11. Juli 2021

Das Symbole-Gesetz und die Identitäre Bewegung

Martin Lichtmesz / 96 Kommentare

Der österreichische Nationalrat hat nun allen Ernstes die Symbole der Identitären Bewegung und der mit ihr verbundenen Initiative Die Österreicher verboten. 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Das Verbot ist Teil eines gloriosen "Anti-Terror-Pakets", das als (eher hilflose und rein kosmetische) Antwort auf den Amoklauf eines Islamisten im November 2020 geschnürt wurde. Es handelt sich um eine Erweiterung des "Symbole-Gesetzes" von 2015, "welches das Verbot der Verwendung von Symbolen der Gruppierungen Islamischer Staat (IS), Al-Qaida und ihrer Teil- oder Nachfolgeorganisationen in Österreich regelt." (Wikipedia)

Man hat also die Identitären, die mit dem Anschlag nicht das Geringste zu tun haben, einfach so in ein antidschihadistisches Gesetz hineingepackt und somit auf eine Stufe mit ausgewiesen terroristischen Gruppierungen gestellt.

Die IB und Die Österreicher sind legale und programmatisch gewaltlose Organisationen, die sich seit Jahren um die Aufklärung über den Islamismus in Österreich verdient gemacht haben. Das Symbol der IB ist der griechische Buchstabe Lambda, das Symbol der Österreicher eine stilisierte Bergkette in Rot-Weiß-Rot, der entfernt an das Lambda der IB erinnert.

Julian Schernthaner zerlegte in der Tagesstimme die Unbegründetheit dieses Beschlusses, wie auch die Heuchelei, die dahinter steht: Denn zahlreich sind die programmatischen Überschneidungen zwischen Türkisen und Identitären, die bereits vor zwei Jahren in einer Freilich-Studie nachgewiesen wurden. Wenn hier eine Logik erkennbar ist, dann ist sie rein politischer Natur:

Denn, was da gestern verboten wurde, ist kein Zeichen irgendeiner losen Gruppierung oder einer Idee. Es ist ein symbolischer Akt, dass jede Art von Zivilgesellschaft von nicht-linker Seite in Österreich nicht erwünscht ist.

Die Komödie, die hier gespielt wird, dient vor allem der Konstruktion und Aufrechterhaltung eines systemstabilisierenden Narrativs: Die Regierung inszeniert sich als die große vernünftige Mitte, die den Staat vor "Extremisten aller Art" schützt. Aus keinem anderen Grund hat man auch noch die Symbole (Hammer, Sichel, Stern) einer Splittergruppe türkischer Kommunisten (DHKP-C), die kein Mensch kennt und die keinen Menschen interessiert, in den Verbotstopf geworfen. An die im Gegensatz zur IB nachweislich gewaltaffine Antifa hat im Innenministerium komischerweise niemand gedacht.

Kaum zu überhören ist auch das "Haltet den Dieb"-Geschrei: Das "Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung" hat keinen krummen Finger gerührt, um den Anschlag zu verhindern, obwohl es den Attentäter monatelang "beobachtete" und das Innenministerium sogar  darüber informiert war, daß er versucht hatte, sich in der Slowakei mit scharfer Munition einzudecken.

Man geht wohl nicht fehl, wenn man Nehammers Verve, die Identitären zu Sündenbocken zu machen, auf dieses peinliche und fatale Versagen zurückführt, das vier Menschenleben gekostet hat, die hoffentlich schwer auf seinem Gewissen lasten (das würde auch seine Aggressivität erklären).

Vergessen wir auch nicht, mit welcher Dreistigkeit er Anfang des Jahres versucht hat, das Demonstrationsrecht mithilfe der Corona-Epidemiegesetze auszuhebeln, und vergessen wir auch die unglaublichen Lügen nicht, die er damals über die Anti-Lockdown-Protestler verbreitet hat.

Darüberhinaus braucht die Regierung ein Alibi, um nicht generell "islamfeindlich" zu erscheinen. Das Framing "Extremismus" hat auch den Zweck, das spezifische Problem des Islamismus (und damit eng verbunden der Islamisierung) aus dem Brennpunkt zu rücken und zu relativieren, vor allem deshalb, weil es Folge einer Einwanderungspolitik ist, an deren .Grundfesten nicht gerüttelt werden darf.

Da es jedoch keine Hufeisen-Symmetrie zwischen islamistischen und rechten "Extremisten" gibt, muß sie schlichtweg behauptet oder zumindest suggeriert werden. Mehr als behaupten braucht man heutzutag nicht mehr tun: Alles hängt von der Etablierung und Durchsetzung von "Narrativen" ab, ungeachtet der Faktenlage. (Die berüchtigten "Faktenchecker" à la Correctiv & Co haben hier die Aufgabe, die Fakten so zu sieben und zu interpretieren, daß sie in "das Narrativ" passen. Niemals finden sie oder erwähnen sie Fakten, die ihm widersprechen.)

Im Verbotsbeschluß des Nationalrats manifestiert sich ein weiteres Mal ein autoritärer politischer Stil, der im Zuge der "Coronaviruskrise" geradezu zur Norm geworden ist - und zwar nicht nur in Österreich, sondern in der gesamten westlichen Welt.

Die liberale Demokratie liegt heute in ihren letzten Zügen, und übriggeblieben ist eine Fassade, angepinselt mit Regenbogenfarben, hinter der Menschen regieren, die sich selbst als "liberale Demokraten" und ihre Gegner als "Demokratie-" oder "Verfassungsfeinde" bezeichnen. Sie behaupten, "die Gesellschaft" vor "Spaltern" retten zu wollen, und treten unverhohlen als Bürgerkriegspartei auf, der kein Mittel zu schmutzig ist.

Eine Entwicklung, die frei nach Karl Kraus "mit der Elementarkraft einer Gehirnpest Grundbegriffe vernichtet", und mit ihr Grundrechte, Grundgesetze, grundlegende Formen des Denkens und Begründens, von der Rechtsstaatlichkeit ganz zu schweigen. All dies prallt an einer Machtwillkür ab, die immer unverhohlener zum Vorschein kommt.

Es herrscht ein "Sprachregime", das die Öffentlichkeit durch affektgeladene Schlag- und Zauberwörter manipuliert und steuert. Dazu gehören auch unzählige politische Maßnahmen und Behauptungen, deren offenkundige Irrationalität und Absurdität eine demoralisierende und gefügigmachende Funktion hat.

In Deutschland folgte das Vorgehen des Verfassungsschutzes gegen das Institut für Staatspolitik und den Verlag Antaios denselben Mustern: Es herrscht ein unnachgiebiger politischer Wille, der sich nur mehr pro forma mit Argumenten und Begründungen drapiert. Alles ist recht, wenn es als Mittel zum Zweck dient: angefangen bei schwammigen und suggestiven Formulierungen, über argumentative Verzerrungen bis hin zu Verleumdungen und Falschbehauptungen.

Als Beispiel ein Satz aus dem Verfassungsschutzbericht, mit dem die "Beobachtung" von Antaios begründet werden soll:

Dem Ethnopluralismus liegt die Annahme zugrunde, daß der Begriff des Staatsvolkes in einem exklusiv abstammungsmäßigen Sinne zu definieren ist und somit Menschen auszuklammern sind, die nicht den eigenen ethnischen Voraussetzungen entsprechen.

Die Annahme, daß dem Ethnopluralismus die Annahme zugrundeliegt, "daß der Begriff des Staatsvolkes in einem exklusiv abstammungsmäßigen Sinne zu definieren ist", ist schlicht und einfach falsch, wie man hier nachlesen kann. Und was bitte soll in diesem Kontext "ausklammern" konkret bedeuten? Auch die Sprachschlamperei, die in Texten dieser Art zum Teil absonderliche Blüten treibt, ist nicht bloß Inkompetenz, sondern Teil der Bekämpfungsstrategie.

FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl kritisierte das Symbolgesetz in einer leidenschaftlichen Rede. Jedes Wort, das er sagte, ist richtig, vernünftig und im astrein demokratischen und verfassungsmäßigen Geiste gesprochen.

Innenminister Nehammer von der ÖVP kann dazu nur müde und arrogant lächeln, denn er weiß, daß sein Kritiker nichts, aber auch gar nichts gegen den Beschluß anrichten kann, selbst wenn er alle Vernunft der Welt auf seiner Seite hätte.

Mit einem Aphorismus von Gómez Dávila ist wohl alles zu dieser Szene gesagt.


Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.


Kommentare (96)

heinrichbrueck

12. Juli 2021 02:40

Kickl wird nicht reichen. Was nützt es einem Volk, wenn die Oppositionspartei Dinge sagen darf, die Regierungspartei sich aber nicht darum scheren muß. Medien und Schulen betreiben kulturellen Völkermord, alle Parteien sind im Hochverratsgeschäft. Im System spielen Politiker eine Rolle, sie sind nicht echt. Deshalb auch nur die Kritik am Schlamm, von Kickl durchaus gekonnt vorgebracht, also noch einmal Schwein gehabt. Nehammer weiß auch, daß seine Kritiker, wären sie an seiner Stelle, nicht anders handeln könnten. So läuft Demokratie, so lenkt Kickl ab. Kickl ist Teil der Ideologie. Die untere Abbildung eher als eine Schweinefalle für unbedarfte Wähler interpretiert werden kann. 

Nemo Obligatur

12. Juli 2021 06:56

Die Kickl-Rede kann ich nur jedem empfehlen. Eine mutige und ehrliche Rede. Eine Lektion in Sachen Geschichte und Demokratie.

Zumindest das ist in Österreich noch erlaubt: Dass nämlich der Klubobmann (in Deutschland wäre das wohl ein Fraktionsvorsitzender) einer durch freie Wahl legitimierten Partei vor dem Parlament des Landes ungehindert reden kann.

Man darf gespannt sein, wie lange das in Wien und Berlin noch möglich sein wird. Früher hätte ich gelacht, wenn mir jemand so etwas gesagt hätte, inzwischen halte ich alles für möglich.

Aussenseiter

12. Juli 2021 07:37

Jeder mit halbwegs wachem politischen Verstand weiß, warum dieses völlig lächerliche "Symbolgesetz" gekommen ist: Symbolpolitik zur Beschwichtigung des Grünen Koalitionspartners  der Blend-"Konservativen" ÖVP, weil auch in Ö der Konsens des Mainstreams, wenn auch abgeschwächt im Vergleich zu Deutschland, gilt: wir sind alle gegen räääächz! Die IB kommt da als Gespenst in Ermangelung tatsächlicher Rechgtsextremisten gerade recht. Ein zweiter Punkt liegt auch in der Ablenkung vom Behördenversagen bez. moslemischer Terroranschlag vom letzten November (Täter war amtsbekannt und auch in den von Steuergeldern üppig subventionierten "Antiradikalisierungs"-NGOs eingebunden) sowie dem weiteren Versagen im Bezug auf das Asylrecht im Zusammenhang mit dem bestislischen Mord an einem 13jährigen Mädchen durch vier (!) afghanische "Asylwerber". 

Maiordomus

12. Juli 2021 08:00

Habe schon vor 5 Jahren vor diesem Lambda-Zeichen gewarnt, weil es wie ein filmisch verfremdetes Symbol für andere Massenmörderlogos wie zum Beispiel Hammer und Sichel wirkt, vom missbrauchten Sonnenzeichen ganz zu schweigen. Es bleibt aber dabei, dass Lichtmesz recht hat: Es bleibt dabei, dass die IB bisher auch nicht mal den Kriminalitätsquotienten von Joschka Fischer erreicht hat und es sich insofern um eine völlig unbegründete, als Alibi dienende Massnahme handelt. Trotzdem sollte man sich nicht über solche Logos definieren. 

Der_Juergen

12. Juli 2021 08:25

@heinrichbrueck

Ich teile Ihre Skepsis gegen die parlamentarische Demokratie vollumfänglich, aber man sollte nicht dogmatisch sein. Warum kann ein Kickl, der ja während seiner kurzen Zeit als Innenminister Positives geleistet hat, es nicht ehrlich meinen? Ich habe nicht der Eindruck dass der Mann ein Heuchler ist. Ob er mit seiner Kritik an dem neusten Willkürentscheid der ÖVP-Regierung etwas bewirken kann, ist eine andere Frage.

Für Nehammer empfinde ich natürlich Abscheu.

