Schneller, bitte! Phantom Akzelerationismus

PDF der Druckfassung aus Sezession 95 / April 2020

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

In der Juli­aus­ga­be 2012 der Zeit­schrift des Oslo­er Insti­tuts für Frie­dens­for­schung, Jour­nal of Peace Rese­arch, erneu­er­te der rus­sisch-ame­ri­ka­ni­sche Evo­lu­ti­ons­bio­lo­ge Peter Tur­chin sei­ne The­se von wie­der­keh­ren­den »Wel­len« sozio­po­li­ti­scher Insta­bi­li­tät in kom­ple­xen mensch­li­chen Gesell­schaf­ten. Sei­ner quan­ti­ta­ti­ven his­to­ri­schen Ana­ly­se, der »Klio­dy­na­mik«, zufol­ge tre­ten die USA unge­fähr alle 50 Jah­re in Pha­sen gesell­schaft­li­cher Kri­sen­er­schei­nun­gen ein, gekenn­zeich­net etwa durch gehäuf­te »Amok­läu­fe«. Nach einer letz­ten signi­fi­kan­ten Spit­ze in den spä­ten 1960ern und frü­hen 1970ern, als es im Rah­men der links­ra­di­ka­len Stu­den­ten­un­ru­hen u. a. zu mehr als 8000 ange­droh­ten, ver­such­ten und voll­ende­ten Bom­ben­an­schlä­gen kam, sei die nächs­te Ver­schär­fung der inner­staat­li­chen Unru­he für die Jah­re um 2020 zu erwarten.

Vor die­sem Erwar­tungs­ho­ri­zont kam im Herbst 2019 der zuvor bereits mit dem Gol­de­nen Löwen von Vene­dig aus­ge­zeich­ne­te US-Psy­cho­thril­ler Joker des ansons­ten vor­wie­gend für Blö­del­or­gi­en bekann­ten Regis­seurs Todd »Phil­lips« Bunzl in die Kinos. Lose an die Figur des gleich­na­mi­gen Super­schur­ken aus dem DC-Comic­uni­ver­sum ange­lehnt, zeich­net der deut­lich gegen ein bür­ger­li­ches Estab­lish­ment gerich­te­te Film die Geschich­te eines von der Gesell­schaft geschnit­te­nen und zuse­hends den Ver­stand ver­lie­ren­den Außen­sei­ters, der nach einer Ver­zweif­lungs­tat zur Iko­ne des lan­ge über­fäl­li­gen Auf­stands wird. Nur einen Monat nach sei­ner Ver­öf­fent­li­chung hat­te der Film welt­weit bereits mehr als eine Mil­li­ar­de Dol­lar ein­ge­spielt und damit meh­re­re Rekor­de gebrochen.

Bemer­kens­wert ist er jedoch vor allem wegen der Medi­en­hys­te­rie, die ihn bereits vor dem offi­zi­el­len Anlau­fen umgab: In diver­sen eng­lisch­spra­chi­gen Medi­en zir­ku­lier­ten Gerüch­te, wonach der Film Amok­läu­fer »inspi­rie­ren« kön­ne, und vor dem Kino­start ver­schick­te selbst die US-Armee eine offi­zi­el­le War­nung an ihre Ange­hö­ri­gen, daß es bei Vor­füh­run­gen des Films zu Aus­schrei­tun­gen kom­men kön­ne. Clowns­schmin­ke und die iko­ni­sche Tanz­sze­ne der Haupt­fi­gur sind (auch auf­grund des deut­lich älte­ren, zyni­schen »Clown-World«-Mems) tat­säch­lich mitt­ler­wei­le auf Inter­net­platt­for­men all­ge­gen­wär­tig und sym­bo­li­sie­ren eine nicht nur klamm­heim­li­che Freu­de über Zer­falls­er­schei­nun­gen des gewohn­ten Sys­tems – von eska­lie­ren­den Demons­tra­tio­nen bis hin zu tat­säch­li­chen Schie­ße­rei­en mit vor­der­grün­dig poli­ti­schem Motiv.

