Sonntagsheld (146) – Jede Verfassung bekommt…

...die Verfassungsschützer, die sie verdient.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

…die Ver­fas­sungs­schüt­zer, die sie verdient. 

Min­des­tens so berech­tigt wie die Fra­ge danach, wer die Ver­fas­sung vor Karls­ru­he beschützt ist fol­gen­de: Wer schützt eigent­lich den Ver­fas­sungs­schutz vor den Verfassungsschützern? 

Nach­dem zur Beob­ach­tung des IfS durch den VS die Kol­le­gen Leh­nert und Kai­ser bereits alles gesagt haben, was zu sagen war, nahm ich die Mel­dung daher zum Anlaß, ein­fach mal ein biß­chen wohl­wol­lend zurück­zu­il­lern (wie man hier in Sach­sen-Anhalt sagt).

Seit ver­gan­ge­ner Woche steht also der Prä­si­dent des Nie­der­säch­si­schen Ver­fas­sungs­schut­zes, Bern­hard Witt­haut, unter mei­ner geson­der­ten Beob­ach­tung. Bis­her erfolg­te die­se Über­wa­chung aus­schließ­lich mit kurz­nach­rich­ten­dienst­li­chen Mit­teln*, aller­dings bin ich geneigt, den Besag­ten auf­grund mei­ner erschüt­tern­den Erkennt­nis­se vom Ver­dachts­fall auf Digi­talb­la­ma­ge zur gesi­chert netz­di­let­tan­ti­schen Bestre­bung gegen die Inte­gri­tät der ihm ange­trau­ten Behör­de hochzustufen.

Machen wir uns indes nichts vor: Die wür­di­gen Her­ren in Grau sind in der Regel jen­seits der 50 und haben auf dem müh­sa­men Weg durch die behörd­li­che Kar­rie­ren­bü­ro­kra­tie den digi­ta­len Durch­lauf­er­hit­zer der frei­en Wirt­schaft allen­falls gestreift. Wäh­rend also die Öffent­lich­keits­ar­beit vie­ler Behör­den noch in den Kin­der­schu­hen steckt, stram­peln ihre altern­den Lei­ter und Prä­si­den­ten aus die­sem Grund oft noch in den Babysöckchen.

Auf­merk­sam wur­de ich auf Herrn Witt­haut dem­entspre­chend durch fol­gen­de Twit­ter-Äuße­rung über den „Jun­ge Bewegung“-Tatort.

Was zuerst wie ein ver­zeih­ba­res Ver­sa­gen bei der Pla­zie­rung der eige­nen Inhal­te im Rah­men einer viral dis­ku­tier­ten The­ma­tik (in die­sem Fall der Tat­ort) wirk­te, ent­pupp­te sich bei nähe­rem Hin­se­hen als etwas grö­ße­res: Bei mei­ner Recher­che muß­te ich fest­stel­len, daß der VS-Prä­si­dent aus Nie­der­sach­sen kei­nes­falls, wie vor­der­grün­dig zu ver­mu­ten wäre, als „lone wolf“ han­delt, son­dern sei­ne Prä­senz in den Sozia­len Medi­en offen­bar als Bei­trag zu einer breit ange­leg­ten PR-Stra­te­gie unse­res Lieb­lings­ge­heim­diens­tes zu ver­ste­hen ist.

So fin­det sich unter dem Namen „Der Ver­fas­sungs­schüt­zer“ ein Account des Witt­haut unter­stell­ten nie­der­säch­si­schen Lan­des­am­tes für Ver­fas­sungs­schutz. In einem Video, das auf dem Pro­fil ein­seh­bar ist, ver­kün­det die­ser dann auch ganz offen einen Stra­te­gie­schwenk in der Behörde:

Sie sehen: Ent­ge­gen der Kli­schees sind die Ver­fas­sungs­schüt­zer eben nicht an ihrem äuße­ren Erschei­nungs­bild fest­zu­ma­chen. Schlapp­hut und Trench­coat sind out, sie wäh­len sub­ti­le­re For­men der Infil­tra­ti­on. An die­ser ver­meint­lich öffent­lich­keits­af­fi­nen Strö­mung inner­halb der deut­schen Geheim­diens­te ist dabei beson­ders gefähr­lich, daß sie trans­pa­rent, offen und „auf Augen­hö­he“ auf­tritt, wäh­rend sie hin­ter den Kulis­sen mit den glei­chen Metho­den wie ihre alt­ba­cke­ne­ren und scheue­ren Kol­le­gen arbeitet.

Doch kom­men wir zurück zu Bern­hard Witt­haut, der tut sich näm­lich – wie im oben erwähn­tem Video leicht zu erken­nen – noch ein wenig schwer mit den Mecha­ni­ken der schnel­le­bi­gen Online­welt. So ist für ihn die Gren­ze zwi­schen pri­va­ter Nut­zung und öffent­li­chem Auf­tritt als Staats­be­am­ter offen­bar eine fließende.