Franz Bettinger

12. Juli 2021 08:55

Seien wir froh um die freiwillige Selbst-Entblätterung der Unrechts-Regime. Damit wird auch dem letzten Hornochsen klar, was Kurz für einer ist. (Ja, ich gebe zu, ich bin dem Lackel anfangs auch auf Leim gegangen.) Hilfreich wäre noch, allen Oppositionellen ein Kainsmal aufzubrennen. Vielleicht als Symbol des Anders-Seins ein Stern auf den Ärmel? Eine solch sichtbare Stigmatisierung gewisser Menschen ging schon bei den Nazis nach hinten los. Die Regime machen sich nur noch lächerlich. Da bleibt mittlerweile auch Linken die Spucke im Hals stecken. Extremisten? Wenn es solche gibt, dann sind es die Staatsführer selbst. Ich bin zuversichtlich: Je mehr sie heute quälen und toben, desto mehr wird sich an den Verantwortlichen ausgetobt werden, wenn der Tag kommt - und er kommt. 

kikl

12. Juli 2021 09:00

So schaut's aus in Deutschland und in Österreich offenbar auch. Das einzig Gute daran ist, dass es gelungen ist, den "liberalen Demokraten" (= Autokraten) die Maske vom Gesicht zu reißen.

Das Verwenden von "verfassungswidrigen Kennzeichen" ist laut § 86a StGB verboten. Ich weiß nicht, ob damit das Lambda in Deutschland auch ein verbotener Buchstabe ist. Denkbar ist auch das.

Laut Art. 4 Abs. 1 GG gilt: (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich."

Das StGB lässt ein solches Bekenntnis gar nicht zu, denn wie soll sich jemand zu einer Weltanschauung bekennen, wenn all deren Kennzeichen und Symbole verboten sind? Aus "unverletzlich" haben die Autokraten "jederzeit verletzbar" gemacht.

Von einer "liberalen Demokratie" kann deshalb schon lange keine Rede mehr sein.

Verfassungsfeindlich ist mittlerweile jeder, der die herrschenden Autoritäten in Frage stellt. Das gilt als "Delegitimierung des Staates", was laut Bundesamt für Verfassungsschutz die Beobachtung durch den Verfassungsschutz legitimiert. Stasi 2.0.

Müssen wir jetzt wieder Jahrzehnte darauf warten, dass die Autokratie in sich zusammenstürzt wie seinerzeit die DDR? Oder treten die Autokraten unter dem Druck der klaren Argumente irgendwann freiwillig zurück und geben uns unser Land zurück?

Schwarzseher

12. Juli 2021 10:26

Wem dient die IB eigentlich? Wenn man irgendwie eines Tages tatsächlich die Rückführung von Muslimen verhandeln möchte, sollte man da nicht eher an einer Annäherung zum Islam arbeiten. Völkerfreundschaften mit den Islamischen Zentren pflegen. Jugendbewegungen der zukünftigen Türkei des Iran kennenlernen, und Brücken aufbauen. 
„Islamaufklärung“ eines Broders, Stürzenbergers oder Sellners stellt die Deutschen auf die Seite des Westens. Auf die Seite des Amerikanismus, Liberalismus und der Gottlosigkeit. Und kein Muslim wird solchen Leuten jemals die Hand geben. 

RMH

12. Juli 2021 10:49

Auch in Deutschland hat die IB rechtlichen Gegenwind, ich habe schon einmal auf dieses Urteil hier

https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/ovg-berlin-brandenburg-einstufung-identitaere-bewegung-verdachtsfall

hingewiesen. Irgendwie werden jedem x-beliebigen Yanonami- Völkchen am Amazon mehr Rechte zugestanden, als dem deutschen. Das man sich am "Ethnopluralismus", einer im Kern egalitären und damit gerade anti- rassistischen und anti- chauvinistischen Weltanschauung, dermaßen festbeißt und ihn als intellektuelle "Tarntheorie" zu begreifen scheint, statt einmal seinen Kern überhaupt zur Kenntnis zu nehmen (Möglichkeiten dazu gibt es genug - zuletzt bspw. das Buch "Ethnopluralismus. Kritik und Verteidigung" von M.L., mehr braucht man dazu eigentlich gar nicht zu lesen), ist klassische Apperzeptionsverweigerung.

Der Gehenkte

12. Juli 2021 11:01

Man wacht ja jeden Tag mit einer solchen Meldung auf und hat die Wahl:

stoisch ertragen, zum Selbstschutz

oder sich einlassen und daran zu verzweifeln oder gar sich "zu radikalisieren"? Letzteres entweder in Tat- oder Abdriftform, diese wiederum entweder als Abstieg in VT (Vernunftfreies Terrain) oder Emigration und diese entweder als innere oder tatsächliche. Gibt es etwas anderes? Keiner der Wege will befriedigen.

Das Lambda war ein genialer Einfall: Design, Geschichte, Signal ... alles perfekt! - es gibt keinen Grund, @ Maiordomus, sich dafür zu entschuldigen oder es im Nachhinein schlecht zu machen.

zeitschnur

12. Juli 2021 11:35

Alle politische Macht und alle diese Akteure kann ich nur noch mit tiefer Verachtung quittieren. Allerdings ist jede Opposition, ob nun islamisch, links oder rechts, selber schuld, wenn sie sich auf dem Niveau dieser Macht bewegt:

Die Wahrheit braucht keine Symbole und hat noch nie welche gebraucht.

Die Wahrheit ist die Wahrheit ist die Wahrheit. Entweder sie ist auf meiner Seite, sie durchwirkt mich oder eben nicht. Wer mit der Lüge kämpft, steht in der großen Gefahr, ihr zu verfallen, solange ihr ihre Grenze noch nicht gesetzt ist. Diese Grenze kann aber kein Mensch setzen, es sei denn er hält ihr schlicht und einfach stand. Das ist 1000x mehr wert als jeder Politismus.

Mit Slogans, Symbolen, Parolen, Bewegungen ist gegen die Lüge nicht anzukommen. Die Lüge setzt immer noch eins drauf, wenn man ihr mit ihren eigenen Mitteln Paroli bieten will. Wer mit ihr diskutieren will, begibt sich in logisches Niemandsland.

Ein gebuertiger Hesse

12. Juli 2021 12:01

Wir sind an einem Punkt angelangt, wo das schiere Aussprechen von Wahrheiten (Dreiviertel- oder tatsächlichen) schon einen Selbstwert darstellt, auch wenn keine politische Umgestaltungskraft in den verseuchten Parlamenten daraus folgert. In der Hinsicht hat Kickl in seiner Erklärung vollkommen richtig gehandelt.

Der_Juergen

12. Juli 2021 12:03

@kiki

"Müssen wir jetzt wieder Jahrzehnte darauf warten, dass die Autokratie in sich zusammenstürzt wie seinerzeit die DDR?"

In "Jahrzehnten" wird es keinen deutschen Staat und nur noch kümmerliche Reste eines deutschen Volkes geben, wenn die Pläne der "Autokratie" - neben der Honeckers DDR ein Hort der Freiheit war - nicht vorher, sehr viel vorher, zerstört wird.

RMH

12. Juli 2021 12:04

@zeitschnur,

Wenn man sich nicht auf das Niveau der Macht herablassen will, macht die Macht mit einem, was sie will. Ganz ohne Hände schmutzig machen geht's nicht und vermutlich hat Hercules nach dem Ausmisten des Augiasstalles trotz seiner Eigenschaft als Halbgott auch nicht mehr gerade gut gerochen. Bleibt also ihrer Logik folgend die Rolle des Märtyrers und auch die ging in der Realität nie keimfrei ab.

Zusammengefasst, sich seine Vereine und dazu gehörende Symbole ohne Gegenwehr einfach wegnehmen zu lassen, macht nichts besser.

Maiordomus

12. Juli 2021 12:13

@Gehenkter. Ich mache es nicht schlecht, sondern analysiere es, z.B. im Vergleich zur Filmgeschichte. Es geht um das Prinzip solcher Logos. 

Gotlandfahrer

12. Juli 2021 12:20

1 / 2

Unser nach sorgfältiger Selektion lokal eingesetztes Aufsichtspersonal und der um dieses herum sich andienende Kranz selbstbesessener Hilfskreaturen ist in einem hochnervösen Schwebezustand.  Derzeit formatieren sich die es herangezüchteten Befehlsstrukturen neu, ohne dass sich die neue Herrschaft eindeutig abzeichnet.  NOCH darf und soll das Aufsichtspersonal so tun, als sei es unangefochten beauftragt, doch das Signalrauschen im derzeitigen Weltringen führen zur panikartigen Verunsicherung der Kapos aus den Nachwuchsförderprogrammen.  Ist es da vielleicht sogar besser, alle verschwinden zu lassen oder zumindest handlungsunfähig zu machen, die einmal Rechnungen begleichen wollen könnten?  Wer weiß.  Jedenfalls kompensieren sie ihre Panik durch Intensivierung des letzten, ihnen vermeintlich „in jedem Falle“ verbleibenden Zuständigkeitsfeldes:  Der Erniedrigung der bewirtschafteten Klasse.  Wer auch immer das große Ruder demnächst übernehmen wird, daran wird ja aller Voraussicht nach auch ihm gelegen sein.  Deswegen dient die Erniedrigung gleich zweierlei:  Dem Sichern der lokalen Verhältnisse gegen akutes Aufbegehren zum einen, der sichtbaren Qualifikation für Mandatserhalt unter neuer Flagge zum anderen. Dabei drängt sie die Zeit, man ist also beflissen und gibt die Drangsal weiter, nach unten. 

...

Gotlandfahrer

12. Juli 2021 12:21

2 / 2

Selbst mit den ihnen anvertrauten Sklaven gab es ja zur Ruhigstellung gewisse Übereinkünfte, an die sich die Aufsicht zum eigenen Vorteil meistens hielt.  Gerade mit deren Aufhebung und Umkehr gilt es jetzt umso deutlicher zu zeigen, wer zu gehorchen hat.  Diese Maximierung der Provokation durch Umkehrung auch der letzten Minimalwerte ist untrügliches Zeichen des ihnen drohenden Latifundienverlustes. Aber auch in der zweiten, dritten und selbst in den untersten Reihen der Angeordneten wird gespürt, dass jetzt gerade nichts mehr so ist, wie es war, und das ist immer auch die Zeit der Choreomanie.

Es gab Völker in Südostasien, die nach dem Tod ihrer Häuptlinge, im Herrschaftsvakuum, explizit alles umgekehrt machten, rückwärts die Boote fuhren, Männer sich wie Frauen gaben und umgekehrt, bis ein neuer Häuptling im Amt war.  Die Knute wird also den Sklaven gegenüber härter geführt und einige von ihnen nehmen dies wie in einer Übersprungshandlung auf, um sich mit Perversionen gegen ihresgleichen zu wenden, denn ihre Seelen schreien nach neuer, klarer Herrschaft.

Nichts anderes ist das groteske Verbot dieser Zeichen.

Der Gehenkte

12. Juli 2021 13:18

@ Zeitschnur: "Mit Slogans, Symbolen, Parolen, Bewegungen ist gegen die Lüge nicht anzukommen."

Wenn Sie all das ausschlagen - womit sollte man der Lüge denn noch begegnen? Ich behaupte hingegen: Jede Bewegung, die etwas erreichen will, braucht passende Slogans, Symbole, Parolen ... auch wenn es sich darin nicht erschöpfen darf.

 

@ Maiordomus

Ihr Beitrag suggeriert, daß ein anderes Symbol, ein "unverfänglicheres", ein anderes Schicksal gehabt hätte? Das wäre naiv.

Außer man ironisiert den Mainstream - was ich grundsätzlich empfehle - und nutzt deren Symbolsprache, "kontaminiert" sie damit, hebt sie ironisch auf, schafft kognitive Dissonanzen und unauflösbare Paradoxa. Die rechte Symbolwelt ist zu eindimensional - so viel gebe ich zu - und zu ernst, zu schwer, zu symbolhaft, wenn man so sagen kann.

 

Gustav

12. Juli 2021 13:32

Die uns von der Weltregierung seit 1949 nur ungern zugestande Ruhephase geht jetzt auf ihr Ende zu. Versailles 2 war so erfolgreich, das wir Deutschen es in der Masse bis heute nicht begriffen haben, obwohl unser Land in einem Zustand ist, der jeder Beschreibung spottet. Die Italiener arbeiten nur 32 Jahre ( wir 39 Jahre) für eine Rente, die auch noch um 40 Prozent höher ausfällt, als die der "Exportweltmeister" ( synonym für Weltdepp). Jetzt, wo der nützliche Idiot seine Schuldigkeit getan hat, werden ihm die kleinen Freiheiten eben wieder genommen, es tritt wieder der Zustand von vor 1949 ein.

Die Illusionen die sich unser Volk in dieser Zeit gemacht hat, das nicht wahrnehmen wollen der eigentlichen Geschichte, das Leben in der beruhigenden Lebenslüge, das alles fällt uns jetzt krachend auf die Füße.

Danken wir demütig unserem Schicksal für die guten Jahre, die wir noch erleben durften. Das war vielen Generationen vor uns nicht vergönnt. Halten wir ihr Andenken wenigstens in Ehren....  

