Du bist Terrorist!

In meinem letzten Beitrag für dieses Blog habe ich die Frage gestellt, wer momentan die eigentlichen Terroristen sind - die sogenannten "Döner-Mörder", die ihre Taten offenbar klammheimlich und zur Eigenunterhaltung begangen haben, oder doch eher die Massenmedien, die Tag und Nacht dafür sorgen, daß die Horror-Story kein Hirn unberührt läßt und damit erst flächendeckenden"Terror" und Paranoia erzeugen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Man muß zur Zeit nur das Radio anschal­ten, und man hört unun­ter­bro­chen: “NPD-Ver­bot… brau­ner Sumpf… NPD-Ver­bot… brau­ner Sumpf… NPD-Ver­bot.” Nichts scheint gera­de wich­ti­ger zu sein, um die Repu­blik zu ret­ten.  End­lich Abwechs­lung zu die­ser faden und zähen “Euro-Kri­se”!

Den “schwar­zen Peter” bekom­men also wie­der die Bun­des­ne­ger vom Dienst zuge­steckt, wäh­rend man ange­sichts des vor­lie­gen­den Kennt­nis­stan­des mit glei­chem Recht das Ver­bot des Ver­fas­sungs­schut­zes for­dern könn­te. Wäh­rend der bizar­re Fall noch weit­ge­hend unge­klärt ist und ent­schei­den­de Fra­gen offen blei­ben, wird das poli­ti­sche Süpp­chen eif­rig und unge­niert zube­rei­tet und zum Kochen gebracht.

Unse­re Poli­ti­ker und Par­la­men­ta­ri­er funk­tio­nie­ren die­ser Tage wie reflex­ar­tig han­deln­de Robo­ter. Wie nicht anders zu erwar­ten, wird im Bun­des­tag geschlos­sen ein ver­stärk­ter Kampf gegen „Rechts­ex­tre­me, Ras­sis­ten und ver­fas­sungs­feind­li­che Par­tei­en” gefor­dert, die “in unse­rem demo­kra­ti­schen Deutsch­land kei­nen Platz“ hät­ten.  “Des­we­gen müß­ten nun alle demo­kra­ti­schen Grup­pen gestärkt wer­den, die sich gegen Rechts­ex­tre­mis­mus, Frem­den­feind­lich­keit und Anti­se­mi­tis­mus engagieren.”

Wel­che “Grup­pen” das wie­der sein sol­len, kann man sich wohl auch ohne gro­ße Phan­ta­sie­be­ga­bung aus­ma­len.  Wir wer­den wei­ter­hin das Ver­gnü­gen haben, daß auch in Zukunft die Lin­ke und extre­me Lin­ke (inklu­si­ve Per­so­nal mit Sta­si-Aus­bil­dung à la Anet­te Kaha­ne) mit­be­stim­men darf, wer “rechts­ex­trem”, “ras­sis­tisch”, “frem­den­feind­lich”, “ver­fas­sungs­feind­lich” oder “anti­se­mi­tisch” ist. Wenn es nach die­sen gin­ge, könn­te man das alles auch auf das Schlag­wort “rechts” allein ver­kür­zen. Das der­zei­ti­ge Medi­en­ram­bazam­ba läuft im End­ef­fekt dar­auf hin­aus, bestimm­te Posi­tio­nen mit die­sem Begriff zu ver­lin­ken und mit aller­lei abschre­cken­den, gars­ti­gen und infer­na­li­schen Din­gen zu asso­zi­ie­ren. Und all das soll natür­lich, damit das Phra­sen­schwein­chen wie­der voll ist, dem omi­nö­sen Duo „Viel­falt und Welt­of­fen­heit“ die­nen, was nichts ande­res ist als eine Chif­fre für Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung und Multiethnisierung.

