Das Manifest der Vielen

Ich habe eine peinliche Entdeckung gemacht: tief drinnen bin ich ein eingefleischter Liberaler. Dem Liberalismus liegt nämlich nach Carl Schmitt ...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

der Glau­be dar­an zugrun­de, daß es mög­lich sei “den Geg­ner mit­tels ratio­na­ler Argu­men­ta­ti­on von der Wahr­heit eines Argu­ments zu über­zeu­gen.” (So zusam­men­ge­faßt im eben in der Edi­ti­on Antai­os erschie­nen “Hand­buch der Schlüsselwerke”.)

Wie­so sich die­se drol­li­ge, fixe Idee so hart­nä­ckig in mei­nem Inne­ren hält, ist mir sel­ber ein Rät­sel, denn gleich­zei­tig sagt mir mein Ver­stand, daß es dabei um eine höchst irra­tio­na­le Vor­stel­lung han­delt. Die­se Erkennt­nis habe ich ins­be­son­de­re im Umgang mit Libe­ra­len und libe­ra­ler Argu­men­ta­ti­on gewon­nen (eine durch­aus typi­sche Erfah­rung).  Die­ser läuft regel­mä­ßig auf ein Schlag­wor­te-Wrest­ling und ein ermü­den­des “Ich-seh-etwas-was-Du-nicht-siehst”-Spiel­chen hin­aus. Spä­tes­tens an die­sem Punkt, wo über das ver­han­delt wird, was Hei­mi­to von Dode­rer “App­er­ze­pi­ons­ver­wei­ge­rung” nann­te, erüb­rigt sich jeg­li­che Diskussion.

Das mag im Prin­zip bei jedem fun­da­men­ta­len Dis­sens der Fall sein, was die Aus­ein­an­der­set­zung mit den Libe­ra­len so beson­ders wid­rig und ärger­lich macht, ist deren ver­blüf­fen­de Fähig­keit, die eige­nen Wider­sprü­che nicht wahr­zu­neh­men und sich via selbst­re­fe­ren­ti­el­ler Rhe­to­rik her­me­tisch gegen ihre Erkennt­nis abzu­schot­ten. Die Lek­tü­re libe­ra­ler Tex­te führt oft zu einem puren “Brain­fuck”: es ist, als müß­te man den Gedan­ken­gän­gen eines Schi­zo­phre­nen nach­fol­gen. Oder in eine Welt hin­ab­tau­chen, in der oben und unten, schwarz und weiß ver­tauscht wur­den. Oder die Tira­den eines Irren über sich erge­hen, der offen­kun­dig ande­ren genau das vor­wirft, was er sel­ber tut.

Das alles ging mir erneut durch den Kopf, als ich in dem frisch im Blu­men­bar-Ver­lag erschie­nen Anti-Sar­ra­zin-Antho­lo­gie “Mani­fest der Vie­len – Deutsch­land erfin­det sich neu” , her­aus­ge­ge­ben von der Dop­pel­paß-Besit­ze­rin Hil­al Sez­gin, blät­ter­te. Das “Vie­le” im Titel ist dabei irre­füh­rend, denn nach “Viel­falt”, Abwei­chun­gen und Über­ra­schun­gen wird man dar­in ver­geb­lich suchen. Im wesent­li­chen han­delt es sich bei den drei­ßig Autoren um links­li­be­ral argu­men­tie­ren­de, die Assi­mi­la­ti­on und “deut­sche Leit­kul­tur” ableh­nen­de Deutsch­tür­ken und ‑ori­en­ta­len , die von Bei­trag zu Bei­trag dies­sel­be ermü­den­de Melo­die spie­len. Als sach­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ist es fast völ­lig wert­los, eine rei­ne Pro­pa­gan­da-Num­mer; den­noch ist die Lek­tü­re äußerst aufschlußreich.

