“Omikron”: Der Anfang vom Ende?

Eine kurze Unterbrechung unserer Weihnachtspause, weil es mir wichtig erscheint!

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Was kommt dort ange­rit­ten? Eine neue Tar­ta­ren­hor­de oder die Kavallerie?

Die aktu­el­le Bericht­erstat­tung über die neue Coro­na-Vari­an­te “Omi­kron” ten­diert zuneh­mend in die letz­te­re Rich­tung. Zunächst sah es frei­lich so aus, als wür­de nach erprob­ten Mus­tern eine neue Sau durchs Dorf getrie­ben wer­den, um die Virus­angst am Köcheln zu halten.

Beson­ders beängs­ti­gend erschien den Medi­en die Tat­sa­che, daß “Omi­kron” häu­fig den bis­he­ri­gen, ohne­hin nicht beson­ders wirk­kräf­ti­gen Impf­schutz “durch­bricht”. Die übli­chen Ver­däch­ti­gen, wie etwa Bio­n­tech-Grün­der Ugur Sahin, benutz­ten dies natür­lich sofort als Argu­ment für noch mehr “Booster”-Impfungen oder gar neue, an die Vari­an­te angepaß­te Impfstoffe:

Wir müs­sen uns dar­über im Kla­ren sein, dass selbst Drei­fach-Geimpf­te die Krank­heit über­tra­gen kön­nen… Es ist offen­sicht­lich, dass wir von der 95-pro­zen­ti­gen Wirk­sam­keit, die wir gegen das ursprüng­li­che Virus erreicht haben, weit ent­fernt sind”, sag­te Ugur Sahin in einem am Mon­tag ver­öf­fent­lich­ten Inter­view mit der fran­zö­si­schen Tages­zei­tung Le Monde.

Das kommt zwar dem bewähr­ten Geschäfts­mo­dell von Herrn Sahin ent­ge­gen, hat jedoch den Schön­heits­feh­ler, daß sich die “neue Vari­an­te” zwar rasch aus­brei­tet, aber außer diver­sen Erkäl­tungs­sym­pto­men nicht viel anzu­rich­ten scheint. So kommt es in die­sen Tagen zu Scho­cker­mel­dun­gen von der Güte, daß “Omi­kron-Pati­en­ten” über “Appe­tit­lo­sig­keit kla­gen” (GMX), oder zu merk­wür­di­gen Berich­ten wie die­sem (Focus) aus New York:

In den sozia­len Medi­en berich­ten vie­le New Yor­ker von Infek­tio­nen im Umfeld. “Prak­tisch jeder, den wir in New York City ken­nen, hat gera­de Omi­kron, die meis­ten sind geboos­tert”, schreibt etwa Nick Andert auf Twit­ter. “Sie sagen alle das glei­che: Es ist mild, aber beängstigend.”

“Mild”, aber “beängs­ti­gend”. Warum?

Am 25. Dezem­ber erschien im öster­rei­chi­schen Kurier ein Inter­view mit dem Wie­ner Infek­tio­lo­gen Chris­toph Wenisch, einen pro­mi­nen­ten Pan­de­mie-Pro­pa­gan­dis­ten der ers­ten Stun­de. Ich rieb mir die Augen und las die Stel­le noch ein­mal und noch ein­mal. Tatsächlich:

Wenisch: Omi­kron ist kein Kram­pus­ge­schenk, son­dern es ist ein Weih­nachts­ge­schenk. Es wird uns rasch umden­ken las­sen und Maß­nah­men – etwa ob man mit einem Schnup­fen in die Qua­ran­tä­ne muss – wird man neu bewer­ten müs­sen. Wenn man die ers­ten Ana­ly­sen am Beginn der Pan­de­mie anschaut: Damals hieß es, Covid-19 sei vom Schwe­re­grad her zehn Mal so schwer wie Influ­en­za. Ende des Jah­res 2020 war Covid-19 dann nur noch drei­mal so schwer wie Influ­en­za. Wenn das Virus leich­ter über­trag­bar ist, wird es weni­ger virulent.

Kurier: Es heißt, die Her­denim­mu­ni­tät rückt näher. Ist das Virus dann besiegt?

Wenisch: Das geht nicht mehr weg, das Virus müs­sen wir ertragen.

Sehen wir davon ab, daß Covid weder Anfang noch Ende 2020 “zehn Mal” oder “drei­mal” so “schwer” wie die Grip­pe war: Hier hören wir aus dem Mun­de eines Mit­glieds der Coro­na-Eli­ten, wie ein Nar­ra­tiv­wech­sel vor­be­rei­tet wird.

Die bis­he­ri­ge Dok­trin ging davon aus, daß jede Infek­ti­on glei­cher­ma­ßen zählt und bekämpft wer­den muß, und daß das Virus durch Imp­fun­gen aus­ge­rot­tet und durch Lock­downs “ein­ge­dämmt” wer­den kann. Ange­sichts der erhöh­ten Infek­tio­si­tät von Omi­kron müß­te die­se Leh­re zu einem Sys­tem­kol­laps durch Qua­ran­tä­ne-Over­kill füh­ren, wie etwa in die­sem apo­ka­lyp­ti­schen (und völ­lig irren) Stan­dard-Arti­kel vom 20. 12. an die Wand gemalt:

Die bis­her “nie dage­we­se­ne Ver­brei­tungs­ge­schwin­dig­keit mit Omi­kron-Ver­dopp­lungs­zei­ten von etwa zwei bis drei Tagen” und Hin­wei­se dar­auf, dass “auch Gene­se­ne und Geimpf­te stär­ker in das Infek­ti­ons­ge­sche­hen” ein­ge­bun­den sind, könn­ten dazu füh­ren, dass “ein rele­van­ter Teil der Bevöl­ke­rung zeit­gleich erkrankt und/oder in Qua­ran­tä­ne” ist, heißt es in dem Papier. Durch die “explo­si­ons­ar­ti­ge Ver­brei­tung” kön­ne “die gesam­te kri­ti­sche Infra­struk­tur unse­res Lan­des extrem belas­tet” wer­den. Neben dem schon über­las­te­ten Gesund­heits­sys­tem wären dann auch “Poli­zei, Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst, Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on, Strom- und Was­ser­ver­sor­gung und die ent­spre­chen­de Logis­tik” in Gefahr.

Ange­sichts sol­cher Sze­na­ri­en soll­te sich die Fra­ge stel­len, ob ein Auf­wand die­ser Art noch ver­hält­nis­mä­ßig ist. Das war natür­lich auch bis­lang nicht der Fall, aber nun bie­tet sich den Ent­schei­dungs­trä­gern eine Gele­gen­heit zu einer gesichts­wah­ren­den Exit-Stra­te­gie. Wegen eines “Schnup­fens” kann man doch nicht den Zusam­men­bruch der Infra­struk­tur ris­kie­ren?? Wenn Omi­kron nun zur welt­weit domi­nan­ten Vari­an­te auf­steigt und sei­ne patho­ge­ne Wir­kung deut­lich schwä­cher ist als bei den bis­he­ri­gen SARS-2-Stäm­men, kann die jet­zi­ge Ein­däm­mungs­po­li­tik nicht mehr auf­recht erhal­ten werden.

GMX, 26. 12.:

Hört das nie mehr auf mit den neu­en besorg­nis­er­re­gen­den Vari­an­ten, den vie­len Erkrank­ten und Toten und dem wie­der­hol­ten Impfen?

Aus­rot­ten lässt sich ein so anste­cken­der und ver­brei­te­ter Erre­ger wie SARS-CoV‑2 laut Fach­leu­ten aller Vor­aus­sicht nach nicht. Ange­nom­men wird aber kei­ne Pan­de­mie-Dau­er­schlei­fe. Son­dern: Dass das Virus ende­misch wird, also dau­er­haft in einer Bevöl­ke­rung prä­sent bleibt. “Sai­so­na­le Schwan­kun­gen sind mög­lich”, erläu­tert der Epi­de­mio­lo­ge Rafa­el Miko­la­jc­zyk aus Halle. (.…)

Mit der Ent­de­ckung von Omi­kron, die auch für Exper­ten recht über­ra­schend kam, könn­te der Über­gang in die Ende­mie sogar noch schnel­ler gehen. Der Epi­de­mio­lo­ge Hajo Zeeb vom Leib­niz-Insti­tut für Prä­ven­ti­ons­for­schung und Epi­de­mio­lo­gie in Bre­men sag­te, dass ange­sichts der erwar­te­ten hohen Fall­zah­len und der dar­über hin­aus dann noch auf­tre­ten­den Dun­kel­zif­fer von einem beschleu­nig­ten Durch­lau­fen der Infek­ti­on durch die Bevöl­ke­rung aus­zu­ge­hen ist. Zu erwar­ten sei, “dass auch Omi­kron wie­der eine Immun­ant­wort her­vor­ruft und damit vie­le Men­schen dann also Immu­ni­tät aufbauen”.

Sai­so­na­li­tät, Ende­mie, Durch­seu­chung, “jeder wird es bekom­men”,  “wir müs­sen mit dem Virus leben” .… nun wird also auf allen Main­stream-Kanä­len eine Her­an­ge­hens­wei­se legi­ti­miert, die Schwe­den von Anfang an prak­ti­ziert hat und die die Maß­nah­men­kri­ti­ker von Anfang an emp­foh­len haben.

Mög­li­cher­wei­se wird damit auch die geplan­te Impf­pflicht kip­pen. Die öster­rei­chi­sche Ver­fas­sungs­mi­nis­te­rin Edt­stad­ler, eine beson­ders wider­wär­ti­ge und ent­hemm­te Ein­peit­sche­rin, äußer­te nun fol­gen­des:

Ver­fas­sungs­mi­nis­te­rin Karo­li­ne Edt­stad­ler (ÖVP) lässt in einem Inter­view mit der APA auf­hor­chen. Sie betont dar­in,  dass es nur zu einer Impf­pflicht kom­men kann, wenn die Vak­zi­ne auch ent­spre­chen­de Wirk­sam­keit besit­zen. Nach gegen­wär­ti­gem Wis­sens­stand sei das auch bei der Omi­kron-Vari­an­te der Fall. Grei­fe die Imp­fung aber nicht, wer­de man das Vor­ha­ben über­den­ken müs­sen, sagt Edtstadler. (.…)

Sie wol­le als Ver­fas­sungs­mi­nis­te­rin ein Gesetz, das auch der Ver­fas­sung ent­spricht: “Das ist nur der Fall, wenn die Imp­fung wirk­sam ist. Wenn sie nicht grei­fen soll­te, muss man das natür­lich überdenken.”

Das sind nun ganz neue Töne: Bis­lang hat die öster­rei­chi­sche Regie­rung die Wirk­sam­keit der Impf­stof­fe als unum­stöß­li­ches Dog­ma aus­ge­ge­ben. Nun wird die­se Wirk­sam­keit und mit ihr die Impf­pflicht unter Vor­be­halt gestellt.  Rich­tet sich die Regie­rung Schlüpf­tür­chen ein?

Das Omi­kron-Ursprungs­land Süd­afri­ka hat bereits sei­ne Qua­ran­tä­ne- und Kon­takt­ver­fol­gungs­maß­nah­men weit­ge­hend außer Kraft gesetzt:

Das süd­afri­ka­ni­sche Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um hat erklärt, dass es alle Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men für asym­pto­ma­ti­sche COVID-19-Fäl­le mit sofor­ti­ger Wir­kung ein­ge­stellt habe, wie der Nach­rich­ten­sen­der SABC News berich­te­te. Das gel­te sowohl für unge­impf­te als auch für geimpf­te Per­so­nen. Zudem wer­de die Kon­takt­ver­fol­gung ein­ge­stellt – außer in Fäl­len von soge­nann­ten Cluster-Ausbrüchen.

Per­so­nen mit posi­ti­vem Coro­na-Test aber ohne Sym­pto­me wür­den laut einer Erklä­rung des Minis­te­ri­ums nicht mehr ver­pflich­tet, sich selbst zu iso­lie­ren. Sie sol­len sich aber über einen Zeit­raum von einer Woche wei­ter beobachten.

Nichts ande­res hät­te man ver­nünf­ti­ger­wei­se von Anfang an tun sol­len, und zwar überall.

Alex Beren­son, ein scharf­sin­ni­ger Kri­ti­ker des Coro­na-Spuks, schrieb apro­pos “Omi­kron” in Süd­afri­ka:

Sehen Sie, wie die Kur­ve bereits jetzt abstürzt? (…) Das hat mit den Imp­fun­gen nichts zu tun – fast drei von vier Süd­afri­ka­nern sind unge­impft. Die frü­he­ren Vari­an­ten von SARS-Cov‑2 waren eine Erkäl­tung für jün­ge­re Men­schen mit nor­ma­ler kör­per­li­cher Kon­di­ti­on. Omi­kron ist eine Erkäl­tung, Punkt.

Ich habe es vor zwei Wochen gesagt, ich habe es letz­te Woche gesagt, und ich sage es noch ein­mal: Es ist vor­bei. VORBEI. (Und wenn Sie sich oder Ihre Kin­der zu die­sem Zeit­punkt imp­fen las­sen – mit einem Impf­stoff, der nicht ein­mal gegen Omi­kron wirkt -, sind Sie schlim­me­res als nur ein Narr.)

Der Scha­den ist jedoch unwi­der­ruf­lich ange­rich­tet, und so wie die “Pan­de­mie” auf Lügen und Schwin­del beruh­te, wird auch ein Nar­ra­tiv­wech­sel ohne Gesichts­ver­lust nur durch Lügen und Schwin­del mög­lich sein. Die herr­schen­den Eli­ten – oder wen auch immer man ver­ant­wort­lich machen möch­te – schei­nen sich zum Rück­zug ent­schlos­sen zu haben, zumin­dest, was die der­zei­ti­ge viro­lo­gi­sche Front angeht.

Ob damit auch die tota­li­tä­re Ero­si­on der Gesell­schaft enden wird, steht auf einem ande­ren Blatt und ist eher zu bezweifeln.

Ich möch­te nicht uner­wähnt las­sen, daß etli­che Beob­ach­ter auf­grund gewis­ser Ano­ma­lien einen künst­li­chen Ursprung von Omi­kron vermuten.

Eugyp­pi­us berichtet:

Omi­kron ist nicht nor­mal. Es sind kei­ne unmit­tel­ba­ren Vor­läu­fer bekannt; sei­ne engs­ten Ver­wand­ten sind Viren, die zuletzt Anfang bis Mit­te 2020 gese­hen wur­den. Die ortho­do­xe Erklä­rung für die­se pein­li­che Tat­sa­che ist, daß es die letz­ten 18 Mona­te “in einer Geo­gra­fie mit schlech­ter geno­mi­scher Über­wa­chung oder in einem chro­nisch infi­zier­ten Indi­vi­du­um” ver­bracht hat. Die ein­fa­che­re Erklä­rung ist, daß es aus einem Labor ent­wi­chen ist. (…)

Höchst­wahr­schein­lich han­delt es sich um das Ergeb­nis einer Gain-of-Func­tion-For­schung, bei der SARS‑2 wie­der­holt durch rekon­va­les­zen­tes oder geimpf­tes Plas­ma gelei­tet wur­de, in der Hoff­nung, dass das Virus dadurch lernt, erwor­be­ne Immu­ni­tät zu umge­hen. Ziel die­ser For­schung ist es, künf­ti­ge immun­flüch­ti­ge Vari­an­ten vor­weg­zu­neh­men, um die Impf­stof­fe dar­auf einzurichten.

Omi­kron trägt in sei­nem Spike-Pro­te­in eine Rei­he von höchst unwahr­schein­li­chen und ver­däch­ti­gen Muta­tio­nen. Es ist schwer vor­stell­bar, dass die­se Muta­tio­nen durch natür­li­che Pro­zes­se ent­stan­den sind, da alle bis auf eine nicht-syn­onym sind – das heißt, sie kodie­ren für unter­schied­li­che Ami­no­säu­re­se­quen­zen. Stark mutier­te Vari­an­ten, die von der natür­li­chen Selek­ti­on begüns­tigt wer­den, soll­ten auch eine gro­ße Anzahl bedeu­tungs­lo­ser syn­ony­mer Muta­tio­nen aufweisen.

Dazu paßt nun fol­gen­de “Ver­schwö­rungs­theo­rie”, die Eva Her­man auf ihrem Tele­gram­ka­nal gepos­tet hat. Es han­delt sich um eine Über­set­zung aus einer rus­si­schen Quel­le. Ich gebe ihren Text aus­zugs­wei­se, leicht kor­ri­giert und kom­men­tar­los wieder:

Der Omic­ron-Stamm, der sich welt­weit rasch aus­brei­tet, könn­te künst­lich erzeugt wor­den sein, sag­te Peter Tschu­makov, lei­ten­der For­scher am Insti­tut für Mole­ku­lar­bio­lo­gie der Rus­si­schen Aka­de­mie der Wissenschaften.

Nach Anga­ben des Viro­lo­gen wur­de der Omic­ron-Stamm künst­lich erzeugt, um “der Pan­de­mie ein Ende zu set­zen”. Zu die­sem Zweck haben die Fach­leu­te eigens einen sol­chen “super­schwa­chen Stamm” hergestellt.

Peter Tschu­makov sag­te: “Es ist eine Ver­schwö­rungs­theo­rie, aber ich glau­be, dass sie stimmt. Dass es die Bri­ten sind. Wir [sic] haben beschlos­sen, die Pan­de­mie jetzt zu stop­pen, denn es ist Zeit für einen ent­schei­den­den Wan­del in der Welt. In den nächs­ten drei bis vier Mona­ten wird sich viel ändern.”

Tschu­makov sag­te auch, daß vie­le Muta­tio­nen auf einen künst­li­chen Ursprung des neu­en Stam­mes hin­deu­ten. Außer­dem, so der Viro­lo­ge, sei das Virus absicht­lich in Süd­afri­ka “frei­ge­setzt” wor­den, wo es vie­le HIV-Infi­zier­te gibt. (…) “Und wenn die Fra­ge auf­taucht: War­um hat er so viel und so schnell zuge­nom­men? – es ist erklärt.”

“Ich habe den Ein­druck, daß das alles sehr künst­lich ist: sowohl der Anfang als auch das Ende. Und jetzt ist gera­de der Moment gekom­men, in dem sie aus poli­ti­schen Grün­den beschlos­sen haben, die Pan­de­mie in aller Eile zu beenden.”

In Bezug auf den Omic­ron-Stamm stell­te der Viro­lo­ge außer­dem fest, dass sich die neue Vari­an­te “sehr schnell aus­brei­tet und leicht über­trag­bar ist” und erklär­te, dass “die Been­di­gung der Pan­de­mie die Ent­schei­dung der Per­son war, die sie aus­ge­löst hat”.

Die WHO hat­te zuvor erklärt, dass sich der Omic­ron-Stamm, der ursprüng­lich in Süd­afri­ka iden­ti­fi­ziert wur­de, schnel­ler ver­brei­tet als alle ande­ren bekann­ten Vari­an­ten des Coro­na­vi­rus. Pati­en­ten mit dem neu­en Stamm sind bereits in 77 Län­dern regis­triert wor­den. In eini­gen die­ser Län­der, z. B. im Ver­ei­nig­ten König­reich, hat sich Omic­ron zum vor­herr­schen­den Stamm entwickelt.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (120)

Koek Boeri

28. Dezember 2021 12:08

Eine neue Variante des Viruses ist bereits vorbereitet und wird im nächsten Jahr verbreitet, da können Sie sicher sein. Man hat in den Covid-19 so viel Geld, Know-hows und Bemühungen nicht dafür investiert, damit der Virus danach nur lächerliche zwei Jahre funktioniert.

