Lyrik

Sündenbock und Kantenschere

Carl Schmitt hatte recht. Die erbärmlichsten Überläufer sind immer die ostentativen „Bereuer“. Einer von ihnen war Baldur von Schirach. Mehr

Martin Sellner / 205 Kommentare

Das Mai-Gedicht: Der letzte Baum

Jahr für Jahr ist die Wieland-Eiche der letzte Baum im Garten, der sich begrünt. Wir pflanzten diese Trauben-Eiche Anfang… Mehr

Götz Kubitschek

Das April-Gedicht: Siebenbürgen

Ich war nach neun Jahren wieder einmal in Rumänien, in Siebenbürgen genauer gesagt, diesmal nicht allein, um in den… Mehr

Götz Kubitschek

Das März-Gedicht: Der Fremde

Ja, ich weiß: Es ist unzuverlässig, das Märzgedicht erst am 10. des Monats zu präsentieren. Aber: Wo ist der März,… Mehr

Götz Kubitschek

Das Januar-Gedicht: warmes Moor

Am 30. Dezember Nibelungen-Stammtisch in Frankfurt a.M., Kositza und ich waren dort. Man darf ja nicht mehr rauchen in… Mehr

Götz Kubitschek

Das Dezember-Gedicht: 1812

Jedes Jahr denke ich in der ersten kalten Winternacht an einen Rückzug, an den Rückzug: den der Großen Armee des kleinen… Mehr

Götz Kubitschek

Das Oktober-Gedicht: Keine Glocken

In der Tat, wir haben an beiden Akademie-Abenden in Schnellroda geklampft, und weil der fürsorgliche ChR, unterstützt vom…. Mehr

Götz Kubitschek

Das August-Gedicht: Am Baggersee

Manchmal, wenn im Sommer die Sonne scheint, fahre ich mit den Kindern an einen See. Es gibt zwei Möglichkeiten: Der eine… Mehr

Götz Kubitschek