Die Teil­neh­mer die­ser in Wirk­lich­keit rela­tiv homo­gen zusam­men­ge­setz­ten Ein­heits­front wer­den im Geleit­wort von Chris­toph Peters lus­ti­ger­wei­se “mus­li­mi­sche Intel­lek­tu­el­le der unter­schied­lichs­ten eth­ni­schen Her­kunft und kon­fes­sio­nel­len Posi­tio­nie­rung” genannt. Das Mani­fest zei­ge “ein­drucks­voll”, wie “viel­ge­stal­tig, geist­reich, auf­ge­klärt, zeit­ge­nös­sisch, zukunfts­träch­tig, ana­ly­tisch, gesell­schafts­kon­form und gesell­schafts­kri­tisch mus­li­mi­sche Posi­tio­nen in Deutsch­land heu­te sind”, wovon allen­falls “zukunfts­träch­tig”, “zeit­ge­nös­sisch” und “gesell­schafts­kon­form” zutrifft.

Für den Ver­fas­ser des “Geleitwortes“soll das Buch “all die kennt­nis­rei­chen, dif­fe­ren­zier­ten und reflek­tier­ten Mus­li­me, die es in die­sem Land in gro­ßer Zahl gibt” zu Wort kom­men las­sen, um einen “wirk­li­chen Dia­log zwi­schen den ver­schie­de­nen Auf­fas­sun­gen dar­über zu begin­nen, was die Stel­lung des Men­schen in der Welt ist und wel­che Schlüs­se für die Gesell­schaft und das indi­vi­du­el­le ethi­sche Ver­hal­ten dar­aus zu zie­hen sind (…).” Und das, “statt” Leu­te wie eine unge­nann­te, “von der isla­mi­schen Geis­tes­ge­schich­te unbe­leck­te tür­kisch­stäm­mi­ge Sozio­lo­gin” durch “die deut­schen Talk­shows” zu jagen.

Peters selbst gehört jenem kurio­sen, immer öfter auf­tau­chen­den Patrick-Bah­n­ers-Typus des libe­ra­len Intel­lek­tu­el­len an, der sich auf bizar­re Wei­se in den Islam ver­schos­sen hat. Peters beklagt, daß “natio­na­le Iden­ti­tät und deut­sche Leit­kul­tur aus dem Kar­tof­fel­sack gezau­bert wer­den”, wäh­rend ver­ges­sen wer­de, daß der Islam für die geis­ti­ge Ent­wick­lung Euro­pas “wäh­rend der letz­ten zwölf­hun­dert Jah­re in nahe­zu allen Berei­chen, von den Natur­wis­sen­schaf­ten bis hin zur Bau­kunst, immense Bedeu­tung gehabt hat.” Die Rede vom “jüdisch-christ­li­chen Abend­land” hält er für heuch­le­risch, denn Tho­ra, Bibel und scho­las­ti­sche Theo­lo­gie ken­nen kei­ne “Tren­nung von Kir­che und Staat, Tole­ranz gegen­über Anders­gläu­bi­gen und Frau­en­eman­zi­pa­ti­on.” (Wie Peters die Wert­schät­zung die­ser Din­ge mit sei­ner glü­hen­den Islam-Lie­be in Ein­klang bringt, bleibt sein Geheimnis.)

Die strah­len­de Über­le­gen­heit der isla­mi­schen Kul­tur über das “christ­li­che Abend­land”, “zu des­sen Dok­trin jahr­zehn­te­lang der Anti­se­mi­tis­mus gehört hat­te”, hät­ten indes­sen schon Les­sing, Wie­land und Goe­the erkannt.  Was heu­te in Deutsch­land nach Sar­ra­zin gesche­he, sei nichts wei­ter als ein Wie­der­gän­ger der Zeit vor 1945, als Deutsch­land von “Chau­vi­nis­mus, Ras­sis­mus und stump­fer Pro­pa­gan­da­hö­rig­keit” beherrscht wur­de. Das alt­be­kann­te Sym­ptom­bild eben: deut­scher Selbst­haß, NS-Neu­ro­se, nach­ge­hol­te Wider­stands­ges­ten, und eine über­trie­be­ne Glo­ri­fi­zie­rung und Idea­li­sie­rung des Frem­den bei gleich­zei­ti­ger Abwer­tung des Eigenen.

Unter den Ver­fas­sern des “Mani­fests” fin­den sich fast sämt­li­che Unter­zeich­ner des berüch­tig­ten “Offe­nen Brie­fes deut­scher Mus­li­me und Mus­li­mi­nen an den Bun­des­prä­si­den­ten Chris­ti­an Wul­ff“vom letz­ten Sep­tem­ber.  Es han­delt sich bezeich­nen­der­wei­se vor allem um eher lin­ke und säku­la­ri­sier­te Vor­zei­ge­inte­grier­te aus Medi­en, Poli­tik und dem aka­de­mi­schen Bereich, die nun plötz­lich ihre “mus­li­mi­sche” Iden­ti­tät ent­deckt zu haben scheinen.