Laurenz

12. Juli 2021 13:46

@Debattenteilnehmer

Die Alles- oder Nichts-Forderungen, die hier oft vorhanden sind, kann man zwar in der Theorie stellen, aber in der menschlichen Praxis reduzieren sie sich auf das Machbare. Politiker sind selbst vielen Zwängen ausgesetzt & möchten ihr Lebensmodell, meist auch wegen mangelnder Alternative, auch morgen noch gewährleistet sehen. Dafür spricht man auch den Wahnsinn als Realität aus. Das ist zutiefst menschlich unvollkommen.

Ob Paradigmen-Wechsel morgen oder in 5 Generationen stattfinden, weiß keiner.

Um Ihnen ein Beispiel für diese Zwänge aus Wahlkampf & blindem Gehorsam zu geben, hier die Stellungnahme von Dr. Vincentz zur Zustimmung des Merkel-Erben Laschet.....

https://youtu.be/7clLQV14y78

brueckenbauer

12. Juli 2021 16:19

Erinnert ein wenig an den "Austrofaschismus" der Christlich-Sozialen ab 1934 - eine Gewaltherrschaft der vermeintlichen " Mitte" gegen vermeintliche "Extremisten". Nur dass die Christsozialen diesmal klug genug genug sind, ihre rotgrünen Konkurrenten in diese Gewaltherrschaft einzubinden. Ob das System dadurch tatsächlich stabiler wird? (Und ab wann werden wieder "Anhaltelager" gebraucht?)

brueckenbauer

12. Juli 2021 16:24

Ich frage mich immer, angesichts der Vorliebe unserer Politiker für Symbolverbote: Warum greift die Rechte nicht lieber zu Natursymbolen? Das Bild einer Biene (wie in der Türkei), das Bild einer Kornblume (wie bei den preußischen Konservativen) lassen sich kaum wirksam verbieten!

limes

12. Juli 2021 17:55

@ Maiordomus (»Trotzdem sollte man sich nicht über solche Logos definieren. … Es geht um das Prinzip solcher Logos«)

Was genau meinen Sie mit »solchen« Logos? Farben und grafische Gestaltungen waren schon immer unverzichtbar, um eine Gruppe optisch zu definieren, zu motivieren, zu sammeln;  Feldzeichen im Kriege, religiöse Symbole, Nationalfahnen und nationale Symbole, Logos von Fußballclubs, Corporate Design …

Symbole markieren Machtanspruch. Sie zu vernichten ebenso. Das ist der IB nun widerfahren.

Machtausübung, @ Zeitschnur, ist real, banal und alltäglich. Ist Lebenskampf. Man kann sich nicht entziehen, sich allenfalls eine Traumwelt erschaffen: widdewiddewitt …

Gestalterisches Gegenprogramm zum kontrastreichen, grafisch klar definierten Lambda ist ein mit lockerer Hand hingepinseltes Herzchen in Schwarzrotgelb, das in Auflösung begriffen scheint. Vielleicht Sinnbild für ein Land, das (nur?) eins ist: vieles?

Laurenz

12. Juli 2021 19:06

@Maiordomus

Erachte Ihre Schlußfolgerungen als richtig. Fähnchen & Symbole sind völlig austauschbar. Momentan würden die Identitären mehr Aufmerksamkeit erhalten, wenn sie auch mit einer Regenbogenfahne rumrennen würden.

Niekisch

12. Juli 2021 19:54

"vor diesem Lambda-Zeichen gewarnt"

@ Maiordomus 12.7. 8:00: Daran kann ich mich gut erinnern und fand dafür keine überzeugende  Grundlage. Selbst ein verwelktes Eichenblatt als Organisationssymbol schützt nicht vor Verfolgung. 

"Ich weiß nicht, ob damit das Lambda in Deutschland auch ein verbotener Buchstabe ist. Denkbar ist auch das."

@ kikl 12.7. 9:00: § 86 und § 86  a StGB erstrecken sich (nur) auf  Kennzeichen von Organisationen oder Ersatzorganisationen, deren Verfassungswidrigkeit durch das Bundesverfassungsgericht unanfechtbar festgestellt ist. Hinsichtlich der IB Deutschland können Sie also derzeit noch beruhigt sein. Da sie offenbar ein Verein ist, könnte ein Verbot allerdings dem BVerfG vorgeschaltet bereits durch Landesinnenminister bzw. den Bundesinnenminister erfolgen.

Maiordomus

12. Juli 2021 20:34

Ich schlage eben gerade kein "unverfängliches" Logo vor, sondern rate generell von diesem Symboltypus ab, so wie ich von jeder Art Uniformierung oder so abraten würde. Sellner neigte übrigens eine Zeitlang auch zur Kreuzzugssymbolik. Derlei würde ich erst recht nicht verwenden. Es gab schon immer Gruppen ohne Farben und grafische Gestaltungen als Kennzeichen. Es braucht auch keinen Ersatz für Jakobinermützen und dergleichen. 

Flaneur

12. Juli 2021 21:00

Metapolitisch dürften fluide Netzwerke mehr erreichen können, als korporatistische Strukturen, die sich um Symbole wie das Lambda drängen. Symbole und die mit ihnen nach außen getragene und so deutlich gemachte Gruppenidentität mögen ihren Sinn haben, wenn es darum geht, stylistisch orientierte Mitläufer zu rekrutieren, aus denen vielleicht irgendwann einmal Aktivisten werden könnten. Für viel mehr dürften sie allerdings nicht taugen.

Die IB ist boomeresk und ihre Zeit als rekrutierungsfähige korporatistische Struktur ist abgelaufen.Was jetzt an politischen Massnahmen gegen sie erfolgt, ist nicht mehr als Symbolpolitik, die aber immerhin dazu taugt, sich noch einmal werbewirksam als Opfer zu präsentieren und so zumindest ein paar renitent subversive (Spät)pubertierende auf sich aufmerksam zu machen.  Über den Bedeutungsverlust der IB weiter zu jammern und ihn als Folge politischer Repession fehlzuinterpretieren ist Ausdruck boomeresker Nostalgie.

Im Hinblick auf fluide Netzwerke ist die Neue Rechte jedoch  mittlerweile  gut aufgestellt. Hieran sollte man weiter arbeiten. Und das geschieht ja massiv. Insogern buche ich Lichtmesz' Artikel unter nostalgisch gefärbte Polemik.

Cugel

13. Juli 2021 00:12

@brueckenbauer    12. Juli 2021 16:24

"Ich frage mich immer, angesichts der Vorliebe unserer Politiker für Symbolverbote: Warum greift die Rechte nicht lieber zu Natursymbolen? Das Bild einer Biene (wie in der Türkei), das Bild einer Kornblume (wie bei den preußischen Konservativen) lassen sich kaum wirksam verbieten!"

Eigentlich eine gute Idee, und bis vor kurzem wäre ich sicher gewesen, daß sie zieht. Mittlerweile halte ich es für möglich, daß man die Willkür ins Uferlose ausweitet. Eine blaue Blume wäre dann je nach Gusto eine verfassungswidrige  oder eine freiheitlich-demokratisch-grundgeordnete blaue Blume. Wie sehen das die Juristen im Forum?

RMH

13. Juli 2021 06:55

Boomeresk und IB?

Fahren die neuerdings mit dem Westfalia-Camper zur Veranstaltung und reservieren 3 Monate vorher ordentlich nen Stellplatz auf dem örtlichen Campingplatz? Aber mit Stromanschluss!

Konnte noch nie viel mit "Aktivismus" und noch weniger etwas mit dem welschen Ethnopluralismus (aber verstehen sollte man ihn schon - hier hilft das oben genannte Buch von M.L.) anfangen, aber wie manche fast schon genüsslich die Repressionen gegen die IB abhaken, ja mittelbar fast schon rechtfertigen, befremdet doch sehr. Während auf der anderen Seite FFF, X-T, etc. noch brav und staatshörig das Ende der Corona-Auflagen abwarten, drischt der Goliath-Staat auf eine Mikro-Bewegung, die noch nicht einmal den Namen David verdient hat, ein, nur weil diese mit ihren Hipster-Bärten etc. den VS gewollten Kostümnazi-Vorstellungen nicht entspricht und man damit gleichzeitig  "Handlungsfähigkeit" beweisen kann. Vermutlich macht man es auch erst jetzt, wo diese Bewegung ohnehin schon faktisch am abebben war und ohnehin nie so recht als Springteufel-Nazi taugte.

Wie auch immer: Die klare und ungerechtfertigte Übergriffigkeit des Staates sollte jedem - egal wie er zur IB steht - doch deutlich auffallen und eine Alarmglocke auslösen. Muss man den immer wieder mit dem fast schon notorischen Niemöller Zitat kommen? "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen ..." 

Koek Boeri

13. Juli 2021 07:02

Aus keinem anderen Grund hat man auch noch die Symbole (Hammer, Sichel, Stern) einer Splittergruppe türkischer Kommunisten (DHKP-C), die kein Mensch kennt und die keinen Menschen interessiert

 

DHKP-C nannten sich früher Devrimci Sol, Revolutionäre Linke, und das waren echte und gefährliche Terroristen. Man hört ständig schlechte Dinge über rechtsnationalistische "Terroristen" wie Bozkurtlar (Graue Wölfe, "Idealisten"), aber die Ultralinken haben wesentlich mehr Menschen in ihren Terroranschlägen in 80er Jahren ermordet.

Was Hammer, Sichel und Stern anbetrifft, sollen meiner Meinung nach diese Symbole - unbeachtet ob sie zu einer türkischen oder jeder anderen Organisation gehören - ebenso verboten werden, wie das Hitlersche Hakenkreuz, d.h. man darf diese nur in historischen Illustrationen benutzen. Oder, wenn sie schon im allgemeinen erlaubt sind, dann soll auch das Hakenkreuz erlaubt sein. Niemand wird doch bezweifeln, dass die kommunistische Ideologie wesentlich mehr Menschen ermordet hat, als der NS. Im Vergleich zu Lenin/Trozkij/Stalin, zu Mao Zedong und Pol Pot und allen drei Kims sieht sogar A.H. ziemlich blass aus.

Franz Bettinger

13. Juli 2021 07:36

Ich finde das Lambda-Zeichen prima. Kickl hat ja hervorragend die Bedeutung dieses Symbols hergeleitet. "Etwas hat überlebt," sagte er treffend: "Das Abendland." Ja, und noch etwas hat überlebt und sich in die Erinnerung aller Welt wie nichts sonst eingebrannt: der Ruhm der Spartaner.

@Der Gehenkte empfielt, den Mainstream mit ironischen Symbolen verunsichern. Bin sehr dafür. Zum Beispiel: die Eliten Elitioten und die Regierung Regime nennen. Uns selbst als Dissidenten, Regime-Gegner, ja gar als Verschwörungstheoretiker bezeichnen. "Kommen Sie rein, wir sind V-Theoretiker." Und schon lacht der Postmann und gibt sich sekbst als solcher zu erkennen. Das mache ich überall, und es funktioniert. Was noch? 

Hartwig aus LG8

13. Juli 2021 09:08

Eines der meistverwendeten Zeichen von Pegida war die deutsche Nationalflagge schwarz-rot-gold. Die Wirmerflagge und s-w-r wurden zwar ebenfalls gesehen, aber die normale Staatsflagge, die auch bei Steinmeier im Bellevue flattert, avancierte zum widerständischen Symbol. Und tatsächlich: Wer mit einer s-r-g-Flagge um die Schultern zur Demo ging, wurde regelmäßig attackiert - so zumindest in vielen Großstädten (in Dresden eher die Ausnahme).

Das Eiserne Kreuz, ein Tatzenkreuz. Ist die Grundform des Bundesverdienstkreuzes; ist das Hohheitszeichen der Bundeswehr.

Die "gelbe Weste" in Frankreich; der Regenschirm in Hongkong; das rote Hemd in Bangkok ...

Widerstand in einem Regime wie dem unseren erfordert Kreativität. Was auch immer WIR verwenden werden, es wird verfemt, schlimmstenfalls verboten. Nehmen wir also Dinge, die nicht verboten werden können ...

Und Zweideutigkeit ist immer geboten. Mit einer s-w-r-Flagge herumzuspazieren wird recht schwierig; ein s-w-r-Sweatshirt/T-Shirt/Krawatte, je nachdem, wo es passt, sollte zur regelmäßigen Übung werden.

Die radikale Linke beschmiert den öffentlichen Raum mit dutzenden von Kurz-Zeichen, von denen die Hälfte allenfalls intern verstanden wird. So etwas brauchen wir auch. Die Buchstaben-Kombi "s-w-r" wäre z.B. ein Anfang.

 

Freybeuther

13. Juli 2021 09:32

Ich beglückwünsche die Regierung der Ostmark für diese mutige, längst überfällige Entscheidug für Toleranz und Vielfalt. Das Lambda ist schließlich ein Buchstabe im griechischen Alphabet! Und wir wissen doch, daß die xenophoben Spartaner dieses Zeichen auf ihren Schilden trugen, als sie an den Thermophylen persischen Migrant*Innen die freie Einreise verweigerten.
Heute hetzen Nazis, Rassisten, Homophobe, Fremdenfeinde im Zeichen von Lambda gegen Flüchtlinge - unausstehlich! Das Lamda muß weg!