Ich habe in den letz­ten Tagen vie­le Anek­do­ten aus dem All­tags­le­ben gehört, an denen sich zeigt, daß die­se “Stra­te­gie der Span­nung”, min­des­tens aber der Angst­ma­che und Ein­schüch­te­rung tat­säch­lich funk­tio­niert.  Para­noia, Miß­trau­en und Unsi­cher­heit machen sich breit. Die Lin­ken von der taz abwärts haben erwar­tungs­ge­mäß den lecke­ren und für sie unwi­der­steh­li­chen Nazi-Köder geschluckt, und spie­len mal wie­der land­auf land­ab die Rol­le des Sys­tem-Kläf­fers und ‑waden­bei­ßers.  Kon­ser­va­ti­ve und Rech­te sehen sich ange­fein­det, ver­däch­tigt und unter einen erpres­se­ri­schen Recht­fer­ti­gungs­druck gestellt. Sie soll­ten stand­haft blei­ben und die­se Zumu­tung igno­rie­ren. Anders als das Zwi­ckau­er Trio infer­nal haben sie nie­mals Unter­stüt­zung vom Staat erfah­ren, eher im Gegen­teil. Wenn sich heu­te jemand zu recht­fer­ti­gen hat, dann ist es in ers­ter Linie die­ser Staat, der sich momen­tan auf den Herr­schafts­mo­dus des per­ma­nen­ten uner­klär­ten Aus­nah­me­zu­stands zube­wegt. Und das gilt nicht nur für die zwie­lich­ti­gen Machen­schaf­ten des Verfassungsschutzes.

Letz­te­ren scheint es bei­spiels­wei­se wenig zu küm­mern, daß das “Ver­fas­sung” genann­te Grund­ge­setz, das er zu schüt­zen vor­gibt,  nun vor aller Augen in eine EU-kom­pa­ti­ble Form über­führt wer­den soll, was im Klar­text heißt, daß der Natio­nal­staat noch mehr Sou­ve­rä­ni­täts­rech­te an Brüs­sel abtre­ten soll. Damit wird auch der Griff auf den Staats­haus­halt und das Volks­ver­mö­gen erleich­tert. Gleich­zei­tig trös­tet uns Wolf­gang Schäub­le neu­er­dings damit, daß all dies öster­rei­chisch gesagt “aa scho wuascht” sei, da Deutsch­land ohne­hin schon seit 1945 kei­ne staat­li­che Sou­ve­rä­ni­tät mehr besit­ze.  Der Begriff der Sou­ve­rä­ni­tät selbst sei anti­quiert und “in Euro­pa längst ad absur­dum geführt” gewor­den (das kann er laut sagen!).

Das ist natür­lich äußerst inter­es­sant, denn bis­her dach­ten wir,  es wäre eine böse “rechts­ex­tre­me” Legen­de, daß das Land 1945 nicht “befreit”, son­dern eben besetzt wur­de.  Erin­nern wir uns auch dar­an, daß Gün­ter Ver­heu­gen – also einer, der es wis­sen muß‑, die­se Kat­ze schon vor einem Jahr in May­brit Ill­ners Talk­show aus dem Sack gelas­sen hat.  Die gan­ze Euro­päi­sche Uni­on sei dem­nach nur geschaf­fen wor­den, um “Deutsch­land ein­zu­bin­den, damit es nicht zur Gefahr wird für ande­re”, also vor allem als ewig bena­sen­ring­ter Zahl­meis­ter des gan­zen Gebil­des herhalte.

Wenn wir die von den Ver­fas­sungs­schüt­zern so besorgt bewach­te Ver­fas­sung beim Wort neh­men (GG 20,2), dann ist das Volk der Sou­ve­rän, von dem “alle Staats­ge­walt” aus­geht. Nun aus offi­zi­el­lem Mun­de zu hören, daß die­ses Volk eigent­lich gar nicht sou­ve­rän ist, und wohl auch nie war, wird kaum jeman­den über­ra­schen. “Unser demo­kra­ti­sches Deutsch­land”, von dem in der jüngs­ten Bun­des­tags­re­so­lu­ti­on “gegen Rechts­ex­tre­mis­mus”, die Rede ist, erlaubt sei­nen Bür­gern nicht, über schwer­wie­gen­de exis­ten­zi­el­le Ent­schei­dun­gen mit­zu­be­stim­men. “Unse­re Wäh­rung und damit unse­re Erspar­nis­se, Lebens­ver­si­che­run­gen und Alters­vor­sor­gen ver­flüs­si­gen sich gera­de”, schrieb Thors­ten Hinz. “Eine kon­trol­lier­te Hys­te­rie könn­te psy­cho­lo­gisch den Boden berei­ten für geplan­te Geset­zes- und Verfassungsänderungen.”

