ZEIT

Gemeinnützigkeit und VS

Es ist symptomatisch: Ein schlampiger ZEIT-Journalist streut falsche Behauptungen, hat seine Schlagzeile und wird sich nie entschuldigen. Mehr

Götz Kubitschek / 28 Kommentare

Dekonstruktion, die AfD und Juli Zehs Molotowcocktail

Der zähe Theorieschleim poststrukturalistischer Provenienz verklebt die Atmungsorgane des Feuilletons und der Belletristik. Mehr

Caroline Sommerfeld / 47 Kommentare

Sonntagsheld (21) – ZEIT für einen Sündenfall, oder…

Wer Wert auf seine intellektuelle Integrität legte, sprach von Lückenpresse oder Pinocchiopresse, gemeint war jedenfalls stets das gleiche Meinungskartell aus Tages- und Wochenzeitschriften, gebührenfinanzierten Fernsehsendern und einer in steter Fluktuation befindlichen Blase aus Prominenten und „Internetpersönlichkeiten“. Mehr

Till-Lucas Wessels / 16 Kommentare

Alphabet rechten Denkens: was dagegen?

Der ZEIT-Journalist Thomas Assheuer buchstabiert das rechte Denken satirisch aus und verfehlt dabei die Satire, nicht das rechte Denken. Mehr

Caroline Sommerfeld / 22 Kommentare

Szene-Kaleidoskop V: Wunderliches, Wawerka, Wichte

Denunziantentum ist hierzulande heutzutage sehr einträglich, besonders in Regierungsauftrag. Zumindest meistens. Um so schöner, wenn sich mal ein eifriger »Aktivist« daran verhebt: Mehr

Nils Wegner / 11 Kommentare

„Trotzdem Helden!“ – Nobelpreis für Alle

Heute titelte die ZEIT leicht trotzig mit dem Konterfei Barack Obamas und der Überschrift „Trotz allem: Ein Held“ [sic!]. Offenbar fühlt sich die Redaktion allmählich bemüßigt, ein paar Marksteine zu setzen – zu groß scheint so langsam die Gefahr, daß die „Der Geldbeutel schlägt links“-Klientel in ein paar Wochen entsetzt den Rotwein auf’s Blatt spuckt, […] Mehr

Nils Wegner

Ein Jahr nach Sarrazin – neue Studie des IfS

Der erste Jahrestag „nach Sarrazin“ hat kein Medienecho gefunden, das sich mit der Aufregung messen könnte, die vor einem Jahr herrschte. Dennoch sind zahlreiche Beiträge erschienen, die sich mit dem Ereignis beschäftigen. Was dabei auffällt, ist die Tendenz, daß an kaum einer Stelle eine politische Bilanz gezogen wird. Mehr

Erik Lehnert

Symposion in München

Nach dem Ende der Osterfeierlichkeiten steht die politische Realität in Deutschland wieder an erster Stelle. Dazu findet am 30. April bei der Münchener Burschenschaft Cimbria ein Symposion statt, das sich unter dem Titel „Deutschland – Land der Tabuisierung“ den hiesigen Zuständen widmet. Dabei referiert Felix Krautkrämer (Junge Freiheit) über „Das linke Netz“, ich werde mich […] Mehr

Erik Lehnert

Noltes neuer Streich

Ernst Nolte hat ein neues Buch geschrieben und erstes Presseecho erhalten. Das ist gut so und verwundert auch, denn ... Mehr

Erik Lehnert