Presseschau, 27. November 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Sarrazin, KSA, Zeitgeschichtliches, ein Video-Interview mit Armin Laschet sowie neue Fälle von Migrantengewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Ber­lins Ex-Finanzsenator
Thi­lo Sar­ra­zins Pole­mik war nicht strafbar
Der Bun­des­ban­ker und frü­he­re Finanz­se­na­tor von Ber­lin, Thi­lo Sar­ra­zin, hat gegen­über dem Maga­zin „Lett­re Inter­na­tio­nal“ nur sei­ne Mei­nung geäu­ßert und kei­ne Straf­tat began­gen. Das beschei­nig­te ihm nun die Ber­li­ner Staats­an­walt­schaft. Der Vor­wurf der Volks­ver­het­zung ist vom Tisch. Sar­ra­zin hat­te mit sei­nen pole­mi­schen Äuße­run­gen über Aus­län­der Empö­rung ausgelöst.

Sar­ra­zins Behauptungen
Von Erik Lehnert
Die Sar­ra­zin-Stu­die ist im Druck. Sie ent­hält neben der aus­führ­li­chen Dar­stel­lung des Ver­laufs der Kam­pa­gne gegen Sar­ra­zin (Chro­nik eines poli­tisch kor­rek­ten Fehl­schlags) auch eine ein­ge­hen­de Über­prü­fung der Behaup­tun­gen Sarrazins.

Mal ein etwas dif­fe­ren­zier­te­rer Arti­kel zum The­ma Klimawandel …
Kli­ma: Das Schwä­cheln der Sonne
Von Gerald Traufetter
Die Erd­er­wär­mung ist ins Sto­cken gera­ten: Seit zehn Jah­ren steigt die glo­ba­le Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur nicht wei­ter an. Die Kli­ma­to­lo­gen rät­seln dar­über, wie sich die­ser Trend erklä­ren läßt. Liegt es an den feh­len­den Son­nen­fle­cken? Oder an unge­wöhn­li­chen Meeresströmungen?

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Trotz des zum Teil ver­zerr­ten Blicks auf die Geschich­te der Ent­ste­hung und des Ver­laufs des Zwei­ten Welt­kriegs lesenswert …
Essay: Die Gren­zen des Gehorsams
Von Sieg­fried F.Storbeck
Die letz­ten Bun­des­wehr­sol­da­ten mit Welt­kriegs­er­fah­rung tre­ten ab. Poli­tik und mili­tä­ri­sche Ethik: Gedan­ken zum Sol­dat­sein im Wech­sel unse­rer Geschichte

Auf­schluß­rei­cher SPIE­GEL-Arti­kel aus dem Jahr 1961 …
ZWEITER WELTKRIEG
Stand­haf­ter Eduard
Mit der Gewandt­heit pro­fes­sio­nel­ler Geheim­agen­ten klet­ter­ten zwei Män­ner über die Mau­er in den Gar­ten einer der vor­nehms­ten Vil­len von Lis­sa­bon. Die Ein­dring­lin­ge schli­chen sich an das Haus her­an und hol­ten aus ihren Man­tel­ta­schen mit­tel­gro­ße Stei­ne. Sekun­den spä­ter zer­riß das Split­tern von Fens­ter­schei­ben die nächt­li­che Stil­le. Man schrieb den 30. Juli 1940.
Die auf­ge­schreck­te Die­ner­schaft der Vil­la kol­por­tier­te das Gerücht, der nächt­li­che Anschlag sei ein Werk des bri­ti­schen Geheim­diens­tes. Ein Blu­men­strauß, der kur­ze Zeit spä­ter abge­ge­ben wur­de, schien den Ver­dacht zu bestä­ti­gen. Auf der ange­hef­te­ten Visi­ten­kar­te stand zu lesen: „Neh­men Sie sich vor den Intri­gen des bri­ti­schen Secret Ser­vice in acht! Von einem por­tu­gie­si­schen Freund, der es gut mit Ihnen meint.“

Le Cor­bu­si­er
Groß­bau­meis­ter des Faschismus
Sei­ne Möbel sind Klas­si­ker, sei­ne Bau­ten Iko­nen der Moder­ne. Jetzt bele­gen his­to­ri­sche Doku­men­te: Le Cor­bu­si­er, der gro­ße Schwei­zer Archi­tekt und Desi­gner, war auch Anti­se­mit und ein Bewun­de­rer Adolf Hitlers.
Von Phil­ipp Gut

Leben mit den Toten
Schon 20.000 Tote hat er aus­ge­gra­ben: Auf Schlacht­fel­dern des Zwei­ten Welt­kriegs sucht Erwin Kow­al­ke nach ver­miß­ten Sol­da­ten. Anhand von Kno­chen, Bril­len, Taschen­uh­ren spürt der Umbet­ter der Iden­ti­tät der Toten nach. Er will den Ange­hö­ri­gen Gewiß­heit schen­ken – und einen Ort für ihre Trau­er. Von Mat­thi­as Pankau

Bericht­erstat­tung zur 6. KSA

Gal­lus­thea­ter
Stu­den­ten stö­ren Debatte
Von Mat­thi­as Arning
Mit dem Slo­gan „Dani­el redet vom Wet­ter, wir nicht“ haben Stu­den­ten am Don­ners­tag­abend eine Ver­an­stal­tung zur Inte­gra­ti­ons­de­bat­te im Gal­lus­thea­ter gestört. Dies berich­te­ten Augen­zeu­gen über­ein­stim­mend. Die Stö­rer rich­te­ten sich gegen eine Ver­an­stal­tung von Nar­gess Eskan­da­ri-Grün­berg, bei der die Inte­gra­ti­ons­de­zer­nen­tin mit ihrem Kol­le­gen Armin Laschet, dem Stadt­pla­ner Albert Speer und dem Frak­ti­ons­chef der Grü­nen im Euro­pa­par­la­ment, Dani­el Cohn-Ben­dit, dis­ku­tie­ren wollte.