Die zwei­te gro­ße Ent­schei­dung, die dem Wil­len der Wäh­ler ent­zo­gen wer­den soll, ist die­je­ni­ge über ihre Zukunft als selbst­be­stimm­tes Volk in sei­nem his­to­ri­schen Raum. Kam­pa­gnen “gegen Rechts” sol­len jeg­li­che Wider­stands­re­gung gegen die (his­to­risch bei­spiel­lo­se) Mas­sen­ein­wan­de­rung und die dar­aus resul­tie­ren­de kul­tu­rel­le, ter­ri­to­ria­le und demo­gra­phi­sche Ent­eig­nung in der Angst vor sozia­ler Iso­lie­rung und einem schlech­ten Gewis­sen erträn­ken. Indem jeg­li­cher Selbst­be­haup­tungs- und Selbst­be­stim­mungs­wil­le als unethisch umd ver­werf­lich ver­schwe­felt wird, wer­den die Deut­schen psy­chisch wehr­los gemacht. Damit wird die Grund­la­ge der Demo­kra­tie selbst außer Kraft gesetzt.

Am deut­lichs­ten Klar­text spre­chen hier - wie­der ein­mal! - die zukünf­ti­gen Gewin­ner die­ser Ent­wick­lung, jene Publi­zis­ten “mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund”,  die in der soge­nann­ten “Mehr­heits­ge­sell­schaft” offen­bar nur eine Art bös­ar­tig wider­spens­ti­ge Kula­ken­klas­se sehen, gegen die man bedau­er­li­cher­wei­se kei­ne aus­rei­chen­den Mit­tel in der Hand hat.

Eine Mely Kiyak schreibt exem­pla­risch in der Ber­li­ner Zei­tung an die “lie­ben rechts­ex­tre­men Mitbürger”:

Ein Drit­tel der Bür­ger denkt, dass Aus­län­der hier nicht her­ge­hö­ren. Das braucht die NPD gar nicht erst zu fordern. …

Rechts­ex­tre­mes Den­ken ist in unse­rer Bevöl­ke­rung offen­bar unaus­rott­bar vor­han­den. Nicht die patho­lo­gisch Ver­rück­ten, die mit einer Waf­fe in der Hand mor­dend durch die Gegend zie­hen, sind das Pro­blem. Son­dern unse­re rechts­ex­trem den­ken­den Nach­barn, Zei­tungs­abon­nen­ten, Vor­ge­setz­ten, Per­so­nal­chefs, Eltern, Leh­rer, Kita-Erzie­her, Poli­zis­ten, Sach­be­ar­bei­ter auf der Behör­de und so fort. Rechts­ex­tre­me sind kei­ne zoo­lo­gi­sche Beson­der­heit, kei­ne Natur­ge­walt aus Zwickau.

Ein Drit­tel der Befrag­ten einer gro­ßen Stu­die der Fried­rich-Ebert Stif­tung vom letz­ten Jahr stimm­te die­sem Satz zu: „Die Bun­des­re­pu­blik ist durch die vie­len Aus­län­der in einem gefähr­li­chen Maß über­frem­det“. Genau­so vie­le mei­nen, dass „Aus­län­der kom­men, um den Sozi­al­staat aus­zu­nut­zen“, und dass bei knap­pen Arbeits­plät­zen „Aus­län­der wie­der in ihre Hei­mat“ geschickt wer­den soll­ten. Das ist nicht NPD-Gedan­ken­gut. Die NPD nutzt die vor­han­de­nen Einstellungen.

Wenn das jeder Drit­te denkt, wäre das jeder drit­te Kol­le­ge, der mir auf dem Gang begeg­net, jeder drit­te Par­la­men­ta­ri­er, jeder drit­te Arzt. Bestä­tigt wird die Stu­die durch eine ande­re, die „anti­de­mo­kra­ti­sche Men­ta­li­tä­ten in Euro­pa“ unter­sucht und zu ähn­li­chen Ergeb­nis­sen kommt. Nie gibt es eine Stu­die über die Deut­schen, die besagt, dass wir kein Ras­sis­mus Pro­blem haben. Innen­mi­nis­ter Fried­rich beschimpf­te das Ergeb­nis einer Unter­su­chung über Rechts­ex­tre­mis­mus in Bay­ern als Frech­heit und Denun­zia­ti­on sei­ner Landsleute.