Es dau­er­te bekannt­lich nicht lan­ge, bis Wul­ff auf die­se Schmei­che­lei reagier­te und in sei­ner Rede zum Tag der deut­schen Ein­heit den Islam als “Teil Deutsch­lands” begrüß­te.  Ich habe die­sen auf­schluß­rei­chen Brief hier ana­ly­siert. Der Geist ist der­sel­be, der aus dem “Mani­fest der Vie­len” spricht. Dar­in wird Wul­ff auch von einer Feresh­ta Ludin mit den Wor­ten “Thank you, Mr. Pre­si­dent!” gedankt, als wäre er ein deut­scher Oba­ma. “Zwan­zig Jah­re habe ich auf die­sen Satz gewar­tet… Sie haben mit Ihrer Rede ein neu­es Kapi­tel des Zusam­men­le­bens in Deutsch­land aufgeschlagen.”
Test

Der Ver­lag stellt sein Buch so vor:

Um sich nicht abzu­schaf­fen, muss Deutsch­land sich neu erfin­den. Drei­ßig pro­fi­lier­te Autorin­nen und Autoren schrei­ben über ihr Leben in Deutsch­land, über Hei­mat und Iden­ti­tät, über ihr Mus­lim- oder Nicht Mus­lim-Sein anläss­lich der Sar­ra­zin-Debat­te. Begrif­fe wie Migrant, Mos­lem, Deut­scher, Frem­der lösen sich dabei immer mehr auf, in den Vor­der­grund tre­ten kri­ti­sche Ana­ly­sen und per­sön­li­che Geschich­ten. Ergeb­nis ist eine Viel­falt der Stim­men für »das Eigen­recht geleb­ten Lebens« (Hil­al Sezgin).

Die Argu­men­ta­ti­on ist libe­ral, denn sie besteht dar­in, zu behaup­ten, daß es nur Indi­vi­du­en, nur “Men­schen” in einer “Gesell­schaft” gäbe und alle Pau­scha­li­sie­run­gen und Iden­ti­fi­ka­tio­nen belie­big mach­bar und daher auch dekon­stru­ier­bar sei­en. “Deut­sche”, “Tür­ken”, “Mus­li­me”, “Frem­de”… das gibt es doch eigent­lich nicht, das wird nur “gemacht”. Die­se Stra­te­gie der Brau­se­ta­blet­te funk­tio­niert frei­lich nur auf dem Papier; sie ist letzt­lich nichts ande­res als Bestand­teil eines mit “Dou­ble-binds” gespick­ten Psy­cho­kriegs, mit dem dem Gegen­über der Boden unter den Füßen weg­ge­zo­gen wer­den soll, wäh­rend er durch die Hin­ter­tür unter den eige­nen Füßen zemen­tiert wird. Duch die­se kom­men dann auch die Grup­pen­in­ter­es­sen plötz­lich wie­der ins Spiel. Das muß nicht ein­mal eine bewuß­te Stra­te­gie, eine Form von Taq­qi­ya sein, um zu funk­tio­nie­ren.  Es ist “poli­ti­sche Mimi­kry”, nicht, weil sie ihre poli­ti­schen Zie­le ver­heh­le, son­dern, weil sie sie in eine den Umstän­den angepaß­te Spra­che zu ver­pa­cken versteht.

Nicht alle sind so offen und so aggres­siv wie Fer­i­dun Zai­mo­g­lu, der den Rei­gen mit einem Bei­trag eröff­net, der den Titel “Es tobt in Deutsch­land ein Kul­tur­kampf” trägt. (Wie er sich selbst die­sen vor­stellt, kann man sich auf der Netz­sei­te der von ihm mit­be­grün­de­ten Initia­ti­ve “Kanak Attak” anse­hen.) Wo er recht hat, hat er recht. In die­sem “Kampf” ist aus sei­ner Sicht aber selbst­ver­ständ­lich nur eine Sei­te gerecht­fer­tigt und legi­ti­miert durch den “Huma­nis­mus”. Der Feind, das sind hier die “Kon­ser­va­ti­ven”, die “Schwar­zen”, die “rechts­kon­ser­va­ti­ven Kra­kee­ler”, das “rech­te Volk”,  die “Volks­na­hen”, über­haupt alle, die viel vom “Volk” reden.