Auf der anderen Seite: Wie kann sich die/der/das multikulturelltolerantvielfältiggendergerechte Gutmensch*In nun vor Mißlichkeiten im Alltag schützen? Man denke nur, die griechische Regierung sendete ein Dokument in griechischer Schrift an die Sorosmarionette Kurz. Die Grün*Innen würden hyperventilieren und sogleich Athen bombardieren.

Zudem hätte ich noch eine Bitte an die Toleranz, Liberalität usw. durchsetzende Regierung: Verbieten Sie bitte umgehend den Buchstaben "N"! Dieser wird in seiner arabischen Entsprechung im arabischen Raum oft als Kennzeichnung für die "Nazarener", also die (echten) Christen, verwendet. Muslimische Migrant*Innen, so könnten die Gutmensch*Innen diesen Antrag begründen, würde dieser Buchstabe als eine Diskriminierung erscheinen. Also weg mit dem N! Und wo wir schon dabei sind: Ö (Osterreich), D (Deutschland) und V (Verstand) müßten auch verboten werden
-Ironie aus!

 

kikl

13. Juli 2021 10:06

"@ kikl 12.7. 9:00: § 86 und § 86  a StGB erstrecken sich (nur) auf  Kennzeichen von Organisationen..., deren Verfassungswidrigkeit durch das Bundesverfassungsgericht unanfechtbar festgestellt ist. "

Danke für den Hinweis. Aber hier ist Vorsicht geboten. Denn das Verbot betrifft auch Kennzeichen einer in § 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB genannten Vereinigung. Dort ist lediglich davon die Rede, die "Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen".

Da die Nazis auch bestrebt waren, das deutsche Volk zu erhalten, hat aus Sicht des Mainstreams die IB damit die gleiche Bestrebung wie die Nazis, nämlich den Erhalt des deutschen Volkes. Also ist eine Kennzeichen der IB ein Kennzeichen im Sinne von § 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB.

Natürlich ist das Alles an den Haaren herbeigezogen, weil der Erhalt des Souveräns, des deutschen Volkes, implizit natürlich ein Verfassungsauftrag ist. Denn ohne Souverän gibt's keine Volkssouveränität und damit keine Demokratie (Art. 20 Abs. 1 und 2 GG).

Aber wir wissen, dass Alles, was irgendein Nazi jemals gewollt hat, für den Mainstream das Böse an sich ist. Deshalb ist Deutschland böse, Familie böse, deutsches Volk böse, Autobahn böse, usw... Damit ist im Kern der moralische Kompass des Mainstreams beschrieben.

Wenn es das Ziel ist, Hexen und Teufel (=Nazis) wegzusperren, dann wird das Gesetz auch gerne von den Bessermenschen mit gutem Gewissen gebeugt. Deshalb wäre ich mir da nicht so sicher.

zeitschnur

13. Juli 2021 10:18

@ Der Gehenkte

Die Mittel prägen uns immer auch wieder "zurück". Kein Zweck heiligt irgendein Mittel. Der Zweck versinkt im Mittel.

Beantworten Sie mir eine Frage: Wie führt die Wahrheit einen Dialog mit der Lüge? Kann sie es überhaupt, ohne selbst zur Lüge zu werden?

Der Lüge kann man nur standhalten und sich nicht auf sie einlassen. Sehen Sie in die Welt um sich herum: Die Luft trieft vor Lügen, Verzerrungen, Diffamierungen. Und sagt nicht jeder kluge Mensch: Dem setze ich mich möglichst wenig aus, um daran nicht krank oder selbst so zu werden?

Was wollen Sie mit Albernheiten wie Logos, Symbolen? Das alles ist hohl, hat schwarzmagischen Charakter. Es sind die alten Märchen: Wer ein Kreuz in die Luft streckt, der vertreibt die Dämonen, wer eine Wunderbare Medaille trägt, wird beschützt etc. Und wer mit einer Standarte herumrennt, auf der ein Lambda oder ein kalligrafisches Schwertergewirr ist, der will was noch mal genau sagen? Und was ist mit Politikern los, die vor solchen magischen Talismanen so große Angst haben, dass sie sie verbieten müssen?

Wir sind definitiv tief versunken in Aberglaube und Wahnsinn.

zeitschnur

13. Juli 2021 10:27

@ FB

Ihren Optimismus kann ich nicht teilen. Die Menschen sinken immer mehr um und schreien nach dem neuen Globalfaschismus, sie lechzen förmlich danach, drängen all diese Bosheit zur Ausgeburt. Es kommt vielmehr jetzt ans Licht, was in den Seelen ist. Überdeutlich. Es ist Katharsis. Aber um welchen Preis. Aber gut: Sie wollen es so, man muss sie lassen. Ich denke, die Zeit des Schweigens gegenüber solchen ist bereits erreicht. Und diese "solchen" sind die meisten. Man rennt wie gegen eine Wand, denn sie sind inzwischen dialogunwillig geworden, fähig waren sie dazu ohnehin noch nie.

Um noch einmal Ellul zu zitieren: "Propaganda beginnt, wenn der Dialog aufhört." Und auch Ellul wusste darum, dass die Massen die Propaganda förmlich brauchen, um sich stabil zu fühlen. Zu fühlen - ob sie es sind, kann man getrost bezweifeln.

Im übrigen ist mein Bedarf an Symbolen derzeit mehr als gedeckt. Da wo ich bin, ist symbolfreier Raum. Hier gibts nur solide Goldstücke.

Laurenz

13. Juli 2021 12:28

@Zeitschnur @FB

"schreien nach dem neuen Globalfaschismus"

Aktuell hat man die Blöden durch Vermummung kenntlich gemacht. Das sind einige, aber nicht unbedingt eine Mehrheit. Sie, Zeitschnur, konsumieren zu viele System-Medien. Denn, woher kennen Sie Mio. von Menschen, wissen um ihre Gedanken oder Motivationen bei einer Wahl? Ich sehe den Zeitgeist auch nicht so rosig, wie Franz, würde mir aber kein solch unbedachtes Urteil erlauben. Ich gehöre hier zu denen, die sich das mehrheitliche Elend herbei wünschen, da ich der Überzeugung bin, daß der Mensch nur durch Schmerz etwas lernt.

Laurenz

13. Juli 2021 12:32

@Zeitschnur @Der Gehenkte

"Die Luft trieft vor Lügen, Verzerrungen, Diffamierungen."

Das ist so, seit der Mensch anfing zu schreiben. Im Westen nichts Neues.

Niekisch

13. Juli 2021 14:28

"Eine blaue Blume wäre dann je nach Gusto eine verfassungswidrige  oder eine freiheitlich-demokratisch-grundgeordnete blaue Blume. Wie sehen das die Juristen im Forum?"

@ Cugel 13.7. 00:12: Wenn die Blume aus sich heraus unbedenklich ist, dann kann sie nur in Verbindung mit der Organisation, für die sie steht, inkriminiert werden.

 "ebenso verboten werden, wie das Hitlersche Hakenkreuz"

@ Koek Boeri 13.7. 07:02: Dieses ist bereits gemeinsam mit der NSDAP durch fortgeltendes Besatzungsunrecht verboten. 

"Vorsicht geboten. Denn das Verbot betrifft auch Kennzeichen einer in § 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB genannten Vereinigung. Dort ist lediglich davon die Rede, die "Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen"."

@ kikl 13.7. 10:06: Das ist kein Extratatbestand, sondern die Folge davon, dass Partei, Vereins-  oder Organisationsverbote sich in der Regel auch auf Ersatz-, also Nachfolgeorganisationen, erstrecken, um zu verhindern, dass das Verbotene aus einem neuen Kokon schlüpft.

 "Also ist eine Kennzeichen der IB ein Kennzeichen im Sinne von § 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB."

@ kikl, ebenda: Nein, denn die IB ist bisher nicht als verfassungswidrig verboten.

 

heinrichbrueck

13. Juli 2021 14:39

Ein homogenes Deutsches Volk ist verfassungswidrig. BRD als "Modalität der Fremdherrschaft". 
Dazu Reinhold Oberlercher (Die Carl-Schmitt-Falle):
"Ideologische Fremdmächte des In- und Auslandes schlagen ununterbrochen auf jeden deutschen Gedanken ein, um deutsches Denken zu verhindern. Deutsches Denken, wie es zuletzt im Deutschen Idealismus klassisch auftrat, erfaßt das Ganze als das Wahre. Der deutsche Denker begreift Gott und die Welt, und das Deutsche Reich dient Gott, indem es die Welt ordnet. Und dies vollbringt es durch das Beispiel seiner Eigenordnung. Die innere Ordnung des Deutschen Reiches wird das Muster abgeben, das die sondergermanischen Völkerschaften und Volksgruppen rund um die Welt zur Nachahmung und zur Anwendung auf die jeweils besondere Lage befähigt. So wird der globale Schrecken gewaltbegründeter Weltherrschaftssysteme, wird Nomadismus, Imperialismus, Kapitalismus und Kommunismus gebannt."
Es geht nicht nur um Verfänglichkeiten, Logos. Ob Kornblume oder Klatschmohn, dahinter wird immer eine Macht stehen müssen. Dann spielt es auch keine Rolle, in welchem Buch die Kornblume bereits Erwähnung fand. 
„Daß die jetzt in Deutschland – im besetzten wohlgemerkt – in Gang gebrachte Tötungsmaschinerie etwas anderes leisten soll als die vollständige Vernichtung, das können nur noch liberale Demokraten und sogenannte Christen glauben machen wollen.“ (Heidegger, Gesamtausgabe 97, 148). - 1946. 
"Das Lambda (oder Lamm da) muß weg!" Der Weiße Mann ist gemeint. 

Der Gehenkte

13. Juli 2021 15:36

@ Zeitschnur

In gewisser Weise haben Sie recht - aber diese Weise interessiert mich kaum. Hier kommt es auf den Sprecher an, denn diese erhöhte Position steht nur ganz wenigen Menschen - oder Göttern - zu.

Wenn Sie "Lüge" und "Wahrheit" sagen, dann nutzen sie diese Vokabeln im metaphorischen, jedenfalls ein einem "höheren" Sinn, weshalb Sie sie auch nicht mit Inhalt und Konkretion füllen müssen. Sie sprechen sozusagen im Namen der Wahrheit, die sie zu kennen oder gar zu sein behaupten. Mit solchen Menschen - oder Göttern - kann man nicht mehr gleichberechtigt reden, sondern nur noch als Empfänger agieren. Man müßte Jünger werden oder doch den gleichen Gott teilen. Daher auch immer wieder ihr "heiliger Zorn".

Kann man alles machen, Bedarf ist offensichtlich vorhanden - nur: ist das hier eine metapolitische, also politische Seite und da geht es letztlich ums Machbare aus abstrakter, theoretischer Perspektive. Und um etwas (Politisches) zu machen, braucht es nun mal keine Erleuchtungen und Verzückungen, sondern Taten, Worte, Parolen, Argumente und Symbole und Zeichen. 

 

 

Reaktion

13. Juli 2021 15:55

Vielleicht ist die "liberale Demokratie" auch bekannt als "FDGO" nichts als eine Chimäre? Sind Begriffe wie Toleranz und Vielfalt jemals mehr als nur leere Worte? Gilt letztlich nicht immer, dass als "verfassungsfeindlich" gilt, wer die herrschenden Autoritäten in Frage stellt? Man sollte hier nicht der Versuchung erliegen, sich der Argumentationsmuster der Gegenseite zu bedienen.

Das Verbot des Lamda-Symbols ist völlig grotesk, aber ich trauere ihm nicht nach. Es wirkte als patriotisches Zeichen auf mich zu künstlich, ohne echte Tradition. Maiordomus liegt hier meines Erachtens richtig. Viel besser gefällt mir der Bindenschild, das Wappen der Babenberger und heute österreichische Nationalfarbe. Nach der bekannteste Legende dazu entstand dieser bei der Belagerung von Akkon im Dritten Kreuzzug. Nach der Schlacht soll das weiße Gewand Herzog Leopolds von Österreich vom Blut der Feinde getränkt gewesen sein, bis auf einen weißen Streifen (die „Binde“), wo er den Schwertgurt trug. Wer will die Verwendung Nationalfahne bei öffentlichen Kundgebungen verbieten? Teilweise ist die IB meines Wissens ohnehin schon dazu übergegangen.

Im Übrigen ist auch der Sinn von Versammlungen und Demonstrationen von "Verfassungsfeinden" derzeit zweifelhaft, denn sie spielen fast immer nur dem Gegner in die Hände. Was hier vom Regime und seinen Medien gelogen wird, hat Lichtmesz ja brillant beschrieben.