Zual­ler­erst: Wahl­los Men­schen zu töten, ist kein poli­ti­scher Akt, son­dern höchs­tens ein Ver­such der »Kunst« durch Ver­stö­rung, wie schon 1930 der aller »rech­ten« Allü­ren unver­däch­ti­ge André Bre­ton im Zwei­ten sur­rea­lis­ti­schen Mani­fest fest­stell­te – lan­ge vor Richard Mil­let mit des­sen »Lite­ra­ri­scher Elo­ge auf Anders Brei­vik« (2012). Mit dem Christ­church-Atten­tä­ter Bren­ton Tar­rant hat der auf­se­hen­er­re­gends­te poli­ti­sche Atten­tä­ter der letz­ten Jah­re zwar in sei­nem Mani­fest »Desta­bi­li­sie­rung und Akze­le­ra­tio­nis­mus« als »Tak­ti­ken für den Sieg« genannt. Was er dazu aller­dings geschrie­ben hat (und was von pro­mi­nen­ten rech­ten Kom­men­ta­to­ren geist­los nach­ge­kräht wur­de), hat rein gar nichts mit tat­säch­li­chem Akze­le­ra­tio­nis­mus zu tun. Es ist viel­mehr die exakt glei­che »Stra­te­gie der Span­nung«, die von NATO und CIA finan­zier­te und gesteu­er­te euro­päi­sche Ter­ror­zel­len sich in den 1970ern auf die Fah­ne geschrie­ben hat­ten (und die schon damals nicht funk­tio­niert hat, weil man die Mas­se schlicht nicht zur Revo­lu­ti­on hoch­rei­ßen kann, punc­tum). Wer sich heu­te einem der­ar­ti­gen »Eska­la­tio­nis­mus« hin­gibt und den über­mäch­ti­gen Staat zum noch här­te­ren Drein­schla­gen rei­zen will, der macht sich extrem ver­däch­tig und besorgt sehen­den Auges die Arbeit des Feindes.

Klä­rungs­be­darf also: Wer bis­her schon mit dem »Post­mo­der­nis­mus« (vgl. Sezes­si­on 92) als der wich­tigs­ten kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Strö­mung der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts nicht zurecht kam, der kann über eine weit­aus obsku­re­re, um ein Viel­fa­ches wei­ter zuge­spitz­te Schu­le des Den­kens nur noch fas­sungs­los sein: den – tat­säch­li­chen – Akzelerationismus.

Die Ablei­tung vom latei­ni­schen Acce­le­ra­tio für »Beschleu­ni­gung« legt eine begriff­li­che Nähe zur vom fran­zö­si­schen Medi­en­theo­re­ti­ker Paul Viri­lio 1977 in sei­nem Auf­satz »Geschwin­dig­keit und Poli­tik« begrün­de­ten Dro­mo­lo­gie nahe, der »Wis­sen­schaft vom Ren­nen«, die sich auf die wahr­nehm­ba­re Stau­chung des Ver­hält­nis­ses von Raum und Zeit durch die stän­di­gen Ent­wick­lun­gen der Hoch­tech­no­lo­gie in den Berei­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on und (Waren-)Verkehr fokus­siert. Und wäh­rend tat­säch­lich bei­de Betrach­tungs­wei­sen von der Gegen­wart eines schein­bar erstarr­ten kri­sen­haf­ten Sta­di­ums vor dem Ein­tre­ten eines Endes gleich wel­cher Art aus­ge­hen (was Viri­li­os Fach­kol­le­ge Jean Baudril­lard in Abwand­lung eines medi­zi­ni­schen Ter­mi­nus als »Par­oxys­mus« bezeich­net hat), könn­ten doch die jewei­li­gen Fol­ge­run­gen nicht unter­schied­li­cher sein: Die Dro­mo­lo­gie iden­ti­fi­ziert aus­ge­hend von der Marx­schen Ana­ly­se (in den Grund­ris­sen der Kri­tik der poli­ti­schen Öko­no­mie) einer dem hoch­mo­bi­len Kapi­tal ent­sprin­gen­den »Ver­nich­tung des Raums durch die Zeit« die Geschwin­dig­keit als bestim­men­den Fak­tor, der die Distanz, also den Raum eli­mi­nie­re und die Zeit immer wei­ter ver­dich­te. Die­ser in Zei­ten von Glo­ba­li­sie­rung und welt­wei­ter Echt­zeit­kom­mu­ni­ka­ti­on längst rea­len Ent­wick­lung gegen­über nimmt sie eine kri­tisch-ana­ly­ti­sche Posi­ti­on ein und ist bemüht, den Sinn des ein­zel­nen für die Fol­gen ins­be­son­de­re im media­len Bereich zu schär­fen. Für den gleich­falls lin­ker Denk­tra­di­ti­on ent­stam­men­den Akze­le­ra­tio­nis­mus hin­ge­gen ste­hen alle Zei­chen auf Sturm; er will den »Spät­ka­pi­ta­lis­mus« (Wer­ner Som­bart) nicht ein­he­gen oder zurück­drän­gen, son­dern ihn viel­mehr mög­lichst rasch und radi­kal dem in ihm selbst ange­leg­ten Ende zutrei­ben. So fußen sei­ne eska­la­ti­ven Grund­an­nah­men sowohl auf Mar­xens »Rede über die Fra­ge des Frei­han­dels« (»Aber im all­ge­mei­nen ist heut­zu­ta­ge das Schutz­zoll­sys­tem kon­ser­va­tiv, wäh­rend das Frei­han­dels­sys­tem zer­stö­rend wirkt. […] Mit einem Wort, das Sys­tem der Han­dels­frei­heit beschleu­nigt die sozia­le Revo­lu­ti­on.«), als auch auf Nietz­sches Kri­sen­dia­gno­se im Wil­len zur Macht (§ 898): »Die Aus­glei­chung des euro­päi­schen Men­schen ist der gro­ße Pro­ceß, der nicht zu hem­men ist: man soll­te ihn noch beschleu­ni­gen. Die Not­wen­dig­keit für eine Kluft­au­f­rei­ßung, Distanz, Rang­ord­nung ist damit gege­ben: nicht die Not­wen­dig­keit, jenen Pro­ceß zu verlangsamen.«