Gurbanguly

28. Dezember 2021 12:25

Richtig leuchtet mir die Theorie nicht ein, dass Omikron von ganz Oben geschaffen wurde, um nun auszusteigen (abgesehen von der grundsätzlich naiven Haltung "die Eliten spielen 3D Schach und planen alles von langer Hand"). 

Psychologisch befindet sich die Welt in der Paralyse. Weder laufen die Mächtigen Gefahr durch den Widerstand gestürzt zu werden, noch ist die Mehrheit der Bevölkerung schon sturmreif geschossen, um nun sofort Great Reset und Social Credit System zu akzeptieren.

Nicht mal ein abgebrochenes Experiment könnte man unterstellen. Wir waren ja auf gutem Wege in die Brave New World. Es fehlen nur noch drei, vier Jahre in die gleiche Richtung. 

Von daher... vielleicht war es ja ein genialer einzelner Wissenschaftler, der es gut mit uns meinte. 

Der_Juergen

28. Dezember 2021 12:27

Die These, dass Omikron hochgeputscht wurde, um die Wirkungslosigkeit der Impfung zu beweisen und damit einen Grund für das Ende des Wahnsinns zu finden, habe ich schon anderswo gelesen. Mit allem Vorbehalt: Sie wirkt zumindest nicht absurd und könnte durchaus zutreffen. In diesem Fall spricht manches dafür, dass die herrschenden Verbrechercliquen das Ausmass des Widerstandes nicht vorausgesehen haben und eine echt revolutionäre Stimmung, wie sie bei fortgesetzten Lockdowns heranreifen muss, vermeiden wollen. 

Sollte diese Hypothese stimmen, gebührt keinem Land mehr Lob als Österreich, das ja laut Weihbischof Athanasius Schneider eine besondere historische Mission zu erfüllen hat. 

Trotzdem: Hüten wir uns vor voreiligem Siegesjubel, denn wir wissen nicht, was für tiefschwarze Kaninchen die Satanisten noch aus ihrem Hut zaubern werden. Bill Gates soll eben den baldigen Ausbruch einer wirklich tödlichen Seuche prophezeit haben. 

Imagine

28. Dezember 2021 15:11

1/2

Die Zeit drängt.

Wer noch einen Rest an menschlichen Mitgefühl und Verantwortung besitzt, wird es nicht einfach hinnehmen, dass den Schwächsten in unserer Gesellschaft – den Kindern – durch gentechnische Injektionen eine lebenslange Modifikation ihres Immunsystems und Genoms zugefügt wird, wobei  – insbesondere die langfristigen - Auswirkungen wissenschaftlich nicht untersucht sind.

Wir müssen die Kinder vor diesem Verbrechen schützen.

Es gibt wissenschaftliche Beweise für mögliche Schäden und sogar tödliche Folgen durch diese experimentelle gentechnische Behandlung (https://tinyurl.com/mr3dbu92).

Viren sind keine Lebewesen, sondern informationshaltige Biomaterie. Sie können sich nicht selbst vermehren, sondern werden von infizierten Menschen (Wirten) produziert. Diese Infizierten produzieren auch die Mutationen. Gentechnisch veränderte Menschen (= gentechnisch Geimpfte) produzieren vermehrt Mutationen.

Die Annahme, dass es sich bei Omikron um ein Laborvirus handelt, ist Spekulation.

Sie macht keinen Sinn, weil es den Zielen der Weltverbrecher zuwiderläuft, nämlich die gesamte Menschheit in der westlichen Welt gentechnisch zu behandeln und deren Verhalten durch „digitale Zertifikate“, die jederzeit von oben verändert werden können, zu versklaven. Nur wer sich regierungskonform verhält, bekommt ein gültiges Zertifikat. Weiteres Ziel ist das digitale Geld, das man dann von oben sperren oder limitieren kann.

Imagine

28. Dezember 2021 15:13

2/2

Die geringe Pathogenität des Omikron-Virus stört die Pläne der Weltverbrecher in mehrfacher Hinsicht.

Erstens zeigt es, dass die Impfstoffe der Pharma-Mafia nichts taugen. 17 Spieler des HC Davos sind mit Omikron infiziert, alle waren geimpft, ein Drittel sogar geboostert (https://tinyurl.com/yckk3f87).

Zweitens wird es sich zeigen, dass die Normalbevölkerung durch das Virus nicht gefährdet ist.

Trotzdem sind in Deutschland 30 Millionen Menschen – als „Zwischenziel“ - nun neu geimpft worden, davon knapp 25 Mio. Booster-Impfungen (https://tinyurl.com/35azbaxv).

Jetzt werden die Menschen erleben, dass das Genzeugs gar nicht schützt. Jedoch sind sie nun lebenslang genetisch verändert.

Daraus wird ein riesiger Vertrauensverlust für die Regierungen und Medien resultieren.

Ein Effekt, der sich kontraproduktiv auf die Zielsetzungen der Weltverbrecher auswirkt.

Für die Gegner der gentechnischen Behandlung und des Impfzwanges ist dies wie ein Elfmeter. Ob die Opposition intelligent und handlungsfähig genug ist, diesen Elfmeter zu verwandeln und den Impf- und Zertifikatsterror zu beenden, wird sich zeigen.
 

RMH

28. Dezember 2021 15:25

Der Artikel versucht eine Art Brücke zu bauen. Ich sehe jedoch in Deutschland 0 Kompromissbereitschaft und 0 Zugehen auf irgendwen seitens der Regierung und aller anderen Institutionen in Deutschland. Die berufsbezogene Impfpflicht führt dazu, dass die Pflegeheimbetreiber - allen voran die vermeintlich christliche evang. Diakonie - jetzt nach einer allgemeinen Impfpflicht rufen, in der Hoffnung, ihre verlorenen Schäfchen darüber wieder einkassieren zu können (was für eine perverse Rechtsvorstellung von Kirchenvertretern! Es gibt eine Berufsausübungsfreiheit - glaubt jemand ernsthaft, dass eine Pflegekraft, die ihren Job wegen der Impfpflicht aufgegeben hat, so wenig Stolz hat und nur deshalb wieder in den job zurückkehrt, weil sie jetzt sowieso mit allen anderen geimpft wird?). Die Polizei in Deutschland reagiert mit immer härterem Durchgreifen bei den aufgeflammten Protesten. Dabei gibt es selbst unter der Annahme der gängigen Mainstream Coivid-Theorien kein einziges, brauchbares Argument für eine Impfpflicht. 

RMH

28. Dezember 2021 15:34

Schauen wir uns doch einmal den konkreten Vollzug einer Impfpflicht an. Am Ende sitzt ein "Impfling", fka Mensch, einem Arzt gegenüber, der eigentlich so ausgebildet ist und einer solchen Standesethik unterliegt, dass er ärztliche Eingriffe und Behandlungen nur bei einer wirksamen Einwilligung des Patienten vornimmt (alles andere ist Körperverletzung). Bei einer Impfpflicht hat er nun einen Patienten, bei dem er sicher davon ausgehen kann, dass er nur wegen des Drucks der Pflicht seinen Ärmel hochkrempelt, gewiss also nicht freiwillig. Der Staat macht also 2 Menschen zu Objekten seiner Zielvorstellung, einmal den "Impfling" und zum anderen den Arzt, der zum Vollstrecker degradiert wird (hier sollte es einmal einen deutlichen Widerspruch seitens der Ärzte geben). Einen klareren Verstoß gegen die nach GG ewig geltenden Garantie der Unverletzlichkeit der Menschenwürde ( Objektformel! ) gibt es eigentlich kaum. Will aber keiner sehen und daher laufen alle Mühlen dahin, dass die "Pflicht" zur Erlösung führen soll ... (und evtl. kommt dann nächstes Jahr der Weihnachtsmann auch tatsächlich und in echt). Omikron scheint hier bislang nichts zu ändern.

Ein gebuertiger Hesse

28. Dezember 2021 16:12

@ Jürgen

Ihre Mahnung zur Jubel-Zurückhaltung ist einmal mehr vernünftig. Der satanische Feind hat weiter ungleich mehr Geld und Einflußmacht auf seiner Seite, um sein Jahrtausendprojekt, den Menschen in seiner bisherigen, nicht genmanipulierten Daseinsform abzuschaffen (wenn ihn nicht gleich zu töten), als seine moralischen Widersacher. Gleichwohl: Hoffen, möglichst inständig im tatsächlichen Gebet, darf man.

Maiordomus

28. Dezember 2021 16:40

Gut, dass Sie dranbleiben. Die Regierungen reagieren ihrerseits opportunistisch, stehen, wie diese genau wissen, jederzeit im Risiko, sich zu blamieren: bleiben wegen der ans Licht geratenen Machtfrage, bemüht, den Anschein zu erwecken, sie hätten die Lage unter Kontrolle. Dies würde ich trotz Ausnutzen der Lage mit einem planmässigen Vorgehen nicht verwechseln. Es führt aber zweifelsfrei zu staatlichem Machtzuwachs sowie Uminterpretieren der Menschenrechte in der Art einer späten After-Ausgabe von weiland Franz Joseph Strauss.

Verweise indes hier gern auf den vorletzten Beitrag auf SiN, wo gegen Schluss  des Debattenstrangs auf eine der konstruktivsten Ideen von Antaios und Sezession eingegangen wurde, nämlich das Abonnenten über die Feiertage zugestellte lesenswerte Heft "Phonophor" als Literaturbeilage, welches anspruchsvolle Ansprüche zu übertreffen vermochte. Hoffe, dass dies so bleibt! 

 

Tyler

28. Dezember 2021 18:03

Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Ursprungstheorie zu "Omikron" zutreffend ist bzw. überhaupt von Relevanz ist. Ich glaube ja, dass diese neuen Varianten und Namen sowieso alle komplett ausgedacht sind und einfach so über die Medien kommuniziert werden, da braucht man gar keine echte (harmlosere) Variante freisetzen, die Leute glauben es auch so. Im Übrigen ist natürlich zu erwarten, dass in Afrika, wo eh kaum geimpft wird, "Corona" nie mehr war als eine weitgehend harmlose Erkältung. 

Aber klar, ich stimme zu, dass mit diesem vorsichtigen Narrativwechsel Teile der Politik und Medien schon versuchen, die Möglichkeit einer Exit-Strategie zu schaffen. Aber Obacht, sicherlich wollen sie das eigentlich nicht! Nur wenn sie zu dem Schluss kommen, dass ihnen der ganze Laden ansonsten um die Ohren fliegt und die Leute nicht mehr in ausreichender Zahl mitspielen (wollen wir es hoffen!), werden sie diese Exit-Strategie weiter verfolgen. Bis zum nächsten Versuch. 

Monika

28. Dezember 2021 18:51

„Ob damit auch die totalitäre Erosion der Gesellschaft enden wird, steht auf einem anderen Blatt und ist eher zu bezweifeln.“ 

Ich wollte ja in der Zeit der Rauhnächte etwas abtauchen, aber das ist schwer in diesen irren Zeiten. Zwei Geschehnisse aus der analogen Welt:

1. Eine Achtklässlerin erzählt stolz, dass sie jetzt geimpft sei. Die Religionslehrerin ( kath) bittet das Mädchen aufzustehen, dankt ihr für ihren Mut und fordert die Mitschüler zum Applaudieren auf . So vor Weihnachten geschehen in der Schule, in die die Tochter meiner Nichte geht.  

2. Montagsspaziergang in einer westdeutschen Grosstadt. Aus kleinen Gruppen wird ein friedlicher Zug von 1500 Menschen. Schätzungsweise zwei Drittel  davon sind Frauen , vorwiegend jüngere. Am Rand sammelt eine alte Frau Flaschen aus Mülltonnen. Sie wird von etlichen Spaziergängern umringt, bekommt Münzen und Scheine geschenkt. Die Frau völlig überwältigt: „Heute ist mein Glückstag.“ 

Andreas Walter

28. Dezember 2021 19:03

Eine medizinische Revolution bahnt sich womöglich gerade an. Nicht die eher militärisch interessante Gain-of-function-Forschung ist nämlich der letzte Schrei, sondern genau ihr Gegenteil. Die Decrease-of-function-Forschung (Wikipedia: Loss-of-Function-Mutation).

Im Grunde erfüllt das abgeschwächte aber immer noch hochansteckende Virus nämlich die gleiche Funkion wie eine gigantische Impfkampagne mit einem Totimpfstoff. Oder wie die Kuhpocken gegen die echten Pocken. 470 Jahre nach Wàn Quán (China) besiegen wir so schon bald womöglich auch alle wirklich gefährlichen Viren, die derzeit auf der Erde noch ihr (Un-)Wesen treiben. Au ja, eureka! Ich nenne und taufe sie darum hiermit und heute Antiviren (auch wenn es genau genommen eigentlich Antivirenviren sind, doch wir wollen ja nicht die einäugige Presse und lausige Politiker mit zu vielen komplizierten Details überfordern).

Ein interessanter und inspirierender Artikel darum, den Martin Lichtmesz da mal wieder geschrieben hat.

Monika

28. Dezember 2021 19:06

@ RMH

Meine Nichte hat sich impfen lassen. Nicht aus Überzeugung, sondern weil ihr der Druck auf der Arbeitsstelle zu groß wurde. Auch konnte sie mit ihren Kindern nicht mal mehr Schuhe einkaufen. Sie war zermürbt und disputierte mit der jungen Impfärztin. Völliges Unverständnis. Bevor sie unterschrieb, schrieb sie auf die „Impfeinwilligung“, dass sie sich nicht freiwillig impfen ließe, sondern auf äußeren Druck. Nach ihrer zweiten Impfung mit Moderna hatte sie heftige Reaktionen: Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen. Jetzt hofft sie, dass der Druck auf die Kinder nicht so groß wird, dass diese selbst die Impfung wollen. Ich denke, das erklärt, warum viele der Montagsspaziergänger Frauen sind. Der „Vorfall“ in Schweinfurt erhält einen umso bitteren Beigeschmack.

 

Simplicius Teutsch

28. Dezember 2021 20:10

Vielen Dank, Herr Lichtmesz,

für Ihre wertvollen Recherchen, bleiben Sie bitte dran an diesem Schicksals-Thema.

Ein Verschwörungstheoretiker bin ich deshalb nicht, weil ich mir gar nicht ausmalen kann, wer da ursächlich (ganz oben?) einen Plan mit welchen Methoden und Zielen ins Werk gesetzt hat. Da bringe ich derzeit vieles nicht auf die Reihe.

Jedoch, um in Bayern zu bleiben, habe ich von Anfang an (März 2020) erkannt und gespürt, dass der machtgeile Masken-Markus aus der sogenannten Corona-Pandemie einen politischen Vorteil für sich herausschlagen will. Allmählich konnte man ganz deutlich spüren, dass es Söder um die politische Vernichtung der Gegner seiner Corona-Maßnahmen ging, indem er die ganze Gesellschaft mit Corona gegen die aufsässigen Querdenker und gegen die AfD formieren wollte und will.

Doch Söders despotisch-rigoroses Verhalten könnte am Ende zum Rohrkrepierer für ihn selber und die CSU werden. Vor allem, wenn er und seinesgleichen es nicht schaffen, wachsende kritische Stimmen rechtzeitig mundtot zu machen.

Verräterisch ist Söders jüngst in der WELT „rasch“ geforderte Gesetzes-Initiative: „Wir müssen rasch die gesetzliche Möglichkeit schaffen, Telegramm abzuschalten.“

So wie er trotz des harmlosen „Omikron“ und ungeeigneter Impfstoffe „rasch“ die Impfpflicht durchdrücken will, um in medizinischer Hinsicht die ungeimpfte Kontrollgruppe zu beseitigen.

Phil

28. Dezember 2021 22:59

Bin – zumindest für Deutschland – pessimistisch wie RMH.

Es könnte hier so kommen:
 
– Politik und Medien verschweigen konsequent die Harmlosigkeit von Omikron, die ihnen durchaus bewusst ist.
 
– Wegen der starken Ausbreitung von Omikron wird eine allgemeine Impfpflicht eingeführt.
 
– Plötzlich wird eine Abkehr von Inzidenzzahlen verkündet, Hospitalisierungsraten seien jetzt das Maß aller Dinge.
 
– Da Omikron sich immer mehr ausbreitet, sinken die Hospitalisierungsraten. Offiziell liegt das am erfolgreichen Durchsetzen der Impfpflicht.
 
– Da Omikron Delta verdrängt hat und das Wetter wärmer geworden ist, gehen die Hospitalisierungsraten gegen Null. Die Öffentlichkeit hört jedoch nur: Das "Entschärfen" der "furchtbar gefährlichen" Omikron-Variante verdanken wir großartigen Politikern, die mit Hilfe von großartigen Journalisten eine allgemeine Impfpflicht durchgesetzt haben. "Wir hätten schon viel früher hier stehen können, hätte es keine Impfgegner gegeben. Jetzt alle drei Monate boostern, sonst wird's wieder schlimm!"
 
Und der Michel schläft.
 
Ein Risiko hierbei ist, dass ein Blick in andere Länder die Wahrheit aufdecken könnte, aber auch das kann man vertuschen, zumal in anderen Ländern die Medien auch nicht unbedingt ehrlicher sind.

AmazonBesteller

28. Dezember 2021 23:25

@ RMH

Die Ärzte die ich kenne, würden ohne mit der Wimper zu zucken den Ungeimpften die Spritze ins Gesicht hauen. Ihr Topos vom ethisch handelnden Arzt ist ein Mythos. Mit Spritzen, Knie- und Hüftoperationen kann man viel Geld verdienen. Nirgends auf der Welt wird so oft sinnlos operiert. Was denken Sie, geht in den Ärzten (es müssen ja viele sein, bei dem Durchsatz) vor? Die sehen Sie als lebloses Ding, das man abrechnen kann. Am besten privatversichert.

 

@Imagine

„Wir müssen die Kinder vor diesem Verbrechen schützen.“

Bierparolen. Was haben Sie denn schon gemacht? Schon mal mit der Polizei diskutiert wegen einer Festnahme, da Abstandsregeln nicht beachtet? Offensichtlich nicht. Willige Vollstrecker, die alles tun würden wenn die Verbeamtung winkt. Da werden Sie schneller abgeführt als Sie Opa sagen können. Das derzeitige Aufatmen durch Omikron gibt sehr wohl Sinn. Der Deep State nimmt Anlauf und gibt die Hälfte des Geraubten wieder zurück. Psychologisch wird man das als Erleichterung betrachten. Der Netto-Machtzuwachs wird nicht mehr abgegeben. Selbst wenn jetzt zwei Jahre Ruhe ist.

Das Ziel muss sein, den Schwung der Straße aufrechtzuerhalten. Immer an die Lügen der Politiker mit ihren gekauften Wissenschaftlern erinnern.

Allnichts

28. Dezember 2021 23:37

Es scheint tatsächlich einiges darauf hinzudeuten, dass Omikron ein zwar nicht baldiges, aber halbwegs abschätzbares Ende der gesundheitlich relevanten Situation ankündigt, wobei es für ein endgültiges Urteil offensichtlich noch zu früh ist. Spontan schätze ich, dass vor einer richtigen Entwarnung wenigstens noch der nächste Winter abgewartet wird. Einen wirklichen Narrativwechsel sehe ich allerdings nicht, da schon zu Beginn des Ganzen die Vermutung geäussert wurde, dass SARS-CoV-2 irgendwann an Gefährlichkeit verlieren, aber an Infektiosität zunehmen und dadurch zu einem normalen Virus mutieren wird. Auch hier braucht es also keine Verschwörungstheorien, schon gar keine so lieblos zusammengeschusterten wie die am Ende des Textes zitierten.