Reaktion

13. Juli 2021 16:07

@ Cugel
"Wie sehen das die Juristen im Forum?"
Die sehen gar nichts mehr, denn was vor unseren Augen geschieht ist nicht Rechtssetzung oder die Anwendung von geltendem Recht, sondern Willkür. Die Höchstgerichte sind wie immer Teil des Systems.

@ Nemo Obligatur
Ja, im Moment können die Abgeordneten von AfD und FPÖ - durch freie Wahlen legitimierte Parteien - vor dem Parlament des Landes noch relativ ungehindert reden. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass zumindest die Gesamt-AfD zum Verdachtsfall erklärt und früher oder später - willkürlich, ohne echte Rechtsgrundlage, die diesen Namen verdient - verboten wird, wenn sie nicht in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Ich verweise auf das Urteil des BVerfG vom 17.1.2017 im NDP-Verbotsverfahren. Hier galt - ähnlich wie im Fall der IB - ein ethnisch definierter Volksbegriff als verfassungsfeindlich. Zum Verbot kam es nur deswegen nicht zum Verbot, weil - insbesondere mangels Wahlerfolgen - Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Durchsetzung der verfassungsfeindlichen Ziele nicht erkennbar waren.

Sandstein

13. Juli 2021 16:24

„Ich denke, die Zeit des Schweigens gegenüber solchen ist bereits erreicht.“

..so sieht es aus. Und es ist eine Treppe (Kurt Tucholsky) 

                               _Schweigen 

            _Schreiben |

Reden |

 

..ich hoffe das kommt Grafisch so rüber dass man es verstehen kann. 

zeitschnur

13. Juli 2021 18:46

Ach, @ Laurenz, ich konsumiere null "Systemmedien", d.h. konkret: Gar keine mehr. Seit Jahren schon nicht mehr.

Aber, und nun das Aber: ich lebe inmitten vieler Menschen, kenne viele, habe Familie, und das all over the world, und es ist geradezu erschütternd, wie viele sich diesem Ungeist immer tiefer verschreiben. Nicht alle natürlich, aber es ist auch schlimm, wie viele in dem Irrglauben, Onkel Markus würde ihnen ihre Freiheit wieder schenken, wenn sie sich sechsfach impfen lassen, jeden erdenklichen Dreck mitmachen und andere Menschen fürs Wohl der philanthropischen Oligarchen misshandeln. Vor Corona haben sie wider alle Vernunft Angst, aber vor dubiosen, unerforschten und im Tierversuch bisher immer tödlichen Impfungen markieren sie Todesmut. Das ist abgrundtief pathologisch und zugleich ein Ausdruck blashemischen Unernstes. Als sei das Leben irgendwie eine Zirkusnummer. Oder ein Symbole-Kabinett.

Ich schätze, das Regime wird uns alles rauben, nur den gefüllten Fressnapf nicht. Und vorher tut den Leuten auch nichts weh, nicht mal das Leid ihrer Kinder. Dann noch hie und da mal ein bisschen Zwangs-EM im Irrlicht, passt doch alles.

Wes das Herz voll wäre, ginge der Mund über.

zeitschnur

13. Juli 2021 23:25

@ Der Gehenkte

Jeder weiß, wenn er vor der Wahl steht zu lügen oder die Wahrheit zu sagen, was die Wahrheit ist. Ich meine das durchaus bodenständig. Muss man "Erleuchtungen" haben, um zu erkennen, dass das gesamte Pandemietheater in der Art, wie es aufgezogen wird, eine derart dreiste Lüge ist, dass es einem die Sprache verschlägt?! Man muss sich seinen gesunden Menschenverstand und rudimentäre Rechenkünste bewahrt haben. C'est ça!"

Aber ich gebe zu bedenken: Eine Tür, die man eingetreten hat, hat sich einem niemals geöffnet.

Cugel

13. Juli 2021 23:51

Der Gehenkte    13. Juli 2021 15:36

"Man müßte Jünger werden oder doch den gleichen Gott teilen."

Sie sprechen mir aus der Seele. Doch Obacht: Ich gebrauchte einmal das Wort "Sekte" und fiel darob in Ungnade...

Politische und metapolitische Bewegungsfreiheit wird es bald nicht mehr geben. Die Einschnürung und die Schikanen werden wahrgenommen und erregen Unmut, besonders auf dem Land. Man kommt mit Wildfremden ins Gespräch und ist nach wenigen Sätzen beim Thema. Fazit ist dann aber immer, daß man ohnehin nichts ändern könne. Von der IB hat kaum einer je gehört.

Cugel

13. Juli 2021 23:53

@zeitschnur

"Vor Corona haben sie wider alle Vernunft Angst, aber vor dubiosen, unerforschten und im Tierversuch bisher immer tödlichen Impfungen markieren sie Todesmut."

Ganz so ist es nun nicht. Die Geimpften sterben ja nicht wie die Fliegen, und das wird auch fürderhin nicht geschehen. Viele derer, die sich das Zeug injizieren lassen, sehen das genauso, glauben aber  auch nicht an den propagierten Nutzen oder überhaupt an eine Notwendigkeit. Sie denken pragmatisch und handeln aus ihrer unmittelbaren Lebenswirklichkeit heraus in der Hoffnung, keinen Impfschaden davonzutragen, und entsprechen damit den Erwartungen der Puppenspieler. Ich stelle einen Alterszusammenhang fest: Je älter, desto skeptischer. In Frankreich wird man ab August ohne Negativtest oder Impfausweis nicht mehr in den Supermarkt kommen, für viele Berufe besteht bereits Impfzwang. Es erinnert an die Apokalypse des Johannes.

Haben Sie Quellen zur Wirkung der Impfung im Tierversuch?

"Ich schätze, das Regime wird uns alles rauben, nur den gefüllten Fressnapf nicht."

So wird es kommen. Das WEF läßt es uns freimütig wissen: "Sie werden nichts besitzen und glücklich sein." Ein Resultat von mehr als 100 Jahren Soziologie und Psychologie. Die kennen uns besser als wir uns selbst.

Laurenz

14. Juli 2021 00:09

@Zeitschnur @L.

"Ich lebe inmitten vieler Menschen"

Wer tut das nicht? 

Wir kennen alle diese "Blöden", die an Södolf hängen oder sonstwem. Deswegen verlieren viele ... einige Freunde (& Kameraden) & gewinnen neue durch diese Situation.

Ich hätte es gerne vermieden, diese Debatte weiter zu führen. Aber hier haben alle eine Antwort verdient.

Aufgrund der eigenen Erfahrungen auf alle zu schließen, ist & bleibt gefährlich, man begibt sich in den Bereich des Nicht-Wissens. Denn, was unterscheidet uns von den "Blöden"?

Wir verwenden hier ausnahmslos viel Zeit darauf, uns zu informieren, weil wir wissen wollen & nicht glauben. Die (vermummten) Blöden glauben.

Herr Minister Spahn war heute abend Gast auf dem Lohrberg (Ffm), eine Bertelsmann-Unterhaltungssendung mit hessischem Lokal-Kolorit aufzeichnen. Kurzerhand haben Aktivisten eine Gegendemo angemeldet. Herr Minister Spahn hätte nicht mit uns reden müssen, aber von einem Minister erwarte ich, daß er erhobenen Hauptes den Platz verläßt. Herr Minister rannte feige, wie ein geprügelter Hund, zu seinem A8.

Ein drittel des Publikums bestand eben aus Blöden, ein weiteres drittel aus Verunsicherten. Das konnte wir mit Zeitaufwand nach der Demo feststellen. Die Veranstaltung war nicht groß, vielleicht um die 100 Besucher.

Volksdeutscher

14. Juli 2021 00:39

Jetzt können alle globalistentreuen Medien genüßlich darüber berichten und jedes Mal darauf hinweisen, daß die Symbole der IB verboten wurden, gleich jenen "anderer terroristischer Organisationen" - zu denen die "Antifa" scheinbar nicht gehört, nicht gehören darf. Denn nur darum geht es: Vernichtung von Sympathiebekundung, Einschüchterung von Sympatisanten und Unterstützer durch negative Einstufung.

Was bleibt: Initiative umbenennen und neue Symbole kreieren. Oder sehe ich das zu naiv?

Laurenz

14. Juli 2021 02:52

@Cugel @Zeitschnur

Gehen Sie auf die Seite des Paul-Ehrlich-Instituts, dort gibt es Zahlen zu Impftoten & Impfversehrten. Auch die WHO schätzt Corona der Grippe ähnlich oder schwächer in der Wirkung ein.

Und, mit Verlaub man kann hier auch viel in den Raum stellen.

So wie die Bundesjunta über 80.000 in Deutschland angebliche Corona-Gestorbene für sich vereinnahmte, diese zudem kurz von dem Corona-Tod noch von allen Krebsleiden, Stoffwechsel-, Herz-Kreißlauf- & Atemswegs-Erkrankungen heilte, kann man auch alle verstorbenen geimpften Menschen als Impftote bezeichnen. Wieso sollte man nicht seine Wahrheiten selbst feststellen, ist doch Mode.

Und um sich auf Zeitschnurs Methodik zu beziehen, ich persönlich kenne mehr Impftote und Impfsterbende als Corona-Tote.

Laurenz

14. Juli 2021 03:10

@Volksdeutscher

Bin nachwievor der Meinung, wenn überhaupt, müßten vom Gegner benutzte Symbole genutzt werden.

Die Ösis haben, wie wir, einen Bundesadler als Staatswappen. Sowas auf einer Regenbogen-Fahne drauf. So in etwa jedenfalls. Oder die Fahne von Eintracht Frankfurt mit dem "AfD-freundlichen" Präsidenten, statt Frankfurt halt "Eintracht IB", oder was weiß ich. Oder eine Antifa-Fahne mit ProIB drauf. Und wenn der Gegner die Symbole wechselt, mitwechseln.

 

kikl

14. Juli 2021 06:38

@ Niekisch "Das ist kein Extratatbestand" Das sehe ich nicht so. Es ist ein eigenständiges Tatbestandsmerkmal:

§ 86a (1) StGB "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. im Inland Kennzeichen einer der in § 86 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen verbreitet oder öffentlich ... verwendet."

§ 86 (1) Wer Propagandamittel... 4. die nach ihrem Inhalt dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen,

im Inland verbreitet oder...wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Der Erhalt der deutschen Nation gehörte zu den Bestrebungen der Nazis. Das ist ein weites Feld für die Fantasie der Richter...

Koek Boeri

14. Juli 2021 07:20

An die im Gegensatz zur IB nachweislich gewaltaffine Antifa hat im Innenministerium komischerweise niemand gedacht.

 

Die Antwort ist einfach. Die Symbolik der Dev Sol, oder wie sie jetzt heisst, oder auch anderer "radikalen" Organisationen, ob links oder rechts, kann verboten werden. doch ANTIFA wird nie verboten - sie sind Söldner und erprobte Kämpfer der Globalisten.

Maiordomus

14. Juli 2021 09:02

@Symbole braucht es gerade nicht, Präsenz genügt, "eine Stimme zu sein und sonst nichts", vox et praeterea nihil, so haben es auch die grossen russischen Oppositonellen gehandhabt zur Zeit des Stalinismus und später.  

zeitschnur

14. Juli 2021 10:01

Nachdem nun in Afrika angeblich die Lambda-Variante wüte und nach Europa migriere, muss man vielleicht einfach Symbole rauben? Nicht dass jemand die IB verwechselt ... oder gar Medienkonsumenten aus Versehen beim Stichwort Lambda auf einer Propaganda-Site der IB landen ...

 

zeitschnur

14. Juli 2021 10:01

Zu den mRNA-"Impfungen": Es gab noch nie Zulassungen für diesen Dreck. Das ist öffentlich zugängliches Wissen. Schaut bei Arvay nach oder bei Robert Kennedy. Insbesondere Versuche, damit Impfstoffe gegen "Corona" zu entwickeln, endeten im Desaster. Natürlich sterben die Menschen nicht sofort wie die Fliegen. Das wäre ja zu auffällig. Aber die Tiere starben, sobald sie in freier Wildbahn wieder mit einem Infekt zu tun hatten. Grund: Zytokinsturm. Dazu kommen die massenhaften Thrombosen, die lebensgefährlich sind und deren Gefahr nicht gebannt ist. Dem PEI kann doch kein Mensch vertrauen! Man sollte es eher Paul-Unehrlich-I. nennen. Deutschland ist bekannt dafür, dass es die Meldung der Impfschäden unterdrückt. Seht Euch die EMA-Zahlen an, da waren es Anfang Juni schon 15 000 Tote (EU) nach Impfung. Und das hier aus den USA sieht auch nicht gerade ermutigend aus: https://childrenshealthdefense.org/defender/cdc-vaers-injuries-400000-following-covid-vaccines/?lang=de%3Fitm_term%3Dhome

Und das sind offizielle CDC-Zahlen. Davon 7000 Tote alleine in den USA.