Neben die­sen offen­sicht­lich pri­va­ten Kurz­nach­rich­ten, die einst­wei­len im vir­tu­el­len Äther ver­wei­len, hat Herr Witt­haut auch sei­ne poli­ti­schen Posi­tio­nie­run­gen aus sei­ner Zeit als Poli­zei­prä­si­dent mit in sein neu­es Betä­ti­gungs­feld in der Horch-Behör­de genom­men. Die legen zumin­dest meh­re­re Ver­öf­fent­li­chun­gen nahe, die er öffent­lich ein­seh­bar mit „Gefällt mir“ mar­kiert hat.

Egal ob Pegi­da, Iden­ti­tä­re oder AfD – es ist offen­bar, daß Witt­haut sich, schon aus beruf­li­chen Grün­den, aus nächs­ter Nähe mit der poli­ti­schen Rech­ten aus­ein­an­der­setzt. Kurz erschro­cken habe ich mich daher beim Stol­pern über unten­ste­hen­des Fundstück…

…kann jedoch nach kur­zer Nach­for­schung ent­war­nen: Es han­delt sich bei dem ehr­furcht­ge­bie­ten­den Nut­zer “@bremer_hj” wohl um den ehe­ma­li­gen Auricher Poli­zei­di­rek­tor Hans-Jür­gen Bre­mer, der offen­bar ein ähn­lich gutes Händ­chen für die Sozia­len Medi­en hat, wie unser Beobachtungsobjekt.

Schlie­ßen, oder bes­ser gesagt, mich anschlie­ßen, möch­te ich zugu­ter­letzt einem Appell, den Bern­hard Witt­haut erst vor weni­gen Tagen an sei­ne wach­sen­de Anhän­ger­schaft rich­te­te.

Auch ich sage Ihnen, lie­be Leser: Die Neue Rech­te ist vital, hung­rig und hoch­pro­duk­tiv. Blei­ben Sie wach­sam – sonst ver­pas­sen Sie noch was!

________________________________
*Damit mei­ne ich Twit­ter, Herr Witthaut.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (14)

Laurenz

4. Mai 2020 07:45

@Witthaut  ..... Zitat-Glauben Sie (Wir Bürger) nicht alles, was verbreitet wird.-Zitatende

Genau mein Humor, wir Bürger sollen einem Amt und seinen Chef-Hanswursten trauen, welches 120 Jahre Akten schwärzt. Aus welchem kranken Hirn entspringen solch gequirlte Exkremente? 

In einer früheren Zeit, als der Begriff "Ehre" noch etwas Substanz hatte, trugen Männer in solchen Ämtern mit solch eklatanten Fehlleistungen noch Konsequenzen (zB Kapitän zur See Langsdorff, Kommandant des Panzerschiffes Graf Spee, nach seiner verpfuschten Schlacht vor der La-Plata-Mündung) und bliesen sich das Hirn, welches tatsächlich noch übrig war, mit einer Hand-Schußwaffe aus dem Schädel.

Aber heutzutage sind solch kranke Hirne, warum auch immer in hohen Ämtern, wohl nicht mal das Pulver - und schon gar nicht das Blei wert.

@TLW  .... das mit den Männern über 50 ist nicht ganz fair. Es gibt auch genügend U30-Männer, auf die dasselbe Prädikat zutrifft.

quarz

4. Mai 2020 10:28

"Der heutige Tatort zeigt, dass Extremismus & Rassismus leider in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind."

Ich versuche gerade, mir vorzustellen, welchen empirischen Beleg Herr Witthaut, hätte er vor 80 Jahren in vergleichbarer Funktion gewirkt, wohl in Veit Harlans Filmen erblickt hätte.

qvc1753

4. Mai 2020 10:33

Hm...
Ausgerchnet Kapitän zur See Langsdorff als Helden darzustellen...
Selbstmord nach Niederlage gehörte meines Wissens nicht zur deutschen Militärrtradition, 

Nach diesem Kriterium lägen die Büros der deutschen Wirtschaft und Politik auch dauernd voller Toter. Ob das so sinnvoll wäre, das mag jeder selber entscheiden. 
 

Der_Juergen

4. Mai 2020 11:03

@Laurenz

Aber SIE hätten die Schlacht vor der La-Plata-Mündung doch ganz bestimmt gewonnen, nicht wahr?

Auf dem vorherigen Strang erwähnen Sie die Neigung vieler Deutscher, sich selbst für Genies und alle andere für strohdumm zu halten. Ein klassisches Beispiel für diese Unart sind Sie. Was war denn schon der erbärmliche Kapitän Langsdorff, der schon vor seinem Selbstmord nur über ein Spatzenhirn verfügte, im Vergleich zu LAURENZ!