Tumul­te beim The­ma Integration
Ver­an­stal­tung im Frank­fur­ter Gal­lus­thea­ter ent­wi­ckel­te sich hitzig
Von Micha­el Hörskens
(21.11.09) Frank­furt – Es war zu befürch­ten: Tumul­te, böse Wor­te und offe­ne Anfein­dun­gen bestimm­ten pha­sen­wei­se eine Dis­kus­si­ons­run­de zum The­ma Inte­gra­ti­on und Ein­wan­de­rung im Frank­fur­ter Gal­lus­thea­ter. Auf dem Podi­um waren der Städ­te­pla­ner Prof. Albert Speer, Frank­furts Ex-Inte­gra­ti­ons­de­zer­nent Dani­el Cohn-Ben­dit und der nord­rhein-west­fä­li­sche Inte­gra­ti­ons­mi­nis­ter Armin Laschet gera­de dabei, tie­fer in die Pro­ble­ma­tik ein­zu­stei­gen, als eine Grup­pie­rung von Inte­gra­ti­ons­skep­ti­kern laut­stark mit Mega­fon, Flug­blät­tern und Trans­pa­ren­ten ihre Mei­nung kund­tat. „Die mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft ist hart, schnell, grau­sam und wenig soli­da­risch“ war da rot auf weiß auf einem Pla­kat zu lesen. Und: „Dani­el redet vom Wet­ter – wir nicht“. Unter­zeich­net von www.sezession.de

Die neue Rech­te in der Multikulti-Stadt

Was nach der Akti­on uns gehört
Von Götz Kubitschek

Ver­rä­te­ri­sche Sät­ze – Nach­klapp zur 6. ksa
Von Mar­tin Lichtmesz

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Beson­ders lesens­wer­ter Arti­kel aus der „Süd­deut­schen“ …
Mensch ärge­re Dich
Er ist Sozi­al­de­mo­krat, aber man­che nen­nen ihn deutsch­na­tio­nal. Der Bür­ger­meis­ter des Ber­li­ner Bezirks Neu­kölln will zei­gen, daß es mit einer Unter­schicht Pro­ble­me gibt, die nie in Deutsch­land ange­kom­men ist. Heinz Busch­kow­sky aus Ber­lin-Neu­kölln ist der umstrit­tens­te Bür­ger­meis­ter Deutsch­lands, weil er seit Jah­ren düs­ters­te Bot­schaf­ten verbreitet.

Was für eine gran­dio­se Idee Frau Böh­mer da doch wie­der ein­mal hatte …
Zuwan­de­rer sol­len sich zur Inte­gra­ti­on verpflichten
Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­te plant Ver­trag mit Rech­ten und Pflichten
Inte­gra­ti­on ver­bind­li­cher regeln: Zuwan­de­rer sol­len künf­tig einen Inte­gra­ti­ons­ver­trag abschlie­ßen, kün­digt die Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­te der Regie­rung an. Dar­in sol­len Rech­te und Pflich­ten fest­ge­legt werden.
[Man beach­te ins­be­son­de­re auch das Video-Inter­view mit unse­rem spe­zi­el­len Freund Armin Laschet!]

Die­burg
Mes­ser­at­ta­cke am Bahnhof

Opfer in Offen­bach war­tet seit zwei Jah­ren auf Bestra­fung jugend­li­cher Schläger
Glau­ben ans Recht beerdigt

Hier der Hin­weis auf den Migra­ti­ons­hin­ter­grund der Täter

Pro­zeß: Tür­ken tra­ten bru­tal auf Opfer ein
In Bie­le­feld muß­ten sich jetzt die Brü­der Gök­han (18) und Mir­kan S. (20) vor einem Gericht ver­ant­wor­ten. Bei­de besuch­ten nach einer Hoch­zeit ein Schnell­re­stau­rant und zet­tel­ten am Tre­sen eine Schlä­ge­rei an. Die 22 und 23 Jah­re alten Opfer wur­den bru­tal zusam­men­ge­schla­gen und bereits am Boden lie­gend noch getre­ten – auch mehr­fach gegen den Kopf. Eine Über­wa­chungs­ka­me­ra film­te die gan­ze Situation.

Lon­don: Fast alle Ver­ge­wal­ti­ger „nicht-weiß“
Ein erschre­cken­der Bericht der Lon­do­ner Poli­zei deckt auf, daß 92 Pro­zent der Ver­ge­wal­ti­ger-Ban­den aus „nicht-wei­ßen“ Mit­glie­dern bestehen. Die Täter fal­len meist zu dritt oder in noch grö­ße­ren Grup­pen über Frau­en her. Die Opfer sind zu 50 Pro­zent weiß. Im letz­ten Jahr wur­den 93 Frau­en von den Ban­den ver­ge­wal­tigt, dies ist eine deut­li­che Zunah­me im Ver­gleich zu 2003/2004, als 36 Fäl­le gemel­det wur­den. 36 Pro­zent der Ver­ge­wal­ti­gungs­op­fer sind unter 15jährige Mäd­chen. All die­se Zah­len bezie­hen sich nur auf die gemel­de­ten Fäl­le. Die Poli­zei geht von einer weit grö­ße­ren Dun­kel­zif­fer aus.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.