Was sie vor­brin­gen, wird dadurch erle­digt, daß es gleich­sam in Anfüh­rungs­stri­che gesetzt und für irre­al erklärt wird. Die Kon­ser­va­ti­ven hät­ten “die Lüge vom Rück­zug der Tür­ken aus der deut­schen Gesell­schaft” ver­brei­tet und “mach­ten Stim­mung gegen Par­al­lell­wel­ten, die es nicht gibt”. Dank ihrer Pro­pa­gan­da glau­ben die Deut­schen all­mäh­lich die “Mär­chen” von der “schlei­chen­den Land­nah­me”, daß “das Boot voll sei”, daß “der Aus­län­der gefähr­lich fremd sei”, und so weiter.

Die Tira­de gip­felt in der Anklage:

Unan­stän­dig ist es, die alten Ein­wan­de­rer in den Hin­ter­hof­ge­bets­räu­men als Anhän­ger eines frem­den Glau­bens zu belei­di­gen, ohne je einen Moschee­raum von innen gese­hen zu haben. Unan­stän­dig ist es, nur Hau­fen und Hor­den zu sehen, wo es doch Men­schen sind, die die­ses Land als ihr eige­nes Land betrachten.

Dem ent­ge­gen­zu­tre­ten, nennt Zai­mo­g­lu “Huma­nis­mus” und “Links­sein”. Das ist wohl­ge­merkt der Appell an das “Links­sein” von einem, der sich selbst als Anhän­ger der “Gegen­auf­klä­rung” sieht, und Bekennt­nis­se von sich gibt wie:

Eren Güver­cin: Herr Zai­mo­g­lu, noch eine per­sön­li­che Fra­ge zum Schluss: Woher neh­men Sie eigent­lich die Kraft für solch eine gro­ße Lese­tour, wo Sie fast jeden Tag in einer ande­ren Stadt auf­tre­ten, und neben­bei noch zahl­rei­che Ter­mi­ne mit Ver­lag und Pres­se haben?

Fer­i­dun Zai­mo­g­lu: Die ein­zi­ge All­macht, die Kraft spen­det und ent­zieht, ist Allah, der Erha­be­ne. Wenn Er will, wer­de ich wei­ter­ma­chen. Gelobt sei sei­ne Einheit.

Die gan­ze Rede ist ein Mus­ter­bei­spiel dafür, wie einer gleich­zei­tig behaup­ten kann, daß es einen Kul­tur­kampf gibt und daß es ihn nicht gibt.  Und  dafür, wie der Begriff des “Huma­nis­mus” als Gleit­mit­tel benutzt wird, um ein sehr par­ti­ku­lä­res Inter­es­se durch­flut­schen zu lassen.

Im Kern dies­sel­be Num­mer, nur in aka­de­mi­scher klin­gen­dem Lila, bringt die als Sar­ra­zin-Kri­ti­ke­rin berüch­tigt gewor­de­ne (und bla­mier­te) Nai­ka Forou­tan, die an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin ein Kul­tur­kampf­pro­jekt mit dem pro­gram­ma­ti­schen Titel „Hybri­de euro­pä­isch-mus­li­mi­sche Iden­ti­täts­mo­del­le (HEYMAT)“ lei­tet. Ihr Bei­trag “Gemein­sa­me Iden­ti­tät im plu­ra­len Deutsch­land” ist ein unfaß­ba­rer Begriffs­kud­del­mud­del, den voll­zu­stän­dig auf­zu­lö­sen mir an die­ser Stel­le die Geduld und der Platz fehlt.