Die Rechte könnte das zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken, wie man sich eigentlich nach dem Ende der Pandemie, der "Pandemie", der Plandemie aufstellen will, denn ein solches wird ja eines Tages gekommen sein. Man könnte sich wieder mehr an der Wirklichkeit orientieren, die sozialen und wirtschaftlichen Folgen werden ausreichend Gründe für Debatten liefern und auch Möglichkeiten für eigene Lösungsvorschläge. Dazu hoffe ich auf eine Bilanz zur rechten Zeit, was das Anbiedern an die Querdenker letztendlich gebracht hat. Wahlergebnisse sowie Umfragen zeigen bisher keinen Nutzen.

Einen Dank an die Administration für das ausserplanmässige Öffnen des Kommentarbereichs.

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 03:28

Die Ereignisse scheinen sich gerade zu überschlagen. Es ist das unermüdliche Aufklären der Aufrechten an vielen Fronten, und es sind Botschaften wie diese, die das Narrativ der Globalsten zum Einsturz bringen: Video in Englisch, 10’ short and concise: They invented some pandemic to justify a worldwide vaccination with which they poison us with a slowly acting and therefore hideous toxin (the spike protein) which will kill an enormous amount of people over a few years. The casualties they'll blame to a virus, not their poision, of course: https://rumble.com/vqu7y0-doctors-best-concise-explanation-of-convid-1984-and-the-shots-in-under-11-m.html

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 03:38

Ich sage voraus: die Impf-Orgien enden weltweit noch vor dem 1. März; was keinesfalls Entwarnung bedeutet. Das Komplott der Davoser Globalisten-Clique in Richtung NWO geht weiter, aber eine andere perfide Taktik wird eingesetzt werden, irgendwas mit Klima. Denn mit dem heute praktizierten brutalen Nudging (dem Mobbing und Maßregeln von Dissidenten) sind die Gauner nicht wirklich durchgekommen. Es gibt einen für deep state zu großen harten Kern aus 30% Widerständigen, überall, die durchblicken und immer mehr handeln (teilweise auch brachial, siehe AUS).  

 

Wir wissen, was die Clique will: Absolute Kontrolle über unser Verhalten.  Wir wissen auch, wie sie das erreichen wollen:  durch die neuen Möglichkeiten Technischer Überwachung (die sog. 4. industrielle Revolution), durchs Internet, durch Abschaffung aller Alternativen, durch digitales Geld, digitale IDs, digitale Gesundheits-Pässe, mehr einzuhaltende Regeln und Standards, TÜVs für alles Mögliche. Deshalb muss unser Ziel sein, diese TÜ-Techniken zu verhindern. Die Frage ist Wie. Eine (vielleicht die einzige) Antwort ist: Boykott. 

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 04:50

Alle Wissenschaft basiert auf Skepsis. Thesen müssen überprüft und Experimente wiederholt werden können. Sie müssen gleiche oder ähnliche, jedenfalls signifikante, also keinesfalls marginale od. zufällige Ergebnisse liefern. Die Replikation ist das wichtigste Prinzip der Wissenschaft. Das heute übliche Forschungssystem (1) ist allerdings so konstruiert, dass es die Wiederholungs-Prüfung verhindert statt fordert und föordert. 

In vielen heute vorgelegten (schlampig durchgeführten) Studien fehlen die Daten, um sie überhaupt wiederholen zu können. Stuart Ritchie (vom King’s College London) berichtet in seinem Buch «Science Fictions - Exposing Fraud, Bias, Negligence and Hype in Science» über Analysen, die die Wiederholbarkeit von Studien überprüften. Wissenschaftler haben versucht, 53 Krebs-Studien zu wiederholen. Das traurige Ergebnis, veröffentlicht in Nature (2). Nur 6 Studien (11%) konnten erfolgreich wiederholt werden. 

Aufgrund solch unglaublicher Skandale starteten Krebsforscher 2013 den Versuch, 50 wichtige Krebsstudien zu wiederholen (3). Aber für jede einzelne dieser Studien gab es zu wenig Daten, um die Experimente wiederholen zu können. Die Forscher beurteilten zudem 45% der daraufhin kontaktierten Autoren als minimal oder gar nicht hilfreich bei der Lieferung der fehlenden Daten. ff

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 04:56

Eine andere Studie (4) untersuchte per Zufallsstichprobe 268 med. Arbeiten, darunter klinische Studien. Sie stellte fest, dass nur eine einzige Arbeit genug Daten in ihrem Protokoll enthielt, um sie zu wiederholen. Also nur 1 von 268 Arbeiten war korrekt, der Rest unbrauchbar. Warum ist das wohl so? Wem nutzt es? Denen, die ihr Geld mit dem Schwindel verdienen. Der Schuldige heißt Big Pharma. 267 : 1, das ist die Kennziffer für den Medizin-Betrug. Das heißt, weniger als 0,4% sind belegbare, gute Medizin. Und ich fand naiverweise immer, es seien ca. 20%, aus meiner tollen „Erfahrung“ heraus. Ha, so viel zur Erfahrungs-Medizin. Sie ist nichts wert! Kann man aus der Geschichte lernen? Oh ja. (Siehe Aderlass.) Aber nur, wenn man will.

Transparimed und BUKO Pharma haben herausgefunden, dass bei 93% der medizinischen Studien deutscher Unis die Ergebnisse nicht (vorschriftsgemäß) veröffentlicht werden. Das kam sogar in der Deutschen Tagesschau (5). Warum wohl? Weil die Resultate unerwünscht sind. - Merke: Zum Werkzeugkasten Big Pharmas gehört neben dem plumpen Fälschen von Studien (so erbärmlich plump, dass die meisten dazu genötigten Doktoranden es merken) das Unterdrücken unerwünschter Studien-Ergebnisse. ff

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 05:03

Die Betrügereien haben direkte Auswirkungen auf medizinische Behandlungen und Diagnostiken. Anerkannte med. 'Weisheiten' und gängige Therapien beruhen in der Regel ! auf korrumpierter Forschung und werden i.d. Regel durch exakte Studien widerlegt, die aber eben nicht publik werden. 2019 überprüften Forscher > 3000 Studien in 3 führenden medizinischen Fachzeitschriften (6) und fanden dabei fast 400 Studien, die den Konsens (=das mit Big Pharma verabredete Ergebnis) über eine medizinische Praxis (z.B. ein Medikament) auf den Kopf stellten. Der Konsens erwies sich als unhaltbar. Mit anderen Worten: Die sich auf diesen Konsens-Unsinn stützenden Therapien sind nicht nur wirkungslos, sondern teuer und nicht selten höchst gefährlich. Mein Rat: Schlagen Sie einem Arzt, der das Wort Konsens in den Mund nimmt, die Tür ins Gesicht! ff

 

Imagine

29. Dezember 2021 05:10

1/3

Omikron: Wenig gesichertes Wissen, viel Spekulation.

Auch bei den Experten.

Politiker, Mediensöldner und die ubiquitären Papageien propagieren weiterhin: impfen, impfen, impfen …

Obwohl es eigentlich kontraindiziert ist, in eine Infektionswelle hineinzuimpfen.

Weil die Gefahr groß ist, dass man sich doppelt infiziert, auf natürlichem Wege und durch die Impfung.

Logischerweise gibt das Weltverbrechertum seine Ziele nicht auf, die gesamte Bevölkerung gentechnisch zu behandeln und durch „digitale Zertifikate“ zu versklaven.

Medizinisch wäre jetzt naheliegend, die Risikogruppen möglichst gut zu schützen und ansonsten eine natürliche Immunisierung laufen zu lassen. Und die Infizierten engmaschig ärztlich zu überwachen, um einen bedrohlichen Verlauf frühzeitig zu erkennen und effektiv zu behandeln.

Leider ist es allerdings so, dass das inzwischen vorhandene und notwendige Fachwissen bei den meisten Ärzten und Medizinberufen noch gar nicht angekommen ist. Zudem wollen viele am lukrativen Impfen mitverdienen. Und die Medien sind voller Desinformation.

Über die tatsächlichen Verläufe sind dann die meisten Mediziner überrascht, so wie der Mannschaftsarzt vom HC Davos (https://tinyurl.com/3rbp5fhu). Dann müssen sie der Wahrheit ins Auge schauen. Aber in den Medien wird diese Wahrheit nicht thematisiert, sondern die Massen werden eingelullt.

Imagine

29. Dezember 2021 05:12

2/3

Das Volk lässt sich weiterhin impfen, es ist zu dumm, zu faul, zu feige, um dagegen Widerstand zu leisten. Die Normalos verhalten sich wie unmündige Kinder. Und schützen nicht einmal ihre eigenen Kinder.

Und jene, die als Politiker, Journalisten, Ärzte, Juristen, Lehrer etc. das Ganze durchschauen, verhalten sich opportunistisch oder „marktkonform“ und machen ein Geschäft daraus.

Aber es gibt auch Menschen, die den Mut zur Wahrheit haben und die effektive Hilfen und Widerstand organisieren. Nicht nur schwätzen, phantasieren und bei Latsch-Demos mitmachen.

Eine Chance ist nun, dass der Widerspruch zwischen Angstszenarien, Illusionen und Lügengebäude der Politiker und Medien und der Realität immer deutlicher wird.

Aber es sollte klar sein, dass die herrschende Mafia darauf mit zunehmender Manipulation, Desinformation und Repression reagieren wird.

Es gibt keine wirklichen Hinweise darauf, dass auf Seiten der Herrschenden so etwas wie eine Exit-Strategie in Erwägung gezogen wird, wie einige Träumer phantasieren.

Sondern die Repression wird immer brutaler und krimineller. Kritische Ärzte, Wissenschaftler, Beamte, Juristen etc. werden entlassen. Man droht ihnen mit Vernichtung ihrer Existenzgrundlage bzw. ist dabei, diese zu zerstören. So wie das in totalitären Systemen an der Tagesordnung ist.

Imagine

29. Dezember 2021 05:14

3/3

Es mag sich nur noch um einen Fassaden-Demokratie handeln, aber diese Fassade ist notwendig zum Funktionieren dieses Herrschaftssystems, welches auf Basis „freiwilliger Unterwerfung“ unter die von einer kleinen Mafia der Reichen und Mächtigen vorgegebenen Systembedingungen funktioniert. Kündigt „die Mitte“ ihre Loyalität zu dem System innerlich auf, dann wird dieses auf Dauer nicht mehr aufrechterhalten werden können.

Die System-Rädchen brauchen diese demokratische Illusion von Freiwilligkeit für ihr falsches Selbstbild, denn Sklaven – die sie objektiv sind – wollen sie nicht sein. Deshalb geht man nicht zu einer offen repressiven Diktatur über, sondern erhält „oben“ den Schein von Demokratie. Und die Lämmer nutzen diesen Schein als Lebenslüge, um ihre Sklavenexistenz verleugnen zu können.

So sehen wir im Augenblick das Gegenteil eines „Aufwachens“ in der Realität.
30 Millionen der Untertanen haben sich in den letzten Wochen impfen lassen. Sie warteten stundenlang in langen Schlangen vor den Impf-Buden, sind zum Teil viele Kilometer gefahren, um sich das Genzeugs spritzen zu lassen.

Sie werden alles mitmachen. Man wird die Lohnarbeitssklaven trotz Symptomen und Infektiosität zur Arbeit schicken („wenn sie kein Fieber haben“). Man halbiert die Quarantänezeit, weil deren Arbeitskraft gebraucht wird. Man bereitet sie schon auf die vierte Impfung vor. Und sie werden dem Staat dafür dankbar sein.

Ein Fremder aus Elea

29. Dezember 2021 06:51

Ich betrachte es als sinnlos, mich als Kaffeesatzleser zu betätigen. Was ändert sich schon? Viren mutieren. Wozu überhaupt die Varianten zählen? Die Regierenden könnten ihren Kurs ändern. Hört, hört! Oder sie ändern ihn nicht, alles was sie dazu tun müssen ist, jeden Grippetoten mit Coronaviren im Leib als Coronatoten zu zählen. Das würden sie zweifellos hinkriegen, wenn sie es wollten, daran kann im gegenwärtigen gesellschaftlichen Klima kein Zweifel bestehen.

Oder sie benutzen neue Varianten fortan, um Impfschäden zu kaschieren. Niemand kennt die Langzeitwirkungen des Virus oder der Impfstoffe. Mit entsprechenden Mitteln, solche, welche wir nun schon zur Genüge gesehen haben, können sie Lügen frei nach ihrem Herzen als gültige Erklärungen etablieren.

Und wie wird das gestoppt? Es funktioniert ja mittlerweile weltweit. Es muß nur einem Teil gefallen, es fortzusetzen, um es fortzusetzen. Welchen Grad an Wahrheitsverdrehung wird eine Regierung einer anderen vorwerfen mögen, ohne die Befürchtung zu haben, die falsche Kiste zu öffnen?

Nein, mitgefangen, mitgehangen. Das ganze ist Theater. Jemand führt ein Stück auf, weil er irgendwo hin will. Und genau dahin werden wir gehen. Das war von Anfang an angesichts der Einstimmung der Regierenden auf dieses Szenario klar.

Wenn es zu düster wird, könnte der Spuk rundum abgestoßen werden. Wer die Menschen im Stück halten will, muß ihnen auch Hoffnung machen, Raum für neue Dramatik schaffen. Pfff...

Franz Bettinger

29. Dezember 2021 08:50

Karl Popper (sinngemäß): "Wir können wissenschaftlich nur beweisen, was falsch ist, aber nicht was richtig ist.“ Der Stand der Wissenschaft? Das sind falsifizierbare Aussagen, von denen wir den Beweis, dass sie falsch sind, noch nicht erbracht haben. Doch Achtung: Dazu gehört nicht der C-Klamauk. Das ist alles längst falsifiziert.

Der_Juergen

29. Dezember 2021 11:39

@Franz Bettinger

Aufrichtigen Dank für diese wirklich hervorragende Zusammenfassung eines Arztes. Wenn ich Zeit finde, werde ich den Text auf Deutsch übersetzen. Hier nochmals die Quelle:

Doctor's Best, Concise Explanation Of CONvid-1984 & The Shots In 10 Minutes (rumble.com)

@Allnichts

Wen hoffen Sie hier mit ihrer Phrasendrescherei und ihrer Desinformation noch zu beeindrucken?

Nordlicht

29. Dezember 2021 14:11

Dank auch von mir für den hervorragenden Artikel.

Aber: "Anfang vom Ende"? Ich bin in den vergangenen 20 Monaten vom Opti- zum Pessimisten geworden, was die Lernfähigkeit des Volkes und die Fähigkeit der Regierenden zur Selbstkorrektur angeht.

Es mag wissenschaftlich irgendwann die Ansicht überwiegen, dass "das Omikrönchen" weitestgehend ungefährlich ist, dennoch dürfte auch von dort keine Abkehr von den Impfempfehlungen kommen. Meiner Ansicht nach sind die Geschäftsaussichten nicht nur für ein Dauer-Bossterprogramm, sondern auch die mit Digitalpass und Online-Erfassung verbundenen Steuerungsmöglichkeiten zu verlockend.

Profit- und Machterweiterung gibt es nicht durch natürliche Immunisierung, wie sie diese leicht ansteckende Virusvariante flächendeckend verspricht, sondern durch Impfung und Dauerüberwachung. Ich traue keinem unserer Regierenden zu, das Wohl des Volkes über seinen Machterhalt zu stellen.

 

Tomtargi

29. Dezember 2021 15:01

Zumindest für die BRD kann die Plandemie getrost abgeblasen werden; bekanntlich hat das BVerfG schon vor längerem beschlossen, daß die Grundrechte auch unter dem Vorwand des "Klimaschutzes" ausgehebelt werden können.

Imagine

29. Dezember 2021 16:02

1/2
@Franz Bettinger  29. Dezember 2021 03:28
„Es ist das unermüdliche Aufklären der Aufrechten an vielen Fronten, und es sind Botschaften wie diese, die das Narrativ der Globalsten zum Einsturz bringen.“

An vorderster Front kämpfen hier der „Corona Ausschuss“ und entsprechend engagierte und organisierte Ärzte und andere Berufe, nicht zu vergessen die Medienleute, wie z.B. OVALmedia. Jeder sollte sollte die Arbeit dieser Aufrechten durch zumindest eine Spende unterstützen.

Dem Aufklären geht ein Recherchieren und Forschen voraus. Wir wissen heute viel mehr über die „Plandemie“ und die Hintergründe, über die unterschiedlichen pathologischen Vorgänge bei der Virusinfektion sowie über die Biomechanismen bei den gentechnischen Impfungen, welche die mangelnde Wirksamkeit und den mangelnden Schutz sowie die Schädigungen bis hin zum Tod der Geimpften erklären.

Weiterhin kennen wir inzwischen wirksame Behandlungsverfahren jenseits der Mainstreamverfahren, welche von der PR und den Nichtzulassungstricks von Big Pharma und der Politik gesteuert werden, und auch jenseits der betrügerischen Geschäftemacherei von Scharlatanen im Bereich der sog. „Alternativmedizin“.
 

Imagine

29. Dezember 2021 16:05

2/2

Was bislang noch fehlt, ist ein Netzwerk von Ärzten und Kliniken, wo man im Krankheitsfall eine wissenschaftlich fundierte und gute Beratung und Therapie erhält.

Es gibt zwar schon lange sinnvolle Informationen zum Selbstschutz und zur Prävention, sei es zur Verbesserung der Immunkompetenz durch geeignete Mittel (Vitamine, Spurenelemente etc.) sowie durch Stärkung der Selbstheilungskräfte durch AT, Selbsthypnose etc.

Aber es fehlt so etwas wie eine „Stiftung Warentest“, welche den Weizen von der Spreu trennt. Denn der Großteil der angeblich hilfreichen Angebote ist Scharlatanerie und Geschäftemacherei. Vieles richtet - neben dem Geldverlust - gesundheitlich mehr Schaden als Nutzen an.

Politisch ist der Zustand in Deutschland und der Schweiz desolat, denn dort gibt es anders als in Österreich keine Partei, welche als Opposition die kritische und freiheitliche Mitte repräsentiert und die traditionellen Grenzen politischer Milieus überwinden könnte. Das Gleiche gilt in Frankreich für die RN (früher FN) und deshalb - so die These - wird die RN bei den anstehenden Wahlen erneut scheitern.

Herr K aus O

29. Dezember 2021 17:01

@Ein Fremder aus Elea

”Jemand führt ein Stück auf, weil er irgendwo hin will. Und genau dahin werden wir gehen”

Es gab wohl irgendeine Art Jalta-Konferenz, auf der eine Nachkriegsordnung beschlossen wurde. Jetzt versucht man das umsetzen. Warum auch immer diese Ordnung so beschlossen wurde und wie sie aussehen wird, ist für uns nur schemenhaft erkennbar.

(Also ich vermute, es wird ein neues Währungssystem angesteuert, wichtig auf jeden Fall dabei ist, dass es unter Führung der US Amerikaner bleibt)

Das “Wie” der Umsetzung kann man erkennen und kritisieren und eventuell so abwenden. Ich vermute aber, wenn das eine “Wie” abgwendet wird, wird das andere “Wie” gestartet. Und wie ich vermute: Es handelt sich beim Ziel um eine Nachkriegsordnung, d.h. da sind eine Menge Pfeile im Köcher, denn es handelt sich um ein Jahrhundertspiel. Vielleicht sogar um das Jahrtausendspiel USA gegen China.

 

 

HWalter

29. Dezember 2021 18:34

Der Artikel ist zu 100% richtig.
----------
OT 
Ich bin mit meinem PC auf ein anderes Betriebssystem umgestiegen und manch einer kann sich gar nicht vorstellen, was für ein Aufwand es ist Telegram (Windows) neu zu installieren. Ohne Smartphone-App geht es gar nicht. Man bekommt diese App aber auch nicht im App-Store, sondern muß sie separat herunterladen. Ich habe noch nie eine App außerhalb des App-Stores installiert ... zig Warnmeldungen bekommt man von Android, dass man das keinesfalls machen soll. 