Neulich sagte mir ein Landsmann, um das Impfen kämen wir nun mal nicht herum, obwohl die Zahlen gefälscht seien, aber es seien ja bis jetzt "nur" 55 Impftote in Deutschland. Hier vermutete er seltsamerweise keine Fälschungen. Über soviel Dummheit kann man nur noch schweigen. Ich kenne keine C-Komplikationen und erst recht keineToten, aber bereits zwei Tote nach Impfungen in meinem Umfeld und eine Thrombosenkomplikation.

zeitschnur

14. Juli 2021 10:03

@ Maiordomus

Ja, so sehe ich das auch: Es hat etwas Absurdes, sich "identitär" zu nennen und dann mit Symbolen zu hantieren.

Volksdeutscher

14. Juli 2021 10:35

@Laurenz

Zuerst dachte auch ich in der Richtung. Aber der ständige Wechsel bringt Verwirrung in die eigenen Reihen. Zum Schluß blickt dann niemand mehr durch, wer was ist, was er will und wohin er gehört....

RMH

14. Juli 2021 10:39

Bei Organisationen der Tat, und als solche sind die Identitären angetreten, ist es mehr als normal bzw. Jahrtausende alter Brauch, dass man sich hinter Bannern, Flaggen, Standarten etc., die Symbole enthalten, versammelt. Wenn das keine Sammlungs- und Strahlkraft entfalten würde, müsste man diese auch nicht verbieten. Jetzt im Nachhinein darüber intellektuelle Streitereien zu führen, ob es dieses Symbols bedurft hätte oder nicht oder ob es besseres gäbe, ist nur noch lauwarme Luft, da faktische Überholung stattgefunden hat. Es ist vergleichbar mit Insassen einer Haftanstalt, die sich nach Schließung der Kantine damit trösten, dass das Essen, welches dort ausgegeben wurde, ohnehin immer schlecht war und die dabei geflissentlich auslassen, dass es ja ab sofort gar keine Kantine mehr gibt sondern nur noch Wasser und Brot, serviert von Wärter höchstpersönlich. Eigentlich zum Fremdschämen solche Spiegelfechtereien.

zeitschnur

14. Juli 2021 11:05

@ RMH

Irgendwie seid Ihr Leute hier teilweise antiquiert und nicht in der Realität angekommen: Ihr seht doch, dass das Sich-Versammeln systematisch vernichtet wird, ad absurdum geführt wird, unterwühlt wird, verboten wird, nachgeäfft wird, lächerlich gemacht wird etc. Es ist zwar sehr heimelig von Bannern und versammelten Mannen dahinter zu träumen, aber das sind - mit Verlaub - infantile Pathetismen. Die Zeit für Ritterspielchen ist vorbei! Auch Indianer-und-Cowboy ist jetzt nicht der richtige Modus. Wir leben in ernsten Zeiten. Während Sie von Standarten träumen, leben Ihre Zeitgenossen in Bildschirm-Realitäten und können nicht mal mehr beurteilen, ob sie gesund oder krank sind. Die sind nicht nur entwest, sondern auch entleibt.

In einem solchen Chaos kann man nur noch - wie Maiordomus es sagt - mit einem individuellen "Hier stehe ich" (leibhaftig, mit vollem Bewusstsein) antworten. Und das hat Strahlkraft! In einer Welt ausgehöhlter und verwirrter Massen wirkt das mehr denn je! In der größten Finsternis leuchtet selbst ein Glühwürmchen noch heller als jeder Stern. Die Frage ist nur, ob nicht das zutrifft, was der Johannesprolog schon sagt: Die Finsternis hat das helle Licht nicht erfasst, sondern absorbiert. Und das würde mich interessieren, wie @ Maiordomus damit umgeht.

Niekisch

14. Juli 2021 11:23

@ kikl 14.7. 6:38: Um Haarspaltereien vorzubeugen schlage ich zur Einigung vor: Diese Gesetzgebung ist interessengeleitet immer wieder erweitert und präzisiert worden, so dass die Vorschriften kaum noch dem Bestimmtheitsgrundsatz entsprechen. Es ist nicht zu übersehen, dass § 86 a StGB eine Ergänzungs- und Verbindungsvorschrift darstellt, die auf zuvor in § 86 Definiertes verweist. 

Für die nähere Zukunft ist mit erheblichen weiteren Strafverschärfungen zu rechnen, die sich selbst auf das Verwenden von Worten erstrecken werden. Gerade ist zu hören, dass die Lufthansa ihre Flugpassagiere nicht mehr mit "Sehr geehrte Damen und Herren" begrüßt, weil das Genderextremisten stören könnte. 

Niekisch

14. Juli 2021 11:51

"In einem solchen Chaos kann man nur noch - wie Maiordomus es sagt - mit einem individuellen "Hier stehe ich" (leibhaftig, mit vollem Bewusstsein) antworten. Und das hat Strahlkraft!"

@ zeitschnur 11:05: Ja, aber Strahlkraft aufgrund Aura setzt in den Stürmen des Lebens gehärtete Menschen voraus, die zugleich das in der Persönlichkeit fokussierte Wesen ihres Volkstums ohne Anmaßung liebend übertragen können. Wie viele solcher Menschen kennen wir? Wie viele Menschen fühlten sich von solchen Titanen ergriffen? 

Laurenz

14. Juli 2021 11:54

@Zeitschnur

Na klar sind die Zahlen nicht wirklich glaubhaft, aber die Symptomatik der Nebenwirkungen wird exakt genauso vom PEI beschrieben. Vor allem für Impfkranke gibt es weniger Schotter zugunsten der Krankenhäuser. Wer wird da schon Impfnebenwirkungen diagnostizieren? Und tot ist tot, für einen kaufmännischen Leiter eines Krankenhauses spielt die Art des Exitus doch keine Rolle, aber die Abrechnung mit den Kassen. Das läßt sich auch hier indirekt schließen.... https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112488/Tausende-Krebstote-mehr-wegen-Lockdowns-erwartet

Wer will schon teure Krebspatienten behandeln?

kikl

14. Juli 2021 12:31

@Niekisch "Diese Gesetzgebung ist interessengeleitet immer wieder erweitert und präzisiert worden, so dass die Vorschriften kaum noch dem Bestimmtheitsgrundsatz entsprechen." D'accord

"Für die nähere Zukunft ist mit erheblichen weiteren Strafverschärfungen zu rechnen, die sich selbst auf das Verwenden von Worten erstrecken werden. "

So sehe ich das aus. Je stärker das eigene Weltbild von der Realität abweicht, desto mehr muss man auf Gewalt setzen, um Meinungsäußerungen zu unterdrücken und damit sein Weltbild zu bewahren. In diesem Teufelskreis befindet sich der Mainstream derzeit. 

Cugel

14. Juli 2021 12:48

Eine Marke zu etablieren wäre schon unter ideal marktwirtschaftlichen Bedingungen keine einfache Sache. In einem sich monopolisierenden Milieu ist es ein herkulisches, aber sinnvolles Unterfangen. Daß Marken als Erkennungssymbole ziehen, ist nicht erst seit dem Zeitalter der Massen erwiesen; der erste globale Konzern war mit dem Kreuz nicht ganz erfolglos, und auch der Halbmond ist alles andere als ein Flop. Sicher kann man sich auch als Einzelner unter Verzicht auf jede Symbolik äußern. Sich über jene, die ihre Haut unter einer Fahne zu Markte tragen, zu erheben, halte ich aber für unangebracht.

Laurenz

14. Juli 2021 12:59

"Identitäre"

Eigentlich bleibt Aktivisten nichts anderes übrig, als Künstler zu werden. Im politischen Bereich, das wurde schon häufig hier prognostiziert, werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Mit "Kunstprojekten" ist der Schutz größer und ist im Grunde kein Problem, da Politik immer mehr Realsatire verkommt.

zeitschnur

14. Juli 2021 13:30

@ Niekisch

Die 70 Jahre aufgebauter Fress-, Kleidungs, Reise-, Sex- und soundso-Wellen waren dann eingezieltes Programm zur Schwächung der Einzelnen (nicht des Kollektivs!). Mit "Volkstum" haben Sie hier genauso das Haus auf Sand gebaut wie mit den Proletariern aller Länder. Das sollte inzwischen klar geworden sein. Ich habe zwar eine sehr genaue Vorstellung davon, dass jedes Volk eine Sendung hat, so wie auch jeder einzelne Mensch, (s. mein neues Buch über die Deutschen), aber es gibt kein Volk als Kollektiv. Das ist der große Irrtum auf der nationalkonservativen Seite. In einem gewissen, exemplarischen Sinn führt uns das die Geschichte Israels doch vor Augen, die wir fortsetzen: Es sind immer nur Einzelne, die diese Sendung erfüllen, der Rest wird zerstreut, weil er den Baalen folgt und seine Sendung verfehlt und verspielt. Der mangelnde heilige Ernst ist immer der Ausgangspunkt des Versagens.

Ich denke, die Rechte muss doch schmerzlich erleben, dass ihre Hoffnungen auf das Volk und seine Kraft mehr als enttäuscht werden. Wer aber ent-täuscht wird, muss ehrlich sein und sich besinnen. Mit irgendwelchen Symbolen und Tattos ... naja ich wiederhole mich. Übrigens ist auch eine zu starre Fokussierung auf "Vorbilder" nur einem Jugendlichen erlaubt. Reife kann kein Vorbild mehr kennen ...

Niekisch

14. Juli 2021 19:42

"Ich habe zwar eine sehr genaue Vorstellung davon, dass jedes Volk eine Sendung hat, so wie auch jeder einzelne Mensch, (s. mein neues Buch über die Deutschen), aber es gibt kein Volk als Kollektiv."

@ zeitschnur 13:30: unter dem Titel "Mein Volk, was bist Du?" habe ich seit einiger Zeit auf "Metapolitika" begonnen, mich mit genau dieser Frage auseinanderzusetzen und verzeichne als Zwischenergebnis das Volk als Großgruppe evolutiver Bedingtheit, aber nicht als "eigene Persönlichkeit", ausgestattet mit Rechten und Ansprüchen. Auch ich werde wohl zu dem Ergebnis kommen, dass einzelne Volksangehörige der Großgruppe "den Schliff geben." Die Einzelnen wiederum vermögen ihren "heiligen Ernst" aus dem ernsthaften Betrachten des Schicksals der Gesamtheit über die Zeiten hinweg schöpfen. 

Selten verkörpert ein Einzelner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft seiner Großgruppe zum Mysterium einer Rettungstat.

 

Laurenz

14. Juli 2021 21:54

@Niekisch @Zeitschnur

Soweit ich Sie verstanden habe, zieht es mich eher zu Ihrer Sicht der Dinge. Wenn jemand Ideologe ist & das "Volk sein" nicht fühlt, wie @Zeitschnur, & man kann es nur fühlen, dann braucht man es nicht debattieren.

Die lenkbare Masse, da liegt in meinen Augen Zeitschnur richtig, ist nur dann Volk, wenn man es als solches definiert oder es schafft die Aufmerksamkeit der lenkbaren Masse auf sich selbst zu richten. Dann geht das Gefühl in ein größeres Kollektiv über. Zumindest war das historisch so, wenn auch selten.

zeitschnur

15. Juli 2021 10:24

@ Laurenz

Was historisch "gefühlt" wurde oder wann in was "überging", können wir kaum einfach so behaupten. Sie beschreiben Manipulation, und die schafft bekanntlich nur Täuschung und Fiktion, nichts, was halten könnte, sobald die Manipulationsmaschine mal stottert.

"Kollektive" werden manipulativ erzeugt in den "Gefühlen", Gemeinschaften nicht. Genau das ist dieser tödliche Unernst, diese Lebensalbernheit, die unsere Zeit kennzeichnet. Und das ist auch zentraler Punkt meiner Kritik an der Rechten: Sie spiegelt die Lebensalbernheit der Linken so oft, und daher wechseln manche aus der äußersten Linken mit zunehmendem Alter zur äußersten Rechten, bdienen sich derselben Mittel und erliegen denselben Irrungen, nur spiegelverkehrt. Die Rechte versucht sich durch ein gekünsteltes Pathos den heiligen Ernst zu verpassen, der auch ihr (meistens jedenfalls) fehlt.

Die Dinge werden erst dann echt, wenn sie im Einzelnen frei ergriffen und gestaltet werden. Und erst dann erkennt er auch Ähnlichkeit zu anderen. Das heißt: Im konstruktiven heiligen Ernst bilden sich erst echte innere Beziehungen. Und genau das geschieht in Familien ebenso wie in Völkern, aber nicht durchweg und nicht "automatisch" und niemals aufgrund von "Schiebung". Der Weg kann nur sein, dass der Einzelne da, wo er entweder steht oder hingeführt wird (von Innen her), einsteht für das, was er wirklich ist. Um den Rest muss man sich nicht sorgen. Den Seinen gibts der Herr im Schlaf.