Wenn es nach Kiyak gin­ge, soll­te nun das gan­ze Land wegen drei obsku­ren Ver­bre­chern in die Knie gehen und durch öffent­li­che Selbst­fla­gel­la­ti­on Buße tun:

Der öffent­li­che Druck auf die­se The­men wäre in den letz­ten 20 Jah­ren anders aus­ge­übt wor­den. Noch sind kei­ne hoch­ran­gi­gen Poli­ti­ker in Demut und Scham vor die Opfer­fa­mi­li­en getre­ten und haben um Ver­zei­hung gebe­ten. Noch haben Jour­na­lis­ten sich für ihre vor­ur­teils­vol­le und dis­kri­mi­nie­ren­de Bericht­erstat­tung über Belan­ge der migran­ti­schen Bevöl­ke­rung über Jah­re hin­weg nicht ent­schul­digt. Noch gab es kei­ne auf­rich­ti­gen Rück­trit­te. Weil man immer noch eine Dif­fe­renz zwi­schen orga­ni­sier­ten Rechts­ex­tre­men und „nor­mal ras­sis­tisch“ den­ken­der Bevöl­ke­rung sieht. Das ist eines unse­rer grund­sätz­li­chen deut­schen Pro­ble­me. Der eigent­li­che Skandal.

Test

Und was sol­len wir nun mit die­sem “Drit­tel” machen, mit all die­sen falsch den­ken­den “Nach­barn, Zei­tungs­abon­nen­ten, Vor­ge­setz­ten, Per­so­nal­chefs, Eltern, Leh­rern, Kita-Erzie­hern, Poli­zis­ten, Sach­be­ar­bei­tern”? Sol­len wir nun “die Dif­fe­renz zwi­schen orga­ni­sier­ten Rechts­ex­tre­men und ’nor­mal ras­sis­tisch’ den­ken­der Bevöl­ke­rung” auf­he­ben, und auch letz­te­re offi­zi­ell als “brau­nes Pack”, als  “Nazis” und “Rechts­ex­tre­mis­ten” brand­mar­ken, die nach Franz Josef Wag­ner “aus­ge­rot­tet” wer­den müs­sen “aus unse­rem Leben”?

Für Marit­ta Tkalec (“Migra­ti­ons­hin­ter­grund” unklar), eben­falls in der Ber­li­ner Zei­tung, ist nicht nur ein “Drit­tel”, son­dern gar die “Mehr­heit der Bevöl­ke­rung” das Problem:

Der nie­der­schwel­li­ge Ras­sis­mus liegt so tief im All­tag, dass die Poli­tik dar­über schweigt. Sie hat kei­ne Lösung für das Pro­blem. Man müss­te die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung ächten. (…)

Natür­lich lehnt der ordent­li­che Bür­ger Gewalt ab, aber in zahl­lo­sen Fami­li­en im Osten – und kei­nes­wegs nur dort – herrscht Ein­ver­ständ­nis, wenn bei Opas 80. Geburts­tag Hor­ror­ge­schich­ten von Aus­län­dern erzählt wer­den, die sich irgend­wie undeutsch betra­gen. Jeder hat der­glei­chen erlebt, alle sind empört, alle fin­den: das geht so nicht wei­ter. Auch der Cou­sin, ein Poli­zist, nickt ver­ständ­nis­in­nig. Die Leh­re­rin sieht schwarz für Deutsch­land. Wer inmit­ten der lie­bens­wer­ten, ver­trau­ten Ver­wandt­schaft Wider­spruch wagt, stört die Fei­er, gilt als eli­tär und realitätsblind.

Umer­zie­hen, ein­schüch­tern, ver­bie­ten und sons­ti­gen Druck machen geht aber lei­der nicht, weil bei­nah wirk­lich alle, alle poten­zi­ell drin ste­cken, sogar die­je­ni­gen, die sich brav “gegen Rechts” organisieren:

Ja, Mil­lio­nen tra­gen die­sen klei­nen, faden Ras­sis­mus in sich. Er kommt harm­los genug daher, um Gefahr zu lau­fen, ihn zu ver­harm­lo­sen. Er ist so gewöhn­lich, dass er kom­pa­ti­bel ist mit Anti­ras­sis­mus-Aktio­nen, Anti-NPD-Demons­tra­tio­nen, Holo­caust-Geden­ken, Aktio­nen „Schu­len gegen Gewalt“, Stra­ßen­fes­ten gegen Rechts. Gera­de das Kom­ple­xe, Viel­fäl­ti­ge, die Über­gän­ge und Grau­zo­nen, in denen sich die klei­ne Frem­den­feind­lich­keit abspielt, ver­führt dazu, sie als Klein­kram abzu­tun. Aber ihre All­ge­gen­wart hüllt den tat­be­rei­ten Rechts­ex­tre­mis­ten in eine Wol­ke von still­schwei­gen­dem Ein­ver­ständ­nis. Auch die neo­na­zis­ti­schen Mör­der aus Zwi­ckau konn­ten unter sol­chen Umstän­den gewis­ser­ma­ßen halb­öf­fent­lich agieren.

Der soge­nann­te brau­ne Sumpf lässt sich erken­nen, unge­fähr ein­gren­zen. Man kann mit staat­li­chen Mit­tel und Metho­den gegen ihn vor­ge­hen. Das Trei­ben in der Gedan­ken­step­pe, bewohnt von Mil­lio­nen bra­ven Hei­mat­schüt­zern, lässt sich weder ver­bie­ten noch direk­ten­wegs bekämp­fen. Man kann jenen Frau­en in der Ucker­mark, die aus natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Gesin­nung vie­le, vie­le Kin­der krie­gen, das Gebä­ren nicht ver­bie­ten. Behörd­li­che Akte kön­nen die Gesell­schaft weder von Frem­den- noch von Deut­schen­hassern säu­bern, weder von Dün­kel noch von Hoch­mut, weder von Min­der­wer­tig­keits­kom­ple­xen noch von Neid oder Miss­gunst befrei­en. Sol­che Pro­ble­me lie­gen so tief im All­tag, dass die Poli­tik dar­über schweigt. Sie hat kei­ne Lösung. Auch Jour­na­lis­ten haben kei­ne. Man müss­te die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung, Wäh­ler aller Par­tei­en, ächten.

Seit je ist es die Haupt­auf­ga­be von Kul­tur und Zivi­li­sa­ti­on, nie­de­re Instink­te wie Frem­den­hass zu zäh­men. Es ist eine nie voll­stän­dig zu erle­di­gen­de Auf­ga­be, eine der schwie­rigs­ten, anstren­gends­ten über­haupt. Sisy­phos wuss­te das. Men­schen wis­sen aber auch, dass die Koope­ra­ti­on der Vie­len und Viel­fäl­ti­gen den Men­schen erst über­haupt aus­macht. Die­ser Kampf geht ewig wei­ter. Der Sieg ist nicht gewiss.

Ich zitie­re die­sen halb-durch­ge­knall­ten Arti­kel aus­führ­lich als typi­sches Bei­spiel für den land­läu­fi­gen “anti­ras­sis­ti­schen Kom­plex”, der sich zu einer neo-puri­ta­ni­schen Neu­ro­se aus­wächst, deren Selbst­quä­le­rei und Gewis­sens­be­fra­gung nie an ein Ende kommt. (Ich habe sie ein­mal auf die­ser Sei­te anhand eines “anti­ras­sis­ti­schen Comics” genau­er analysiert.)

Die bei­den Arti­kel von Tkalec und Kiyak zei­gen wohl am zuge­spitz­tes­ten, wor­auf die gan­ze Kam­pa­gne und Hys­te­rie abzielt: es geht letzt­lich nicht um Nazis, um Rechts­ex­tre­me oder um “Rech­te” über­haupt, um den “brau­nen Sumpf”, um “Frem­den­haß”, um “Natio­na­lis­mus”, um “Ter­ro­ris­mus”, um Mord und Tot­schlag. Das ist nur der Buh­mann, um auf eine tie­fer lie­gen­de Schicht einzuwirken.

Es geht in letz­ter Kon­se­quenz in den Wor­ten von Thors­ten Hinz dar­um, schon die blo­ße “For­mu­lie­rung von natio­na­len Eigen­in­ter­es­sen” zu dif­fa­mie­ren, ja impli­zit zu kriminalisieren.