Nun, nach 'ner halben Stunde Arbeit läuft alles rund. Ich glaube nicht, dass es sehr viele Menschen gibt, die diesen Aufwand betreiben, um an alternative Medien ran zu kommen.

Witziger Weise war der erste Artikel, den ich auf meinem neu installierten Telegram las, folgender von Martin Sellner:

Wir müssen rasch die gesetzlichen Möglichkeiten schaffen, Telegram abzuschalten.
"Markus Söder"

Gracchus

29. Dezember 2021 22:01

Tja, das hätte ich ja vorausgesagt, glaube aber, was D betrifft, noch nicht so recht dran, RKI und Lauterbach verbreiten weiterhin Panik bzw. Sorge, und Team Priesemann wird sicher auch mit Omikron eine Gefahrenlage modellieren können. Andererseits glaube ich auch nicht so recht dran, dass die allgemeine Impfpflicht kommt; dafür gibt es, wie RMH sagt, null Argumente; Argumenten ist die Polit-Kaste aber nicht zugänglich; sie agiert irrational, und es ist ein Fehler, da rationale Motive zu unterstellen. Die wenigsten sehen auch irgendeine Notwendigkeit, ihr Gesicht zu wahren. 

Omikron mag virologisch auffällig sein (wobei meine Zweifel an den Aussagen von Virologen immer stärker werden). Aber es diente - so Imagine - ja nicht den Zielen, die unabhängig von der Pandemie existieren und weiter verfolgt werden. Wobei ich nicht an einen expliziten Plan glaube. Von außen ist aber ein bestimmtes Muster erkennbar, das Imagine ganz gut beschreibt, finde ich, nämlich hin zu einem totalitären System, das aber einen ethischen und demokratischen Schein bewahrt; ja, der ist ganz wichtig. 

Simplicius Teutsch

29. Dezember 2021 22:39

“Omikron”: Der Anfang vom Ende?

Vor einem Tag auf BILD-TV (Youtube):

Ex-Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) spricht im Interview eine Covid-Entwarnung aus. Sie sieht „Omikron“, das vielleicht „wie eine Grippe oder Erkältungskrankheit“ ist, als Chance und fordert ihre Politiker-Kollegen und die "Wissenschaftler" zu „gedanklicher Offenheit“ auf, zur „rationalen Abwägung von Maßnahmen“. „NoCovid“ sei eine „totalitäre Ideologie“.

Taktisch versucht sie sogar den Corona-Despoten Söder in ihr Boot zu holen, indem sie ihm Anzeichen von gedanklicher Offenheit unterstellt.

Was natürlich ein Schmarrn ist, da Söder erst kürzlich seinen Gesundheitsminister Holetschek vorgeschickt hat, den Corona-Maßnahmen-Druck weiter zu erhöhen, mit der Forderung von höheren Krankenkassenbeiträgen für Ungeimpfte, einer Beteiligung an den Behandlungskosten oder der Streichung des Krankengeldes.

mikee

30. Dezember 2021 00:44

Man überlege sich in diesem Zusammenhang folgendes Szenario:

 

Omnikrom oder eine andere Variante löst zwar sehr milde Symptome aus, führen jedoch in KEINEM Fall zum Tod.

Wie wir es ja aus der Zeit vor 03/20 kennen, hat man fast jeden Winter eine gewöhnliche Erkältung. Diese heißt dann Corona. 

Da jeder der ca. 900.000 jährlich gestorbenen wahrscheinlich innerhalb eines Jahres eine Erkältung/Corona hatte und somit die Wahrscheinlichkeit bei 1/12 liegt, dass diese innerhalb von 30 Tagen vor dem natürlichen Tod aufgetreten ist, können jährlich 75.000 Tote auf Corona geschoben werden. Hierfür müssten lediglich die Tests noch engmaschiger durchgeführt werden.

Insofern ist es völlig egal wie harmlos die neuen Varianten sind.

Laurenz

30. Dezember 2021 03:20

Wie kann es sein, daß Afrika so unterbelichtet blieb? Nur, weil da kein Geld zu holen ist? Wieso fühlt sich sogar Der Standard bemüßigt, über Südafrika aktuell zu schreiben?

https://www.derstandard.de/story/2000132164471/suedafrika-gibt-bei-der-quarantaene-auf-auch-fuer-asymptomatisch-infizierte

Und was mich noch weiter beschäftigt, falls

@Imagine

Recht hat, ist die Frage, sind Impfkontaminierte überhaupt noch Menschen? Oder sind es viel mehr bereits eine Art Zombies?

Ich fühle nicht immer, aber oft im Kontakt mit Impfkontaminierten einen verstärkten debilen Geisteszustand. Kann es sein, daß diese Impfungen dieselben Konsequenzen nach sich ziehen, nur subtiler, die Produzenten dieser Horror-Filme zum Inhalt ihrer Filme gemacht hatten?

Das alleine zu denken, fühlt sich extrem unangenehm an.

centurio

30. Dezember 2021 03:23

Ich stelle fest: Wir erleben zum Thema "Corona" im Mainstream - von Bild bis Spiegel, von Lauterbach bis Kubicki - eine lebhafte politische Diskussion, ein ständiges Abprüfen der Modelle an der Realität, eine Offenheit für angepaßte Startegien. Dabei fiel manches Tabu: Lauterbach forderte zum Beispiel mehrfach Einreisestopps. (Sowas geht aus unserer Sicht natürlich gar nicht.)

Wenn Corona nun tatsächlich endemisch wird und die Länder dieser Welt mit einer gewissen Selbstverständlichkeit wieder öffnen, wird die Rechte erklären müssen, wann sich denn nun ihre Prognosen der kommenden Weltherrschaft manifestieren. Daran wird jetzt offenbar gearbeitet.

Es bleibt uns dann noch das Warnen vor der Zombie-Spritze, vor der Verschwörung und dem Verlust der Spiritualität; vielleicht auch der Rat, den Körper mit Entwurmungsmitteln und Silberpräparaten zu malträtieren und Zuckerkügelchen zu horten. Schon morgen könnten die Raumschiffe landen.

Die meisten rechten Chatgruppen und Diskussionsfäden unterscheiden sich kaum noch von den Echokammern der Esoteriker, Quacksalber und Homöopathem. Damit haben wir immerhin den Anschluß an die grüne Bewegung geschafft. Denn jenem Sumpf entstammen die Blüten, die wir neuerdings so liebevoll pflegen.

RMH

30. Dezember 2021 10:55

"Wir erleben zum Thema "Corona" ... eine lebhafte politische Diskussion, ein ständiges Abprüfen der Modelle an der Realität, eine Offenheit für angepaßte Startegien."

Exakt das trifft auf die außerparlamentarische aber auch auf die einzige parlamentarische Opposition (Wagenknecht mal außen vor gelassen) zu, aber bestimmt nicht auf den sog. "Mainstream".

Daher @centurio,

Sie schreiben - mit Verlaub - komplett an der Realität vorbei. Nirgends wird aktuell so stringent und hart an der Linie Pro-Impfpflicht entlang regiert und gehandelt, wie eben dort, was Sie als Mainstream bezeichnen. Gewisse Feigenblätter wie Kubicki sind Teil einer Meinungsvielfalts-Simulation, damit nicht noch mehr auf die Straßen gehen. Lesen Sie aber doch einmal einfach nur das, was M.L. bislang dazu hier geschrieben hat oder nehmen Sie sich Zeit, die mehrteilige Doku auf Servus TV zu sehen. Wo hier Blüten aus dem Bereich der Esoterik gepflegt werden sollen, erschließt sich nur dem, der von Esoterik schlicht keine Ahnung hat und der mit dem notwendig falschen Bewusstsein imprägniert ist, dessen man Bedarf, um immer noch nicht einsehen zu wollen, dass ein Impfabbo nicht aus der Corona-Falle führt. Quacksalberei erleben wir gerade in der etablierten Medizin und vor allem der etablierten Politik, die alles im wesentlichen auf nur eine Karte, nämlich die der Impfung, setzt.

Der_Juergen

30. Dezember 2021 11:47

@centurio

Sind Sie @skeptiker oder @allnichts unter einem neuen Pseudonym? Da @RMH Sie bereits zurechtgewiesen hat, wenn auch auf meiner Ansicht nach unangemessen milde Weise, gehe ich nicht weiter auf ihre alberne Phrasendrescherei ein.

Simplicius Teutsch

30. Dezember 2021 11:53

@ Centurio (1/2),

wollen Sie uns verarschen? Die Mühe können Sie sich hier sparen, den „Mainstream-Medien von Bild bis Spiegel, von Lauterbach bis Kubicki – eine lebhafte politische Diskussion, ein ständiges Abprüfen der Modelle an der Realität, eine Offenheit für angepasste Strategien“ zu attestieren. – Zum Lachen! Machen Sie auf Satire? Oder man nennt es Ironie, wenn das Gegenteil vom Gesagten gemeint ist.

Leben Sie auf dem Mond? Oder haben Sie, @ Centurio, die knallharte Ausgrenzung, Diffamierung der Corona-Maßnahmenkritiker und die konzertierte psychologische Kriegsführung des herrschenden polit-medialen Komplexes nicht mitbekommen?

Franz Bettinger

30. Dezember 2021 12:04

@Seitenwechsel. Wenn drei Kommentatoren von SiN zur linken Indymedia wechselten, würde der Durchschnitts-IQ beider Lager und Plattformen steigen. Das wäre eine gute Sache für Links wie Rechts.

Simplicius Teutsch

30. Dezember 2021 12:06

@ Centurio (2/2)

Die von Angst- und Panik-Psychopathen, wie Lauterquatsch, angetriebene Entwicklung ist ja wirklich ernst, wenn außerdem primitive Holzköpfe, wie der Montgomery, ungehindert zur medialen Keulen-Jagd auf Kritiker und Skeptiker blasen dürfen.

Daher: Bei so überheblich alles Bedrohliche weg-schwätzenden Typen wie Ihnen, @ Centurio, muss ich eindeutig dagegenhalten. Wenn Sie hier im Blog das „wir“ verwenden, meinen Sie nicht mich. Wenn SIE ein „Rechter“ sind, dann will ich keiner sein.

Ich war, noch im Jahr 2020, viele Stunden auf zwei größeren Anti-Corona-Demos. Und ich kann sagen: Mir sind „Esoteriker, Quacksalber und Homöopathen“, wie Sie sie verächtlich nennen, tausendmal lieber im freiheitlich-demokratischen Widerstand gegen den aufziehenden Totalitarismus, der ja vor allem die gewachsenen Völker, Kulturen und selbstbestimmten Menschen kaputt macht, lieber als irgendwelche unterwürfigen Blöd-Michel, die sich die Zipfelmütze über Augen und Ohren ziehen.

Ihnen, @ Centurio, kann ich nur im Söder-Duktus raten: Maul halten und impfen lassen! - Oder sind Sie ein U-Boot? 

Franz Bettinger

30. Dezember 2021 12:15

Das Video (unten) fand ich sehr aufschlussreich. Es geht um die Frage, ob es überhaupt Viren gibt, und wie Virologen diese Frage beantworten. Prof. Bhakdi kommt bei 1:40 zu Wort. Er begründet seine Diskurs-Verweigerung zur Virus-Existenz-Frage damit: „Ich würde meinen Gegnern eine offene Flanke bieten.“ Bei 8:30 sagt ein Radiologe, er kenne kein einziges e-mikroskopisches Bild von (C-)Viren. Er gibt die gleichen (morphologischen) Gründe an wie die Autoren von The Lancet, weshalb die gelegentlich gezeigten Fotos keine Viren sein können. @Zeitschnur scheint sich intensiv mit der Thematik und mit Dr. Stefan Lanka beschäftigt zu haben und zieht mMn die richtigen Schlüsse. 
https://odysee.com/@DeansDanes:1/Es-kein-Virus-zusammenschnitt_ohne_Musik:6

Allnichts

30. Dezember 2021 12:28

Äussert jemand eine unpassende Meinung, führt die "lebhafte politische Diskussion auf oppositioneller Seite" nach einer - falls überhaupt - übersichtlichen inhaltlichen Debatte recht schnell zu Beleidigungen und persönlichen Angriffen. Wäre das nur schlechter Stil, doch an sich noch akzeptabel, folgt irgendwann aber der Ausschluss aus der Gemeinschaft, die weitere Zersplitterung. Und während ich dies schreibe, bestätigen einige Kommentatoren genau das. Den politischen Gegner wird es freuen.

Mit "rechts" oder gar "national" hat das ohnehin immer weniger zu tun. Man hat es verbockt, ganz einfach.

Kositza: Ich bin immer bemüht, fiese Beleidigungen entweder aus dem Kommentaren zu "kürzen" und veröffentliche den Kommentar einfach nicht. (Allerdings moderieren hier versch. Leute, oft die Autoren des grade zu diskutierenden Beitrags.) Ganz generell muß ich sagen: Haben Sie sich doch alle nicht so. Ein bißchen Angezicke - und bitte: die meisten hier haben doch durch Pseudonym eh "kein Gesicht" (ist voll iO, aber soll man stets bedenken!) - wird man als erwachsener Mensch wohl aushalten. Sind halt rauhe Zeiten.

Imagine

30. Dezember 2021 14:26

1/2

@Laurenz   30. Dezember 2021 03:20
„.ist die Frage, sind Impfkontaminierte überhaupt noch Menschen? Oder sind es viel mehr bereits eine Art Zombies?
Ich fühle nicht immer, aber oft im Kontakt mit Impfkontaminierten einen verstärkten debilen Geisteszustand. Kann es sein, daß diese Impfungen dieselben Konsequenzen nach sich ziehen, nur subtiler, die Produzenten dieser Horror-Filme zum Inhalt ihrer Filme gemacht hatten?“

Selbstverständlich sind dies Menschen.

Jeder Mensch kann in Extremzuständen in einen Wahnzustand geraten, wo er nicht mehr rational denken kann. Man denke an Geiselnahmen, Verschüttungen, Folter etc.

Es gibt auch kollektive Wahnzustände religiöser, rassistischer, politischer o. ä. Art. So in Pogromen, in Sekten etc. Ein ganzes Volk kann fanatisiert werden und in eine kollektive Psychose geraten. Man denke an die Hitler-Zeit.

Eine milde Form davon ist die Mode. Wo sich auf einmal viele Menschen tätowieren und piercen lassen oder mit kaputten Hosen herumlaufen.

Die Deutschen tendieren bekanntlich zum Extremismus, was man jetzt in der kollektiven Corona-Psychose wieder beobachten kann, sowohl bei den Impf-Fanatikern wie auch bei den Anti-Impf-Fanatikern.

Bedauerlicherweise sieht es mit der geistigen Gesundheit, so bei Rationalität und logischem Denken, bei den politischen Führungsfiguren auch nicht besser aus. Überall Impf-Talibane.

Imagine

30. Dezember 2021 14:28

2/2

Noch schlimmer sieht es in Österreich aus. Kickl kämpft einen heldenhaften Kampf um politische Rationalität und wird zum Aggressionsobjekt gemacht.

Die Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sagte, dass sie habe sich jetzt schon ein paar Mal gedacht, dass FPÖ-Chef „Herbert Kickl eigentlich mittlerweile Blut an den Händen hat“ (https://orf.at/stories/3239825/).

Die Polit-Mafia und die Journalisten-Meute hetzen gegen Kickl mit allen Mitteln, insbesondere auch wegen seines Hinweises auf Ivermeticin. Der ORF ist bei dieser Hetze ganz vorn dabei (https://youtu.be/ggJE5vitdVI).

Sie sprechen bei Ivermeticin von einem „Pferdeentwurmungsmittel“. Tatsächlich handelt es sich um ein anti-parasitäres Mittel, ebenso wir jeden von der WHO eine Zeitlang empfohlene Anti-Malariamittel Chloroquin bzw. Hydroxychloroquin. Ob diese Mittel bei Behandlung von Covid-19 wirksam sind und eingesetzt werden sollen, dazu gibt es in der Medizin kontroverse Positionen. Mangels eigener Erfahrung halte ich mich aus dieser Diskussion heraus.

Kickl wird verteufelt und ist sicherlich gefährdet. Man kann ihm nur wünschen, dass er gut geschützt wird.

HWalter

30. Dezember 2021 17:34

@Kositza 

Soweit ich Sie verstehe kritisieren Sie Pseudonyme nicht, was aber andere aus dem rechten Spektrum machen.

Denen (die sich ohnehin als Outsider geoutet haben) ist vermutlich nicht bewusst, in welche Schwierigkeiten Menschen geraten können.

2 Beispiele:
- in meiner Nachbarschaft war ein Haus mit "Sowieso Du Nazischwein" besprüht
- Ich hatte in meinem Briefkasten ein Schreiben, dass mich darauf hinwies, dass ein Nachbar von mir ein Nazi sei (mit Foto und Adresse) mit absurden Begründungen. Ein anderer Nachbar, mit dem ich darüber sprach, nahm das Schreiben ernst: "Das gibt es doch nicht, dass ich direkt neben einem Nazi wohne"

Natürlich bin ich beim Antaios-Verlag und beim Sellner-Rundbrief mit Klarnamen registriert, aber nicht im Internet.

PS: Ich finde es sehr diskret, dass Sie die Absender-Adresse bei Antaios-Sendungen in Super-Kleinschrift schreiben. 

PS2: Die Grün-Links-Wähler, mit denen ich verkehre, sind ohnehin meiner Meinung. Wie Zemmour es sagte, sie trauen sich nicht zu denken, was sie eigentlich denken. Warum sollte ich mich als AFD-Wähler outen? Das würde nur eine unnötige Distanz erzeugen.

HWalter

30. Dezember 2021 19:30

OT
Hier ein Link zum übersetzten (Dank an Tichy) Video von Eric Zemmour:

www.youtube.com/watch?v=qS5QO9QEz4I

Ich finde diese Rede ausgesprochen interessant und denke, dass jeder, der irgendwie rechts tickt, sie ansehen sollte.

PS: Der Hammer ist die Altersverifikation. Allen möglichen Blödsinn kann man auf YouTube ohne Altersverifikation ansehen. Das ist ein Witz (und natürlich eine Behinderung von politisch unkorrekten Inhalten). Am besten macht man es mit einer Kreditkarte, dann wird man sofort freigeschaltet. Ausweis hochladen kann bis zu 3 Tagen dauern, davon würde ich abraten.
 

Gracchus

30. Dezember 2021 22:13

Ich habe gerade die Nachricht aufgeschnappt, dass laut RKI-Zahlen 95% der Omikron-Infizierten 2- oder 3-fach geimpft sind. Selbst die tolpatschige FAZ läutet die "Postpandemie" ein. 

Den Beitrag von centurio ordne ich als satirische Rollenprosa ein; und so, als satirische Rollenprosa, wird ein bestimmter konservativer Typus kenntlich: staatstragend, um soziale Anpassung bemüht, nicht über die emotionale Kraft verfügend, gegen den Strom zu schwimmen, die Welle reißt ihn einfach mit, das muss man akzeptieren, niemand ist ja gefeit davor. Als in der Wolle gewaschenem Exoteriker sind ihm Esoteriker grundsätzlich ein Dorn im Auge. Die bedrängendste Frage ist für ihn: Wie stehe ich da bzw. die "Rechte", wenn ... ja was, wenn? Sich alles in Wohlgefallen auflöst? Sehr unwahrscheinlich, es wurden ausserdem bereits zu viele rote Linien überschritten; und wie die Massnahme-Befürworter kann man sich mit dem Präventions-Paradoxon immunisieren.

Da zeigt sich eben rechts ein Spalt. Mein Respekt vor Schnellroda und der (Höcke-) AfD ist in der Pandemie gewachsen.   