 

Simplicius Teutsch

4. Mai 2020 13:31

Ha! Lustig, wenn es nicht so ernst wäre. Was sind da manche im Grunde für unfreiwillig komische, aber auch skrupellose Deppen. Oder für wie blöd halten die das Volk?

Wes Brot ich ess, dess Lied ich sing. Die sind doch nur stark und gefürchtet aufgrund der vorgegebenen hierarchischen Machtstrukturen, in die man sie gutdotiert gesetzt hat. Eingebettet in ein politisch-mediales Schutznetz, dem sie wiederum zu Diensten sind.

An jedem richtigen Stammtisch, ob links oder rechts, würden sie ausgelacht und nicht ernst genommen werden; ich verweise hier insbesondere auf das am Ende des obigen Beitrags verlinkte Video (an seine wachsende Anhängerschaft): „Wir sind wachsam, seien Sie es auch. Glauben Sie nicht alles, was verbreitet wird...“ - Super! Und eine aufs Maul.

Aber der aktuelle, politische Spielstand gibt ihnen recht.

Simplicius Teutsch

4. Mai 2020 14:42

Die AfD sollte von ihren Fraktionsgeldern im Bundestag einen gescheiten, alternativen, über den Parteien und Medien stehenden Verfassungsschutz installieren, der die einseitig-parteiischen Verfassungsfeinde im Verfassungsschutz – und vor allem auch das verfassungsfeindliche Treiben von deren Hintermännern und -männinnen und Auftragebern und -geberinnen – beobachtet und anklagt. Verdächtigungen kann man sich da sparen, einfach die offen zu Tage liegenden, beabsichtigten und oft noch verhinderten und die vollendeten Verletzungen und Veränderungen des deutschen freiheitlich-demokratischen Grundgesetzes umfassend ermitteln und den Tätern zuordnen.

Als alternativen Verfassungsschutzpräsidenten und täglichen -berichterstatter schlage ich Michael Klonovsky („Schild der Demokratie“) vor; als obersten „Schwertführer“ (für die operative Beobachtungsarbeit) Till-Lucas Wessels; als obersten Ankläger zum Zeichen und Zwecke der Internationalität und Überparteilichkeit einen Ausländer; - ich denke da an die beiden Martin aus Österreich, evtl. auch im Duo. Als prominente "Feindzeugen" und intime Kenner der aktiv tätigen antidemokratischen (= gegen das Volk gerichteten) Gruppierungen sollte man für den Anfang vielleicht Hans-Georg Maaßen und Horst Drehhofer gewinnen; ist aber nicht notwendig.

t.gygax

4. Mai 2020 15:35

@quarz

Mit Verlaub, aber Veit Harlans Filme mit dem Tatort-Müll zu vergleichen, ist doch etwas heftig. Ich kann Ihnen diese Filme nur empfehlen- mich hat nicht das interessiert, was andere über Harlan schreiben, ich schaue mir die Sachen selbst an.

a) Immensee 1943- Literaturverfilmung vom Feinsten, traumhaft symbolische Bilder ( das Seerosen -Motiv)

b) Opfergang 1943- alleine die Szene mit der Nietzsche Rezitation und Chopins Nocturne in dem alten Patrizierhaus ist Filmkunst .

c) Jugend  1938-  großartig: der katholische alte Priester ist eine positive Figur, dagegen ist der junge Kaplan ein hervorragend gezeichneter katholischer Fanatiker.

 

d) Hanna Amon - von 1953, ein Heimatfilm wie ein surrealer Fiebertraum. Und wie unbefangen verarbeitet Harlan alle möglichen tiefenpyschologischen Konzepte und Mythen wie Isis und Osiris.

 

e) Anders als du und ich  1957- für die damalige Zeit  eine vorurteilsfreie Herangehensweise an eine Lebensform, die damals noch strafrechtlich verfolgt war. Und hervorragende, jugendliche Darsteller.

f) der Film, der nicht genannt werden darf, zeichnet sich immerhin durch ausgezeichnete Darsteller aus und ist übrigens eine Literaturverfilmung nach Lion Feuchtwanger.

Republikfluechtling

4. Mai 2020 16:53

@bremer_hj? Wie unsensibel - hat bei mir zunächst andere erfurchtgebietende Assoziationen geweckt als den Hans-Jürgen. Ich bin schockiert!

Der Schmutz war schon immer eine peinliche Nummer, mangels Verfassung auch schon mit einem irreführenden Namen bedacht, insofern ist das nur ein würdiger Vertreter. Wat juckt et die deutsche Eiche, wenn sie von denen beobachtet wird?