Franz Bettinger

15. Juli 2021 11:06

Wer glaubt, er könne mit legalen Mitteln weiterkommen, irrt. Denn unser Gegner hat alle gekauft, den Schiedsrichter, die Linienrichter und die Presse; und wenn er trotz all dem zu verlieren droht, ändert er mitten im Spiel die Regeln, erschafft nach Belieben neue (Gesetze) oder verdreht sie nach gusto. Bei jeder erfolgreichen Revolution musste irgendwann der Rasen betreten werden. 

Maiordomus

15. Juli 2021 11:30

Die ladenhüterische Polemik gegen Broder, dem man trotzdem nicht stets recht geben muss, steht wie vor 50 bis 70 Jahren diejenige gegen Willi Schlamm, im Verdacht, ein hartnäckiges Relikt des alten Antisemitismus zu sein. 

Laurenz

15. Juli 2021 14:30

@Maiordomus

Broder, so oft ich ihn gut finde oder auch mal nicht, ist erst seit kurzem in unserem Lager & er hat seines früheres - mehr oder weniger verraten. Und sie wissen doch, auch der Profiteur des Verrats mag keine Verräter.

@Zeitschnur @L.

Sie wissen doch, wir sind bis heute in unserem Volkscharakter föderal & bis auf Bayern, Baden-Württemberg & dem Rheinland fehlt uns die römisch-zentralistische Prägung, welche die Franzosen oder Briten zB besitzen. Bei uns wird eine kriminelle französische Diktatorin zu Frankfurt am Main als weniger gefährlich wahrgenommen, wie die böse Hecke das Nachbarn. Insofern sind wir nur kulturell, biologisch & sprachlich ein Volk, nicht politisch oder nur formal politisch. Wenn Sie die Kaiserzeit nehmen oder auch die frühen Jahre des Nationalsozialismus, da wurden Politiker teils als Pop-Sterne vergöttert, man war mit ihnen eins, heute undenkbar. Das merken Sie auch zB dann, wenn Sie Karl May lesen.

Niekisch

15. Juli 2021 18:39

"Die Rechte versucht sich durch ein gekünsteltes Pathos den heiligen Ernst zu verpassen, der auch ihr (meistens jedenfalls) fehlt.

Die Dinge werden erst dann echt, wenn sie im Einzelnen frei ergriffen und gestaltet werden. Und erst dann erkennt er auch Ähnlichkeit zu anderen. Das heißt: Im konstruktiven heiligen Ernst bilden sich erst echte innere Beziehungen. Und genau das geschieht in Familien ebenso wie in Völkern, aber nicht durchweg und nicht "automatisch" und niemals aufgrund von "Schiebung". Der Weg kann nur sein, dass der Einzelne da, wo er entweder steht oder hingeführt wird (von Innen her), einsteht für das, was er wirklich ist"

@ zeitschnur 15.7. 10:24: Das gekünstelte Pathos könnte darin wurzeln, dass die Nutzer des Pathos die Rede  v o r  das Erleben stellen. Wer sich im Steinhagel der Antifa über den verletzt am Boden liegenden Kameraden geworfen hat, um ihn zu schützen, dem erwächst aus dieser Feuertaufe ein Gemeinschaftsbewußtsein. Wem einmal die Wohnung samt Keller und Kartoffelschütte behördlich durchwühlt wurde, wessen Kinder mit anhören mußten: "Wir hätten auch mit gezogener Waffe ihre Türe aufbrechen können", wer die Privat- und Kriegsbriefe seiner Vorfahren aufmerksam gelesen und historisch eingeordnet hat, wer die alten Lieder gesungen hat

Niekisch

15. Juli 2021 18:57

"Die Rechte versucht sich durch ein gekünsteltes Pathos den heiligen Ernst zu verpassen, der auch ihr (meistens jedenfalls) fehlt.

Die Dinge werden erst dann echt, wenn sie im Einzelnen frei ergriffen und gestaltet werden. Und erst dann erkennt er auch Ähnlichkeit zu anderen. Das heißt: Im konstruktiven heiligen Ernst bilden sich erst echte innere Beziehungen. Und genau das geschieht in Familien ebenso wie in Völkern, aber nicht durchweg und nicht "automatisch" und niemals aufgrund von "Schiebung". Der Weg kann nur sein, dass der Einzelne da, wo er entweder steht oder hingeführt wird (von Innen her), einsteht für das, was er wirklich ist."

@ zeitschnur 15.7. 10:24: Gekünstelt deswegen, weil die pathetische Rede dem Ergriffensein vorausgeht, dem persönlichen Einstehen unter Gefahr, jahrelangem Beschäftigen mit dem geschichtlichen Erleben von Individuum, Familie und Volk? Ungekünstelt, echt unter freiem Ergreifen? Gibt es ein solches ohne vorheriges Erleben, Denken und Handeln mit anschließender Festigung? 

Werde der, der Du bist...ja aber als Gemeinschaftsmensch besonders dann, wenn Du die Vergangenheit kennst, dich im Steinhagel der Antifa beschützend über deinen verletzen Kameraden geworfen hast, die alten Lieder gesungen hast, behördlicher Repression unbeirrt widerstanden hast..Dann bist du Gold im Schmelztiegel.

 

zeitschnur

16. Juli 2021 09:51

@  Laurenz

"Wenn Sie die Kaiserzeit nehmen oder auch die frühen Jahre des Nationalsozialismus, da wurden Politiker teils als Pop-Sterne vergöttert, man war mit ihnen eins, heute undenkbar. Das merken Sie auch zB dann, wenn Sie Karl May lesen."

Hitler wurde nicht aufgrund einer natürlichen Liebe aus dem Volk verehrt, sondern aufgrund gezielten medialen Aufbaus dieser Kunstfigur Adolf. Das geht aus Suttons Forschungen ganz eindeutig hervor und ist kaum zu widerlegen. Im Prinzip war das ein Schauspieler. Wir haben heute das Phänomen auch immer wieder: Reagan oder Selensky waren sogar wirklich Schauspieler, und Selensky spielte sogar jahrelang seine kommende Rolle in einer Fernsehsoap voraus.

Sie meinen das, was man "Integrationsfigur" nennt. Auch hier habe ich meine Zweifel, ob das wirklich aus dem Innen des Volkes kommt, auch wenn es der Kaiser war. Oder in Thailand der König (der vorige): Wusste das Volk überhaupt, wessen Bild es sich da ins Zimmer hängte? Genauso Ludwig II. (das kenne ich aus heimischen bayerischen Stuben). Womit noch mal ist man da "eins"?!

In der Schrift, dem Buch der "abrahamitischen Wüstenreligion", wie Sie zu sagen pflegen, wird solches "Abgötterei" genannt. Heute nennt man es nüchterner "Idolatrie".

Laurenz

16. Juli 2021 10:32

@Zeitschnur @L.

Sie verlegen Sich auf Nebenkriegsschauplätze. Nur "abrahamitische Wüstenreligionen", inklusive des Marxismus', nennen andere Weltanschauungen "Abgötterei", was das totalitäre Prinzip deutlich macht, Denkverbot. Sie, Zeitschnur, diskreditieren nur deswegen andere (politische) Erlöser-Figuren, weil das an Ihrer Eigenen Erlöser-Figur kratzt. Das ist leider sehr leicht durchschaubar.

Für mich zählt das eh nicht, ich vertrete die Auffassung, daß jeder sich nur selbst erlösen kann, von daher können Sie meine Person aus dem Spiel lassen. 

Und was Sutton oder Irving meinen, mag dahin gestellt sein & bleiben. Diese Anleihen aus dem Nirwana des "Unwiderlegbaren" sind unlauter, es geht nur darum, was wir meinen & erarbeiten. Ob Ronald Reagan oder Adolf Hitler Schauspieler waren, spielt doch keine "Geige", beide kamen legal an die Macht. Beide wurden "abgöttisch" geliebt & vor allem von Frauen gewählt. Jesus & Adolf Hitler waren beide Erlöser-Figuren, beide scheiterten, aufgrund ihres Schicksals sind beide die bekanntesten Polit-Protagonisten auf dem Planeten.

Laurenz

16. Juli 2021 10:33

@Zeitschnur @L. (2)

Der Grund warum heute keine Erlöser-Figuren in der Politik zu finden sind, liegt zum einen daran, daß solche Leute entsorgt werden (zB Kennedy) & zum anderen daran, daß in der Politik nur noch der gesellschaftliche Abschaum zu finden ist. Ein Elon Musk arbeitet in der Wirtschaft, dort ist er freier in seiner Gestaltung & kann sich Wahlkämpfe sparen, die Hitler zB gesundheitlich ruinierten.

zeitschnur

16. Juli 2021 11:39

@ Laurenz

Das ist leider nicht satisfaktionsfähig. Sie gehen bedauerlicherweise nicht angemessen auf das ein, was ich geschrieben habe.

Ihre Jesus und Hitler-Vergleiche sind derart abstrus, dass sich jeder Kommentar erübrigt.

Mir ging es um die Tatsache, dass Idolatrie immer eine Energieabgabe an eine Fiktion bedeutet und letztendlich schwächend wirkt und den Einzelnen ebenso wie Familien und Völker oder welche Gemeinschaften immer fragmentiert. Das, was derzeit offen geschieht, die Isolation der Einzelnen voneinander, geschieht auch bei all dieser Idolatrie. Symbole sind stets der lebensleere Ausdruck von Idolatrie und beliebig befüllbar. Darüber sprach schon Heine kritisch.

Im Rahmen der Idolatrie trampeln sich die Einzelnen gegenseitig tot. Wir haben das bei Beatles-Konzerten gesehen - Events von megalomanischer Abgötterei mit Toten und Verletzten. Wenn das Einssein nur durch Rausch zu erzeugen ist, dann kann ich verstehen, wieso Sie - nicht anders als große teile des Volkes - ganz offenbar in einer Dauerkaterstimmung sind.

zeitschnur

16. Juli 2021 13:26

Noch eine grundsätzliche Bemerkung:

Aus allen historischen Erfahrungen, die beforscht wurden, haben immer nur unabhängige Geister kollektivem Wahn standgehalten und einigermaßen gesunde Gemeinschaftlichkeit begründet.

Das "Scharen" von Menschen hinter Symbolen ist ein gezielter Unterwerfungs- und Abhängigmach-oder-Show-Prozess. Das entspringt niemals echten Überzeugungen oder selbstgewonnenen Erkenntnissen.

Es ist schwer, Menschen hinter einem Symbol zu scharen, wenn andere attraktivere Symbole bieten oder eine solche Symbolbewegung gezielt als False Flag-Op aufgebaut wird, gewissermaßen als Nogo-Kult.

In dieser "Gefechtslage" bewegen sich sowohl die "Identitären" als auch Regierunghysteriker.

Sollte unabhängige Geister eigentlich vollkommen gelassen bleiben lassen. Es ist lächerlich.

Volksdeutscher

18. Juli 2021 15:53

@zeitschnur

Was AH und die Liebe seiner Person durch das deutsche Volk betrifft, so irren Sie sich oder Sie lassen sich von ihrem Gewährsmann Antony C. Sutton in die Irre führen. Wir müssen das Buch nicht gelesen zu haben, um zu wissen, was die Motive der Alliierten war und ist. Seit 1945 versuchen sie und ihre Helfershelfer die Erfolgsgeschichte der Nazionalsozialisten, Deutschlands und des deutschen Volkes kleinzureden, mit aller Macht schlechtzureden. Das deutsche Volk wird seit 1945 von der Propaganda der Alliierten auf verschiedenste Weise berieselt ohne sich dagegen adäquat wehren zu können. Das ist im Allgemeinen das Problem von "Demokraten", die in der Regel für vier Jahre gewählt werden, danach klang- und sanglos in der Vergessenheit verschwinden und in der Geschichte kein Wässerchen trüben. Am allerwenigsten sind sie geschichtlich bedeutungsvolle Personen und schon gar keine Persönlichkeiten. Der Neid ist ein großer Motivator für das Schreiben solcher Bücher. Was dürfte der Motivator für den Glauben an deren Thesen wohl sein?

zeitschnur

20. Juli 2021 11:51

@ Volksdeutscher

So verschwimmen Wahn und Wirklichkeit ... Wenn Sie zwischen Sutton und "den" Alliierten nicht unterscheiden könne, stünde jetzt erst mal noch ein Bildungswochenende an.

Sutton führt minutiöse Beweise für einen korporatistischen Schulterschluss amerikanischer Konzerne mit deutschen bzw der US- und der Reichsregierung an (und den Bolschwisten übrigens auch!) - das alte faschistische Ding eben. Bevor wir hier herumspekulieren, täte es wohl doch gut, mal Bücher zu lesen, die einigermaßen wissenschaftlich vorgehen.