 

 

 

Simplicius Teutsch

30. Dezember 2021 22:18

@ Allnichts,

ja, es sind rauhe Zeiten. Sie beschweren sich über „schlechten Stil“ hier im Kommentariat.

Wahrscheinlich haben Sie, @ Allnichts, heute (30. Dezember 2021 12:28) mich gemeint, mit dem Vorwurf von „Beleidigungen und persönlichen Angriffen“, obwohl ich mit meinen Äußerungen Sie gar nicht direkt angesprochen habe, sondern @ centurio (Ihr alter ego?).

Glauben Sie mir, ich bin ein freundlicher und geduldiger Mensch, der sich nirgends aufdrängt, wo er unerwünscht ist.

Doch will ich Ihnen sagen, die despotischen Corona-Maßnahmen seit bald zwei Jahren, die mir von oben verbieten, mich mit meiner gesamten Familie zur Feier zu treffen, selbst wenn ich gesund und getestet bin, betrachte ich für schlimmer denn als „schlechten Stil“, sondern als Affront und Beleidigung.

Ich verabscheue diesen übergriffigen Staat und seine Handlanger, die meine Unterwerfung und die Abschaffung Deutschlands wollen. Gegen die alltäglichen Beleidigungen und Herabsetzungen durch das herrschende Regime bin ich ohnmächtig.

Ja, und hier im Kommentarbereich kann ich mich dann doch etwas wehren und hin und wieder meine Gedanken äußern, wenn mir z.B. ein @ centurio die „lebhafte, politische Diskussion[s]“-Story vom Corona-Pferd erzählen will. - Geht’s noch? Was jener oben schreibt (30. Dezember 2021 03:23) halte ich für Hohn und Spott kritischen Leuten wie mir gegenüber.

Waldgaenger aus Schwaben

30. Dezember 2021 23:25

Maiordomus hat es auf den Punkt gebracht.

Das System hat nichts geplant, sondern die Lage ausgenutzt.

Wir müssen uns eingestehen, dass die sogenannten Eliten im Nebel des Krieges besser zu agieren wussten, als die deutsche (und österreichische) Rechte.

ML: Ich finde es erschütternd, dass es Ende 2021 trotz aller zu einem Gebirge angehäuften Evidenz immer noch Rechte gibt, die dieses Märchen ernsthaft glauben.

Das Virus war gefährlich

ML: Nach welchen Maßstäben?

und mutiert nun zu einer harmlosen Variante, die den Wirt nicht tötet. Vernünftige Experten haben diese Entwicklung schon vor einem Jahr voraus gesehen.

ML: Beispiel?

Die Rechte hat versagt, obwohl sie als Opposition nicht für die Folge ihres Tuns verantwortlich gemacht werden konnte.

ML: Was hätten sie denn tun sollen Ihrer Meinung nach, den ganzen Spuk schweigend mittragen?

Anstatt Exzesse, wie die geplante und nun hoffentlich nicht realisierte Impfpflicht zu kritisieren und sonst  zu schweigen, hat sie in der öffentlichen Wahrnehmung Extrempositionen vertreten.

ML: Die Impfpflicht zu kritisieren, gilt "in der öffentlichen Wahrnehmung" schon längst als "Extremposition". Haben Sie das nicht bemerkt? Was die "Exzesse" angeht, so haben diese schon mit den ersten Lockdowns begonnen.

Die Irrationalität der Rechten wird in Erinnerung bleiben, das System wird  langsam exzessive Massnahmen zurück neh,men und als verantwortungsvoller Lenker da stehen.

ML: Die Covid-Politik der "verantwortungsvollen Lenker" hat das ganze Land in prä-totalitäres Irrenhaus verwandelt, und Sie reden von einer "Irrationalität" der - Rechten? Groteske Aussage, wie überhaupt dieser gesamte Kommentar.

HWalter

31. Dezember 2021 00:34

OT
Nachtrag zur phänomenalen Rede von Eric Zemmour.

Martin Sellner wird von dieser Rede, ähnlich wie ich, ebenso beeindruckt gewesenen sein, sonst hätte er kein Video dazu gemacht.

Man kann die übersetzte Rede hier, völlig frei (ohne Altersverifikation oder Papperlapapp) heute noch sehen:

https://odysee.com/@MartinSellner:d/zemmour2:16

Nichts gegen Tichy, aber die Übersetzung von Sellner (was ich als Lateiner beurteilen kann) scheint mir etwas präziser zu sein.

Franz Bettinger

31. Dezember 2021 02:24

@Waldgänger meint, nichts sei geplant gewesen, der Zufall einer Pandemie sei halt vom System ausgenutzt worden. @Lichtmesz hat das Seine schon dazu gesagt. Aber gut, noch einmal Butter bei die Fisch: Alles war von langer Hand geplant, und nicht heimlich. Bei C handelt es sich um einen der vielen (sogar um den größten) nach Plan ausgeführten Staats-Terrorakte. Sehen Sie sich nur die vorbereitenden Manöver an: Twin Towers 1993 (700 Verletzte by Clinton), Oklahoma 1995 (170 Tote), 9/11/2001 (3000 Tote by W. Bush), Dark Winter 2001, Replacement Migration 2001 (Analyse der UN / EU zur künftigen Migrations-Politik einschließlich der Notwendigkeit von Umerziehungslagern für Dissidenten), Lock-Step 2010 (das Gleichschritt-Scenario für weltweit abgestimmtes Regierungshandeln; Influenza, China, Masken...) und schließlich Event 201 im Oktober 2019, in dem die Pandemie des Jahres 2020 und die zu ergreifenden Maßnahmen incl. Zensur, Demo-Verbote ... eingepaukt wurden. Alle Aspekte der Fake-Covid-Inszenierung wurden wiederholt in Großübungen durchgespielt. Und wenn jetzt eine weltweite Cyber-Attake geübt wird (pardon, es ist natürlich die Abwehr einer solchen, ha) werden wir wohl bald eine erleben. - Brillante Zusammenfassung vieler deep state Manöver von Paul Schreyer:  https://www.youtube.com/watch?v=coXqFWGm4XI&t=6s (hier vor allem ab 40’38’’) oder hier: https://www.youtube.com/watch?v=AoLw-Q8X174 

Laurenz

31. Dezember 2021 07:51

@HWalter

"phänomenalen Rede von Eric Zemmour"

Es ist schlimm, daß die Rede gut ist.

Auch Broder wäre in der Lage, diese Rede zu halten. Aber wäre sie dann auch glaubwürdig?

Broder ist '46 geboren & erst seit ein paar Jahren ins konservative Lager gerückt oder sagen wir, wie Sarrazin, verrückt worden.

Zemmour ist '56 geboren & politisch vorher noch nie in Erscheinung getreten.

ML: Zemmour ist seit Jahrzehnten als politischer Publizist tätig, und schon vor zehn Jahren
nannte man ihn hierzulande den "französischen Sarrazin".

Gibt Ihnen das nicht zu denken?

Wenn beide nicht so häßliche Kerle wären, käme mir die Venusfalle in den Sinn.

Allnichts

31. Dezember 2021 10:08

Waldgaenger aus Schwaben, Martin Lichtmesz:

Einige Ansatzpunkte bei der Frage, was ein besserer Weg gewesen wäre: Es gab und gibt eigentlich keinerlei politisches Konzept, das darüber hinausgeht, das Gegenteil von dem zu fordern, was im "Mainstream" gefordert wurde und wird, um dadurch die Unzufriedenen einzusammeln, und alles laufen zu lassen, wobei aber die erwartbaren Konsequenzen nicht erkannt werden. Es wurde und wird sich zwar durchaus auf Wissenschaft und Experten berufen, dann aber vor allem auf Randmeinungen und solche Erkenntnisse, die ins oben beschriebene Konzept passen. Es wurden und werden sich immer wieder absurde Theorien und Erzählungen zu eigen gemacht.

Dazu ist die Aussenwirkung katastrophal. "Die Rechte" wirkt nicht selten wie eine Ansammlung von Egoisten, die sich kein Stück um das Wohlergehen ihrer Mitmenschen kümmern. Übrigens sind diese hierzulande immer noch zum grössten Teil Deutsche. Man ist ja nicht nur gegen die Impfpflicht, man ist auch gegen "Lockdowns", gegen dies, gegen jenes, selbst gegen die Maskenpflicht, die für viele wohl eine ungeheuerliche Zumutung zu sein scheint. Insgesamt vermittelt es einen Eindruck von Unseriösität und Ignoranz.

Hier wurde zu Beginn des Ganzen einmal darüber diskutiert, dass bei den Querdenkern poltiisch etwas zu gewinnen sein könnte und man sich ihnen daher annähern sollte. Sich den Querdenkern aus taktischen Erwägungen annähern, ja. Nicht zu Querdenkern werden.

ML: Haben Sie langsam alle Talking Points und Phrasen der laufenden Propaganda aufgebraucht?

ernstjaeger

31. Dezember 2021 10:35

„[…] die Eliten spielen 3D Schach und planen alles von langer Hand‘).“

Das ist ja auch zu vage ausgedrückt. Natürlich gab es einen runden Tisch 2019 („Event 201“), an dem auch Bill Gates saß. Dort wurde ein solches Szenario durchgespielt. (Außerdem spricht man vom „4D-Unterwasserschach“.)

Der eigentlich Drahtzieher ist Satan, man kann dies nur noch als Christ verstehen und fassen. Die Eliten und ihre Laufburschen sind Leute, die ihre Seele für bestimmte Vorteile verkaufen. Mehr ist es nicht, so plump ist der Mensch eben.

Was „Phonophor“ betrifft, kann man ja wohl kaum von hohen Ansprüchen sprechen. Der Text gerade von Werner Sohn war so schlecht, so roh daß ich's nicht weitergelesen habe. Nein, dieses Heft möchte ich nicht mehr erhalten.

Gracchus

31. Dezember 2021 10:52

@Allnichts

"Querdenker" ist ein Sammelbegriff , "die Rechte" ist ein Sammelbegriff, so dass ich gar nicht weiß, wovon sie reden. Welche randständigen Wissenschaftler? Diese sind doch erst mit Corona an den Rand gedrängt worden. Wenn Sie Drosten folgen, ist Ihnen noch nicht aufgefallen, dass er laufend was anderes sagt? "Die Rechte" kann machen, was sie will, ihre Aussendarstellung ist immer katastrophal. Wenn man sich hier für Kinderrechte einsetzt - und das ist wohl mit der größte Stein des Anstoßes - und auf die zynisch so genannten sozialen Kollateralschäden der Massnahmen hinweist - ist man also ein Egoist?! 

 

Laurenz

31. Dezember 2021 11:00

@Allnichts @Waldgänger aus Schwaben & ML

"Insgesamt vermittelt es einen Eindruck von Unseriösität und Ignoranz"

Hören Sie doch auf dummes Zeug zu schreiben. Ron DeSantis, Gouverneur von Florida, holte öffentlich unterschiedliche Experten an einen runden Tisch, die ihre Meinung kontrovers diskutierten. Und Florida schränkte nie Großveranstaltungen ein, noch zwang man jemanden Masken zu tragen, noch zu einer Impfpflicht. Einschränkungen von Ladenbesuchen stehen unter Strafe. Und Florida steht besser da, als all die Hardliner-Staaten.

Nachdem in Afrika 5 Regierungschefs starben, die der Fakedemie skeptisch gegenüber standen, war anscheinend doch nicht genügend Geld in Afrika da, um Afrika "durchzuimpfen". Ganz abgesehen davon, daß in Afrika eh nur die Reichen Zugang zu einer Intensivstation erlangen, gibt es in Afrika kein Corona-Problem, sondern wenn, kämpfen die Afrikaner mit ganz anderen existentiellen Problemen, anstatt wie Sie, Allnichts, mit einer geisteskranken Hysterie. Vielleicht lesen Sie mal Molières "Der eingebildete Kranke", um Sich zu kurieren. Hypochondrie, lassen Sie Sich es gesagt sein, ist eine ernsthafte Krankheit des Gemüts.

Allnichts

31. Dezember 2021 11:08

Gracchus:

Es bleibt nicht aus, mit Pauschalisierungen zu arbeiten. Zu den Kinderrechten und den "Kollateralschäden": Völlig in Ordnung, dahingehend zu hinterfragen und Dinge anzusprechen, aber dann muss eben auch ein sinnvolles, gut begründetes und umfassendes Gegenkonzept vorgelegt werden.

Ansonsten könnte man es ja mal konkreter machen: Inwieweit hat bspw. Drosten andauernd seine Aussagen geändert, ohne dass dies mit einer veränderten Forschungslage zu erklären wäre?

Gracchus

31. Dezember 2021 12:41

@Allnichts

"Sinnvolles ...Konzept": ist nicht möglich, wenn Regierungsstellen seit Beginn der Pandemie Aufklärung verhindern und keine vernünftigen Daten erhoben werden. Empfehlung: Gerd Antes, Cicero-Interview. Ansonsten: Schweden. Kontrollierte Durchseuchung. Schutz vulnerabler Gruppen. Da sich in D anscheinend jeder für vulnerabel hält: Ausweitung therapeutischer Angebote gegen Angststörungen und Hypochondrie (bevorzugtes Klientel: LehrerInnen!).

Die Drosten-Klassiker sind die Aussagen zum PCR-Test 2014, zur Gefährlichkeit des Virus und zum Nutzen der Masken zu Beginn. Inwieweit sich die die Forschungslage geändert hat, müssen Sie Drosten fragen. 

Imagine

31. Dezember 2021 12:45

1/2

@ernstjaeger  31. Dezember 2021 10:35
„Der eigentlich Drahtzieher ist Satan, man kann dies nur noch als Christ verstehen und fassen. Die Eliten und ihre Laufburschen sind Leute, die ihre Seele für bestimmte Vorteile verkaufen.“

Für viele US-Amerikaner war der Alkohol ein Produkt des Satans und deshalb forderten sie die Prohibition. Die Prohibition ermöglichte die Entstehung des organisierten Verbrechens mit ungeheurer Geldmacht, welches seitdem die USA beherrscht.

Primitive („mittelalterliche“) religiöse Deutungsmuster dieser Art, welche das Handeln von Menschen auf einen „Satan“ oder ähnliches zurückführen, sind Ausdruck kollektiver Irrationalität und Wahnbildungen.

Die Komplexität der Welt wird reduziert auf Schwarz-Weiß-Denken und dieses findet man heute als Ausdruck kollektiver kultureller Regression überall. Es drückt sich aus in einer Gut-Böse-Dichotomie bzw. Freund-Feind-Dichotomie.

Die Linken halten die Rechten für böse – und umgekehrt

Imagine

31. Dezember 2021 12:55

2/2

Ein typisches Beispiel dafür ist die McCarthy-Ära in den USA.

Dieses komplexitätsreduzierte und simplifizierende Denken, was sich in einer undifferenzierten Freund-Feind-Zuordnung manifestiert, war typisch für den Anti-Kommunismus. Viele Rechte sind noch in diesem Denkmuster gefangen, für sie ist alles Negative „links“.

Für jemanden wie Klonovsky ist alles Negative an Marktwirtschaft und Kapitalismus „Sozialismus“. Dass es auch eine kapitalistische Gleichmacherei und kapitalistischen Kollektivismus gibt, ignoriert er. Die neoliberale Politik von Merkel halten Rechte wie er für „links“.

Dass die BRD der DDR immer ähnlicher wird, liegt vor allem an der Form der Herrschaftsausübung der kleinen herrschenden Minderheit. Sie kann sich nur mit einem bürokratischen Apparat mit Manipulation und Repression an der Macht halten, so wie die „Klasse der Funktionäre“ in der DDR.

Natürlich sind auch der „War on Terror“ wie auch der „Kampf gegen Rechts“  konstruierte Narrative zwecks Herrschaftsausübung, wodurch ein falsches Bewusstsein sowie gesellschaftliche Spaltenung geschaffen werden. Wie auch die Corona-Angstmache und der Corona-Terror mit Exklusion und Repression, wobei Impfzwang und die „Zertifikate“ zentrale Mittel sind.

Gracchus

31. Dezember 2021 12:56

PS: Wie mein Mail-Dienstleister schlagzeilt, sieht auch Drosten "Omikron" als Ausweg aus der Pandemie. 

Tja, das habe ich schon vor ein paar Wochen hier in den Kommentarspalten geschrieben. Derweil hat Drosten noch Panik geschoben.

Anthropofugaler Wanderer

31. Dezember 2021 15:03

1/3
Erst einmal Dank an Lichtmesz für die gründlich recherchierten Artikel hier und da. Das ist gerade von Rechts unerlässlich und höchste Pflicht. Denn entgegen mancher Stimmen - von wo aus sonst wäre es berechtigter? - ist alles, was der hegemoniale mechanistische Welt-(Zeit)Geist in der gegenwärtigen folgerichtigen Fortschrittsiteration abstößt, nach seiner eigenen wahren Feinddefinition, "rechts" (subsumiert Organisches und organisch denkend).

Dennoch glaube ich trotz der Indizien nicht, dass Omikron, selbst wenn es (ebenso) künstlich geschaffen wäre, zur Beendigung der "Pandemie" genutzt würde.
Denn zum einen gab es derartige Entspannungsrhetorik in den Mainstreammedien schon mehr als einmal, zuletzt direkt vor der aktuellen Wintergrippewelle (deren C-Umdeklarierung). Zum anderen soll diese global konzertierte Operation bis wenigstens 2025 laufen - und stimmten bisher alle pessimistischsten Interpretationen & Spekulationen nicht, so müsste man darauf nicht so viel geben.

Dazu passt auch Reitschusters Entdeckung des Dezember 2019 geänderten Lastenausgleichs, welcher schlicht ein Werkzeug zur willkürlichen Enteignung im Zuge der Impfschädenfinanzierung nach einer zwingend zu platzierenden Impfpflicht sein würde.
https://tinyurl.com/yckkab72

Mit dieser zugegebenermaßen gewissen Annahmen und Spekulationen, die sich als Roter Faden durch die 2 vergangenen Jahre zieht, bedürfenden Teilrekonstruktion des Pandemieplans ist also eher absehbar, dass man weiter eskalieren muss.

Anthropofugaler Wanderer

31. Dezember 2021 15:05

2/3
Die vermeintlichen Indizien (und die Hoffnungen auf eine Entspannung) für eine Ende der künstlichen Pandemie widersprechen dem meiner Meinung nach nicht, ist es psychologisch, wie bisher geschehen, obligatorisch, den Druck durch An- und Entspannungszyklen für eine bessere Konditionierung zu dosieren.

Außerdem wirkt so das ganze Wahngebäude, im schein- und rumpfdemokratischen BRD-Gebilde, glaubwürdiger - wie man sieht, bleibt von der suggestiven Kraft kaum jemand verschont. Dieses Potential zum Eingefangenwerden (durch die Propaganda) ist augenscheinlich gewissen Charakteren vorbehalten bzw. wenigen nicht derart gegeben, wie sich in psychologischen Experimenten die nahezu konstante Größe von ca. 2/3 einer Population als Mitläufer herauskristallisiert (wie auch Le Bon schon bemerkte, ungeachtet ihrer individuellen intellektuellen Fähigkeiten - nur ihre "Massenseele", auf Basis der affektiv adressierten Surrogate, zählt).

Eben darum, weil es im propagandistisch-irrationalen Raum der Öffentlichkeit kaum Grenzen gibt, bedarf es keiner besonders tiefgehenden Manöver, die "Glaubwürdigkeit" des exekutierenden Regimes, für die Dauer ihrer Aufgaben, zu festigen.
„Und sie werden dem Staat dafür dankbar sein.“ prognostizierte Imagine folgerichtig. Übliche moralische und auf Ungläubigkeit beruhende Bedenken gegen jegliche machtstrategische Überlegungen erweisen sich als ständig hinderlich und unzutreffend, das sollte man schnell lernen.