Die­se Ver­in­ner­li­chung des Grund­sat­zes »Was fällt, das soll man auch noch sto­ßen« ver­läuft dabei tat­säch­lich über einen post­struk­tu­ra­lis­ti­schen Vek­tor, näm­lich die extra­va­gan­te Nietz­sche­re­zep­ti­on des Pari­ser Phi­lo­so­phen Gil­les Deleu­ze. Die­ser for­der­te bereits 1972 gemein­sam mit dem Psych­ia­ter Félix Guatta­ri im Anti-Ödi­pus, dem ers­ten Teil ihres berühmt-berüch­tig­ten gemein­sa­men Haupt­werks Kapi­ta­lis­mus und Schi­zo­phre­nie, eine intel­lek­tu­el­le »Deter­ri­to­ria­li­sie­rung«: Selbst das avant­gar­dis­tischs­te zeit­ge­nös­si­sche Den­ken sei noch immer in for­ma­len Struk­tu­ren und Codes sei­nes kon­kre­ten Rau­mes – kul­tu­rel­ler und dar­über hin­aus­ge­hen­der Art – befan­gen; es kön­ne daher kaum mehr leis­ten, als Pas­tic­ci­os längst bekann­ter und bereits über­hol­ter The­sen vor­zu­brin­gen. Die­ser Star­re ste­he eine zuneh­mend ent­grenz­te rea­le Welt ent­ge­gen, deren Ent-Ter­ri­to­ria­li­sie­rung der Men­schen (beson­ders durch Unter­schich­ten­mi­gra­ti­on) eine par­al­le­le Deter­ri­to­ria­li­sie­rung des Den­kens erzwin­ge, um wie­der fle­xi­bel zu wer­den und eine neue Zukunfts­pla­nung über­haupt zu ermög­li­chen. Die­se Ent-Bin­dung der akze­le­ra­tio­nis­ti­schen Theo­rie, deren Ver­tre­ter alle »zurück­ge­blie­be­nen« Anhän­ger der klas­si­schen Ideo­lo­gien des 19. Jahr­hun­derts als selbst­ge­fäl­li­ge Lang­wei­ler ver­höh­nen, schlägt sich nicht zuletzt in einem selbst­be­wußt-pro­vo­kan­ten Eklek­ti­zis­mus nie­der. So ent­hält die Quel­len­samm­lung #ACCELERATE#, die der bri­ti­sche Sze­ne-Haus­ver­lag Urbano­mic gemein­sam mit dem bekann­ten deut­schen Mer­ve-Ver­lag (sie­he Sezes­si­on 84) 2014 her­aus­ge­ge­ben hat, neben Ein­las­sun­gen der oben Genann­ten und wei­te­rer übli­cher Ver­däch­ti­ger auch uner­war­te­te Stim­men wie jene des dys­to­pi­schen Schrift­stel­lers J. G. Ball­ard oder des eigen­wil­li­gen Gesell­schafts­theo­re­ti­kers Thor­stein Veblen.