Haben Sie irgendwelche Beweise? So etwas wie mehodisch saubere Forschungsarbeiten? AH war eine Kunstfigur, durch und durch, ein systematisch gestylter Schauspieler, eine Kitschfigur gewissermaßen, inkonsistent, wie wir es auch von Merkel oder anderen heutigen Puppets erleben. Eine Art Kinoheld, den fast niemand real sah, der aber in der Wochenschau seine pathetische Rolle spielte und von Leni genial filmisch inszeniert wurde. AH war eine frühe Soap Opera, eine Projektionsfläche für Narzissten. Und klar lieben gewisse Teile des Volks seichte Serienhelden, in denen sie ihre traumatisierte Seele, den pathologischen Überlebensreflex spiegeln können ... Das spricht wofür noch mal?

Laurenz

20. Juli 2021 15:29

@Zeitschnur @Volksdeutscher

Ihr Sutton hat überhaupt keine Beweise. Bis 1943 verhandelten die IG Farben mit den Amis über Patentrechte. Aber selbst zu diesem Zeitpunkt war es klar, daß weder Amis noch Russen zukünftig über Patentrechte würden verhandeln müssen. Man stahl sie dann einfach. Die Verbindungen des III.Reiches zur US-Wirtschaft, meist über die Schweiz, sind arg überschaubar und völlig irrelevant. Ab September 39 hätte es keine nennenswerte Zahl an Frachtschiffen oder Tankern durch die Blockade geschafft. Ihre biblischen Theorien über die "internationale Kunstfigur" Hitler können Sie Ihren Hasen geben.

Das wäre in etwa so, als wenn man Ihren Jesus als römischen Agenten verkaufen wollte. Alles nicht belegbare Phantastereien.

zeitschnur

20. Juli 2021 18:56

@ Laurenz

Offenkundig haben Sie Sutton weder gelesen geschweige denn von ferne verstanden. Ihre Wissensdefizizte sollten Sie ausgleichen durch Befassung mit dem, was niemandem verborgen wird, auch wenn es kleingeredet wird - sowohl bei den Rechten als auch den Linken. Sie vertreten pikanterweise eine alliierte Position. Und ich sagte schon mal, dass Ihre Jesus-Vignetten einfach nur degoutant und peinlich sind. Das dreht sich im Kreise und schlägt irgendwann aufs Hirn.

Laurenz

20. Juli 2021 21:13

@Zeitschnur @L.

Sie haben keine einzige Quelle Suttons, die Sie zitieren können. Wir sind hier nicht im Gottesdienst, wo man keine Quellen braucht. Zitat:

"Some historians argue that these books more closely resemble conspiracy theory than genuine historical studies. For instance, in a contemporary review of Sutton's Wall Street and the Bolshevik Revolution, researcher Virgil D. Medlin of Oklahoma City University reported finding numerous factual errors in the book and claimed that Sutton repeated "unsubstantiated allegations [and came to] unwarranted conclusions." Medlin also stated Sutton made use of dubious sources, such as rumor and uncorroborated inquiries, as "documentary proof of [his] allegations."[13] Similarly, Howard Dickman of the Manhattan Institute for Policy Research referred to Sutton's Wall Street and FDR as a "weak specimen of conspiracy history" that was "poorly written and edited, digressive, repetitious, disorganized, and unconvincing."[14]"

zeitschnur

20. Juli 2021 23:15

@ L

Ein prima Zitat - ungefähr auf dem Niveau heutiger "Faktenchecker". Ist das aus Wikipedia? Oder aus "Psiram"? Oder gar "Correctiv"? Der gute alte Schmäh- und Hetzstil ohne sachhaltige Aussage.

My son, beware of any historical revisionism and be blessed ...

 

Laurenz

21. Juli 2021 14:47

@Zeitschnur @L.

Wenn Sie eine belegbare Quelle nennen können, bin ich bei Ihnen. Aber Sie können das nicht. Von daher bleiben Ihre Debattenbeiträge Schall & Rauch.

links ist wo der daumen rechts ist

21. Juli 2021 18:30

Höllewut

 

@ zeitschnur

Sie haben vollkommen Recht.

Natürlich gibt es diese Art von „internationalem Faschismus“; ich lese dazu immer ganz gern E.R. Carmins „Das schwarze Reich“ – eine wilde Mischung aus Umberto Eco und Dan Brown, in einigen Punkten irrt er (Prieure de Sion), aber die Tendenz stimmt.

Anders formuliert: wer hatte denn an einer ethnischen Flurbereinigung Europas (zuerst die Juden, dann die Deutschen) Interesse, um irgendwann einen Moloch EU mit diffus-„diversen“ Einheitsmenschen installieren zu können?

Andreas Hillgruber hat diese Tragik auf seine Weise formuliert.

Und auch aus diesem Grund müßten doch gerade die Juden Sieferles Thesen zur VB verstehen…

Ein gerader Weg von der Balfour-Deklaration zur Gründung Israels – und die Deutschen, Anfang des 20. Jahrhunderts eine Nation mit Weltgeltung, müssen auf ewig klein gehalten werden.

Zurück zu AH.

Klar war er ein Schauspieler, der in seinen Anfängen (bei Heinz Höhne gelesen?) selber auf einen „Führer“ und Erlöser gehofft hat, ehe er dann diese Rolle übernahm.

Popstar-Qualitäten hatte er.

Otto Basil hat das in seinem kontrafaktischen Buch „Wenn das der Führer wüßte“, als der alte Führer zu Grabe getragen wird, schön beschrieben.

Und auch der „Höllewut“ (Joseph Roth) - Mainstream wußte das: siehe Mel Brooks „Springtime for Hitler“.

ff

links ist wo der daumen rechts ist

21. Juli 2021 19:06

88 und 3G - Teil 1

 

88 Kommentare bisher…

@ zeitschnur

Peter Ulrich Hein hat in seinem Büchlein „Die Brücke ins Geisterreich. Künstlerische Avantgarde zwischen Kulturkritik und Faschismus“ die für die deutsche Kunst (und natürlich auch Philosophie) typische Tendenz zu Vergeistigung, „Transzendenz“, Abstraktion beschrieben: es geht darum, eine als schal empfundene Realität hinter sich zu lassen.

Worringer hat das in seiner Schrift „Abstraktion und Einfühlung“, Klages und Spengler haben diese „Bekehrung zum Bilde“ auf ihre Weise formuliert; Langbehn darf man als Vorläufer ansehen. Detail am Rande: Lotte Eisner hat in ihrem Buch „Die dämonische Leinwand“ eine Linie gezogen vom berühmten Rembrandt-Braun zum Zwielicht in den Filmen der Hochblüte des deutschen Stummfilms.

ff

links ist wo der daumen rechts ist

21. Juli 2021 19:16

88 und 3G - Teil 2

 

Es gab also viele Berührungspunkte zwischen einem „gotischen“ Expressionismus, dem Stummfilm, der Bauhaus-Ästhetik, Kandinskys Hang zu Theo- und Anthroposophie – und der Ästhetik des NS.

Hein geht ausführlich darauf ein, wie aus Allegorie, Symbol, Heraldik schließlich Abzeichen werden, die sich nur mehr in Nuancen unterscheiden.

Die militärischen Hoheitszeichen der Russen und Amis haben wir schon einmal zerpflückt (über mein geheiligtes Balkenkreuz will ich hingegen nichts kommen lassen).

Und irgendwann ist es genau diese totalitäre Beliebigkeit aus Abkürzungen und Abzeichen, die ein willfähriges Volk versammelt: früher „Heil Hitler“ (HH-88), heute „3G"; beides galt und gilt auf irgendeine Weise als "cool".

Früher ein Schauspieler-Diktator mit Erlöser-Gestus, der seine Geliebte versteckt hält, heute ein androgyn-roboterhafter Machtzyniker, der als "rein" ("bitte nicht anpatzen") und ebensolcher Messias gelten will.

 

 

zeitschnur

21. Juli 2021 19:40

@ L

Verstehe nicht, wofür ich eine Quelle nennen soll - ging es jetzt um Sutton oder mich? Fehlt nur noch, dass Sie mir die Zunge rausstrecken.

Dieses Sich-versammeln hinter einem Symbol/Führer: was versprecht Ihr Euch davon?

Zumal dieses Szenario aus Kriegs-Helden-Literatur längst eingedost wurde in MKUltra- und Gehirnwäsche-Programme, und dies nicht erst seit gestern.

Wenn reale Kämpfer sich hinter einem realen Helden versammeln, etwa hinter Jost Fritz vor über 500 Jahren, dann kann ich das ja noch nachvollziehen.

Aber das "Volk" hinter Symbolen und Filmhelden, die keiner je anfassen kann, ein steriles, wandelndes Lambda, dessen Blut und Schweiß man um Gottes Willen auf keinen Fall riechen darf?

Es ist bezeichnend, dass die Merkel etwa sich kaum noch real sehen lässt. Sie taucht in irgendwelchen Filmschleifen auf, die als Interviews oder dergleichen ausgegeben werden. Genauso war AH immer weniger zu sehen. Dafür brannte das Licht Tag und Nacht im Führerhaupütquartier, denn "der Führer opfert sich Tag und Nacht auf für das hinter ihm gescharte Volk". In Wahrheit kam er ohne seine Drogen gar nicht mehr in die Gänge, aber die Idioten glaubten an seine Filmpräsenz und lieb(t)en ein modernes Götzenbild. Mélenchon ließ sich 2015 denn gleich als Hologramm auf verschiedene Rednerbühmen projizieren. Und wer wusste schon sicher, ob er der echte oder der projizierte M. war?

Laurenz

21. Juli 2021 23:27

@Links ist, wo der Daumen rechts ist @Zeitschnur

Einiges, was Sie beschreiben, ist belegbar, ein gravierender Unterschied zu den Phantasien Suttons. Und mit Verlaub, welcher Politiker ist kein Schauspieler, wie man an der guten Laune Laschets während der Rede des Bundes-Hanswursts Steinmeier zur Flutkatastrophe vor Ort wahrnehmen konnte. Meist sind Politiker heute eben schlechte Schauspieler.

@Zeitschnur @L.

Vielleicht hätte ich das expliziter ausdrücken müssen. Ich hatte Sie gebeten, belegbare Quellen Suttons anzuführen. Das können Sie nicht. Lesen ist Luxus, & für Schrott muß man keine Zeit investieren. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Revisionisten, wie Sie eigentlich wissen dürften, aber Ihr Gedächtnis ist eben nicht gut. Ich habe hier desöfteren (Irving oder) Suworow zitiert, aber auch da nur das, was belegbar ist. Generalmajor a.D.  Schultze-Rhonhof investierte Jahre mit enormen Aufwand, um in mehreren Staatsarchiven, vor allem in Osteuropa zu recherchieren. Und Ihnen fehlt auch völlig die Kompetenz ökonomische Zusammenhänge richtig einordnen zu können. Dadurch werden leicht falsche Schlußfolgerungen gezogen.

Volksdeutscher

23. Juli 2021 00:25

@zeitschnur

Sie reden von Wissensdefiziten... Ja, das mag sein, in Bezug auf Sutton mag ich / mögen wir ein Wissensdefizit haben. Aber es handelt sich dabei um ein Wissen, das wenig relevant ist und daher jedem entbehrlich sein kann.

zeitschnur

24. Juli 2021 12:12

@ Volksdeutscher

Ein logisches Exempel: Wenn Sie Wissensdefizite bzgl Suttons haben, also konkret: ihn gar nicht gelesen haben, woher wollen Sie dann schließen, dass es "wenig relevant" ist, was er erforscht hat?!

@ alteres

Bitte bedenkt doch, dass Symbole, "hinter" die man sich schart, auch verwandt sind mit Brand- und Malzeichen, wie man sie dem Vieh aufdrückt, um zu kennzeichnen, wem sie gehören. Man weiß zwar, wem das Vieh gehört, aber das Zeichen selbst ist leer. Also: Wem oder was gehört Ihr hinter Euren schicken Symbolen? Menschen mit Warenzeichen sind entmenscht worden. Wenn Menschen sich solche Brandzeichen auch noch selbst verpassen, ist es umso absurder.

Ich frage Euch noch mal, auch wenn der Text oben wahrscheinlich kaum mehr gelesen wird, weil er zu lange zurückliegt: Was soll das mit den Symbolen? Keiner konnte hier eine kluge Antwort geben, dafür gab es einige offenkundig dumme (pardon - ist nicht persönlich gemeint) Antworten, die sich sogar noch auf bewusste Ignoranz stützen. Leute: das kann nicht sein, gebt Euch mal ein bisschen mehr Mühe um Euch selbst!

Laurenz

24. Juli 2021 22:04

@Zeitschnur @Volksdeutscher

Die historischen Phantasien Suttons, die Sie hier gepostet hatten, reichten schon für ein ganzes Leben. Es ist ja auch davon auszugehen, daß Sie die frappanten Inhalte hier zum Besten gaben.

@Zeitschnur @anderen

Sie lesen unglaublich schlampig. Die halbe Belegschaft der SiN-Korrespondenten vertritt überhaupt keine Symbol-Politik.