Anthropofugaler Wanderer

31. Dezember 2021 15:06

3/3
@HWalter
Es empfiehlt sich sowieso, und das ist auch einer der wundesten Punkte der Rechten, sich IT-mäßig so unabhängig wie nur möglich zu machen, wie das in linken Kreisen viel verbreiteter war und ist. Die Silicon Valley quasi Monopolisten nutzen unter anderem diese geschaffenen Strukturen zur Bereitung ihrer Agenda und es gibt stets jedoch unzählige Alternativen, deren Einarbeitung sich in jedem Falle lohnt.

@Franz Bettinger
Ihre Einblicke und Ausschnitte aus dem medizinisch-wissenschaftlichen Bereich bekräftigen all das ungemein, also die Verhaftung im bzw. Teilhaberschaft zum technischen Komplex, die sich prinzipiell bereits in der symptomhaften Oberflächlichkeit erwies.

Zustimmung zu Imagine und Gracchus, hervorragend argumentiert.

Laurenz

31. Dezember 2021 15:21

@ML

"Zemmour ist seit Jahrzehnten als politischer Publizist tätig, und schon vor zehn Jahren
nannte man ihn hierzulande den "französischen Sarrazin"."

Das weiß ich doch. Nur hat der Vergleich einen Haken. Sarrazin war erst in Amt & Würden, danach wurde er Autor & Publizist.

Und das, was Zemmour auch in dieser Rede zum Besten gibt, ist doch nicht erst seit gestern so.

Als ich mit 20 Jahren diesen Film 

https://de.wikipedia.org/wiki/Tee_im_Harem_des_Archimedes

im Kino sah, existierten die Probleme um die es geht, bereits eklatant. Das ist jetzt 37 Jahre her. Da waren Sie, ML, etwa 9 Jahre alt.

Wieso erscheint also Zemmour gerade politisch jetzt, kurz vor der Wahl, direkt zum Osterhasen, da Nikolaus schon rum ist? 

Imagine

31. Dezember 2021 18:43

Bislang war es die Strategie der Neuen Rechten, die gesellschaftliche Spaltung voranzutreiben und ihr eigenes Lager zu stärken.

Mit der systemkritischen Linken gab es keine Kommunikation, geschweige denn Kooperation.

ML: Ich sehe in Deutschland weit und breit keine "systemkritische Linke", Ansätze dazu gibt es erst seit Kroner. Und Linke die mit Rechten kommnunizieren, geschweige denn "kooperieren", sind so selten wie Fabeltiere.

Je mehr die Neuen Rechten einen schärferen Rechtskurs einschlugen, umso mehr vertiefte sich die Spaltung, nicht nur zur Linken, sondern auch zu freiheitlichen konservativen Kräften in der Mitte, wie z.B. Max Otte.

Heute setzt sich niemand mehr außerhalb des Milieus der Neuen Rechten mit ihnen zusammen und kommuniziert mit ihnen. Je mehr die AfD in die „Höcke-Richtung“ tendierte, umso mehr wurden die AfD-Mitglieder und -Wähler zu Parias.

Die FPÖ unter Kickl fährt einen anderen Kurs, sie sieht sich als freiheitliche Partei und bezieht sich explizit auf 1848 und damit logischerweise auch auf 1789.

Damit wird Kickls Politik anschlussfähig für freiheitliche Linke, was niemals mit der Strache-FPÖ möglich gewesen wäre.

Will man die Impf- und die Zertifikatspflicht kippen, dann geht dies nur zusammen mit freiheitlichen Teilen der Mitte und der Linken.

In der Schweiz gab es große Resonanz, als Sibylle Berg sich bei der Volksabstimmung gegen das Covid-19-Gesetz aussprach (https://www.woz.ch/-bf45). Das Pro-Komitee fürchtete um den Abstimmungserfolg (https://tinyurl.com/4pz6ekav).

HWalter

31. Dezember 2021 20:07

@Laurenz

Sie habe offensichtlich eine Abneigung gegen Zemmour.

Leider vermisse ich in Ihrem Kommentar Argumente.

Die Rede, die er hielt, ist nicht nur inhaltlich sondern von der ganzen Inszenierung außergewöhnlich.  

Das nach de Gaulle nachgebildete Mikro, das Bücherregal, kein Leersprech, keine Politformeln, kein einziger Versprecher. Brillant!

Ich habe so was noch niemals von einem Politiker gesehen.

Laurenz

31. Dezember 2021 23:44

@HWalter @L.

"Zemmour"

Da ich den Mann nicht wirklich kenne, habe ich auch nichts gegen ihn. Ich sehe das ganze nur historisch. Bei der letzten Präsidentschaftswahl zauberte man doch recht kurzfristig Macron aus dem Hut & dieses Mal Zemmour. Das ist doch mehr als auffällig. 

"Zemmour-Rede"

Ja, die ist gut, aber hier handelt es sich nicht um eine Rede, die vom Assistenten für's Parlament geschrieben wurde. Diese Rede wird er ausgiebig geübt haben. Ich hätte das zumindest gemacht. Selbst Bärbock wird mittlerweile besser gecoacht, auch wenn ihre Reden noch immer unter aller Sau sind.

In Frankreich geht es doch nicht um diese oder jene Rechten. In Frankreich geht es für die Elite um die berühmte Wurst. Und die behält nur ihre 2 Enden, wenn Macron oder ein sonstiger Eliten-Vertreter dran bleibt. Gewinnt LePen, wird auf jeden Fall weiter unten ein Stück der Wurst abgebissen. Das muß verhindert werden, mit allen Mitteln.

Imagine

1. Januar 2022 13:19

@ML:
Ich sehe in Deutschland weit und breit keine "systemkritische Linke", Ansätze dazu gibt es erst seit Kroner. Und Linke die mit Rechten kommunizieren, geschweige denn "kooperieren", sind so selten wie Fabeltiere.

Es gibt noch systemkritische Linke in der BRD, aber sie sind völlig marginalisiert. Man denke an Ken Jebsen und heute „Apolut“, an „multipolar“, an „Rubikon“, an „exit“, „linksnet“, „Streifzüge“ etc., um einige bekannte Publikationen zu nennen.

Aber es gibt auch die systemintegrierten und konformistischen Linken wie Nachdenkseiten, Wagenknecht etc.

Die SPD hat in der Partei zwar einige systemkritische Linke bis Ende der 70-er Jahre als Parteimitglieder akzeptiert, wie z.B Jochen Steffen, Peter v. Oertzen et al., aber gegenüber der organisierten systemkritischen Linken gab es immer „Unvereinbarkeitsbeschlüsse“, so gegen den SDS, später SHB. Die „Berufsverbote“ wurden vom SPD-Kanzler Brandt etabliert.

Es gab Versuche, systemkritische linke Parteien zu gründen, wie z.B. die „Demokratischen Sozialisten“. Letzter Versuch war die WASG, aber die wurde bekanntlich in die SED-Nachfolgepartei einverleibt. Einen entscheidenden Anteil daran, zu verhindern, dass eine neue systemkritische linke Partei in der BRD entsteht, hatten Lafontaine und Wagenknecht.

Die SPD ist die Partei der Notstandgesetze, Berufsverbote und der neoliberalen Agenda 2010.

Imagine

1. Januar 2022 13:21

2/2

Das Ziel der „sozialen Gerechtigkeit“ wurde von der SPD niemals ernsthaft verfolgt, im Gegenteil, politisch war sie immer eine opportunistische und  korporativistische Aufsteigerpartei, die im Konfliktfall die Interessen des Kapitals vertrat. Schon in der Weimarer Republik war sie der „Arzt am Krankenbett des Kapitalismus“.

Die Linkspartei ist wie die SED eine „stalinoide“ Funktionärspartei, bei der die Interessen der Funktionäre durchgesetzt werden. Auch „Hummer-Sahra“ ist nicht bereit, auf ihre Privilegien und Talkshow-Auftritte zu verzichten. Bei „Aufstehen“ ist sie jämmerlich eingeknickt. Als Politkerin ist sie eine Aufsteigerin, vom Typ einem Strache durchaus ähnlich.

Linke Kapitalismuskritiker, die mit Rechten kommunizieren und kooperieren, gab es durchaus. Man denke an Rabehl, Oberlercher, Maschke et al.

Aber mit den systemkonformen und reaktionären Rechten, mit menschenfeindlichem Rassismus, mit völkischer Romantik etc. wollen sie nichts zu tun haben.

Oberlercher formuliert es ganz klar: alt-marxistische Linke sahen in der Lohnarbeiterklasse das revolutionäre Subjekt, Nationalrevolutionäre sehen im Volk das revolutionäre Subjekt, das sich von imperialistischer Fremdbestimmung und vom Kapitalismus befreit. Aber die AfD ist für diese Nationalrevolutionäre nichts anderes als die systemintegrierte und konformistische SPD auf rechts, nämlich eine kleinbürgerliche Aufsteigerpartei.

 

Laurenz

1. Januar 2022 15:00

@Imagine @ML

"Kritische Linke"

Wenn Sie bei Heise-Telepolis reinschauen, sind die Wirkungen der Redaktion auch eher altlinks. Die Redaktion ist aber mutmaßlich wesentlich größer als die von SiN, Tichys, JF oder Achgut. Die Menge der Artikel ist gewaltig & auch das Forum ist wesentlich größer. Die Bandbreite linker Deppen-Autoren & wenige, die keine Deppen sind, ist recht groß. Dort tummeln sich auch viele Konservative im Forum. Die Redaktion verhängt relativ häufig 3-Tages-Sperren. Das liegt aber eher daran, weil die Linke dort, mangels Debatten mit der Rechten, überhaupt keinen Bezug mehr zum verbalen Selbstverständnis der Konservativen empfinden können. Wir Rechten kriegen linke Dialektik täglich um die Ohren geschlagen. Die Linken leben in der Blase. Als Begründung der Sperre kommt wie bei Gugel oder Fazzebuk, "sie haben gegen die Blablabla-Regelung/Standards xy verstoßen".

Waldgaenger aus Schwaben

1. Januar 2022 17:10

@ML

Das Virus war gefährlich

ML: Nach welchen Maßstäben?

Für Ältere ist bzw. war eine Übersterblichkeit  erkennbar (euromomo.eu) und Vorerkrankte wohl ebenfalls.

und mutiert nun zu einer harmlosen Variante, die den Wirt nicht tötet. Vernünftige Experten haben diese Entwicklung schon vor einem Jahr voraus gesehen.

ML: Beispiel?

-> google

Die Rechte hat versagt, obwohl sie als Opposition nicht für die Folge ihres Tuns verantwortlich gemacht werden konnte.

ML: Was hätten sie denn tun sollen Ihrer Meinung nach, den ganzen Spuk schweigend mittragen?

Den eigenen Laden durch Verzicht auf Extermpositionen, wie  Kritik an Imfpungen an 70+ Jährigen, zusammenhalten. Zwei Todesfälle von AfD Politikern, die an COVD-19 starben und sich nicht impfen liessen sind zu beklagen.

Waldgaenger aus Schwaben

1. Januar 2022 17:11

 

Anstatt Exzesse, wie die geplante und nun hoffentlich nicht realisierte Impfpflicht zu kritisieren und sonst  zu schweigen, hat sie in der öffentlichen Wahrnehmung Extrempositionen vertreten.

ML: Die Impfpflicht zu kritisieren, gilt "in der öffentlichen Wahrnehmung" schon längst als "Extremposition". Haben Sie das nicht bemerkt? Was die "Exzesse" angeht, so haben diese schon mit den ersten Lockdowns begonnen.

Ja, nächtliche Ausgangssperren und Maskenpflicht im Freien waren Exzsesse. Kubicki und andere kritisieren die Impfpflicht und werden in D nicht als Extremisten wahrgenommen.

Waldgaenger aus Schwaben

1. Januar 2022 17:12

Die Irrationalität der Rechten wird in Erinnerung bleiben, das System wird  langsam exzessive Massnahmen zurück neh,men und als verantwortungsvoller Lenker da stehen.

ML: Die Covid-Politik der "verantwortungsvollen Lenker" hat das ganze Land in prä-totalitäres Irrenhaus verwandelt, und Sie reden von einer "Irrationalität" der - Rechten? Groteske Aussage, wie überhaupt dieser gesamte Kommentar.

Flüchtige Leser verstehen meine Texte oft falsch. Ich muss einfacher schreiben. Ich muss das üben. Ich vereinfache meine Aussagen:

Menschen werden sich an die Irrationalität der Rechten erinnern. Das bedeutet nicht: Die Rechten waren irrational. Das bedeutet: Manche rechte Äusserungen waren irrational. Viele Menschen werden sich daran erinnern. Das System wird Massnahmen zurück nehmen. Es wird als verantwortungsvoller Lenker erscheinen. Das bedeutet: Viele Menschen werden den Eindruck haben. Das bedeutet nicht: Dieser Eindruck ist richtig.

RMH

1. Januar 2022 17:56

"Den eigenen Laden durch Verzicht auf Extermpositionen, wie  Kritik an Imfpungen an 70+ Jährigen, zusammenhalten."

@Waldgänger,

Unabhängig davon, dass das genannte Beispiel nicht tonangebend war, übersehen Sie komplett, dass der AfD nicht nur der Dauerterror durch Medien und die etablierten Parteien (siehe auch deren ehrloses Abschneiden parlamentarischer Rechte bei der Besetzung der BT Ausschussvorsitzenden) zusetzt, sondern dass das Milieu der Impfkritik ebenfalls den Laden zerfleddert. Die Partei BASIS wird sich noch verstärken können und in der AfD-Hochburg Sachsen wird zu den anstehenden Kommunalwahlen 2022 die Partei "Freie Sachsen", die aktuell entschiedener Motor der Proteste in Sachsen ist, der AfD stark zusetzen. Und gerade in Sachsen wären unter normalen Bedingungen durchaus Bürgermeister und ggf. sogar Landratsposten für die AfD drin. In dieser Situation sind ihre Vorschläge, Vorschläge, welche die AfD nicht konsolidieren helfen (also den Laden zusammenhalten), sondern marginalisieren können. Die AfD kann nur Opposition sein und dann eben auch beim Impfthema.

 

Laurenz

1. Januar 2022 18:07

@Waldgänger aus Schwaben @ML

"Manche rechte Äußerungen waren irrational."

Der politische Arm der Rechten in Deutschland hielt sich anfangs zurück. Das hat sich mittlerweile schon längst geändert. Selbst meine liberalen Weichspüler in Hessen, wie Robert Lambrou, haben sich längst eindeutig positioniert. Und das ist vernünftig.

Wir haben keine Verwerfungen bei den Sterberaten. Es gibt keinen öffentlichen Fach-Diskurs im Mainstream. Nicht linientreue Wissenschaftler, wie Kerkulé werden entsorgt. In 2020 starben 30k Bürger an Krankenhauskeimen. Daraus zog bisher kein Politiker Konsequenzen, welcher Art auch immer. Es interessiert einfach keinen. Daraus läßt sich der eindeutige Schluß ziehen, daß keine moralischen Maßstäbe den aktuellen Corona-Grippe-Maßnahmen zugrunde liegen. Die Moral verkommt, wie immer, zum Theater für die Masse der Blöden. Es existiert keine Pandemie. Daran ist auch nichts irrational. Der Kaiser ist nackt.

Kositza: Pardon, wenn ich mich einschalte. Meines Erachtens ist es Gemunkel/Geraune, daß Kekule "entsorgt" wurde, weil er nicht "linientreu" gewesen sei. Er ist mit Sicherheit kein Scharfmacher - aber nicht linientreu bzw gar dissident, woran machen Sie das fest?

Simplicius Teutsch

1. Januar 2022 19:08

@ Allnichts,

Sie wiederholen immer wieder dasselbe, um die despotische Corona-Plandemie zu rechtfertigen: „Ansonsten könnte man es ja mal konkreter machen: Inwieweit hat bspw. Drosten andauernd seine Aussagen geändert, ohne dass dies mit einer veränderten Forschungslage zu erklären wäre?“

@ Allnichts, kennen Sie wirklich nicht die grundfalschen Corona-Pandemie-Prognosen und Einschätzungen durch Drosten und Konsorten?

Ein Beispiel, das ich Ihnen doch schon einmal vorgelegt habe, weil es eben von den Plandemisten nicht so leicht weggeredet werden kann: Das sind die unterschiedlichen Angaben zur Wirksamkeit der Impfstoffe auf der offiziellen Website des Paul-Ehrlich-Instituts, wo dort ausdrücklich die Frage „Wovor schützen Covid-19-Impfstoffe?“ und folgende Antworten stehen bzw. standen:

28. Juli 2021: „COVID-19-Impfstoffe schützen vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus.“

20. Sept. 2021: „COVID-19-Impfstoffe schützen vor einem schweren Verlauf einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus.“

13. Okt. 2021: „COVID-19-Impfstoffe sind indiziert zur aktiven Immunisierung zur Vorbeugung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19-Erkrankung.“

Ab dem 13. Okt. 2021 nur noch eine BlahBlahBlah-Aussage zur Impfwirkung. - Aber staatlich verordneter Impfzwang! Auch für "Omikron"! Auch für Kinder, für die Corona keine größere Gefahr als eine Grippe ist.

heinrichbrueck

1. Januar 2022 19:11

Scholz: "Es darf keine roten Linien geben, das hat uns diese Pandemie nun wirklich gezeigt." Ein Merksatz des Unwortes des Jahres.
"Wir müssen immer bereit sein umzudenken, wenn die Umstände es erfordern" (Scholz). An diese Bereitschaft denken, wachsam sein, den Feind entschleiern (Beispiel: Corona-Kinderimpfungen, Auffrischungsimpfungen). 
Irrational nicht vermeidbar, innerhalb der fünf Phasen der Trauer (Nicht wahrhaben wollen / Zorn / Verhandeln / Depression / Akzeptanz), privat und geschäftlich entsprechend den Regierungszielvoraussetzungen zu vermengen. Es wird regiert, also haben wir keine Anarchie. Die Herrschaftsform wird mit Demokratie überschrieben, gleichwohl die Regierung immer eine Diktatur ist. Regierungsdiktatorische Maßnahmen erfordern Trauerarbeit, wird die schlechte Regierungsform erkannt. 

Waldgaenger aus Schwaben

1. Januar 2022 20:27

@RMH

Die Basis etc werden Eintagsfliegen bleiben. Außer der AfD sind alle Versuche, Parteien rechts der "Mitte" zu etablieren, gescheitert.

Sich einer pauschalen Verdammung der COVID-19 Impfung zu enthalten und auf die persönliche Risikobewertung und Entscheidung des mündigen Bürgers zu verweisen  wäre IMHO eine bessere Politik gewesen. Kriterien für die Risikobewertung  (RNA-Impfung, Nebenwirkungen, etc) können ja kommuniziert werden, aber immer unter dem Hinweis: Impfen ist Privatsache

Ein anderes Beispie 22 der 84 AfD Abgeordneten verweigerten die 3G Regel und saßen auf der Tribüne des Bundestags. Wurde natürlich reichlich ausgeschlachtet.

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/bundestag-afd-3g-verweigerer-101.html

Hier hätte eine vorhergehende Fraktionsabstimmung statt finden müssen. Alle oder keiner sitzt auf der Tribüne. Wenn keiner auf der Tribüne sitzt hätten IMHO alle einen Test machen sollen, weil die Impfentscheidung Privatsache ist und nicht offengelegt werden muss. Wenn alle auf der Tribüne sitzen, hätte auf jede öffentliche Frage nach dem Impfstatus des einzelnen Abgeordneten die Antwort verweigert werden müssen: "Privatsache"

HWalter

1. Januar 2022 21:04

@Laurenz 
Dass Zemmour ein Eliten-Vertreter sei, halte ich für abwegig, weil alles was er von sich gibt, dem Zeitgeist diametral entgegensteht.