Am Beginn und im Brenn­punkt des merk­wür­di­gen Gesche­hens stand »ein Mann mit sanf­ter Stim­me und stäh­ler­nen Ansich­ten« (Han­nes Stein mit woh­li­gem Schau­dern in der Welt): der damals sehr jun­ge bri­ti­sche Phi­lo­soph Nick Land, nach sei­ner Pro­mo­ti­on über die Tra­kl-Rezep­ti­on Mar­tin Hei­deg­gers von 1987 bis 1998 Lehr­be­auf­trag­ter an der Uni­ver­si­tät War­wick in Coven­try, wo er 1992 mit The Thirst for Anni­hi­la­ti­on eine Medi­ta­ti­on über den noto­risch Gren­zen der Lite­ra­tur und des Geschmacks über­schrei­ten­den Geor­ges Batail­le vor­leg­te. Zum bestim­men­den Ereig­nis in jener Zeit wur­de das Her­ein­bre­chen der Digi­ta­len Revo­lu­ti­on mit der sprung­haf­ten Durch­set­zung und Ver­brei­tung des Inter­nets und der Neu­en Medi­en ab 1993. Tief beein­druckt von den sich damit schein­bar auf­tu­en­den unge­ahn­ten Mög­lich­kei­ten, ist Land denn auch in einer kur­zen Ein­spie­lung der pas­send beti­tel­ten bri­ti­schen Fern­seh­do­ku­men­ta­ti­on Visi­ons of Hea­ven and Hell von 1994 über die Zukunft einer digi­ta­li­sier­ten Welt zu sehen, wie er vor einer Glas­vi­tri­ne mit mensch­li­chen Hirn­schnit­ten sitzt und die all­ge­mei­ne Durch­set­zung einer hori­zon­ta­len und ent­hier­ar­chi­sier­ten – mit Deleu­ze und Guatta­ri in Tau­send Pla­teaus zu spre­chen: »rhi­zo­ma­ti­schen« – Grund­struk­tur von Gesell­schaf­ten, Unter­neh­men und Com­pu­ter­netz­wer­ken vor­her­sagt. Im glei­chen Geis­te grün­de­te er 1995 zusam­men mit der Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Sadie Plant die »Cyber­ne­tic Cul­tu­re Rese­arch Unit« (Ccru), die War­wick zwei Jah­re lang mit ihren neo­si­tua­tio­nis­tisch-futu­ris­ti­schen Ver­an­stal­tun­gen und Publi­ka­tio­nen auf Trab hielt, ehe alle wesent­li­chen Mit­glie­der die Uni­ver­si­tät (teil­wei­se nicht ganz frei­wil­lig) ver­las­sen hat­ten und die For­schungs­stel­le ihre Zulas­sung auf dem Cam­pus ver­lor; offi­zi­ell auf­ge­löst wur­de sie gleich­wohl erst 2003. Land behan­del­te in sei­nen dama­li­gen Publi­ka­tio­nen – wäh­rend sei­ne Fach­kol­le­gen mit der Geschich­te der Meta­phy­sik und ähn­li­chen Harm­lo­sig­kei­ten befaßt waren – ein vol­les Jahr­zehnt »zu früh« heu­ti­ge Main­stream-The­men wie Bio­tech­no­lo­gie, das Inter­net als Sucht­mit­tel oder den Auf­stieg Chi­nas zur wirt­schaft­li­chen Groß­macht. Die­se wahl­wei­se als »toll­wü­ti­ger Nihi­lis­mus«, »durch­ge­knall­ter schwar­zer Deleu­zia­nis­mus« oder »Cyber-Schau­er­li­te­ra­tur« bezeich­ne­ten Tex­te wur­den 2011 von zwei alten Weg­ge­fähr­ten zusam­men­ge­faßt und auf­ge­legt unter dem schil­lern­den Titel Fan­ged Nou­me­na (in etwa »abs­trak­te Gedan­ken mit schar­fen Zäh­nen«), ein schel­mi­scher­wei­se genau 666 Sei­ten star­ker Back­stein von einem Buch, mit dem sich auch ein Schau­fens­ter ein­wer­fen oder eine Pro­duk­ti­ons­ma­schi­ne blo­ckie­ren lie­ße. Land, der sich vom uni­ver­si­tä­ren Appa­rat längst ver­ab­schie­det hat und mitt­ler­wei­le in Schang­hai lebt, wür­de sich wohl nicht von so etwas distanzieren.