Nur soviel: Das “eigent­li­che Tabu” des Lan­des sei “ein tief sit­zen­der Ras­sis­mus, der sich schlei­chend und ste­tig vom Rand der Gesell­schaft in die Mit­te hin­be­wegt, um dort für eine veri­ta­ble Kri­se zu sor­gen.” Die­ser äuße­re sich etwa dar­in, daß “das Frem­de” (Sper­rung von Forou­tan) als “Bedro­hung” wahr­ge­nom­men wäre, daß man vom “Frem­den” eine kul­tu­rel­le Anpas­sungs­leis­tung erwar­te (!), ja daß über­haupt die Rede von “den Mus­li­men” als kol­lek­ti­ve Men­schen­grup­pe auf­kom­me.  “Auf der emo­tio­na­len Ebe­ne wer­den sie als Inte­gra­ti­ons­ver­wei­ge­rer und Abweich­ler von der Volks­norm insze­niert” (Sper­rung von mir).

Es wären die “Res­sen­ti­ments” in der “Bevöl­ke­rung”, die “aus Men­schen Mus­li­me machen, aus Nach­barn Ver­däch­ti­ge. Aus einer plu­ra­len deut­schen Gesell­schaft eine ent­frem­de­te Nati­on aus ech­ten Deut­schen und Aus­län­dern.” Woher kom­men nun aber die­se omi­nö­sen “Res­sen­ti­ments” (von “Ängs­ten” zu spre­chen, hält sie für eine Flucht vor “dem wah­ren Kern der Debat­te”), die man indes­sen “ernst neh­men müs­se”? Forou­tan ist wenigs­tens nicht so dumm, die Ursa­che allein bei einer see­lisch anrü­chi­gen Ver­fas­sung der deut­schen “Ras­sis­ten” zu suchen.

Das klingt dann so:

Es sind Res­sen­ti­ments, Vor­ur­tei­le, Unbe­ha­gen gegen­über Män­nern und Frau­en, die zum Groß­teil jün­ger sind, manch­mal lau­ter, anders aus­se­hen, manch­mal anders spre­chen, ihre Rech­te ken­nen, sie ein­for­dern, ihr Recht auf Anders­sein offen leben, statt sich assi­mi­liert zu las­sen (sic), nicht mehr unauf­fäl­lig über­se­hen wer­den wol­len, nicht am Ran­de agie­ren, in die Mit­te der Gesell­schaft drän­gen und die Mit­te dadurch umformen.

Selbst­be­wußt und sub­ver­siv agie­rend, mit Text­zei­len wie “Denn dies ist unser Deutsch­land/ euer Deutsch­land fuck it/dies hier ist das neue Deutsch­land” dem Land den Spie­gel vor­hal­tend, ihm tag­täg­lich bewußt machend, daß es sich wandelt…

Test

Das ist nun inhalt­lich nichts wei­ter, als das, was Zai­mo­g­lu als per­fi­de und unhu­ma­nis­ti­sche Rede der “Kon­ser­va­ti­ven” dif­fa­miert hat, ledig­lich in eine wat­ti­ge­re, ent­schär­fen­de und ins Posi­ti­ve gewen­de­te Spra­che ver­packt (im NLP nennt man soet­was “Re-Framing”).

Die “Män­ner und Frau­en”, um die es hier geht, sind demo­gra­phisch im Vor­teil (“zum Groß­teil jün­ger”), haben ein aggres­si­ve­res Sozi­al­ver­hal­ten (“manch­mal lau­ter”), enstam­men einem ande­ren eth­ni­schen Gen­pool (“anders aus­se­hen”), spre­chen eine frem­de Spra­che (“manch­mal anders spre­chen”), ver­wei­gern sich der Assi­mi­lia­ti­on und kul­tu­rel­len Anpas­sung und for­dern das Recht auf die­se Ver­wei­ge­rung offen­siv ein, indem sie die libe­ra­len Spiel­re­geln gegen die Gesell­schaft sel­ber wen­den (“ihre Rech­te ken­nen, sie ein­for­dern, ihr Recht auf Anders­sein offen leben”),  und set­zen aktiv raum­er­grei­fend ihre eige­nen Inter­es­sen durch (“in die Mit­te der Gesell­schaft drän­gen und die Mit­te dadurch umformen.”)

“Euer Deutsch­land, fuck it” – “Scheiß auf euer Deutsch­land” zitiert Forou­tan den Rap­per Samy Delu­xe und fin­det das ganz schnei­dig “selbst­be­wußt” und “sub­ver­siv”, weil es einer Gesell­schaft “einen Spie­gel” vor­hal­te, die ver­bis­sen an ihrem alten Deutsch­land fest­hält, statt es den unwi­der­steh­li­chen jun­gen Migran­ten in die Hän­de zu geben. Dabei zitiert sie ihn falsch, denn er singt ein­deu­tig “Denn dies ist unser Deutsch­land, euer Deutschland/ Fuck it, dies hier ist das neue Deutsch­land”. Aber wer weiß, viel­leicht war das ja ein “Freud’scher Ver­hö­rer”, wenn es soet­was gibt. Ich könn­te es mir gut denken.

