei­ne Unter­stüt­zer dazu auf­rief, den Film anzusehen.

Trotz die­ser frü­hen Nähe sorg­te es für Furo­re, als der Autor Anfang August ein Bild von sich mit sei­nem Buch im Wei­ßen Haus an der Sei­te des dama­li­gen obers­ten Prä­si­den­ten­be­ra­ters Ste­phen Ban­non (vgl. »Das Modell Breit­bart News«, Sezes­si­on 75) ins Netz stell­te, den er soeben dar­über instru­iert haben woll­te, wie sich der Faschis­mus­vor­wurf effek­tiv gegen die ame­ri­ka­ni­sche Lin­ke keh­ren lasse.

Ins­be­son­de­re bei Twit­ter ist D’Sou­za ein gna­den­lo­ser Selbst­ver­mark­ter. Auf sei­nem Pro­fil fin­den sich neben Gleich­set­zun­gen der angeb­li­chen »feind­li­chen Brü­der« Faschis­mus und Anti­fa­schis­mus mit Katho­li­ken und Pro­tes­tan­ten sowie Schii­ten und Sun­ni­ten die »Ent­zau­be­rung« der »lin­ken Iko­ne« Mar­tin Hei­deg­ger als NSDAP-Mit­glied und »lebens­lan­ger Anti­se­mit«, Ver­glei­che zwi­schen HJ und Anti­fa – und immer wie­der die Auf­for­de­rung an sei­ne Leser, Funk­tio­nä­re der Demo­kra­ten und lin­ke Jour­na­lis­ten mit Mem-Bil­dern (vgl. »Meme – kogni­ti­ve Bio­waf­fen«, Sezes­si­on 77) sei­nes Buchs zu bombardieren.

Nicht nur appel­liert D’Sou­za damit an den Nach­hall der aus einer Viel­zahl von Inter­net­fo­ren ent­sprun­ge­nen digi­ta­len Trump-Pro­pa­gan­da­kam­pa­gne, son­dern bedient sich bereits seit zwei Jah­ren (»Mit Hillary’s Ame­ri­ca habe ich den Demo­kra­ten ihren Ras­sis­mus­vor­wurf aus der Hand geschla­gen, und jetzt ist der Faschis­mus­vor­wurf dran!«) in tod­erns­ter Wei­se einer eris­ti­schen Dia­lek­tik, die zu Wahl­kampf­zei­ten in ein eige­nes iro­ni­sches Mem gegos­sen wur­de: »DR3«, kurz für »the Demo­crats are the real racists«. Die­ses an das »Sel­ber, sel­ber!« zan­ken­der Kin­der erin­nern­de »Argu­ment« wur­de bereits in den 1990ern von Rush Lim­bau­gh geprägt, einem rechts­kon­ser­va­ti­ven Radio­mo­de­ra­tor und Rea­gan-Anhän­ger, der nach Abschaf­fung der Fair­ness Doc­tri­ne, die US-Radio­sen­der zu poli­ti­scher Aus­ge­wo­gen­heit ver­pflich­te­te, ab 1987 einen kome­ten­haf­ten Auf­stieg als media­ler Rechts­po­pu­list avant la lett­re erlebte.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)