Auf­fal­lend bei all­dem: Getreu der mar­xis­ti­schen Dia­lek­tik von Basis und Über­bau gibt es kei­nen real­po­li­ti­schen Anspruch. Viel­mehr wird die der Ver­wer­tungs­lo­gik ent­sprin­gen­de Ent­kop­pe­lung der Poli­tik von Max Webers »Ver­ant­wor­tungs­ethik« im akze­le­ra­tio­nis­ti­schen Modell qua­si neben­bei bis zur Implo­si­on auf die Spit­ze getrie­ben. Wozu sich mit dem Appen­dix auf­hal­ten, wenn man gleich auf das Herz zie­len kann? Tat­säch­lich exis­tier­ten die umstürz­le­ri­schen Visio­nen Nick Lands und der Ccru-Vete­ra­nen rund 15 Jah­re lang außer­halb der poli­ti­schen Sphä­re, ehe Ben­ja­min Noys, Pro­fes­sor für Kri­ti­sche Theo­rie an der Uni­ver­si­tät Chi­ches­ter, in sei­nem Werk The Per­sis­tence of the Nega­ti­ve 2010 den Akze­le­ra­tio­nis­mus über­haupt erst als Begriff in die poli­ti­sche Sphä­re über­führ­te. Dort, wo das Den­ken mehr­heit­lich noch immer im Morast des 19. Jahr­hun­derts fest­steckt, ist das Kon­zept seit­her erwart­ba­rer­wei­se wenig the­ma­ti­siert und noch weni­ger ver­stan­den wor­den. Als ein Pau­ken­schlag gedacht war noch die Publi­ka­ti­on des »Mani­fests für eine akze­le­ra­tio­nis­ti­sche Poli­tik« von Nick Srnicek und Alex Wil­liams 2013: Die Autoren rekla­mier­ten den Tech­no­po­si­ti­vis­mus Nick Lands für eine noch zu schaf­fen­de zivil-revo­lu­tio­nä­re Lin­ke in einer Zeit, da alle Aus­wüch­se eines belie­bi­gen Kon­zerns von lin­ken Akti­vis­ten ange­grif­fen wur­den. Von links gab es dafür – u. a. von ein­schlä­gi­gen Schwer­ge­wich­ten wie Anto­nio Negri und »Bifo« Berar­di – rhe­to­ri­sche Ohr­fei­gen, weil vom ruhi­gen aka­de­mi­schen Stand­ort aus ledig­lich der alte, lang­wei­li­ge Gram­scis­mus akze­le­ra­tio­nis­tisch umla­ckiert wer­de. Da hat­te Land selbst die alte Radi­ka­li­tät längst als jugend­li­che Epi­so­de zu den Akten gelegt, war nach Schang­hai gezo­gen und Hor­ror­schrift­stel­ler geworden.