Forou­tan stellt ihrer eige­nen Argu­men­ta­ti­on ein Bein, auch wenn sie sich noch so bemüht, sprach­kos­me­tisch dar­um her­um­zu­tän­zeln. Was sie beschreibt, setzt ja zwin­gend vor­aus, daß es eine Bevöl­ke­rungs­grup­pe gibt, die ganz von selbst ein “Wir”-Gefühl und ein Fremd­heits- oder Anders­sein­ge­fühl hat, ohne daß die Pro­jek­tio­nen irgend­wel­cher “Ras­sis­ten” dies erst erzeu­gen wür­den. Über die Tat­sa­che die­ser rea­len Spal­tung muß stän­dig hin­weg­ge­täuscht wer­den, indem je nach Bedarf ein­mal die Exis­tenz der einen, ein­mal die Exis­tenz der ande­ren rhe­to­risch von der Bild­flä­che getrickst wird. Das ist die Kunst der Sozialwissenschaftler!

Man merkt an sol­chen Tex­ten, daß es nicht sei­ne Lage­be­trach­tun­gen und Zukunfts­sze­na­ri­en sind, die Thi­lo Sar­ra­zin nicht ver­zie­hen wer­den, son­dern daß er es wagt, die­se als nega­ti­ve Ent­wick­lung zu betrach­ten, und daß er so unver­fro­ren ist, auf einem tra­di­tio­nel­len Vor­recht der Stamm­be­völ­ke­rung gegen­über den Zuge­wan­der­ten zu behar­ren. Sei­ne Geg­ner, wie sie sich in dem “Mani­fest” äußern,  wol­len Deutsch­land als Deutsch­land “abge­schafft” sehen, und sie machen kei­nen Hehl daraus.

Wenn Forou­tan nun schreibt:

Es ist die Angst vor einem sich ver­än­dern­den Deutsch­land, die wir ernst neh­men müs­sen, nicht die sug­ge­rier­te Angst vor den Mus­li­men.

- dann geht es hier in ers­ter Linie und aus­buch­sta­biert um die Fra­ge, wie man den bocki­gen rest-resis­ten­ten Deut­schen die Angst vor der Ent­eig­nung und Ent­frem­dung ihres eige­nen Lan­des neh­men, ja letz­te­re akzep­ta­bel machen kann.  Dazu gehört selbst­ver­ständ­lich auch die Dele­gi­ti­mie­rung nach hin­ten, die Ver­fäl­schung der Geschichte:

Selbst der Wunsch nach einem homo­ge­nen Deutsch­land ist nach­voll­zieh­bar, obwohl Deutsch­land nur in einem kur­zen Moment sei­ner Geschich­te homo­gen war: in der Zeit nach den Säu­be­run­gen des des Drit­ten Reichs bis zum Beginn der Ein­wan­de­rung in den Sechzigerjahren…

Was natür­lich his­to­risch ein unglaub­li­cher Quatsch ist, und ein unzu­läs­si­ges, dem­ago­gi­sches Ope­rie­ren mit dem Begriff der “Homo­ge­ni­tät”.  Aber die Stoß­rich­tung des Anrü­chig­ma­chens ist klar: es sind nicht die sich zuneh­mend der Inte­gra­ti­on ver­wei­gern­den Ein­wan­de­rer, die schuld sind, es ist nicht das lang­sa­me, aber siche­re Kip­pen des Mehr­heits­ver­hält­nis­ses, das zur Fol­ge hat, daß das (angeb­lich so) “plu­ra­le Deutsch­land aus dem Ruder” läuft, son­dern die “Fan­ta­sien von einer homo­ge­nen Gesell­schaft ohne Migran­ten”. Es gibt ein­fach immer noch zuvie­le Deut­sche, die sich ver­bre­che­ri­scher­wei­se nicht damit abfin­den wol­len, in Zukunft nur eine Min­der­heit unter vie­len (?) ande­ren zu sein.