 

quarz

4. Mai 2020 20:17

@t.gygax

Es ging in meinem Kommentar nicht um das künstlerische Niveau der Filme, sondern um die Rolle von Fiktion und Erkenntnis im Denken ihrer Betrachter. Ich hätte auch Shakespeares "Kaufmann von Venedig" als Beispiel nehmen können, dem ich gewiss nicht den literarischen Rang abspreche.

RMH

5. Mai 2020 07:14

@quarz & t. gygax,

Zu Genies wie Harlan oder den aktuellen Epigonen:

"Tief im Herzen haß ich den Troß der Despoten und Pfaffen/ Aber noch mehr das Genie, macht es gemein sich damit."

(Hölderlin - Advocatus Diaboli.)

Maiordomus

5. Mai 2020 10:52

@Gygax. Betrifft Harlan, er war der Schwiegervater oder Schwiegeronkel des wohl bedeutendsten angelsächsischen Filmgenies des 20. Jahrhunderts,  Kubrick, teilweise dessen Lehrmeister, wobei Harlans Sohn wiederum zu den Mitarbeitern Stanley Kubrick zählte. Mit Sicherheit gehörte H. zu den bedeutendsten deutschen Filmemachern, wobei ich aber Fritz Lang die Nr. 1 zusprechen würde. Danach Harlan und Wim Wenders, wenn wir nicht noch den Stummfilmer Murnau dazurechnen wollen, nicht zu vergessen Hollywood-Lubitsch oder wie er heisst, von dem ich lange keinen Film mehr gesehen habe. In meiner Jugend wurde indes gegen Aufführung eines neueren Harlanfilmes in Zürich demonstriert, was mich auf den Namen aufmerksam machte. "Heim ins Reich mit Nazi-Seich" stand auf Transparent. Erstaunlich, dass man dann aber Sepp Herberger, im Bereich des Fussballs kaum je braunen Dreck nachgeworfen hat. Dokumentarfilme über den altautoritären Fussball-Lehrer zeigen indes, dass in Deutschland nicht nach 1945, sondern viel später, unter dem Einfluss der 68er, ein Kulturbruch stattgefunden hat.  

Laurenz

5. Mai 2020 14:18

@Der_Juergen

Sie werden wieder nur persönlich, wie abgeflacht. Bleiben Sie doch bei den Fakten. Die Fakten sind aber dem SiN-Forum weitestgehend unbekannt, wie auch Ihnen. Hier unterhält man sich lieber (sicherlich kompetent) über Carlo Schmid. Das ist eine andere Dimension. In der sogenannten Bonner Nachkriegs-Republik spielte Schmid eine begrenzte Rolle, eben weil das III. Reich auf allen Ebenen versagte und die Souveränität Deutschlands bis heute eingeschränkt ist. Kapitän zur See Langsdorff befand sich in einem göobalen Befreiungskrieg gegen DAS weltweit reichende totalitäre Imperium Großbritanniens und Frankreichs, also eine ganz andere Dimension als das Wirken Schmids. Gegen solche Übermacht kann man sich nicht den kleinsten Fehler erlauben. Langsdorff war menschlich betrachtet sicherlich ein Top-Offizier, aber militärisch versagte er im entscheidenden Augenblick. Und da ist er nicht der einzige auf hoher See. Daß wir damals und heute Schiffe nach Versagern benannten, wie Spee und Lütjens, ist in der Fach-Literatur unbestritten.

 
Kositza: Kann es sein, daß sie die gesamte Kraft Ihres Egos daraus ziehen, erstmal andere "niederzumachen"? Vlt. ist es das Internet. Vlt. ist es auch Ihr pers. Problem? Lassen Sie doch einfach: mein Tip.

Andreas Walter

6. Mai 2020 09:32

Hä? Wieso nur Deutschland? Ganz Europa war damals "Räächtz". Bis die "Rechten" den Krieg verloren haben. Dann waren alle plötzlich ganz links oder zumindest liberal, ganz so, wie es die jeweiligen Besatzer wollten.

Folgenden Text musste ich daher nicht einmal weiterlesen um sofort zu wissen, was für ein Ökonom ihn geschrieben hat. Weil es immer die Gleichen sind die versuchen, die Deutschen mit Dreck zu bewerfen. Was sich dann ein paar Zeilen später auch sofort bestätigt:

https://www.heise.de/tp/features/Hat-die-Spanische-Grippe-Deutschland-in-den-Faschismus-gefuehrt-4715102.html?wt_mc=rss.red.tp.tp.atom.beitrag.beitrag

Mediale Poo Wars, seit 1913.

Ratwolf

7. Mai 2020 00:35

Was die SPD (und inzwischen die CDU im Verbund mit SPD oder Grünen) sich leisten ist unseriös. Man scheint zu leben, wie vor dem Untergang der Titanik.