Und das ist auch der Zweck der dif­fu­sen media­len Angst­ma­che, deren Zeu­gen wir eben sind. Es geht dar­um, Refle­xe zu kon­di­tio­nie­ren, rote Knöp­fe zu instal­lie­ren, es geht um eine poli­ti­sche Unter­ta­nendres­sur. Wir sehen nun, daß es nicht nur um die “Nazis” geht, auch nicht nur um die “Rech­ten” oder ein poli­ti­sches Lager über­haupt, son­dern um alle, die noch glau­ben, daß sie ein Recht auf die­ses Eigen­in­ter­es­se hät­ten. Und das ist immer noch die Mehr­heit der Deutschen.

Ein letz­tes noch. 1981 sag­te Hel­mut Schmidt hell­sich­tig: „Wir kön­nen nicht mehr Aus­län­der ver­dau­en, das gibt Mord und Tot­schlag.“ Nun, die beses­se­nen Anti­ras­sis­ten wie die oben zitier­te Frau Tkalec geben ja selbst zu, daß das, was sie “Ras­sis­mus” nen­nen, im Men­schen offen­bar unaus­rott­bar anthro­po­lo­gisch ver­wur­zelt ist, und daß weder gegen “Frem­den-” noch gegen “Deut­schen­has­ser” ein Kraut gewach­sen ist. Wenn das so ist, was sagt uns das dann über die glor­rei­che Idee einer “mul­ti­kul­tu­rel­len Gesellschaft”?

Im hes­si­schen Land­tag wur­de der Opfer der “Döner­mor­de” mit einer Schwei­ge­mi­nu­te gedacht, im Bun­des­tag auch. Ich für mei­nen Teil bin immer noch nicht über­zeugt, ob es sich hier viel­leicht nicht doch eher um Mafia- oder Geheim­dienst­mor­de han­delt. Neh­men wir aber ein­mal an, daß die Ermor­de­ten tat­säch­lich Opfer von ein paar mora­lisch dege­ne­rier­ten “Frem­den­fein­den” mit zwie­lich­ti­gen Ver­bin­dun­gen zum Ver­fas­sungs­schutz waren. Was sprä­che dann eigent­lich dage­gen, sie als Kol­la­te­ral­schä­den der angeb­lich alter­na­tiv­lo­sen Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung in Kauf zu neh­men, wie jene Taten auf der ande­ren Sei­te, die auf das Kon­to der Aus­län­der­ge­walt gehen?

Ich wer­fe einen stich­pro­ben­ar­ti­gen Blick auf die Sei­te deutscheopfer.de. Allein im Zeit­raum Okto­ber-Novem­ber 2011 fin­den sich acht Fäl­le von “Mord und Tot­schlag” durch Täter “mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund”. Das sind etwa zwei Todes­op­fer pro Woche. Nie­mand hält das für einen Anlaß, eine Schwei­ge­mi­nu­te ein­zu­le­gen. Nie­mand ent­schul­digt sich, nie­mand tritt zurück, nie­mand über­nimmt Ver­ant­wor­tung, nie­mand empört sich, nie­mand for­dert Ver­bo­te oder Geset­ze. Es ist kei­ne Schlag­zei­le und kei­nen Fern­seh­be­richt wert. Nie­mand stellt des­we­gen das Pro­gramm der Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung und der demo­gra­phi­schen Ver­drän­gung der Stamm­deut­schen (aka “Viel­falt und Welt­of­fen­heit”) grund­sätz­lich in Fra­ge,  nie­mand hält die­se Zustän­de für inkom­pa­ti­bel mit “unse­rem demo­kra­ti­schen Deutschland”.

Der Grund dafür ist, das die­ses Pro­gramm nichts wei­ter ist, als ein Bestand­teil der fort­schrei­ten­den Ent­eig­nung und Ent­mach­tung des Staats­vol­kes zuguns­ten einer olig­ar­chi­schen Eli­te.  Tei­le und herr­sche, täu­sche und herr­sche. Ich ver­ab­schie­de mich mit dem neu­es­ten Video der “Clown-Uni­on” und schlie­ße mich deren Emp­feh­lung an, die Fern­se­her aus­zu­ma­chen. Auf kei­nen Fall dür­fen wir uns von der Angst anste­cken las­sen: denn dann haben die “Ter­ro­ris­ten” genau das erreicht, was sie wollten.

Arti­kel­bild: www.dubistterrorist.de
Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.