Warum wird er wohl von den vom Establishment gesteuerten Medien runter geschrieben? 

"Trump Frankreichs" oder "Zemmour will Le Pen rechts überholen" liest man. Außerdem wird in den MSM immer wieder darauf hingewiesen, dass er Jude ist und seine Eltern Algerier (was übrigens gelogen ist: Seine Eltern waren [oder sind] französische Staatsbürger). Es wird versucht diesen Mann mit subtilen antisemitischen Mitteln zu diskreditieren. Auf diese Methoden sollten Rechte keinesfalls reinfallen.

Zurück zu seiner Rede: Er hat sie vermutlich selbst geschrieben. Daneben werden Medienexperten mitgewirkt haben. Wenn man die Hintergrundmusik von Beethoven betrachtet, erkennt man, dass jeder Satz 1:1 tonal auf die Musik abgestimmt ist. Fast ein Kunstwerk.

Dagegen sind die Jahreswechselreden hiesiger Politiker extrem einschläfernd. Selbst ich könnte sie mit einem entsprechenden Textbaukasten kreieren.

Imagine

2. Januar 2022 00:51

1/2

Politisch geht es um folgende Nahziele:
 

1. Verhinderung einer allgemeinen wie auch speziellen Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen.
Allerdings ist dies schon weitgehend umgesetzt. Bei BW-Angehörigen gibt es eine Duldungspflicht und Polizeibeamte hat man so unter Druck gesetzt, dass es wohl kaum einen gibt, der noch nicht geimpft wurde.
Trotzdem gibt es immer mehr Menschen, die begriffen haben, dass ein „Impf-Abo“ Pflicht werden soll und die dies ablehnen.
Ist die Impfpflicht erst einmal gesetzlich fixiert, so wird man diese kaum rückgängig machen können. Denn es gibt immer neue Mutationen und zudem eine Reihe von Erkrankungen, bei denen man auch eine Impfpflicht vorgeben kann.

2. Abschaffung des Zertifikats und der damit verbundenen sozialen Exklusion von Teilen der Bevölkerung.

3. Freie Wahl, ob man sich impfen lassen will und welchen Impfstoff man will.

Der dritte Punkt ist bislang unterbelichtet. Warum werden nicht alle WHO zugelassenen Impfstoffe anerkannt?

Imagine

2. Januar 2022 00:52

2/2

Warum lassen sich nicht prominente Politiker mit Sputnik V oder Sinovac impfen und klagen das Zertifikat ein?

Das wäre doch eine sinnvolle Aufgabe für AfD-Politiker, wo diese doch angeblich für die freie individuelle Entscheidung sind.

Dieter Dehm von der Linkspartei hatte den Willen und Mut. Nun kämpft er mit rechtlichen Mittel um Anerkennung als „Geimpfter“ (https://tinyurl.com/mwr64nez) und (https://tinyurl.com/ypnnjvyu).

Im Augenblick scheinen noch viele zu tricksen (zu können), sei es mit Fake-Impfungen und ‑bescheinigungen, sei es mit Selbstkontaminierungen.

Wie viele Promis aus der Politik, den Medien, im Sport etc., die angeblich symptomlos infiziert waren, hatten wirklich Covid-19? Wie hoch ist der Anteil der Schein-Genesenen?

Aber auf Dauer wird die Trickserei nicht funktionieren, zumindest nicht im Inland.

Wer Geld hat, wird weiterhin gefakte Impfbescheinigungen in korrupten östlichen EU-Ländern erhalten..

Die Strafen werden immer härter werden, das Kontrollsystem wird immer perfekter gemacht werden. In Österreich gibt es schon ein zentrales Impfregister und immer mehr „investigative“ Journalisten werden wie Bluthunde versuchen, die Tricks aufzudecken und die Beteiligten zu denunzieren. Ärzte werden für Impfbetrug nicht ihre Approbation oder sogar Gefängnis riskieren.

Volksdeutscher

2. Januar 2022 02:21

Die Demonstrationen, die Proteste, die intellektuelle Aufklärung, und allgemein der Kampf gegen dieses verdorbene, verkehrte, niederträchtige globalistische System muß weitergehen. Laßt euch nicht ablenken, täuschen, unterbuttern. Traut nicht den gespielten humanitären, versöhnlichen Gesten! Wir wissen was sie vorhaben und sie machen nicht mal Hehl daraus. Wie hatte es einst Nietzsche gesagt?

"Der getretene Wurm krümmt sich. So ist es klug. Er verringert damit die Wahrscheinlichkeit, von neuem getreten zu werden."

Zu spät! Der globalistische Wurm ist durchschaut, darum laßt nicht ab, auch wenn er sich noch so herzerweichend krümmt. Entweder sie - oder wir. Also Wir!

Imagine

2. Januar 2022 11:43

1/2

Es gibt keinen Zweifel daran und es wird nicht vom RKI oder vom PEI bestritten, dass es Todesfälle nach gentechnischen Injektionen gibt.

Behauptet wird, dass es sich um extrem seltene Einzelfälle handelt.

Tatsächlich sind die Zahlen von Todesfällen in Zusammenhang mit der gentechnischen Impfung hoch, wie sich dies auch in der VAERS-Statistik zeigt.

Ein zeitlicher Zusammenhang (Korrelation) begründet allein noch keine Kausalität.

Hierzu bedürfte es systematischer Obduktionen, die aber von offizieller Seite nicht durchgeführt oder sogar be- oder verhindert werden.

Das steht im Widerspruch zum gesetzlichen Auftrag jener staatlichen Institutionen, deren Aufgabe es ist, die Sicherheit von Impfungen zu überwachen.

Inzwischen gibt es Obduktionen auf Basis einer Privatinitiative. Über das Ergebnis berichtet Prof. Bhakdi. Jeder sollte sich dieses Video ansehen (https://tinyurl.com/2p83m3kw).

Imagine

2. Januar 2022 11:44

2/2

Es ist bekannt, dass die Impfstoffhersteller unterschiedliche Chargen der Impfstoffe in den Verkehr bringen. Über Beobachtungen wurde berichtet, dass diese unterschiedliche Nebenwirkungen hervorrufen.

Es ist eine geradezu verbrecherische Unterlassung, dass diese Chargen nicht von unabhängigen oder staatlichen Institutionen überprüft werden.

Jeder schreit ansonsten nach Qualitätssicherung und Zertifikaten. Jedoch bei den Impfstoffen geschieht dies nicht.

Total überwacht werden nur die Menschen, ob sie sich dem Impfzwang unterwerfen oder nicht.

Effektive Qualitätssicherung gibt es generell nicht bei Pharmaprodukten. Auf keiner Medikamentenschachtel oder keinem Beipackzettel findet sich eine Herkunftsangabe. Tatsächlich werden die Präparate, die teuer von renommierten Pharmafirmen verkauft werden, ganz billig vor irgendwelchen Sub-Subunternehmern irgendwo in Indien produziert.

Erst kürzlich gab es mehrere Skandale, weil es sich zeigte, dass massenhaft verschriebene Medikamente mit krebserregenden Substanzen kontaminiert waren.

Herr K aus O

2. Januar 2022 11:57

Frohes Neues!

@Imagine: Dass alle einen “Linksrutsch” beklagen, fällt mir auch immer negativ auf. Durch die offenen Grenzen strömen Arbeitnehmer, die um Jobs und Wohnungen  konkurrieren. Das damit die Löhne unter Druck kommen und die Mieten steigen, sollte auch dem einfachsten Juso klar sein. Durch die Aufnahme der Flüchtlinge ist der Wohnungsmarkt über Jahre komplett aus den Angeln gehoben worden, soziale Verwerfungen darf dann wieder der Steuerzahler bezahlen: Das nennt man dann den Linksruck der CDU. Unglaublich!

Die Komplexität der Welt wird reduziert auf Schwarz-Weiß-Denken und dieses findet man heute als Ausdruck kollektiver kultureller Regression überall. Es drückt sich aus in einer Gut-Böse-Dichotomie bzw. Freund-Feind-Dichotomie.

Das Wort „Teufel“ stammt von Διάβολος Diábolos, wörtlich ‚Durcheinanderwerfer‘ im Sinne von ‚Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder‘ aus διά dia ‚auseinander, (entzwei‘ und βάλλειν bállein ‚werfen‘, zusammengesetzt zu διαβάλλειν diabállein Zerwürfnis stiften.

Ein Fremder aus Elea

2. Januar 2022 12:01

heinrichbrueck,

Trauer bedeutet, etwas verloren zu haben. Etwas real erfahrenes. Keine Hoffnungen. Wenn Sie Hoffnungen verlieren, sind Sie enttäuscht. Und wenn Sie schlicht unbesorgt waren, erschrocken - etwa wenn ein Bote von der Mafia bei Ihnen anklopft und Schutzgeld verlangt. Aber in jedem Fall müssen Sie Ihre Haltung an die Gegebenheiten anpassen.

Der Erfinder der mRNA-Technologie, Robert Malone, erwägt mittlerweile, daß die Impfung die T-Zellen davon ablenkt, Krebszellen zu bekämpfen. Wissenschaftler beobachten die Daten gespannt und ergebnisoffen. Trauer... Trauer um die eigene Gesundheit. Mag sein, wenn sich der Nebel lichtet. Einstweilen würde ich davon absehen, sich etwas vorzumachen, sich in sein eigenes privates Drama zu vertiefen. Es gibt Situationen, in welchen man das Kopfkino ausschalten sollte: Wenn ein Laster auf einen zufährt, wenn man den Schützengraben verlassen muß, das sind so Fälle.

Imagine

2. Januar 2022 13:03

@Herr K aus O 2. Januar 2022 11:57
Dass alle einen “Linksrutsch” beklagen, fällt mir auch immer negativ auf. Durch die offenen Grenzen strömen Arbeitnehmer, die um Jobs und Wohnungen  konkurrieren. Das damit die Löhne unter Druck kommen und die Mieten steigen, sollte auch dem einfachsten Juso klar sein. Durch die Aufnahme der Flüchtlinge ist der Wohnungsmarkt über Jahre komplett aus den Angeln gehoben worden, soziale Verwerfungen darf dann wieder der Steuerzahler bezahlen: Das nennt man dann den Linksruck der CDU.“

So funktioniert Marktwirtschaft.

Man lässt dort produzieren, wo die Löhne am niedrigsten sind, in China und Asien, und verlagert die Produktionsanlagen dorthin.
.
Man importiert Billiglöhner aus Osteuropa oder lässt die Bauwirtschaft, Transporte, Schlachtungen und Fleischproduktion durch osteuropäische Firmen oder osteuropäische Subunternehmer durchführen.

Man verknappt das Wohnungsangebot durch Massenimport von Immigranten, dann explodieren die Mieten.

Man inflationiert die Währung und enteignet die Sparer. Usw. usf.

Dennoch gibt es jede Menge Idioten, auch bei „achgut“, die Merkel „linke Politik“ vorwerfen. Noch neoliberaler und anti-sozialer als die Merkel-Politik war die Lucke-AfD, eine Parteigründung vermutlich initiiert aus dem INSM-Milieu.

Herr K aus O

2. Januar 2022 13:12

Und lieber Imagine, damit meine ich natürlich nicht, dass ich an den Leibhaftigen glaube. Aber so wie aus der Umkehrung, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes gemacht wurde, ein “wir stellen uns Gott menschlich vor, weil wir Menschen sind”, so stelle ich mir einen säkularen Teufel als die Bündelung alles Schlechten in uns vor. Und wenn selbst meine ehemalige Putzfrau aus Kenia, die um 2010 nach Deutschland kam, nach 2015 die Welt nicht mehr verstand, was soll es denn noch mehr an Verwirrung geben?

Simplicius Teutsch

2. Januar 2022 13:16

Eines muss uns (leider) klar sein: Innerhalb des öffentlichen Raumes, der von den politischen Machthabern und den System-Medien geschaffen und beherrscht wird, können wir nie einen (argumentativen) „Sieg“ erringen. SIE haben die Konstruktions-Macht, und „wir“ sind der zu vernichtende Feind.

„Wir“, das ist für mich nicht nur Martin Lichtmesz, der am Beispiel Corona mit kluger Beobachtung die Macht- und Medien-Matrix und deren Corona-Narrativ von einem Außen-Standpunkt analysiert und kritisiert. Dazu gehört natürlich ebenfalls eine Frau Ellen Kositza, ein Götz Kubitschek, aber auch ein Laurenz, ein Imagine etc, etc.

„Wir“ müssen untereinander gar nicht in allem übereinstimmen oder dieselben Ziele haben. Entscheidend für unser gemeinsames Erkennungsmerkmal ist der Standpunkt außerhalb der Matrix. Dazu gehören alle die Beitrags-Autoren und fast alle Kommentierer hier auf SiN. Es sind diejenigen, die die ROTE Pille geschluckt haben, wenn ich auf den bekannten Film „Matrix“ anspielen darf. - Wer die rote Pille geschluckt hat, ist für die Matrix verloren.

Andere dagegen, auch skeptische Geister, haben schließlich aber die BLAUE Pille geschluckt, das heißt, sie wollen in der Realität der (Macht- und Medien-) Matrix bleiben. 

Simplicius Teutsch

2. Januar 2022 13:19

Ich habe mir den Film „Matrix“, von 1999, Teil 1, erst vor ein paar Tagen zum ersten Mal angeschaut. Von der Idee her irgendwie gut und hochaktuell, aber zu lang und zu viel Hollywood-Action für mein Empfinden. Eindrucksvoll jedoch, was Morpheus zu Neo sagt:

„Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Aber wenn du dich darin umschaust, was siehst du? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Handwerker. Genau die Seelen von den Menschen, die wir versuchen zu retten. Doch solange das nicht erreicht ist, sind diese Menschen Teil des Systems und dadurch unser Feind. Du musst verstehen, die meisten dieser Menschen sind nicht bereit, um abgekoppelt zu werden. Und viele von ihnen sind so hoffnungslos abhängig vom System, dass sie bereit sind, zu kämpfen, um es zu beschützen.“

Kurativ

2. Januar 2022 14:58

Jede Zeit hat seine technischen Möglichkeiten und seine technische Komplexität. Nach den chemischen Waffen des Ersten Weltkrieges und den nuklearen Waffen des Zweiten Weltkrieges (inklusive des Kalten Krieges), sehen wir nun den Aufstieg der biologischen Waffen.

Ob man darunter nur die neuen Impfstoffe oder auch das neue Virus einbeziehen muss, kann ich nicht beurteilen. Die Großmächte und die US-geführte NATO lassen sich da nicht mehr durch offizielle Kontrollen der Staatengemeinschaft in die Karten schauen. Und selbst wenn sie es tun würde, ist dem kaum zu trauen. Wer will die USA schon bestrafen?

Die mRNA-Impfstoffe haben jedenfalls einen militärischen Aspekt. Durch die kurze Entwicklungszeit und die jetzt aufgebauten Strukturen ist ein möglicher Biowaffenangriff mit Viren kurzfristig leichter abzuwehren. Durch ständiges Nachimpfen kann man durch Hilfsstoffe die Menschen im eigenen Land zusätzlich steuern (sedieren, aufkratzen, etc).

Imagine

2. Januar 2022 15:25

Noch eine Anmerkung zum oben verlinkten Vortrag von Prof. Bhakdi.

Prof. Bhakdi beschreibt einen Pathomechanismus und warnt davor. Wie viele Menschen davon betroffen sein werden, wissen wir nicht.

Jene. die in Machtpositionen jetzt Impfzwang ausüben oder als Plebs es jetzt verlangen, sind größtenteils Idioten, die nicht wissen, was sie anrichten, indem sie „impfen, impfen, impfen!“ fordern.

Ich erinnere mich noch, wie zu meiner Grundschulzeit es Mode geworden war, in Schuhgeschäften Röntgengeräte aufzustellen, wo man dann Schuhe und Füße durchleuchten konnte. Für Kinder war dies ein Spaß, der oft wiederholt wurde. Dass dadurch Krebs entstehen kann, wurde nicht bedacht.

Viele Zahnärzte hielten früher beim Röntgen die Filmplatte selbst und mussten dies später mit Krebs und Fingeramputation bezahlen.

Gesundheitsschäden und Krebserkrankungen durch militärische Radaranlagen haben Soldaten und Zivilangestellte der Bundeswehr und der NVA erlitten (https://tinyurl.com/3783r65w).

Häufige Antibiotika-Behandlungen begünstigen das Entstehen von Krebserkrankungen.

Genschäden addieren sich im Verlaufe eines Lebens.

Dass die Gen-Injektionen Schäden und Todesfälle auslösen können, ist eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache. Daran gibt es nichts zu deuteln.

Wir wissen noch nicht, wie viele und in welchem zeitlichen Abstand zur Gen-Injektion Menschen davon betroffen sein werden. Das wird erst die Zukunft zeigen.

wbs47

2. Januar 2022 16:30

@ Simplicius Teutsch

Genau, diese Menschen, die Teil des Systems (der Matrix) sind, bezeichne ich schon seit langem Systemlinge. Man könnte sie auch die Mitläufer nennen.

Und solange die Systemlinge die Matrix nicht erkennen (im Sinne von durchschauen), gibt es keine nennenswerten Veränderungen. Das wiederum tun sie vor allem dann, wenn das System ihnen nicht mehr die "paradiesischen" Verhältnisse bieten kann, weswegen sie Teil des Systems sind und mal geworden waren. Dann können sie auf einmal die 180°-Kehre.

Beim letzten Akt dieser Art nannten die einfachen Menschen der DDR sie auch treffend Wendehälse.

 

Imagine

2. Januar 2022 16:44

@Kurativ   2. Januar 2022 14:58
„Die mRNA-Impfstoffe haben jedenfalls einen militärischen Aspekt.“

Selbstverständlich.

„Durch die kurze Entwicklungszeit und die jetzt aufgebauten Strukturen ist ein möglicher Biowaffenangriff mit Viren kurzfristig leichter abzuwehren.“

In China aufgrund der auf „no covid“ ausgerichteten Strategie und der entwickelten Logistik ist dies so. Dort können in ein paar Tagen 10 Millionen von Menschen durchgetestet, behandelt und geimpft werden.
Hier ist eine derartige Logistik nicht vorhanden.
Ist aber auch nicht notwendig, weil China nicht angreifen wird.

Durch ständiges Nachimpfen kann man durch Hilfsstoffe die Menschen im eigenen Land zusätzlich steuern (sedieren, aufkratzen, etc).

Darum geht es, nämlich um Verhaltenssteuerung durch Eingriffe mit Psychopharmaka oder biologischen Waffen. Ein altes Konzept der Herrschenden.
Man denke an MKUltra (https://tinyurl.com/2p987nh2).

Der alte Kennedy hat seine Tochter mit Lobotomie behandeln lassen (https://tinyurl.com/23esvasb).

Die herrschende Klasse ist frei von „Humanitätsduselei“.

Jetzt eröffnet die Gentechnik neue Möglichkeiten. Man träumt davon, aus arbeitenden Massen glückliche Roboter zu machen. Man kennt dies von dauerglücklichen Geisteskranken mit Genanomalien.

Zum Dank sollen die die mRNA-Entwickler auf neue Euroscheine kommen (https://tinyurl.com/2p8kke8d).

Schinnerhannes

2. Januar 2022 16:55

Vernünftige Experten haben diese Entwicklung schon vor einem Jahr voraus gesehen.

ML: Beispiel?

Christian Drosten z.B. . Im NDR Corona Podcast vom 09.06.2020 Folge 47.