Nach wie vor auf eine Selbst­zer­stö­rung des heu­ti­gen Kapi­ta­lis­mus zu spe­ku­lie­ren, kommt gleich­wohl nicht von unge­fähr: Längst tre­ten in Gestalt von »abtrün­ni­gen« Wirt­schafts­wis­sen­schaft­lern wie dem Sie­ge­ner Pro­fes­sor Niko Paech mit sei­nem Buch Befrei­ung vom Über­fluss Advo­ka­ten einer Post­wachs­tums­öko­no­mie auf den Plan, mit der eben jene Zen­tri­fu­gal­kräf­te abge­bremst wer­den sol­len, auf denen Akze­le­ra­tio­nis­ten Rich­tung Hori­zont rei­ten wol­len. Ihnen steht zumin­dest in den all­mäh­lich wan­ken­den Hoch­bur­gen des Spät­ka­pi­ta­lis­mus die Poli­tik in der Theo­rie nicht mehr nach: An die Macht stre­ben­de neu­altlin­ke Klas­sen­kämp­fer wie Jere­my Cor­byn in Groß­bri­tan­ni­en oder Ber­nie San­ders und Alex­an­dria Oca­sio-Cor­tez in den USA for­dern unter Wort­ge­klin­gel wie »Green New Deal« eine Umver­tei­lung von oben nach unten, die stren­ge Besteue­rung gro­ßer Ver­mö­gen und eine Beschnei­dung der fak­ti­schen Olig­ar­chie von Par­tei­spen­dern und ‑för­de­rern, um letzt­end­lich durch tita­ni­sche Inves­ti­ti­ons­pro­gram­me eben den gewohn­ten Kapi­ta­lis­mus aus sei­ner öko­lo­gi­schen wie wirt­schaft­li­chen Kri­se zu füh­ren. Die­se ortho­dox-unfle­xi­ble Betrach­tungs­wei­se ent­lang der Deu­tungs­mus­ter des frü­hen 20. Jahr­hun­derts ist jedoch weder in der Lage, den hybri­den Cha­rak­ter der post­in­dus­tri­el­len Kri­sen­ent­fal­tung zu erfas­sen, noch radi­kal genug, um Lösun­gen statt blo­ßer Media­ti­on bis hin zum staat­li­chen Diri­gis­mus anbie­ten zu kön­nen. Es liegt nahe, einen – so gese­hen – einer »nihi­lis­ti­schen« Logik fol­gen­den drit­ten Anlauf zur Erstür­mung der Fes­tung des Kapi­tals zu wagen: Die Erwar­tung eines pro­le­ta­ri­schen Auf­stands ist im indus­tri­el­len Zeit­al­ter ent­täuscht wor­den, und auch Gram­scis Hege­mo­ni­al­theo­rie hat sich tot­ge­lau­fen an der Elas­ti­zi­tät einer glo­ba­len Wirt­schaft, die jeden Gegen­druck und alle Sym­pto­me der Ent­frem­dung und Zer­rüt­tung wie­der­um in kom­mer­zi­el­le Pro­duk­te umzu­len­ken ver­mag – beson­ders absurd etwa mit der vor­über­ge­hen­den Ein­füh­rung von »Real Meals« (ali­as »Unhap­py Meals«) durch den Fast­food-Rie­sen Bur­ger King im Mai 2019, um in Anspie­lung auf die klas­si­schen »Hap­py Meals« des Kon­kur­ren­ten McDonald’s mit bun­ten Kar­tons um eine Por­ti­on Fri­teu­sen­fraß »ein Zei­chen zu set­zen für die nicht gut gelaun­ten Men­schen in unse­rer Gesellschaft«.

Übt man Kri­tik an der Ver­fe­mung zeit­ge­nös­si­scher Dis­si­denz gera­de durch die Medi­en, so folgt als höh­ni­sche Ant­wort oft: »Mei­nungs­frei­heit bedeu­tet nicht Frei­heit von Kon­se­quen­zen!« Nun, das gilt natür­lich min­des­tens genau­so­sehr auch für die Pres­se­frei­heit. Hier könn­te ein Ansatz­punkt für ergeb­nis­ori­en­tier­ten rech­ten Akze­le­ra­tio­nis­mus lie­gen: Die all­fäl­li­gen Ent­stel­lun­gen und Kunst­feh­ler eta­blier­ter Preß­ben­gel weit­läu­fig bekannt­zu­ma­chen, ist eine der weni­gen sinn­vol­len Nut­zungs­mög­lich­kei­ten sozia­ler Netz­wer­ke, denn auch der klas­si­sche Jour­na­lis­mus ist als Aus­fluß der Ver­wer­tungs­lo­gik nicht vor Selbst­de­mon­ta­ge und Implo­si­on gefeit. Ande­re, hal­bi­ro­ni­sche Denk­an­stö­ße zu krea­ti­vem Han­deln lie­fert nicht nur der gereif­te Klas­si­ker Fight Club von Chuck Palah­ni­uk (1996): Der gera­de ein­mal 23jährige Medi­en­ak­ti­vist Mike Ma ver­öf­fent­lich­te im Früh­jahr 2019 mit Harass­ment Archi­tec­tu­re eine atem­los dahin­ra­sen­de, bis­si­ge Epi­so­den­samm­lung reins­ter Hyperbeschleunigung.