Als Heil­mit­tel gegen die “Res­sen­ti­ments” plä­diert Forou­tan dafür, “gemein­sam eine Ant­wort dar­auf zu fin­den”, “was denn eigent­lich deutsch ist”, also qua­si den Nicht-Deut­schen in die­ser Fra­ge ein demo­kra­ti­sches Mit­spra­che­recht ein­zu­räu­men. Wei­ters müs­se man das deut­sche Selbst­ver­ständ­nis nach dem US-ame­ri­ka­ni­schen Modell umge­stal­ten, aller­dings mit Anpas­sun­gen an die stär­ker kol­lek­tiv-sozi­al aus­ge­rich­te­te deut­sche Seele:

Hier könn­te der Traum eher in einem plu­ra­len, mul­ti­plen Gemein­schafts­stre­ben nach kol­lek­ti­vem Glück die Aus­for­mu­lie­rung einer neu­en deut­schen Iden­ti­tät antreiben.

Wor­un­ter sich frei­lich kein Mensch etwas Kon­kre­tes vor­stel­len kann.

Das “Mani­fest der Vie­len” demons­triert unterm Strich “beredt” (Chris­toph Peters) vor allem eines: die völ­li­ge Gleich­gül­tig­keit der Intel­lek­tu­el­len unter den Zuge­wan­der­ten gegen­über den Rech­ten, Gefüh­len, Ängs­ten und Pro­ble­men jener Auto­chtho­nen, die irgend­wie noch in der alt­mo­di­schen Idee befan­gen sind, als Volk ein Vor­recht in ihrem eige­nen Land zu haben. Es wird wie selbst­ver­ständ­lich ange­nom­men, daß die­ses Vor­recht gar nicht exis­tiert, ja es wird sogar mit gelehr­ten Trak­ta­ten die Iden­ti­tät der Deut­schen selbst geleug­net, dekon­stru­iert und rela­ti­viert. Sie wer­den qua­si in eine vir­tu­el­le Gum­mi­zel­le gesteckt, in der ihre Wahr­neh­mun­gen zu Hirn­ge­spins­ten und ihre Regun­gen von Selbst­be­haup­tung und Iden­ti­täts­ge­fühl zu ethisch ver­werf­li­chen, patho­lo­gi­schen Impul­sen erklärt wer­den. “Gemein­sa­me Gestal­tung” bedeu­tet letzt­lich, daß die Migran­ten immer mehr Mit­spra­che- und Teil­nah­me­rech­te erhal­ten sol­len, und dafür immer weni­ger Anpas­sungs­leis­tun­gen erbrin­gen müssen.

Damit ist man nicht indi­vi­du­ell inte­griert, son­dern als Grup­pe den Ein­hei­mi­schen gleich­ge­stellt. Man wird also als Grup­pe nicht Teil einer ein­hei­mi­schen Mehr­heit, son­dern erwirbt einen ter­ri­to­ria­len Besitz­an­spruch. Geht man auf ein sol­ches Pro­jekt ein, soll­te man wis­sen, dass an sei­nem Ende die Auf­lö­sung der deut­schen Nati­on steht, der Ver­lust der Hei­mat für den Ein­zel­nen, das Auf­ge­ben unse­res Ter­ri­to­ri­ums. Wir ris­kie­ren, was den Ser­ben pas­siert ist, indem sie den Koso­vo ver­lo­ren haben.

- Richard Wag­ner apro­pos Nai­ka Foroutan)

Mit die­ser Argu­men­ta­ti­on gehen die migran­ti­schen Intel­lek­tu­el­len frei­lich kon­form mit jener Deutsch­land­ab­schaf­fungs­ideo­lo­gie, die die deut­schen intel­lek­tu­el­len und poli­ti­schen Eli­ten jahr­zehn­te­lang selbst kul­ti­viert haben. Sie sind im Grun­de von die­sen her­an­ge­züch­tet wor­den. Das ist die eigent­li­che “deut­sche Leit­kul­tur”, die sie treff­lich assi­mi­liert haben. Als deren ver­wöhn­te und ver­zo­ge­ne Kin­der bedie­nen sie sich unge­niert und unre­flek­tiert die­ses Instru­men­ta­ri­ums, um damit ihre eige­nen Inter­es­sen “in die Mit­te der Gesell­schaft zu drän­gen und die­se dadurch umzuformen”.