Also das hat die Chance, dass es sich besser anpasst an den Menschen als wenn es nicht diese größeren Übertragungsdosen hätte. Und dieses Anpassen, das kann eben durch zueinander Zufügen von unterschiedlichen Mutationen in unterschiedlichen Populationsabteilungen passieren. Und die phänotypischen Veränderungen, die dabei entstehen können, wären zum Beispiel, dass das Virus noch besser in der Nase repliziert und besser übertragen wird. Aber in der Nase werden wir nicht allzu krank davon. Das heißt, das Ganze wird auf lange Sicht zu einem Schnupfen, der sich für die Lunge gar nicht mehr interessiert. So etwas könnte passieren.

Bisschen holprig da halt mündlich. Und Konjunktiv, da Zukunft. Aber eigentlich recht eindeutig. Manuskript steht online. Vorletzte Seite, rechts oben.

 

Niemand

2. Januar 2022 19:13

Christian Drosten z.B. . Im NDR Corona Podcast vom 09.06.2020 Folge 47.

Drosten hat Stand heute praktisch jede Aussage und deren Gegenteil irgendwann einmal getätigt, sodass man ihn von jedem Standpunkt aus zitieren kann.

Die Frage ist nicht, ob eine solche Aussage je beiläufig gemacht wurde, sondern welche Einschätzungen die Grundlage für die aktuellen und die für die Zukunft geplanten Maßnahmen bilden. Und da lässt sich feststellen, dass sowohl eine massive Infrastruktur zur Überwachung per QR-Codes als auch Produktionskapazität für "Impfstoffe" in Milliardenstückzahlen aufgebaut wird.

Daneben haben die USA jüngst einen Vertrag mit einer deutschen Firma zum Aufbau einer Fabrik zur Herstellung von über 80 Millionen Tests pro Monat geschlossen. Allerdings kann die frühestens 2024 den Betrieb aufnehmen.

https://www.dailymail.co.uk/news/article-10355941/Biden-signs-137M-deal-COVID-test-factory-start-producing-83-3M-tests-month-late-2024.html 

Krohn

2. Januar 2022 22:19

Vor kurzem bin ich auf ein höchst merkwürdiges Video von einem gewißen Bill Gates gestoßen, das aus meiner Sicht die Theorie vom (möglichen oder tatsächlichen) genmanipulativen Sinn der Spritzen bekräftigt (bitte zu Ende schauen):

https://www.youtube.com/watch?v=ce7rhjSLIWc&t=6s&ab_channel=BillGates

Der Mann ist an Chuzpe nicht zu überbieten.

Volksdeutscher

2. Januar 2022 23:14

1.

Dieser indischen Anwältin gelang es, in Indien Strafanzeige gegen Bill Gates und die Pharmakonzerne einzureichen. Sie muß allerdings nachweisen, daß es eine Kausalität zwischen Impfstoff und Tod gibt und daß es sich bei den Impfungen um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt. Keine einfache Aufgabe. Aber falls das Gericht sich des Falles nach ihrer Anhörung annimmt, kann der Prozess gegen Bill Gates und andere Beteiligte beginnen. In Indien gibt es nach ihrer Erzählung eine offizielle Stelle, wo die Nebenwirkungen der Impfstoffe erfaßt werden. Soetwas sollte man auch bei uns in Deutschland lauthals fordern, nicht zuletzt, um das Thema Gefährlichkeit der Impfstoffe ins öffentliche Bewußtsein hieven.

https://2020tube.de/video/dipali-ojha-sitzung-85-neudenken/

 

Volksdeutscher

2. Januar 2022 23:28

2.

Was in Deutschland, Österreich, der Schweiz und andernorts in Europa zusätzlich versucht werden könnte, um noch mehr Menschen aufzuwecken, um sie für die Sache zu gewinnen, wäre, Photos jener, die vermutlich, höchstwahrscheinlich oder tatsächlich an dem Impfstoff gestorben sind oder durch die Nebenwirkungen geundheitliche Schäden erlitten, auf Molinos und Plakaten mit sich zu führen und hochzuhalten. Bei aller Friedlichkeit der Demonstrationen müßte die Sprache des Protestes radikal emotionalisiert werden. Keine Angst also vor stärkeren moralisierenden Ausdrücken wie z.B. "Giftspritze fürs Volk" oder "Bevölkerungsreduktion durch Spritze" oder "Willkommen im Pharma-Gulag!" oder "Impfung ist staatlicher Zwang zum Selbstmord". Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Kositza: Das ist Geschmackssache. Mich zB würden solche Slogans völlig abstoßen.

Franz Bettinger

2. Januar 2022 23:47

@Imagine: Danke für den Link zum Bhakdi-Video. Ich fasse zusammen, weil es wichtig ist: Von den (durch den renommierten Prof. Arne Burkhardt) bisher obduzierten 70 Toten, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung verstorben sind, ist bei 90 Prozent (!) der Kausal-Zusammenhang zwischen Tod und Impfung erwiesen. Sie starben an einer Autoimmun-Attacke (von Killer-Lymphozyten) auf die eigenen Organe (insbesondere auf Herz und Lunge). Die Obduktionen gehen weiter, ihre Gesamtzahl wird steigen und das Ergebnis aushärten, obwohl es jetzt schon signifikant ist. 90% bei 70 Obduzierten, das ist eindeutig. Bhakdi sagt auch voraus, was mit den Noch-Nicht-Toten Geimpften (man verzeihe den Zynismus) geschehen wird, denn auch das geben die Zahlen der EMA, VAERS und MHRA bereits her, die wegen der Dunkelziffer (deren Schlüssel aber bekannt ist) mit 10-100 multipliziert werden müssen (siehe 4’26’’): Sie werden an Krebs, Tuberkulose, Herpes und vielen anderen bisher durch ein intaktes (und jetzt sterbendes) Immunsystem zu Tode kommen. Ein beeindruckender und klarer Befund.  Nochmals: https://rumble.com/vr9bd1-der-beweis-ist-da-impfung-zerstrt-immunsystem.html 

Franz Bettinger

3. Januar 2022 00:24

@Kurativ und @Imagine: Nein. Das injizierte mRNA ist kein Impfstoff, sondern ein Gift. Es ist als militärische Biowaffe völlig untauglich, weil es nicht als Kontaktgift (Berieselung) wirkt, dafür sind die biol. Barrieren, Haut und Schleimhaut viel zu stark. Gifte wirken nur, wenn sie diese Barrieren mechanisch durchbrechen - durch Injektion. Deshalb spricht man von Körperverletzung. Eine solche lassen sich aber nur (dumme) Freunde gefallen, nie Feinde. Ganz allgemein ist bis heute noch nie eine Bio-Waffe (Definition: im engeren Sinne; nicht der Hundebiss) zum Einsatz gekommen. Ich bezweifele, ob es jemals möglich sein wird. (WW1-Giftgase waren chemische Kampfstoffe, keine biologischen.) 

Gotlandfahrer

3. Januar 2022 02:28

"Exitstrategie" - klingt nach Irrtum und dumm gelaufen. Frontbegradigung allenfalls nach gescheiterten Vorstoß. Aber es war kein "Missverständnis" - und viele außerhalb unseres Lagers haben das verstanden und sind jetzt unsere de facto Alliierte. Nein: Schicksalsgemeinschaft, die sich selbst erkennt. "Die" uns alle peinigen können gar nicht zurück. Was soll das denn werden? Deutschland, das zu vier Fünfteln bereits geplünderte Wechselbalg, das noch ein bisschen weiter diskriminierungsfreie Zone spielen darf? 2022 wird's krachen, auf welche Weise auch immer. 

Laurenz

3. Januar 2022 10:31

@EK @Volksdeutscher

"Das ist Geschmackssache. Mich zB würden solche Slogans völlig abstoßen."

Sie sind aber nicht repräsentativ (!),

ganz abgehen davon, welche Haltung man hierzu einnimmt. Sie rauchen ja auch, ohne sich von ekligen Bildern auf der Zigarettenpackung abschrecken zu lassen. 

Nicht, daß ich Ihnen das Rauchen nehmen wollte oder schlechtes Gewissen provozieren will, aber Volksdeutscher hat insofern Recht, daß das Ziel die Ausschaltung des Hirns zur Folge haben muß. Darauf basiert die ganze Fakedemie-Kampagne, so wie bei jeder Religion. Denken hört da auf, wo der Glaube anfängt.

Laurenz

3. Januar 2022 10:37

@Franz Bettinger

Interessanterweise hast Du, was Biowaffen angeht, Recht. Siehe hier, der Kartoffelkäfer. 

https://www.iva.de/iva-magazin/schule-wissen/kartoffelkaefer-ein-schaedling-mit-geschichte#:~:text=Dass%20englische%20Flugzeuge%20Kartoffelk%C3%A4fer%20%C3%BCber,8%20000%20Meter%20H%C3%B6he%20%C3%BCberstehen.

Die Mongolen schleuderten Pesttote über Stadtmauern.

Kurativ

3. Januar 2022 11:58

Sehr geehrter Herr @Bettinger. Im klassischen Sinne haben Sie sicher recht. Ich würde die Kreise aber weiter ziehen. Ein Impfstoff kann aus meiner Sicht eine Waffe sein, wenn er die eigenen Leute schützt und dem Gegner nicht zur Verfügung steht. Ob es nun um einen eigenen neuen Angriffsvirus oder um einen feindlichen Virus handelt.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der militärische oder globalstrategische Aspekt zu wenig berücksichtigt wird, wenn man schaut was an Forschungsgeldern wo ausgegeben werden.

Ich würde sogar den aktuellen Krieg nicht zwischen Anglo-Kapitalismus und China/Russland verorten, sondern zwischen Regierungen/Großkonzernen und den Bürgern eines Staates. Denn während beide Blöcken gegeneinander die Säbel rasseln, sind es doch die Menschen jedes Landes, deren Rechte unter die Räder kommen.

Imagine

3. Januar 2022 12:08

1/2

Was sind politischen Ziele des Establishments?

Diese werden offen ausgesprochen: Steuersenkungen, Schuldenbremse, Sennkung der Staatsausgaben ….

Man kann die Steuern nur senken, wenn man die Staatsausgaben reduziert. Man muss also die unnützen Ausgaben und Kosten senken.

Was sind unnütze Kosten aus Sicht der herrschenden Klasse?

Z.B. Sozialausgaben für Arbeitsunfähige und Arbeitsunwillige. Wirtschaftlich gesehen sind diese unnütze Ballastexistenzen, die viel Staatsgeld kosten. Und dieses Geld muss sich der Staat über Steuern hereinholen.

Ballastexistenzen sind vor allem Rentner, die nichts mehr arbeiten, aber viel kosten. Zudem gibt es nichts Klimaschädlicherer als Rentner, die das ganze Jahr Fernreisen machen oder mit dem Wohnmobil herumkutschen.

Nach der Devise: „Recht ist, was dem Volke nützt“ wollten schon die Nazis die Rentenaltersgrenze möglichst nahe an die Lebensaltersgrenze bringen.

Damit kommen wir zur Frage der Corona-Impf-Genozid-These.

Der Wirtschaft und dem Volk würde es nützen, wenn die Rentner und insbesondere die Pflegebedürftigen möglichst bald nach Renteneintritt sterben würden. Das würde die Staatsausgeben gewaltig entlasten und man könnte Steuern senken. Zudem wäre es gut für Umwelt und Klima.

Imagine

3. Januar 2022 12:09

2/2

Aber ein undifferenzierter Genozid durch gentechnische Impfstoffe würde der Wirtschaft und dem Staat schaden.

Die herrschende Klasse in den USA will doch nicht die eigenen Leute im Silicon Valley umbringen, mit denen sie das große Geschäft macht. Die wollen doch nicht durch Impfzwang die eigenen Soldaten der US-Army umbringen.

Nur wer diese Zusammenhänge nicht begriffen hat, glaubt an eine undifferenzierte Genozid-Strategie durch Impfzwang mit den Gen-Vakzinen.

Staatsausgaben und Steuern können dadurch gesenkt werden, indem man die staatlichen Schulen verkommen lässt.. Genau dies ist im Sinne der Marktlogik. Man spart an der schulischen Bildung, weil der Arbeitsmarkt mit qualifizierten Arbeitskräften gesättigt ist und für einfache Tätigkeiten kann man auch funktionelle Analphabeten einsetzen.

So funktioniert moderne Wirtschaftspolitik. Wie schon der SPD-Kanzler Schröder in seiner Regierungserklärung 1998 sagte: „seine Koalition stehe nicht für eine rechte oder linke, sondern für eine moderne Wirtschaftspolitik.“( https://tinyurl.com/2s3hj9uk)

Das Rentnersterben und Sterben der Pflegebedürftigen macht also wirtschaftlich Sinn, weil es Staatsaufgaben einspart, umwelt- und klimafreundlich ist und Steuersenkungen ermöglicht.

Aber ein undifferenzierter Genozid durch Impfzwang mit den Gen-Vakzinen?

Das ist eine paranoide Vorstellung.

Imagine

3. Januar 2022 16:19

1/2

Die Frage ist nicht, ob gentechnische Injektionen zur Bevölkerungsreduktion eingesetzt werden können, sondern ob sie der derzeit mit dieser Zielsetzung eingesetzt werden?

Die Antwort ist, dass ein undifferenzierter Genozid in Europa und den USA herrschaftstechnisch und wirtschaftlich keinen Sinn macht.

Ob gentechnische Injektionen mit genozidaler Zielsetzung anderswo eingesetzt werden, wie z.B. von Führern der Aborigines behauptet, ist hier nicht zu klären.

Auch die Schäden und Todesfälle durch gentechnische Vakzine in Israel machen herrschaftstechnisch und wirtschaftlich keinen Sinn und sind daher eher als unbeabsichtigte Folgen (Kollateralschäden) einer bislang nicht beherrschten Gen-Technologie im Rahmen eines gentechnischen Experiments anzusehen.

Die Frage ist, was in Zukunft passieren wird, wenn jetzt verkündet wird, dass es die bisherigen rechtlichen und moralischen roten Linien nicht mehr gibt?

Kommt es dann zu einem Rückfall in einen sozialdarwinistischen Malthusianismus?

Wo es dann die marktwirtschaftlich unnützen und überflüssigen Menschen erwischt?

Und wo man dann die „Ballastexistenzen“ eliminiert?

So wie man betriebswirtschaftlich unprofitable und überflüssige Menschen aus den Unternehmen hinauswirft.

Imagine

3. Januar 2022 16:19

2/2

Dies sind ernsthafte Fragen, vor denen die Anhänger der Marktwirtschaft und des Kapitalismus Augen, Ohren und Mund verschließen.

Die Aggressionen gegen Rentner werden immer stärker. Man spricht vom „Rentnerberg“. Man wirft ihnen vor, auf Kosten der Jugend zu leben, wenn sie im Alter die Früchte eines langen Arbeitslebens genießen wollen.

Das Verhalten der reichen „Rentiers“, die mit ihren Yachten, Flugzeugen und Weltraumtourismus extreme Umwelt- und Klimaschädlinge darstellen, wird hingegen nicht thematisiert.

Laurenz

3. Januar 2022 17:51

@EK

"Pardon, wenn ich mich einschalte. Meines Erachtens ist es Gemunkel/Geraune, daß Kekule "entsorgt" wurde, weil er nicht "linientreu" gewesen sei. Er ist mit Sicherheit kein Scharfmacher - aber nicht linientreu bzw gar dissident, woran machen Sie das fest?"

https://www.heise.de/tp/features/Pandemie-Experte-inmitten-der-Pandemie-gefeuert-6307674.html

Zufälle gibt's, nicht?

Kositza: Dieser Artikel ist ja selbst von Raunen erfüllt! Kekule plädiert doch auch für die Impfe. Vielleicht ist er sowas wie der Merz unter den talkshowtauglichen Experten, mehr sicher nicht. Hab die Kekule-Podcasts öfter im MDR-Radio gehört. Er ist ganz sympathisch, aber kein Dissident. Er fordet grosso modo das, was auch seine Kollegen fordern u. unterscheidet sich allenfalls in Stil & Nuancen.
Das Argument im von Ihnen verlinkten Artikel, wie die Uni denn mitten in einer Pandemie von einem Prof. auf die Erfüllung vertragl. Pflichten pochen könne, ist doch hanebüchen

Martin Lichtmesz

3. Januar 2022 21:29

@EK

Achtung, Kékulé ist für die Impfe, aber gegen die Impfpflicht. Ich bin mir sicher, dass er aus ideologischen Gründen abgesägt wurde.

Franz Bettinger

3. Januar 2022 22:45

Wunderlich: Die Leute haben immer Angst vor Dingen, die sie nicht kennen, nicht verstehen und nie gesehen haben, z.B. Viren oder Biowaffen. Sie trauen diesem Unbekannten, das auf bloßen Behauptungen beruht, große Macht zu und übersehen dabei gern, welche wirklichen Gefahren existieren und was sie dagegen tun könnten. Mit Atom, Bio und Wunderwaffen, mit Übermacht und Allwissenheit zu drohen, ist ein bewährtes Kalkül der (gar nicht so) Mächtigen. Dabei wären einfache, altbewährte Volksmittel sehr wirkungsvoll, würden sie endlich eingesetzt werden (Streik, Gesänge, Mistgabeln, Trecker-Blockaden … ).

URN

4. Januar 2022 00:12

Wem nützt die Diskussion "für oder wider Kekule (mit oder ohne Apostrophen)" eigentlich oder mit anderen Worten: "was soll das hier?" Und wenn sich Herr Lichtmesz sicher ist, daß er (Kekule) aus ideologischen Gründen abgesägt wurde, sollte er diese Gründe auch mitteilen. Er (Hr. Lichtmesz) kann doch schreiben.

Laurenz

4. Januar 2022 01:03

@Imagine

Kann zwar Ihren letzten Beiträgen folgen, auch hier "Die Antwort ist, dass ein undifferenzierter Genozid in Europa und den USA herrschaftstechnisch und wirtschaftlich keinen Sinn macht."

Allerdings, bei "Eigene Leute" sind Ihre Beiträge zu hinterfragen. Die US-Army leidet unter einem Durchschnitts-IQ von ca. 80. Wenn man nicht das Rentenalter eminent anheben kann, machte es durchaus "Sinn" aus Sicht Ihrer globalen Kapitalisten, die voraussichtliche Lebenszeit abzusenken. Was nutzen einem Soldaten im Ruhestand?

Und bei der Historie, auch die der Nationalsozialisten, sollten Sie, wie immer, etwas genauer recherchieren. https://gafprojekt.hypotheses.org/622 oder hier https://www.welt.de/welt_print/politik/article9012150/Wie-es-zur-Rente-mit-65-kam.html

Ein Fremder aus Elea

4. Januar 2022 08:12

Imagine, Sie schreiben:

"Die herrschende Klasse in den USA will doch nicht die eigenen Leute im Silicon Valley umbringen, mit denen sie das große Geschäft macht. Die wollen doch nicht durch Impfzwang die eigenen Soldaten der US-Army umbringen.

Nur wer diese Zusammenhänge nicht begriffen hat, glaubt an eine undifferenzierte Genozid-Strategie durch Impfzwang mit den Gen-Vakzinen."

Und nun imaginieren wir einmal, daß das US Militär hinter allem steckt, nur so als Beispiel um ein paar Selbstverständlichkeiten zu erörtern.

Selbstverständlich würden in dem Fall Stützen des Systems nur SCHEINBAR geimpft. Das ist doch nicht schwer zu erreichen. Lesen Sie einfach eine x-beliebige Agatha Christie Geschichte. (Übrigens, während überall Fußballer  umkippen, habe ich von umkippenden Soldaten noch nichts gehört.) ABER es würden durchaus hinreichend viele Amerikaner geimpft, um gegen die US Administration Standgerichte wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzusetzen. Unter der Voraussetzung. daß das US Militär einen großen Krieg führen will, wäre diese Verfahrensweise klug, denn sonst gäbe es hinsichtlich der Kampfesmoral unüberwindbare Probleme.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.