Rech­ter- wie lin­ker­seits steht auf dem Weg zu einem akze­le­ra­tio­nis­ti­schen Stand­punkt ein gewich­ti­ges Hin­der­nis quer – das ist der Kon­ser­va­tis­mus. Doch: Ob eine der­art zum Poli­ti­kum erho­be­ne geis­ti­ge Unbe­weg­lich­keit ange­sichts der heu­ti­gen Lage noch ver­tret­bar ist? Nicht ohne Grund kur­sie­ren beson­ders in der ame­ri­ka­ni­schen rech­ten Dis­si­denz böse Bon­mots wie »Kon­ser­va­ti­ve wol­len Bewah­rer sein, aber konn­ten noch nicht ein­mal nach Geschlech­tern getrenn­te Toi­let­ten bewah­ren«, oder, zum Gna­den­stoß zuge­spitzt: »Kon­ser­va­tiv sein, das heißt, ängst­lich am Spiel­feld­rand der Geschich­te zu ste­hen und die Spie­ler zu bit­ten, etwas lang­sa­mer zu machen.« Ganz anders – regel­recht radi­kal – nimmt sich da doch eine Beja­hung der Beschleu­ni­gung, der Zen­tri­fu­gal­kräf­te und der frei­ge­setz­ten Selbst­ver­zeh­rung der Sys­te­me aus!

Neben all sei­nen uto­pisch-tech­no­so­phi­schen Aspek­ten, die ihn viel­fach wie einen polit­phi­lo­so­phi­schen Abklatsch von Frank Her­berts Wüs­ten­pla­net-Epos oder Wil­liam Gib­sons revo­lu­tio­nä­rer Neu­ro­mancer-Tri­lo­gie erschei­nen läßt, mag der für den Durch­schnitts­rech­ten befremd­lichs­te Aspekt am klas­si­schen Akze­le­ra­tio­nis­mus aber des­sen Absa­ge an die heroi­sche Unter­gangs­po­se sein: Alle Theo­rie soll von Ergeb­nis und Effi­zi­enz her gedacht wer­den. Das heißt eben oft, sich nicht wie ein bocki­ges Kind über man­geln­de »Fair­neß« und »Unauf­rich­tig­keit« des poli­ti­schen Geg­ners zu bekla­gen oder einen hoch­nä­si­gen Kul­tur­pes­si­mis­mus zu pfle­gen, der all­zu­oft nur eige­ne Untä­tig­keit bemän­teln soll. Statt des­sen gilt es, die beson­ders im Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter höchst insta­bi­len Ent­schei­dungs- und Macht­pro­zes­se zu durch­schau­en und ihre inne­ren Wider­sprü­che zu ver­schär­fen. Ein beacht­li­ches Bei­spiel akze­le­ra­tio­nis­ti­scher Par­tei­po­li­tik stellt aus die­ser Per­spek­ti­ve die tak­ti­sche Stimm­ab­ga­be der thü­rin­gi­schen AfD-Land­tags­frak­ti­on bei der Wahl des Minis­ter­prä­si­den­ten am 5. Febru­ar 2020 dar. Die unver­hoff­te Wahl des FDP-Kan­di­da­ten Tho­mas Kem­me­rich zum Minis­ter­prä­si­den­ten »von Höckes Gna­den« ver­setz­te das gesam­te bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Par­tei­en­sys­tem in gewal­ti­ge Tor­si­ons­schwin­gun­gen, mit kata­stro­pha­len Fol­gen für FDP und CDU: Das mor­sche Sys­tem begräbt die eige­nen Sprech­pup­pen unter sei­nem betrof­fen­heits­schwe­ren Gewicht.

Man kann zur AfD ste­hen, wie man will – in ihrer selbst­ge­setz­ten Auf­ga­be einer Zer­trüm­me­rung des eta­blier­ten groß­west­deut­schen Par­tei­en­fil­zes ist sie damit einen gehö­ri­gen Schritt vor­an­ge­kom­men und hat dem geneig­ten Beob­ach­ter einen Hoch­genuß berei­tet. Gera­de vor dem Hin­ter­grund der fort­wäh­ren­den Ummünzung poli­ti­scher Dis­si­denz in Kon­sum­gü­ter – der viel­ge­rühm­te »Wider­stand« erschöpft sich oft schon in einem »muti­gen« Anste­cker oder Jute­beu­tel – liegt eine Beschäf­ti­gung mit dem ganz ande­ren Blick­win­kel des Akze­le­ra­tio­nis­mus nahe, mit dem lachen­den Umren­nen all­d­es­sen, das bereits schlei­chend fällt. Neue Blick­win­kel eröff­net ein sol­cher intel­lek­tu­el­ler Aus­flug alle­mal. Und um einen Feind bekämp­fen zu kön­nen, muß man ihn vor allem erst ein­mal sehen können.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)