Lang genug haben sich die Deut­schen vor sich selbst und der Welt zu rück­grat­lo­sen “Opfern” (ein Schimpf­wort in Neu­kölln), Selbstent­äu­ße­rern und Büßern gemacht, nun bekom­men sie die Quit­tung prä­sen­tiert. Was kriecht, wird auch irgend­wann getre­ten wer­den, und das zu Recht. 

Was hät­te man Sez­gin, Zai­mo­g­lu oder Forou­tan zu ant­wor­ten? Man muß ihnen den umge­kehr­ten Schuh anzie­hen, jenen “Spie­gel vor­hal­ten”, zu dem die Deut­schen so wenig Mut haben. Begreif­lich machen, daß die Deut­schen genau­so wie sie ihren Sta­tus und Besitz­stand wah­ren wol­len, der ihnen ohne Gegen­leis­tung dreist abver­langt wird. Daß sie eben­so ein “Eigen­recht geleb­ten Lebens” und ein Recht auf eine Zukunft nach ihren Vor­stel­lun­gen haben. Daß ihre Angst ernst­ge­nom­men wer­den muß, und ihre rea­len, hand­fes­ten Grün­de aner­kannt. Denn in Wirk­lich­keit sind sie es, die zu Frem­den “gemacht” wer­den. (“Fremd ist der Frem­de nur in der Frem­de”, kalau­er­te Karl Valen­tin, und tau­send lin­ke Idio­ten haben die­sen Satz miß­ver­stan­den, genau­so wie jenen, daß jeder Mensch Aus­län­der sei - “fast überall”.)

Fer­ner, daß es “unan­stän­dig ist”, die alten, dum­men, demo­kra­tiegläu­bi­gen Deut­schen, die an ihrer gesetz­lich ver­bürg­ten Volks­sou­ve­rä­ni­tät und ihrem Vater­land hän­gen, und selbst ent­schei­den wol­len, wie es sich ver­än­dern soll, als “Ras­sis­ten” und Kryp­tona­zis zu belei­di­gen. Daß es “unan­stän­dig” ist, “nur Hau­fen und Hor­den zu sehen, wo es doch Men­schen sind, die die­ses Land als ihr eige­nes Land betrachten”.

Ihren Schock dar­über zu ver­ste­hen, mit einem Schlag mit­ten im “alter­na­tiv­lo­sen” Pro­zeß ihrer eige­nen Ent­eig­nung und Abschaf­fung als Volk auf­zu­wa­chen, betro­gen und hin­ter­gan­gen von ihren eige­nen Eli­ten, die ihnen seit Jahr­zehn­ten mit Ver­spre­chen von Demo­kra­tie und Wohl­stand Wäh­ler­stim­men abschmei­cheln. Nun hören sie mit ungläu­bi­gen Ohren einen Wul­ff im Schafs­pelz,  der lächelnd und mit einem unmiß­ver­ständ­li­chen Zun­gen­schlag erklärt, der Islam “gehö­re” zu Deutsch­land, wenn für eine “Tat­sa­chen­fest­stel­lung” (Peters) gereicht hät­te, zu kon­sta­tie­ren, daß er sich in Deutsch­land aus­ge­brei­tet hat. Und sie sind wütend, denn so haben sie nicht gewet­tet, als sie sich von ihren Eli­ten die Mas­sen­ein­wan­de­rung aus imkom­pa­ti­blen Län­dern ein­re­den haben las­sen und sie gedul­dig pas­siv hinnahmen.

Wer wagt nun à la Samy Delu­xe “selbst­be­wußt” und “sub­ver­siv” aus­zu­spre­chen: “Das ist unser Land. Scheiß auf dein Mul­ti­kul­ti-Schland und dei­nen Islam. Wir wol­len nicht, daß es sich so ‘ver­än­dert’, haha, yeah, wie ihr es wollt. Und wir haben dar­auf ein ver­brief­tes Recht, auch wenn ihr uns das strei­tig machen wollt, wir, die wir euch und eure Väter und Müt­ter mit einer bei­spiel­lo­sen Groß­zü­gig­keit auf­ge­nom­men haben und immer noch aufnehmen.”

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.